Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Januar 2020))

Fledermaus
Beiträge: 853
Registriert: Sonntag, 05.03.17, 10:04

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Fledermaus » Donnerstag, 31.10.19, 17:27

Hallo,
Online ist in höheren Dosen (shop-apotheke) bei einigen Firmen wieder lieferbar eingetragen.
Hoffe eure Ärzte sind kooperativ und geben euch ein Rezept. Auszählen müssen wir ja sowieso.
Lg Fledermaus
► Text zeigen

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3552
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Straycat » Freitag, 01.11.19, 20:17

Liebe Mitglieder,

vermutlich ist das schon bekannt, aber ich poste es trotzdem mal, vielleicht hilf es ja dem ein oder anderen.
Auf medizinfuchs.de kann man einen Preisvergleich für Onlineapotheken machen.
Ich habe dort mal nach Venlafaxin gesucht:
https://www.medizinfuchs.de/venlafaxin.html?sac=1

Es zeigt einem dann verschiedene Venla Produkte an und auch bei welchen Versandapotheken sie in welchen Packungsgrößen, Dosierungen usw. sie zu erhalten sind.
Vielleicht hilft das ja, um noch zu Venla zu kommen, wenn man derzeit am Ausschleichen ist.

Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

BinIchNormal
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 29.10.19, 16:49

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von BinIchNormal » Samstag, 02.11.19, 8:42

Guten Morgen,
langsam oder auch schon lange ist dieser Lieferengpass meine neue Lebensaufgabe. Ich könnte den Versandapotheken Tipps geben, was sie vereinfachen könnten für den Kunden :rotfl:

Zb. in einer recht populären Apotheke sieht man erst wenn man das Medikament in den Warenkorb legt das es nicht lieferbar ist, vorher erscheint verfügbar.

Was erzähl ich euch das :?

Ich finde es erschreckend, dass einige Pharmakonzerte Venlafaxin gar nicht mehr herstellen! Dieses verunsichert mich enorm. Ist das erst der Anfang und das Venlafaxin wird komplett vom Markt genommen?

Ich hoffe dass dieses erst geschieht wenn wir alle erfolgreich das Medikament ausgeschlichen haben!

Nächste Woche ist KW 45 und ab da sollten eigentlich wieder verschiedene Stärken lieferbar sein so zumindest meine Info direkt von einem Hersteller...

Viele Grüße
BinIchNormal
Habe mehrere Jahre Amitryptilin und Sertralin genommen, aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen dann irgendwann gar nichts.
4 Jahre ohne Psychopharmaka
2016
Nach einer Pankreatitis ohne organische Ursachen wieder mit AD begonnen.
Venlafaxin 225mg /150mg
Mirtazapin 45mg zur Nacht
Metoprolol 23,75mg /-/ 47,5mg
Februar 2019 absetzen der „Pille“
29.10.19 Kaltentzug vom Venlafaxin 375mg auf 0 statt dessen Milnaneurax 50mg/50mg
1.11.19 venlafaxin 150mg /150mg

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Jamie » Samstag, 02.11.19, 9:18

Hallo Bin ich normal :)
Nächste Woche ist KW 45 und ab da sollten eigentlich wieder verschiedene Stärken lieferbar sein so zumindest meine Info direkt von einem Hersteller...
Würdest du uns mitteilen, welcher Hersteller das ist?
Du bist ja beileibe nicht die Einzige im Forum, die verzweifelt nach Venlafaxin sucht. ;)
Für andere wäre diese Info auch sehr wichtig. :hug: Danke

Grüße
Jamie

------
signatur wegen kurztext abgekoppelt

Susanne1978
Beiträge: 687
Registriert: Sonntag, 23.12.18, 19:51

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Susanne1978 » Samstag, 02.11.19, 11:33

Hallo Zusammen, in einigen Threads lese ich bereits, dass die Angst um das Venla triggert. Momentan verhält es sich doch so, dass es noch lieferbar ist. Wenn auch einige Größen nachhinken.
Ich möchte daher appellieren das jeder selbst auf sich gut acht gibt und seine Vorräte im Auge behält.

Venla wurde noch nicht vom Markt genommen und das ist das was zählt.

Daher habe ich die Bitte nicht ins Katastrophendenken abzuschweifen mit: was wäre wenn und überhaupt....
Zusätzliche Trigger können wir nicht gebrauchen im Entzug und das Geschäftsgebahren der Pharma ist ein elendiges Thema.
:wink: -------------------- :wink:
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg
11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg
29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
Einnahme vergessen am 18.12.19!
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg
18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg
01.05.2020 = abzgl. 10% = 67,50 mg
02.07.2020 = abzgl. 7,5 % = 62,50 mg
► Text zeigen

BinIchNormal
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 29.10.19, 16:49

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von BinIchNormal » Samstag, 02.11.19, 12:03

Hallo Jamie,
tut mir leid, ich dachte ernsthaft ich hätte dieses erwähnt :shock:
Jamie hat geschrieben:
Samstag, 02.11.19, 9:18
Würdest du uns mitteilen, welcher Hersteller das ist?
Du bist ja beileibe nicht die Einzige im Forum, die verzweifelt nach Venlafaxin sucht. ;)
Für andere wäre diese Info auch sehr wichtig. :hug:
Neuraxpharm schrieb mir dieses. Leider waren sie auch die einzigen die sich zum Lieferengpass konkret geäußert haben, mit etwas Hoffnung...

Mir geht es heute körperlich besser aber psychisch bin ich ein Wrack. Heulattacken, emotional instabil. :censored: tut mir leid!
Viele Grüße BinIchNormal
Habe mehrere Jahre Amitryptilin und Sertralin genommen, aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen dann irgendwann gar nichts.
4 Jahre ohne Psychopharmaka
2016
Nach einer Pankreatitis ohne organische Ursachen wieder mit AD begonnen.
Venlafaxin 225mg /150mg
Mirtazapin 45mg zur Nacht
Metoprolol 23,75mg /-/ 47,5mg
Februar 2019 absetzen der „Pille“
29.10.19 Kaltentzug vom Venlafaxin 375mg auf 0 statt dessen Milnaneurax 50mg/50mg
1.11.19 venlafaxin 150mg /150mg

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Jamie » Samstag, 02.11.19, 23:56

Hallo Susanne,

Danke für den Hinweis.
Ich bin weit weg von Angstmache, aber die Situation ist schon recht angespannt.

Es gibt mittlerweile weltweit Engpässe und Engpassankündigungen mit Venlafaxin.

Erste Psychiater posten Empfehlungen, auf welches AD man umsteigen könnte, wenn wirklich der letzte Vorrat geräubert ist.

Ich beziehe den BfArM Newsletter zu den Defekten, es sieht nicht so sehr gut aus.
Wollen wir das Beste hoffen.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Sprosse83
Beiträge: 130
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Sprosse83 » Sonntag, 03.11.19, 9:47

Hallo Jamie,

was meinst du mit den Defekten von BfArM?

Meinst du wirklich die nehmen das vom Markt?

LG Sprosse83
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:
Anfang 2019 für 1 Woche krank geschrieben
04.03.19 = 32mg
25.03.19 = 33mg
3 Wochen krank geschrieben
31.03.19 = 33.75mg
04.04.19 = 35mg
08.04.19 = 35,64mg
10.04.19 = 36mg
Hab mich endlich wieder stabilisiert
05.08.19 = 35,25mg
im September für 2 Wochen in Amerika, es war sehr schön und ich konnte die Zeit sehr genießen
26.09.19 = 34,5mg
Bin immer weniger belastbar, müde und brennende Augen, schnell gereizt, Psyche macht nicht mehr mit, Symptom wie bei einer Depression, daher
16.10.19 = 35,25mg
20. und 21.10 nicht zur Arbeit, Angst vor dem Tag und es nicht zu schaffen
bis 27.10 krank geschrieben
1 Woche gearbeitet, nicht richtig stabil, aber Symptome aushaltbar, viel Grübeln, zum Glück nicht diese mega Angst
Am 2.11 ganz schlimmer Tag auf der Arbeit (am Woende ist auch immer mehr los und ich hatte auch noch die Schichtführung) Tag irgendwie geschafft, war aber gar nicht richtig anwesend
3.11 wieder krank gemeldet, was mich sehr belastet, da mein Chef einspringen musste, da sonst keine Schichtleitung da gewesen wäre
bis 11.11 wieder krank geschrieben
4.11 nur im Bett gelegen
5.11 aushaltbar, konnte auch einkaufen gehen
9.11.19 erhöht auf 37,5mg, da die Wellen sehr stark waren, Symptome von jetzt auf gleich fast wie weg geblasen, ist das möglich?
Vorigen Schritt auf 36mg nicht notiert, es war aber nicht aushaltbar, da nicht alltagstauglich, deswegen erhöht auf 37,5mg
1.12.19 auf 39,75mg da keine Stabilisierung
23.12.19 45mg schnelle Besserung

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Jamie » Sonntag, 03.11.19, 12:13

Hallo, das meine ich nicht. :)

Ein Defekt ist der Fauchausdruck dafür, dass Medikamente nicht lieferbar sind.
Mir sind keinerlei Infos bekannt, weswegen Venlafaxin vom Markt genommen werden würde; es ist immerhin eins der am meisten verschriebenen AD.
Es geht hier momentan um Lieferengpässe und Ausfälle.

Wollen wir hoffen, dass die das schnell in den Griff bekommen.

Grüße
Jamie

--------
Signatur wegen Kurztext abgekoppelt
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

BinIchNormal
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 29.10.19, 16:49

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von BinIchNormal » Sonntag, 03.11.19, 12:52

Hallo zusammen,
Wir können wirklich nur hoffen, dass der Engpass bald behoben wird. Keiner weiß etwas genaueres ob und wann es wieder lieferbar ist. Ich hoffe auf neuraxpharm 🙏🏼 dass es nächste Woche wieder verschiedene Stärken gibt! :hug:

Lasst uns positiv denken :whistle:

Ganz liebe Grüße
BinIchNormal
Habe mehrere Jahre Amitryptilin und Sertralin genommen, aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen dann irgendwann gar nichts.
4 Jahre ohne Psychopharmaka
2016
Nach einer Pankreatitis ohne organische Ursachen wieder mit AD begonnen.
Venlafaxin 225mg /150mg
Mirtazapin 45mg zur Nacht
Metoprolol 23,75mg /-/ 47,5mg
Februar 2019 absetzen der „Pille“
29.10.19 Kaltentzug vom Venlafaxin 375mg auf 0 statt dessen Milnaneurax 50mg/50mg
1.11.19 venlafaxin 150mg /150mg

Sonne27
Beiträge: 621
Registriert: Samstag, 09.03.19, 15:56

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Sonne27 » Montag, 04.11.19, 15:28

Hallo ihr Lieben,

ich recherchiere ja auch immer und immer wieder denn Lamotrigin und viele andere Antiepileptika sind ja auch Betroffen.

In vielen Gruppen, geht nun rum das der Tsunami im Dezember 2018 in Indonesien der Knackpunkt ist.

Wenn dem so ist, kapiere ich nicht warum die Pharmaindustrie nicht einfach sagt "so und so" sieht die Lage aus, dann könnte ich persönlich wenigstens Verständnis für das ganze aufbringen.

Mit Hexal stehe ich nach wie vor im Kontakt und werde diesbezüglich auch dran bleiben.

Liebe Grüße
► Text zeigen

BinIchNormal
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 29.10.19, 16:49

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von BinIchNormal » Montag, 04.11.19, 17:33

Hallo Sonne27🌞
Ich gebe dir Recht, sollen sie doch sagen wie produzieren nur noch 6 Monate und dann gibt es nix mehr...damit könnte ich besser leben als mit diesem hin und her!
Danke das du mit Hexal in Verbindung stehst..
Liebe Grüße BinIchNormal
Habe mehrere Jahre Amitryptilin und Sertralin genommen, aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen dann irgendwann gar nichts.
4 Jahre ohne Psychopharmaka
2016
Nach einer Pankreatitis ohne organische Ursachen wieder mit AD begonnen.
Venlafaxin 225mg /150mg
Mirtazapin 45mg zur Nacht
Metoprolol 23,75mg /-/ 47,5mg
Februar 2019 absetzen der „Pille“
29.10.19 Kaltentzug vom Venlafaxin 375mg auf 0 statt dessen Milnaneurax 50mg/50mg
1.11.19 venlafaxin 150mg /150mg

Bernieki
Beiträge: 5
Registriert: Samstag, 11.08.18, 18:22

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Bernieki » Montag, 04.11.19, 18:08

Hallo ihr Lieben,

wegen dem Engpass habe ich mit versch. Herstellern(Heumann, Neuraxpharm) telefoniert.
Heumann meinte das sie demnächst wieder liefern, betrifft aber Carbamazepin,was ich auch nehme.
Neurax erzählte was von Engpässen von rohstoffen, aber das sie auch schon wieder produzieren.
Wann venlafaxin 37,5 wiederlieferbar ist konnte oder wollte sie nicht sagen.
Mein Apotheker meinte es läge an der Bezahlung. Deutschland zahle zuwenig,
also verkaufe man lieber teurer ins Ausland.
sind aber wohl seine Mutmassungen.

lg Bernd
mit 19 Jahren(1972) erstmals Depression mit Aufenthalt
in geschlossener Abteilung einer Uniklinik.
danach mehrmals stationär, mal Depression mal wegen Manie
zuletzt 1985
danach kam ich zum christlichen Glauben und mein Zustand
hat sich mit Hilfe eines guten Arztes stabilisiert.

seit 1985 nur noch depressive Phasen, die ambulant beherrscht wurden.
seit dieser Zeit nehme ich Carbamazepin 600mg retard.
2017 im November wieder eine depressive Phase
seitdem nehme ich Venlafaxin 75mg retard morgens
Carbamazepin wurde auf 3x300mg erhöht wegen zu niedrigem Spiegel.
seitdem ging es mir langsam wieder besser.
habe Venlafaxin reduziert auf 37,5mg

ab Okt 18 37,5 mg -10%(3,75mg) 33 mg
Nov 18 30 mg
Dez 18 27 mg
Jan 19 24 mg
Mär 19 21mg
Mai 19 19mg
Jun 19 17mg
Jul 19 15mg
Aug 19 13mg
Sept 19 11mg
Okt 19 10mg

:schnecke:
----Funktioniert ganz gut mit Kügelchenmethode

Jodie13
Beiträge: 319
Registriert: Freitag, 21.09.18, 17:59

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Jodie13 » Mittwoch, 06.11.19, 9:23

Hallo,

habe zwar noch nichts von der Versandapotheke, bei der ich das Rezept eingereicht habe, gehört, aber ich schaue jeden Tag nervös in deren Shop :o und innerhalb der letzten Woche wurden wieder etwas mehr Venlafaxin-Präparate als lieferbar angezeigt. Vorsichtiger Optimismus?

LG Jodie
Mein Thread

Vorgeschichte
► Text zeigen
Absetzen aktuell
► Text zeigen
Symptome & Hilfreiches
► Text zeigen

Sprosse83
Beiträge: 130
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Sprosse83 » Donnerstag, 07.11.19, 10:18

Hallo ihr alle,

bei medpex sind Hexal, neuraxpharm, Winthrop in einigen Dosierungen wieder lieferbar. Sind doch die mit den Kügelchen, oder?

Gibt es hier auch irgendwo eine Liste von venlafaxin, die sich für die Wasserlösemethode gut eignen?
Oder kann ich alle Präparate, die es als Tablette gibt, im Wasser auflösen?

Bin mir sehr unsicher, habe bisher Heumann gehabt und muss mich nun nach Alternativen umschauen.

Über Antworten wäre ich sehr dankbar!

LG Sprosse83
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:
Anfang 2019 für 1 Woche krank geschrieben
04.03.19 = 32mg
25.03.19 = 33mg
3 Wochen krank geschrieben
31.03.19 = 33.75mg
04.04.19 = 35mg
08.04.19 = 35,64mg
10.04.19 = 36mg
Hab mich endlich wieder stabilisiert
05.08.19 = 35,25mg
im September für 2 Wochen in Amerika, es war sehr schön und ich konnte die Zeit sehr genießen
26.09.19 = 34,5mg
Bin immer weniger belastbar, müde und brennende Augen, schnell gereizt, Psyche macht nicht mehr mit, Symptom wie bei einer Depression, daher
16.10.19 = 35,25mg
20. und 21.10 nicht zur Arbeit, Angst vor dem Tag und es nicht zu schaffen
bis 27.10 krank geschrieben
1 Woche gearbeitet, nicht richtig stabil, aber Symptome aushaltbar, viel Grübeln, zum Glück nicht diese mega Angst
Am 2.11 ganz schlimmer Tag auf der Arbeit (am Woende ist auch immer mehr los und ich hatte auch noch die Schichtführung) Tag irgendwie geschafft, war aber gar nicht richtig anwesend
3.11 wieder krank gemeldet, was mich sehr belastet, da mein Chef einspringen musste, da sonst keine Schichtleitung da gewesen wäre
bis 11.11 wieder krank geschrieben
4.11 nur im Bett gelegen
5.11 aushaltbar, konnte auch einkaufen gehen
9.11.19 erhöht auf 37,5mg, da die Wellen sehr stark waren, Symptome von jetzt auf gleich fast wie weg geblasen, ist das möglich?
Vorigen Schritt auf 36mg nicht notiert, es war aber nicht aushaltbar, da nicht alltagstauglich, deswegen erhöht auf 37,5mg
1.12.19 auf 39,75mg da keine Stabilisierung
23.12.19 45mg schnelle Besserung

Alana44
Beiträge: 393
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 9:49
Wohnort: Westerwald Rlp

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Alana44 » Donnerstag, 07.11.19, 10:33

Sprosse83 hat geschrieben:
Donnerstag, 07.11.19, 10:18
Hallo ihr alle,

bei medpex sind Hexal, neuraxpharm, Winthrop in einigen Dosierungen wieder lieferbar. Sind doch die mit den Kügelchen, oder?
Hallo Sprosse

Ja das sind welche mit Kügelchen. Das hört sich klasse an. Dann können wir nur hoffen das es auch so weiter geht und der Lieferengpass sich erholt. 😀

Ich habe eben nochmal eine Email an meine Apotheke geschickt. Ich will nur mal nachhören ob die was wissen bezüglich wie lange noch oder welche Firmen wieder liefern usw.


Das mit der Wasserlösmethode weiß ich leider nicht. Aber Annanas oder Jamie sind da der richtige Ansprechpartner.

Liebe Grüße Franziska Alana
► Text zeigen
► Text zeigen
► Text zeigen
:schnecke: Venlafaxin 37,5
24.8 140 >100
25.8 100 <130
01.9 130 <133
10.9 133 >130
22.9 seit Juni 16 Kg abgenommen
23.9 Fructoseintoleranz Positiv
27.9 130>120
07.10 ➡️ 33 mg
25.10 Pekana Komplex Nr.66 3×4 täglich
Okoubaka D4
Gepuffertes Vitamin C 1×Woche
16.11 ⬇️ 30,5 mg - 7,5%
viewtopic.php?f=18&t=16047&p=336020#p336020
03.01.20 ⬇️ 28,5 mg - 6,5%
viewtopic.php?f=18&t=16047&p=348985#p348985
26.02.20 ⬇️ 26 mg - 8,5%
06.04.20 ⬇️ 23,5 mg - 9,5%
13.05.20 ⬇️ 23 mg - 2%
01.07.20 ⬇️ 21 mg - 8,5%
viewtopic.php?f=18&t=16047&p=372007#p372007

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7219
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Annanas » Donnerstag, 07.11.19, 11:33

Hallo Sprosse :) ,
zu den Kügelchenpräparaten hat dir ja Alana :) schon geantwortet.
Sprosse83 hat geschrieben:
Donnerstag, 07.11.19, 10:18
Gibt es hier auch irgendwo eine Liste von venlafaxin, die sich für die Wasserlösemethode gut eignen?
Oder kann ich alle Präparate, die es als Tablette gibt, im Wasser auflösen?
Du kannst die Wasserlösemethode bei den Venlafaxin-Tabletten anwenden (oder eine Feinwaage).
Sie dürfen nur nicht retardiert sein.

Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Jodie13
Beiträge: 319
Registriert: Freitag, 21.09.18, 17:59

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Jodie13 » Samstag, 09.11.19, 14:23

Hallo,

habe heute von shop-apotheke 100 Stck. Venlafaxin retard 150mg (Heumann) geliefert bekommen. Bin sehr erleichtert und jetzt ne zeitlang versorgt. Der Bestand bei denen ist auch schwankend, vor allem niedrige Dosierungen und Kügelchenpräparate werden nicht/wenig angezeigt, aber zumindest ist noch irgendwas zu bekommen.

LG Jodie
Mein Thread

Vorgeschichte
► Text zeigen
Absetzen aktuell
► Text zeigen
Symptome & Hilfreiches
► Text zeigen

bille
Beiträge: 50
Registriert: Samstag, 01.02.14, 12:19

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von bille » Freitag, 22.11.19, 18:45

Hallo,
wie schon erwähnt bin ich auch vom Lieferengpass bzgl Venlafaxin betroffen und habe sehr unter den ständigen Generikawechsel zu leiden.
Letzte Woche musste ich schon zum 2. Mal wechseln von neuraxpharm auf 1A pharma und jetzt geht der ganze Spuk von vorne los( starke Kopf-, Bauch- und Nervenschmerzen, Übelkeit...) Musste mich gestern wieder krank schreiben lassen zum Ärger meiner Kollegen-aber es ging nicht mehr, die Schmerzen waren einfach zu stark. Hab dann nochmal in der gelben Liste nachgeschaut und da stand, dass Venlafaxin 75mg ret. Kpsl von 1Apharma Ende November lieferbar sein sollten. Wollte mir Vorrat anlegen, um nicht nach dieser Packung wieder auf anderen Herstellern wechseln zu müssen. Aber ich war skeptisch und habe 1Apharma angeschrieben. Hier zur Info deren Antwort:

vielen Dank für Ihre Anfrage zu unseren Produkten.

VENLAFAXIN 75 retard-1A Pharma Kapseln / 100 St (7292425) wird vorrausichtlich Ende Kalenderwoche 14/2020 wieder lieferfähig sein. Dies gilt auch für die kleineren Packungsgrößen.

Aufgrund der fehlenden Alternative aus unserem Hause raten wir, Rücksprache mit Ihrem Arzt zu halten.

Bei weiteren Fragen können Sie sich auch gerne an unseren Kundenservice wenden unter Tel.: +49 (0)800 /6121111

Für die derzeitige Liefersituation entschuldigen wir uns vielmals!

Mit freundlichen Grüßen

i.A. XXX editiert
1 A Pharma
Kundenservice


Leider keine guten Nachrichten. Wird also alles noch dauern.
D.h. also wieder wechseln :frust: Und das zieht sich jetzt schon seit Sommer hin. Wie soll das alles nur weitergehen??? :shock:

VG und viel Kraft an alle!
Bille
Zuletzt geändert von Murmeline am Freitag, 22.11.19, 19:12, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name editiert
Symptome:Angstzustände, Depressionen, soziale Phobie
Medikation: Trevilor retard 75mg, 2005 ca. 12 Monate >> Trevilor 150mg retard 12 Monate, da Ängstzustände schlimmer>> Trevilor 75mg retard seit 7 Jahren
Zusätzlich:Opipramol 25mg oder Tavor (selten, nur bei Bedarf ), außerdem verschied. Schmerzmittel bei Bedarf(Diclofenac, Novalgin,Paracetamol) wg. Endometriose
2011 Total-OP seitdem Hormonpflaster Fem 7 conti wg. starker Wechseljahrbeschwerden(Migräne, Übelkeit, Hitzewallungen)
Bisherige Absetzversuche:
02/2010Venlafaxin 75mg retard Tbl., geviertelt alle 4 Wochen red.>> bei ca.19mg starkes Brennen und Stechen der Haut, Mißempfindungen, Kälteschauer>> 5/2010 Dosis innerhalb 2 Wochen auf 75mg erhöht, nach 10 Wochen allmähl. Besserung
2012 Venlafaxin 75mg retard in 5er Schritten alle 8 Wo.reduziert >> 2/2013 bei 9,5mg wieder starke Absetzerscheinung( Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Muskel-, Nervenschmerzen, Schüttelfrost, Ohrensausen) >>
37,5mg 2 Wochen>> 47mg 1 Wo.>> 75mg nach 10 Wo. deutl. Besserung der körperl. Beschwerden
11/2013 Dosis erhöht auf 112,5mg (nach Rücksprache mit Psychiater wg. chron.Schmerzen) 2 Wo.>>
150mg Venla 1 Tag, starke Übelkeit u. Schwindel >> 112.5mg 2 Wo.-Stechen, Brennen der Haut, Kopfschmerzen, Übelkeit, Frieren,Schwindel, Ohrensausen >> 94mg Venla retard 1Wo.>>(umgestellt auf Kügelchen) 92mg 2 Wo.Stechen stärker >> 91mg , 3 Wo.>> 90mg Venlafaxin Retardkapsel seit 5Wo. >> z.zt.Brennen, Stechen der Haut, ab u. zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Frieren, Muskel- u. Nervenschmerzen,Ohrensausen
3/2014 Amitriptyllin langsam dazu bis 6 Tropfen(=12mg) abends, nach ca 3-4 Wo. wurden Nervenschmerzen u. and. Absetzsympt. besser.
2017 Red. in ein mg Schritten von 85mg auf 83mg., gleichzeitig Amitr. auf 8mg abends reduziert, leider zu schnell.
seit 13.01.2018 wieder alle Absetzsympt. da: Übelkeit, Kopf- und Magenschmerzen, Stechen u Brennen der Haut, Muskel-und , Schlafstörungen.Dosis auf 84mg Venla erhöht u. 10 mg Amitr.
Nach 2 Wo. Besserung der Symptome, wieder arbeiten aber nach 1,5 Wo. wieder alle Absetzsymptome da u.a. starke Muskel- und Nervenschmerzen, heftiges Brennen und Stechen am ganzen Körper, Übelkeit...
Dosis immer noch 84mg Venlafaxin u. 10mg Amitriptyllin abends
05.03.2018 seit 7 Wo. Absetzsymptome bei gleicher Dosis 84mg Venlafaxin, 10mg Amitriptyllin; Hautstechen u. -brennen, Muskelschmerzen, Nervenschmerzen, Mattigkeit, Kraftlosigkeit, Nackenschmerzen, Konzentrationsprobleme
NEM ( Magnesium, Fischöl- und Schwarzkümmelkapsel) ausgetestet, aber leider nicht vertragen
07.04.18 weiterhin Absetzsymptome, vor allem Nervenschmerzen, Hautbrennen u -stechen
26.08.19 nach letzten gescheiterten Absetzversuch 12/2017 gleichbleibende Dosis: 83,6mg Venlafaxin retard von biomo u. 5Trpf. Amitriptylin abends. Bis Juli 2018 AU, danach wieder arbeitsfähig.
Am 18.08.19 Wechsel auf and. Generika von neuraxpharm. Nach einer Wo. wieder Hautbrennen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Verdauungsprobl., Nervenschmerzen
07.10.19 Symptome unverändert

Susanne1978
Beiträge: 687
Registriert: Sonntag, 23.12.18, 19:51

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Beitrag von Susanne1978 » Samstag, 23.11.19, 17:48

Hallo Zusammen, nachdem mein Vorrat zu neige ging, habe ich mir ein Rezept geholt. Ich hatte für ca. einen Monat noch Venla im Haus.

Somit konnte meine Apotheke in Ruhe sich auf die Suche begeben. Ich habe 75 mg und 37,5 mg erhalten. Leider keine Kügelchen.

Für mich war das eine sehr „entspannte“ Lösung. Vielleicht ist das eine Anregung für Euch, um die „Panik“ zu umgehen.:pillowtalk:

Es grüßt Susanne :hug:
:wink: -------------------- :wink:
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg
11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg
29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
Einnahme vergessen am 18.12.19!
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg
18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg
01.05.2020 = abzgl. 10% = 67,50 mg
02.07.2020 = abzgl. 7,5 % = 62,50 mg
► Text zeigen

Antworten