Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Hormone und Kinderwunsch NACH Absetzen

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
crazy
Beiträge: 66
Registriert: Montag, 05.02.18, 21:03

Hormone und Kinderwunsch NACH Absetzen

Beitrag von crazy » Freitag, 14.06.19, 9:42

Hallo liebe Foris,

ich hoffe, das Thema passt hier rein: seit März habe ich Aripiprazol erfolgreich ausgeschlichen und seitdem versuchen mein Partner und ich schwanger zu werden, bisher hat s noch nicht geklappt.

Meine Frauenärztin meinte, in meinem Alter (fast 34) sei es normal, dass es bis zu einem Jahr dauert. Trotzdem mach ich mir natürlich Gedanken.

Jetzt meine Frage, vor allem an die Damen hier: habt ihr Erfahrungen mit Neuroleptika und Kinderwunsch während bzw. kurz nach dem Absetzen? Können die Hormone eine Rolle spielen? Meine Periode kommt alle 27-33 Tage, unterschiedlich, aber regelmäßig. Oder brauch ich einfach nur mehr Geduld?

Ich freu mich über Antworten, ist mal eine Abwechslung zu den Kinderwunsch - Foren (nach dem Motto, ich muss ständig pubsen, bin ich jetzt schwanger? 🙄).

Mit dem Absetzen an sich komme ich ganz gut zurecht, auch schon Grund zur Freude 😊

Viele Grüße
Veronika
2008/09:Klinikaufenthalt mit Verdacht auf Psychose/Anpassungsstörung
Medikation: Zyprexa (0-0-5), nach 2 Wochen abgesetzt
2009: Klinikaufenthalt (psychosomatisch)
Medikation: 1,5 mg Risperidon (0-0,5-1)
2009/10: schrittweise Reduktion von 1,5 mg auf 1 mg auf 0,5 mg Risperidon
2010-2015: keine Medikamente

2015: Stimmenhören verbunden mit sehr belastender Situation, Arbeitslosigkeit. Klinikaufenthalt August 2015, Verdacht auf Psychose, 12,5 mg Abilify
2016/17: schrittweise Reduzierung von 12,5 auf 10 auf 7,5 auf 5 mg.
seit ca. März 2017: stabil auf 5 mg Abilify
Dez. 2017: Absetzversuch auf 3,75 mg dann auf 2,5 mg Abilify, Abbruch wegen erneutem Stimmenhören
Seit Dez. 2017: wieder stabil auf 5 mg Abilify
Symptome: keine
Nebenwirkungen: Müdigkeit, vereinzelt depressive Tage. Kinderwunsch.
sonstige Therapie: ambulante Gruppentherapie

29.04. Reduktion von 5 mg auf 4,5 mg mit der Wasserlösemethode
04.05. 5mg-5mg-2,5mg im dreitägigen Rhythmus, ø ca. 4,2mg
21.05.18 sehr hohes Schlafbedürfnis auch tagsüber
23.05. Einnahme abends wegen der Müdigkeit
01.06. 5mg-2,5mg im zweitägigen Rhythmus abends
06.06. 2,5mg-5mg-2,5mg im dreitägigen Rhythmus abends
psychotische Symptome:keine
aber: müde, gereizt, weinerlich
Homöopathie: Pulsatilla alle 4 Wochen
06.07.18 Umstellung auf Aripiprazol flüssig
3,0 mg abends
02.09.18 2,75 mg abends
10.11.18 2,5 mg morgens, Urlaub
Übelkeit, geruchsempfindlich, Müdigkeit, Grübeln, kein Kaffee mehr, kein Alkohol
20.11.18 zurück aus dem Urlaub, keine Übelkeit mehr,
Homöopathie: jetzt Calcium Carbonicum
27./28.11.18 Venen-Operation, 1 Nacht stationär, Spinalanästhesie und Novalgin/Ibuprofen
Homöopathie: Arnica, Staphisagria
Probleme mit dem Durchschlafen, tagsüber müde
29.11.18 2,0 mg Abilify morgens, früherer Absetzschritt, weil sowieso krank geschrieben
07.12.18 2,0 mg keine psychotischen Anzeichen, Gewicht: 84 kg
10.12.18 2,0 mg, gehe wieder arbeiten,
nachts noch teilweise Schmerzen, bei Bedarf Ibuprofen abends und Pantoprazol (Magenschutz) morgens
12.12.18 1,8 mg morgens
starke Gefühle, wütend
26.12.18 1,6 mg morgens
:schnecke:
Keine Therapie mehr (wegen Umzug zu weit weg)
09.01.2019 1,4 mg morgens
schlechte Laune, Einschlafprobleme, negative Gedanken, Müdigkeit
23.01.19 1,2 mg morgens
06.02.19 1,0 mg morgens
10.02. auf 11.02. nachts Einschlafprobleme :bettzeit: Baldrian Dispert zum besseren Einschlafen, als das nichts hilft 1,0 mg um 2 Uhr nachts
17.02.19 1,0 mg abends

Endspurt
20.02.19 0,9 mg abends
27.02.19 0,8 mg abends
03.03.19 0,4 mg abends
07.03.19 Medikament vergessen
08.03.19 0,2 mg abends
Homöopathie: veratrum Album C200
keine psychotischen Anzeichen, hohes Schlafbedürfnis, 88-89 kg
09.03.19 träge, komm nicht aus dem Bett, müde, Stimmung aber stabil, friere schnell, leichtes Kratzen im Hals, trockener Mund
Nahrungsergänzung: Floradix Eisen Folsäure Dragees
11.03.19 0,0 mg :party2:
müde, aber gut gelaunt

nach 0:
13.03.19 gar kein Kaffee mehr
14.03.19 mega viel Durst, gute Laune
24.03.19 veratrum album
05.03.19 veratrum album

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5077
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 10616 Mal
Danksagung erhalten: 8923 Mal

Re: Hormone und Kinderwunsch NACH Absetzen

Beitrag von Annanas » Freitag, 14.06.19, 10:58

Hallo Veronika :) ,
erstmal herzlichen Gückwunsch zur Aripiprazol-Null :party2: !
crazy hat geschrieben:
Freitag, 14.06.19, 9:42
habt ihr Erfahrungen mit Neuroleptika und Kinderwunsch während bzw. kurz nach dem Absetzen? Können die Hormone eine Rolle spielen? Meine Periode kommt alle 27-33 Tage, unterschiedlich, aber regelmäßig. Oder brauch ich einfach nur mehr Geduld?
Psychopharmaka, auch Neuroleptika, greifen während der Einnahme u/o des Absetzens stark in das empfindliche Hormonsystem ein.

Es kann zu Problemen hinsichtlich einer gewünschten Schwangerschaft kommen, weil evtl eine Gelbkörperschwäche bzw fehlende Eisprünge, diese verhindern. Die Menstruation kann trotzdem relativ regelmäßig stattfinden.

Oft beeinträchtigt eine Prolaktinerhöhung die Eizellreifung bzw findet erst gar kein Eisprung statt.
Bei Aripiprazol werden erhöhte Prolaktinwerte unter gelegentlichem Auftreten geführt.

Auch Stress kann die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden vermindern, dadurch, daß er die Funktion des Hypothalamus beeinträchtigt. Das ist der Teil des Zwischenhirns, der unter anderem die Hormone reguliert, die für die Reifung der Eizellen benötigt werden.
Dieser Stress kann auch immer noch durch das Absetzen bzw die Remodellierung des Gehirns bedingt sein.

Vllt braucht es wirklich noch etwas Zeit, damit sich die Auswirkungen der Einnahme bzw des Absetzens vom Abilify, auch in hormoneller Hinsicht, vermindern bzw ganz verschwinden.

Wenn es länger als ein Jahr braucht, um schwanger zu werden oder auch, wenn du Gewißheit haben möchtest, könntest du beim Gyn einen Hormontest machen lassen.
Die wissen im Allgemeinen, welche Parameter dort getestet werden müssen, um einer Ursache auf den Grund zu gehen.

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 3):
crazyArianrhodpadma
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Arianrhod
Teamunterstützung
Beiträge: 1782
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3971 Mal
Danksagung erhalten: 4447 Mal

Re: Hormone und Kinderwunsch NACH Absetzen

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 14.06.19, 17:54

Hallo Veronica,
crazy hat geschrieben:
Freitag, 14.06.19, 9:42
seit März habe ich Aripiprazol erfolgreich ausgeschlichen und seitdem versuchen mein Partner und ich schwanger zu werden, bisher hat s noch nicht geklappt.

Meine Frauenärztin meinte, in meinem Alter (fast 34) sei es normal, dass es bis zu einem Jahr dauert. Trotzdem mach ich mir natürlich Gedanken.

Jetzt meine Frage, vor allem an die Damen hier: habt ihr Erfahrungen mit Neuroleptika und Kinderwunsch während bzw. kurz nach dem Absetzen? Können die Hormone eine Rolle spielen? Meine Periode kommt alle 27-33 Tage, unterschiedlich, aber regelmäßig. Oder brauch ich einfach nur mehr Geduld?
ich hatte zwar keinen Kinderwunsch, aber bei mir hat es vier Monate gedauert, bis die Regel überhaupt wieder zurückkam ,und ich weiß nicht , wie lange, bis ich wieder einen Eisprung hatte.
Also doch noch ein wenig Geduld haben.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 3):
Annanascrazypadma
► Text zeigen

Susanne1978
Beiträge: 96
Registriert: Sonntag, 23.12.18, 19:51

Re: Hormone und Kinderwunsch NACH Absetzen

Beitrag von Susanne1978 » Montag, 17.06.19, 17:49

Liebe Veronika, faaaaalls du irgendwann zum FA gehst und Hormone testen lassen willst, bitte achte darauf, das der Arzt die keine künstlichen Hormone gibt um einen Eisprung zu produzieren. Denn die künstlichen haben nix mit den körpereigenen Hormonen zu tun und können wieder triggern. Denn die FA’s sind für mich leider genauso schlimm wie ihre Berufskollegen die lustige bunte Pillen verschreiben. Meine Meinung.

Ich kann die empfehlen dich mal bezgl. einer Östrogendominanz schlau zu lesen....das hat mich sehr weit gebracht.
LG Susanne
-------------------- :P
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

12-2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
02-2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
03-2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
04-2019 = 112,50 mg
06-2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg

NEM ab 01-19

Vit. K 2, Calciumcitrat 150 mg, Magnesiumcitrat 240 mg, Kaliumcitrat 400 mg, Same 400 mg, Vit. B 12 Trp. 10, Vit. B Kompl., Vitamin C 1000 mg, Bifidyn, Vit. E 400, Tocotrinols, L-Carnitin 1000 mg, Omega 3, Coenzym Q 10 120 mg,
Zink 30 mg, 2x wöchentlich Biotin und Folsäure je 5 mg

NEM Streng verteilt auf morgens und abends! Nach Plan lt. Mitochondrienmediziner...

Antworten