Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Juli/August 2019)

Katharina
Beiträge: 5042
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Juli/August 2019)

Beitrag von Katharina » Mittwoch, 04.09.19, 8:55

Vielen lieben Dank, Anna !

🍀🍄🌻

herzlich, Katharina
► Text zeigen

Straycat
Beiträge: 521
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Juli/August 2019)

Beitrag von Straycat » Donnerstag, 12.09.19, 16:05

Hallo,

wisst ihr auch von Lieferengpässen in Österreich?
Ich habe sicherheitshalber bei meinem österreichischen Hersteller einmal angefragt, ob es dort Lieferengpässe gibt oder solche zu erwarten sind.

Liebe Grüße,
Cat
ursprüngliche Symptome ca. 2004: Weinen ohne Grund, grundlose Hoffnungslosigkeit, keine Motivation für irgendwas
neue Symptome (seit Frühling 2017): Panikattacken, Muskelschmerzen und chronische Verspannungen (vermutlich protrahierte Entzugssymptome vom zu schnellen Absetzen von Escitalopram)
Diagnose: unipolare Depression (2006), Fehldiagnose Bipolare Störung (ca. 2010), Fehldiagnose Panikstörung (2017)
Psychotherapie (mit Unterbrechungen) seit 2004
Escitalopram- 2016 zu schnell abgesetzt, danach immer wieder Panikattacken, Unruhezustände und starke Muskelschmerzen/Verspannungen (orthopädisch abgeklärt und o.B.)
zwischendurch Medikamentenexperimente meiner Ärztin mit Lamotrigin (aufgrund Fehldiagnose bipolare Störung) und Aripiprazol (beide Medikamente nur kurz genommen und bald wieder abgesetzt aufgrund starker NW)
Venlafaxin - aktuelles Absetzen seit 04/2018 (wurde aufgrund von Panikattacken - die ich aber mittlerweile eher als protrahiertes Entzugssymptom von Escitalopram sehe - verschrieben)
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5609
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Juli/August 2019)

Beitrag von Annanas » Donnerstag, 12.09.19, 17:07

Hallo Cat :) ,
Straycat hat geschrieben:
Donnerstag, 12.09.19, 16:05
wisst ihr auch von Lieferengpässen in Österreich?
Ich habe sicherheitshalber bei meinem österreichischen Hersteller einmal angefragt, ob es dort Lieferengpässe gibt oder solche zu erwarten sind.
Bis jetzt nicht, kannst du bitte hier schreiben, welche Antwort du bekommst?! Danke!

Liebe Grüße von Anna

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5609
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Juli/August 2019)

Beitrag von Annanas » Freitag, 13.09.19, 7:16

Guten Morgen :group: ,
bin noch weiter am Recherchieren, was es mit den Engpässen auf sich hat.
Dabei bin ich bei 1APharma u STADA auf Folgendes gestoßen (bei Ersterem finde ich leider die Quelle nicht mehr):
Freitag, 25. Mai 2018
Schlagwörter: Galenikänderung, STADAPHARM, Venlafaxin STADA
Die Firma STADAPHARM GmbH, 61118 Bad Vilbel teilt mit, dass sich bei Venlafaxin STADA® seit 1.05.2018 sukzessive bei allen Wirkstärken (37,5 mg, 75 mg und 150 mg) und Packungsgrößen (14, 50, 100) das farbliche Aussehen der Hartkapseln und der Kapselinhalt ändert. Bei allen Produkten wird die Kapsel dann nicht mehr mit Pellets, sondern mit Mini-Filmtabletten befüllt sein. Grund ist eine Umstellung beim Herstellungsprozess. Während einer Übergangsphase werden sowohl die neuen als auch die ursprünglichen Hartkapseln verfügbar sein.

Quelle: drugbase.de

Vllt gibt es da einen Zusammenhang mit den Lieferengpässen - bin natürlich nicht auf die Idee gekommen, in meiner Anfrage bei neuraxpharm die Galenik anzusprechen.
Das werde ich nachholen.

Evtl ändern die jetzt alle die Herstellungsprozesse, von Pellets auf Minitabletten - aus Kostengründen?
Wäre für uns natürlich gar nicht gut.

Aber bis jetzt ist das erstmal reine Spekulation.

Liebe Grüße von Anna

Annesa
Beiträge: 2
Registriert: Freitag, 20.07.18, 20:20

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Juli/August 2019)

Beitrag von Annesa » Freitag, 13.09.19, 10:11

Hallo

Ich glaube auch dass das mit Umstellung auf kleine Tabletten in den Kapseln zu tun hat. Hatte ja letztes Jahr schon das Problem mit Venlafaxin von der Firma AL. Das war wochenlang nicht lieferbar und die haben die Produktion von Kügelchen auf kleine Tabletten umgestellt. Danach war es wieder lieferbar. Die wollen uns alle als Kunden behalten und uns deshalb das Absetzen so schwer wie möglich machen. :x

Gruß Annesa
Medikamente

August 17 Venlafaxin 37,5
September 17 Wechsel auf Duloxin 30
Oktober 17 wieder Venlafaxin 37,5
Nov.17 bis Januar 18 Venlafaxin 75
Februar wieder Venlafaxin 37,5
Ende April Venlafaxin 37,5 und jede Woche 1 Kügelchen weniger
Februar 19 Venlafaxin 25mg erreicht :)
Jetzt jeden Monat 3 Kügelchen weniger im Moment 23mg

Straycat
Beiträge: 521
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Juli/August 2019)

Beitrag von Straycat » Freitag, 13.09.19, 10:50

Hallo Anna,
Annanas hat geschrieben:
Donnerstag, 12.09.19, 17:07
Bis jetzt nicht, kannst du bitte hier schreiben, welche Antwort du bekommst?! Danke!
Ja, selbstverständlich. Das hätte ich sowieso gemacht ;-)
Aber bis jetzt - keine Antwort. Wird sicher auch etwas dauern.
Ich versuche auch etwas über meine Familie (2 Apotheker) rauszufinden.

Liebe Grüße,
Cat
ursprüngliche Symptome ca. 2004: Weinen ohne Grund, grundlose Hoffnungslosigkeit, keine Motivation für irgendwas
neue Symptome (seit Frühling 2017): Panikattacken, Muskelschmerzen und chronische Verspannungen (vermutlich protrahierte Entzugssymptome vom zu schnellen Absetzen von Escitalopram)
Diagnose: unipolare Depression (2006), Fehldiagnose Bipolare Störung (ca. 2010), Fehldiagnose Panikstörung (2017)
Psychotherapie (mit Unterbrechungen) seit 2004
Escitalopram- 2016 zu schnell abgesetzt, danach immer wieder Panikattacken, Unruhezustände und starke Muskelschmerzen/Verspannungen (orthopädisch abgeklärt und o.B.)
zwischendurch Medikamentenexperimente meiner Ärztin mit Lamotrigin (aufgrund Fehldiagnose bipolare Störung) und Aripiprazol (beide Medikamente nur kurz genommen und bald wieder abgesetzt aufgrund starker NW)
Venlafaxin - aktuelles Absetzen seit 04/2018 (wurde aufgrund von Panikattacken - die ich aber mittlerweile eher als protrahiertes Entzugssymptom von Escitalopram sehe - verschrieben)
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5609
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Juli/August 2019)

Beitrag von Annanas » Freitag, 13.09.19, 17:11

Hallo zusammen :group: ,
habe bei neuraxpharm nachgefragt, wegen der evtl Galenikänderung - folgende Antwort:
Sehr geehrte Frau xxxxx,
nach Nachfrage kann ich Ihnen sagen, dass eine Änderung der Galenik nicht in Planung ist.

Naja, dann bleibt auch nur das Abwarten!
(Aber zumindestens werden die Anfragen schnell bearbeitet.)

Liebe Grüße von Anna

Straycat
Beiträge: 521
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Juli/August 2019)

Beitrag von Straycat » Donnerstag, 19.09.19, 20:54

Hallo,

ich habe heute die Antwort vom Hersteller "Genericon" in Österreich bekommen:
Sehr geehrte Frau XXX,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Venlafaxin Genericon 37,5 mg ist kontinuierlich lieferbar.
Wir hoffen Ihnen damit geholfen zu haben und verbleiben

Mit freundlichen Grüßen
XXX
Österreich dürfte also von den Lieferengpässen bisher nicht betroffen sein.
Die Präparate von Genericon sind Kapseln mit vielen kleinen Kügelchen.

Auch in der Apotheke wusste man nichts von Lieferengpässen. Aber die können oft sehr spontan entstehen, hat man mir gesagt. Da werden Apotheken nicht groß vorgewarnt.

Liebe Grüße,
Cat
ursprüngliche Symptome ca. 2004: Weinen ohne Grund, grundlose Hoffnungslosigkeit, keine Motivation für irgendwas
neue Symptome (seit Frühling 2017): Panikattacken, Muskelschmerzen und chronische Verspannungen (vermutlich protrahierte Entzugssymptome vom zu schnellen Absetzen von Escitalopram)
Diagnose: unipolare Depression (2006), Fehldiagnose Bipolare Störung (ca. 2010), Fehldiagnose Panikstörung (2017)
Psychotherapie (mit Unterbrechungen) seit 2004
Escitalopram- 2016 zu schnell abgesetzt, danach immer wieder Panikattacken, Unruhezustände und starke Muskelschmerzen/Verspannungen (orthopädisch abgeklärt und o.B.)
zwischendurch Medikamentenexperimente meiner Ärztin mit Lamotrigin (aufgrund Fehldiagnose bipolare Störung) und Aripiprazol (beide Medikamente nur kurz genommen und bald wieder abgesetzt aufgrund starker NW)
Venlafaxin - aktuelles Absetzen seit 04/2018 (wurde aufgrund von Panikattacken - die ich aber mittlerweile eher als protrahiertes Entzugssymptom von Escitalopram sehe - verschrieben)
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Antworten