Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Artikel: SSRI-Behandlung durch Ausschleichen beenden um Entzugssyndrome abzuschwächen

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14503
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 15005 Mal
Danksagung erhalten: 14267 Mal

Artikel: SSRI-Behandlung durch Ausschleichen beenden um Entzugssyndrome abzuschwächen

Beitrag von Murmeline » Samstag, 08.06.19, 23:11

The Lancet Psychiatry PERSONAL VIEW| VOLUME 6, ISSUE 6, P538-546, JUNE 01, 2019
Published: March 05, 2019
DOI: https://doi.org/10.1016/S2215-0366(19)30032-X

Artikel: Tapering of SSRI treatment to mitigate withdrawal symptoms (SSRI-Behandlung durch Ausschleichen beenden um Entzugssyndrome abzuschwächen)
Autoren: Mark Abie Horowitz, PhD, Prof David Taylor, PhD

Hinweis: Autor David Taylor hat selbst Erfahrungen mit einem Absetzsyndrom über sechs Wochen:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... or#p165437

Übersetzung der Zusammenfassung
Original: https://www.thelancet.com/journals/lanp ... nformation

Alle Arzneimittelklassen, die zur Behandlung von Depressionen verschrieben werden, sind mit Entzugssyndromen assoziiert. Das SSRI-Entzugssyndrom tritt häufig auf und kann schwerwiegend sein und Patienten dazu zwingen, ihre Medikamente erneut einzunehmen. Obwohl das Entzugssyndrom vom Wiederauftreten der zugrunde liegenden Störung unterschieden werden kann, kann es auch mit einem Wiederauftreten verwechselt werden, was langfristig zur Einnahme unnötiger Medikamente führt.

Die Leitlinien empfehlen einen kurzen Absetz-/Ausschleichprozess (zwischen 2 und 4 Wochen) bis hin zu therapeutischen Minimaldosis oder halben Minimaldosis vor dem vollständigen Absetzen. Studien haben gezeigt, dass diese Reduktionen gegenüber einem plötzlichen Absetzen nur minimale Vorteile aufweisen und von den Patienten häufig nicht toleriert werden. Über einen Zeitraum von Monaten und mit Dosierungen, die viel niedriger sind als die minimalen therapeutischen Dosen, haben sich größere Erfolge bei der Reduktion/Vermeidung der Entzugssymptome gezeigt. Andere Arten von Medikamenten, die mit einem Entzug assoziiert sind (wie Benzodiazepine) werden ebenfalls ausgeschlichen, um ihre biologische Wirkung an Rezeptoren um bestimmte Einheiten zu verringern, um Entzugssymptome zu minimieren. Diese Dosisreduktionen werden mit exponentiellen Reduktionsschritten durchgeführt, die sehr kleine Dosen erreichen. (Hinweis: eine exponentielle Reduktion ist beispielsweise die Reduktion um immer 10% der letzten Dosis, die Dosisschritte werden dadurch kleiner). Diese Methode könnte für das Ausschleichen von SSRIs relevant sein.

Wir untersuchten die PET-Bildgebungsdaten der Belegung des Serotonintransporters durch SSRIs und fanden heraus, dass eine hyperbolische Reduzierung der SSRI-Einnahmemenge deren Wirkung auf die Serotonintransporter-Hemmung auf lineare Weise verringert. Wir schlagen daher vor, dass SSRIs hyperbolisch (Hinweis: das ist irgendwas mathematisches :whistle: )und langsam auf Dosierungen reduziert werden, die weit unter denen der therapeutischen Minimaldosis liegen, entsprechend den Reduzierungsschemata für andere Medikamente, die mit Entzugssymptomen assoziiert sind. Entzugssymptome werden dann minimiert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 9):
FineFinchenlunettaRosenrotMonalindepadmaPomegranateBittchencarlottaRippatha39

Antworten