Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18558
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Jamie » Sonntag, 04.08.19, 13:32

Hier ein Erfolgsbericht vom CURUBA :party2:

https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 59#p316826
hallo

wollte mal berichten wie es mir zur zeit geht.
bin ja nun ca. 16 monate weg von den benzos und mir geht es echt gut.habe auch kein verlangen nach dem benzorausch,sie werden auf der drogenszene auch kaum noch angeboten,die ärzte verschreiben sie nur noch minimal.
das ist für die die drauf sind aber keine vom arzt bekommen echt mist.

seit 6 wochen mache ich die hepatitis c therapie mit dem medikament maviret.nach 4 wochen schon lagen die viren unter der nachweisgrenze,von einst 1,1 millionen pro milliliter blut.8 wochen sind für die behandlung angesetzt,hoffe die hep. c ist dann endgültig weg :)
und das beste-nicht eine nebenwirkung!!
was für eine entwicklung zu der vorherigen therapie mit interferon.

wünsche euch alles gute weiterhin und viel kraft denen die noch mitten im entzug stecken.

lg.
matthias
Folgende Benut

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18558
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Jamie » Sonntag, 11.08.19, 9:09

Bardina ist mit den Benzos aus Null und endlich wird der Schlaf auch wieder normaler :party2:

https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 60#p317980
Hallo
ich möchte heute von meinen Umgang mit Schlaf berichten:
Aufgrund verschiedener Ursachen konnte ich nicht mehr schlafen.
Die Neurologin vermutete die Psyche (Auswirkung des Todes meiner Freundin) die Orthopäden den Bandscheibenvorfall in der hws... ich denke beides und dazu noch eine Atlas Blockade.

Aufgrund dessen bekam ich zopiclon und es half. Ich war so dankbar.
Ich habe immer gerne und viel geschlafen und es war grausam als es nicht mehr ging.
Aber mein Gefühl sagte mir der Schlaf ist nicht vergleichbar mit dem vor zopiclon. Nicht so erholsam.... also habe ich direkt reduziert und bin bei 1,9 mg hängen geblieben.

Dann habe ich eine ambulante reha besucht und man empfahl mir diese Mini Menge weg zu lassen. Danach hatte ich Symptome könnte diese aber nicht zuordnen. Dann habe ich wieder angefangen erst mit zolpidem.. verschreibungsfehler dann wieder zopiclon. Ich war verzweifelt. Kannte mich selbst nicht mehr. War hoffnungslos, orientierungslos, traurig usw.
Als ich nach 9 Monaten auf 0 war ich froh und hatte auch Angst. Aber ich hatte zwischenzeitlich hier viel erfahren und gelesen.

Ich für mich habe immer gedacht ich muss schlafen wieder lernen wie ein Kind. Und ein Kind schläft auch erst mit einem Jahr .. bei Glück... durch. Unterstützung habe ich durch baldriparan, neurexan und calmvalera bekommen. Dieser Präparate nutze ich immer noch mal mehr mal weniger. Irgendwann werde ich auch diese los sein.

Jetzt 2,5 Jahre nach 0 ist der Schlag wieder besser. Wieder tiefer und erholsamer. Ich werde noch oft wach aber schlafe wieder ein. Achte auf regelmäßigen Rhythmus und Ruhe. Es besucht sehr lange Zeit aber in Mini Mini Schritten wird es besser. Habt Vertrauen in euren Körper und die Zeit.
Lieben Gruß

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5922
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Annanas » Donnerstag, 19.09.19, 14:40

Helmut hat Bromazepam erfolgreich abgesetzt:
Helmut65 hat geschrieben:
Donnerstag, 19.09.19, 8:09
ein Hallo an alle ADFDler,

möchte mich mal wieder melden um euch kurz meine Erfahrung zu meinen Benzoentzug mitzuteilen. Bin jetzt seit 2 1/2 Monaten Benzofrei.
momentan nehme ich keine Medikamente. nicht mal eine Schmerztablette. Trotzdem noch Probleme. An manchen Tagen ein innerliches vibrieren
und ein Klopfen im Kopf. Das hält immer so ca. 1-2Tage an. Dann verschwinden die Symptome genau so wie sie gekommen sind. An den anderen
Tagen bin ich wiederrum so gut wie beschwerdefrei. ich fühle mich so weit ganz gut. Die Symptome lassen sich sehr schwer erklären und in Worte fassen. Die Begriffe Wellen und Fenster passen da gut. die Zeit mit Wellen geht es mir nicht so gut und die zeiten wo sich ein Fenster öffnet geht es mir besser. Leute die ähnliche oder gar die gleichen Probleme haben sage ich, Durchhalten. Es kommt sicher der Tag an dem sich das Fenster für uns
nicht mehr schließt. ich bedanke mich bei euch allen hier im Forum für die Unterstützung, Tips und Anteilnahme. macht weiter so. schön daß es so ein Forum für Betroffene gibt. vielmal wird man von den Ärzten nicht ernst genommen. Sie sollten mal hier ein bisschen rumstöbern das würde ihnen
nicht schaden. auf der anderen Seite haben Sie kaum noch Zeit mal ein intensives Gespräch mit einen Patienten zu führen. ich werde des öfteren im Forum rein schauen um Erfahrungen auszutauschen.
vielen Dank an Euch noch mal.

Liebe Grüße an alle
Helmut
Thread:https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=35&t=16388

Clarissa
Beiträge: 3091
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Clarissa » Montag, 30.09.19, 10:09

Wahnsinn :party2: !

Ich bin direkt neidisch, was ich sonst versuche zu vermeiden.

Weiter alles Gute!

Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen fast 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Katharina
Beiträge: 5125
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Katharina » Montag, 30.09.19, 12:21

Lieber Otterkopf !

Für mich fühlte es sich nach dem Entzug damals an:
" Gleich was jetzt ist ( ein drunter und drüber von allen Seiten )
Frei. "

Mit diesem 'Frei' - Gefühl konnte ich alles machen auf irgend eine Weise.

Ich wollte und will in meinen ganzen Leben
'nur' meine Ruhe haben.
Währende kann alles turbolent sein.

Meine Ruhe bedeutet für mich, in der Unabhängigkeit zu sein. Alles andere krum und schief, geht dann.
Auch wenn es krumm und schief bleibt, es lässt sich für mich gut leben.
Ich blieb in Chaos was ohne Deckelung aufkam, unabhängig
10 Jahre keine Medikamente da ich gesund blieb,

(keine Antibiotika Notwendigkeit oä
außer einer oder zwei Tabletten auf die Hand (!)
nach dem Zähneziehen.)

Das war 'meins': Unabhängigkeit,

da lebt es sich gut mit
gleich wie krumm es da draußen ist
nichts ist gerade und niemals etwas fix.

Super !

Gruß, Katharina
► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1139
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von Berlin-2013 » Montag, 30.09.19, 12:48

Hallo Otterkopf,

was würde ich dafür geben wenn meine körperlichen Symptome endlich mal aufhören würden.

Das du trotz der hohen Dosis so weit gekommen bist, das finde ich beeindruckend und zeigt allen das es funktioniert. Gratuliere dir :party2:

Toll was du geschafft hast und weiterhin viel Erfolg und LG
Off Topic
Viele Grüße und 2019 wird mein erfolgreiches Jahr der Gesundheit
😍
FAZIT: Ich war viel zu schnell unterwegs und DAS hat alles verschlimmert und den Entzug dadurch unnötig verlängert!! :schnecke: besser ist ZEIT UND GEDULD beim Absetzen. Microtappering ist die beste und schonendste Variante!

Am 13. September 2019 sind es 5 Jahre nach 0 mg :party2: Die Heilung des ZNS ist leider erst zu 85 % erfolgt und da es bei mir nur langsam voran geht 🙄 kostet es mich sehr viel Kraft, Disziplin, Geduld und Willensstärke!

► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19182
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von padma » Montag, 30.09.19, 18:18

hallo, :)

ein Erfolgsbeitrag von Cavani, ihm geht es nach einem Kaltentzug von Alprazolam und Duloxetin nun wieder gut:
Guten Tag allerseits,
Lange ist es her, dass ich das letzte mal einen Beitrag verfasst habe oder im Forum aktiv war.
In dieser Zeit der Abwesenheit habe ich sehr gelitten ich ging jeden Tag durch die Hölle.
Es war grausam , das schöne ist ich kann heute sagen es WAR grausam also somit gehört es zur Vergangenheit.
Mir gehts es heute sehr gut.
90% der Symptome sind verschwunden, das interessante oder erwähnenswerte daran ist ich bemerkte es garnicht dass die Symptome verschwunden sind, erst nach einiger Zeit als ich mich selbst gefragt habe kamen mir gefühlt 12345678 symptome in den Sinn die ich heute nicht mehr habe und ich kann mich nicht einmal einfühlen wie sie sich angefühlt haben oder was ich gedacht habe es kommt mir heute so vor als hätte ich diese Symptome nie gehabt.komisches gefühl haha.
Suizidgedanken komplett weg ich bin so froh dass diese verfluchten Gedanken nicht mehr da sind.
Das einzige was ich heute noch habe ist diese permanente Derealisation/Depersonalisation.
Die geht mir übelst auf den Sack aber ich muss es akzeptieren .
Meine Formel = Akzeptanz + Zeit = Heilung
Ich habe nur noch fenster und wellen sind sehr sehr sehr selten geworden.
Ihr schafft das alle ich glaube an euch , ihr dürft niemals aufgeben.
Wenn ihr das überstanden habt dann gibt es nichts mehr aber wirklich nichts mehr auf dieser Welt , dass euch brechen könnte.
Ich bin so gewachsen an dieser Erfahrung ich kann nur für mich persönlich sprechen , dass es nichts mehr auf dieser Welt gibt das mich brechen könnte.
Diese Stärke, diese Energie , die sich 3 Jahre angestaut hat aber nicht raus konnte spuckt nur so aus mich aus.
Rückblicken kann ich sagen dass ich sogar froh bin diese Erfahrung gemacht zu haben , man schätzt das Leben viel mehr man geniesst das Leben in vollen zügen.
Macht euch bereit diese Zeit wird bei jedem von euch auch kommen.
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 28#p326728

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19182
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Benzodiazepine absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Beitrag von padma » Mittwoch, 06.11.19, 11:20

hallo zusammen, :)

Spatz berichtet hier https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 28#p332728 über ihren erfolgreichen Entzug von Zolpiclon (Hochdosis) :party2:

liebe Grüsse,
padma

Antworten