Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Selbsthilfegruppe Bodensee

Regionale Angebote für SHG. Interessierte können sich hier zusammentun.
Antworten
Sportler
Beiträge: 81
Registriert: Donnerstag, 04.01.18, 22:04

Selbsthilfegruppe Bodensee

Beitrag von Sportler » Samstag, 09.02.19, 17:34

Hallo,

besteht Interesse an einer SHG im Raum

Bodensee / Oberschwaben / Ulm / Allgäu ??

würde mich freuen

grüße Sportler
► Text zeigen

Lithium30Jahre+
Beiträge: 13
Registriert: Montag, 21.05.18, 17:37

Re: Selbsthilfegruppe Bodensee

Beitrag von Lithium30Jahre+ » Samstag, 09.02.19, 19:44

Hallo Kollege,

bin selbst ein “Sportler“ durch und durch - was für meine psychische Gesundheit immer nur von Vorteil war.

Komme aus dem Ländle/Vorarlberg und habe mir schon selbst überlegt eine unabhängige psychopharmakakritische Selbsthilfegruppe auf die Beine zu stellen, weil es bei uns so etwas nicht gibt. Finde es super wenn du dahingehend Überlegungen anstellst - alles gute dazu! Wenn eine Selbsthilfegruppe Bodensee zustande kommt werde ich sicherlich vorbeischauen.

Schöne Grüße :roll:

Lithium30Jahre+
Diagnose: Bipolar 1 seit 1985
Symptome: 1985 manische Episode mit 4 Monate Klinikaufenthalt, 1991 mittelmäßige manische Episode unter einer Lithium Monotherapie induziert durch einem Badeurlaub mit Sport und übermäßigem Alkoholkonsum. 2004 erfolgte abrupte Einstellung der Lithiumeinnahme was einen GAU/Absetzpsychose zur Folge hatte.
Reduktionsversuch am 5. April 2018 bis 9. Mai 2018 auf 450 mg - Aufdosierung auf 675 mg wegen gravierender Schlafprobleme, körperlicher Schwäche/Überreaktion mit Reizüberflutung trotz Bedarfsmedikation. (Quetiapin, 50 - 150 mg, Dominal Forte 40 - 80 mg, Lorazepam 1,0 mg) Hätte früher aufdosieren müssen denn es war schon recht kritisch. War leider auf mich allein gestellt denn ich habe keinen Psychiater meines Vertrauens. DIESER VERSUCH WAR EIN STANDARDFEHLER BEI DEM DIE SCHULPSYCHIATRIE MITVERANTWORTLICH IST. SIE SIND OFT NICHT BEREIT KOOPERATIV ZU BEGLEITEN BZW. VERFÜGEN GAR NICHT ÜBER DAS NÖTIGE WISSEN, WEIL SIE ES AUCH NICHT GELERNT HABEN !!! Mein Psychiater hat mich nur mit Widerwillen bei meinem Reduktionsversuch unterstützt. Mittlerweile habe ich mich von ihm verabschiedet, denn es besteht absolut kein Vertrauen - hab jedoch einen sehr guten Hausarzt!

2. Reduktionsversuch am 16. Oktober 2018 bei ca. 560 mg (13%ige Reduktion und geschätzter Lithiumspiegel 0,41 mmol/l) abgebrochen.
Reduktion Lithium 675 mg: 3. Juni 2018/630 mg, 8. August 2018/600 mg usw.

3. Reduktionsversuch ab 15. Jänner 2019 auf 640 mg (5%ige Reduktion und geschätzter Lithiumspiegel geringfügig unter 0,5 mmol/l) mit dem Ziel einer 10%igen Reduktion bis Ende 2019

Standardmedikation: Lithium/Quillonorm retard 640 mg, Quetiapin 25 - 50 mg
Bedarfsmedikation: selten Dominal Forte 40 mg, sehr selten Lorazepam 1,0 mg

lakeSonne1
Beiträge: 276
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28

Re: Selbsthilfegruppe Bodensee

Beitrag von lakeSonne1 » Samstag, 09.02.19, 21:22

hallo,

ich hätte Interesse.

gruß,
lake
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch

2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg

ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017

2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,6mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.1.-7.1 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot.

- längere Absetzpause: ein paar Monate -

Sportler
Beiträge: 81
Registriert: Donnerstag, 04.01.18, 22:04

Re: Selbsthilfegruppe Bodensee

Beitrag von Sportler » Samstag, 09.02.19, 22:00

Oh schon 2 Interessenten, wie schön :)

Ich kann verstehen dass das Thema AD sehr anonym gehalten werden möchte aber ich bin an einen Punkt angekommen an dem ich einfach mit Leuten persönlich sprechen möchte die ähnliches durchmachen, es kann durch außenstehende unmöglich verstanden werden wie sich das ganze anfühlt...

grüße
► Text zeigen

Antworten