Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Nicht entmutigen lassen!

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
Luna
Beiträge: 1211
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 593 Mal
Danksagung erhalten: 1464 Mal

Nicht entmutigen lassen!

Beitrag von Luna » Freitag, 08.02.19, 20:18

Hallo alle zusammen

Ich möchte schreiben, weil ich schon einige male gelesen habe, dass Menschen, die länger nach 0 sind und noch Symptome haben, entmutigend sind für einige, die noch entziehen.
Zb mit so Worten...ihre oder seine Geschichte erschreckt mich und macht mir Angst oder...macht es dann noch Sinn zu entziehen wenn man so was liest...usw.
Das finde ich sehr schade, weil niemand sollte entmutigt sein selbst wenn man liest, dass es noch länger nach 0 Symptome geben kann bzw schwierig ist. Das ist etwas was nicht selten ist und auch teils normal ist.

Auch ich wusste das damals und bin trotzdem meinen Weg gegangen. Ich bin durch die Hölle mit Parkinsonsymptome usw aber ich habe immer geglaubt,dass es besser wird und irgendwann heilen wird. Bis heute glaube ich das auch wenn es zb durch meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die ich durch pp habe, Rückschritte gab, weil ich nicht achtsam war. Ich heile und habe nicht mehr den Horror wie damals. Manche Menschen heilen langsamer,andere schneller. Linear heilt eh keiner.
Ich habe keinen Zweifel an Heilung.
Lasst euch von nichts entmutigen und schaut nicht auf andere wie da die Heilung ist...jeder ist anders und auch Menschen im Heilungsprozess brauchen einen Ort wo einem geglaubt wird oder ein anderer,der im Heilungsprozess ist vielleicht ein tip geben kann um den Weg leichter zu machen wie zb mit Ernährung usw.
Manchmal helfen auch andere, die noch entziehen mit tröstenden Worten oder so. Manchmal gibt es auch etwas was Hoffnung macht in Texten oder andere Geschichten...usw.
Wir kämpfen alle...ob noch im Entzug oder nach 0. Irgendwann kommt der Zeitpunkt wo viele dann sagen können...ICH HABE ES GESCHAFFT UND BIN GESUND.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 10):
Nali 79Towanda1suisseMurmelineArianrhodRosenrotAnnanaspadmaSalamanderBettyna
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Luna
Beiträge: 1211
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 593 Mal
Danksagung erhalten: 1464 Mal

Re: Nicht entmutigen lassen!

Beitrag von Luna » Freitag, 08.02.19, 22:43

Möchte noch was ergänzen, weil ein Satz nicht ganz richtig ist und da was fehlt.

Natürlich kann man bei anderen schauen wie die Heilung ist und sich auch für den anderen freuen. Ich meinte, dass man nichts auf sich beziehen soll so, dass es entmutigt oder Angst macht. Jeder Mensch ist anders und jeder Heilungsprozess ist anders.

Mir macht es sogar Hoffnung wenn ich von Geschichten weiß wo Menschen nach 12 jahren geheilt sind. Der Punkt ist...sie sind geheilt und leben ganz normal ohne diese Entzugssymptome.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 5):
Towanda1suisseNali 79ArianrhodSalamander
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Stud_psych
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag, 18.05.17, 16:32

Re: Nicht entmutigen lassen!

Beitrag von Stud_psych » Samstag, 09.02.19, 16:45

Hey! Schön deine Nachricht zu lesen.

Zu einen deiner Symptome habe jch auch fragen. Wie hat sich der Tremor, bzw. parkinsonähnliche Symptome bei dir geäußert?

LG
Sommer 2012 20mg Citalopram
Herbst 2012 wechsel auf Escitalopram
Winter 2012 wechsel auf Duloxetin 60mg
2015 wechsel auf Venlafaxin 75mg, später aufdosiert auf 150 mg
Februar 2017 150 mg Venlafaxin
Bis Ende März auf 110mg runter
Bis April runter auf 75 mg

Mai- September jede 6-8 Wochen um 3-4 mg reduziert.
Oktober pause
Anfang November auf 42 mg (um 3 mg reduziert).
01.01 Reduzierung auf 39 mg
01.4 reduziert auf 36 mg
22.5 reduziert auf 27 (ausversehen)
23.5 aufdosiert auf 33 mg (122 Kügelchen)
28.11 reduziert auf 119
17.01 reduzierung auf 116

Luna
Beiträge: 1211
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 593 Mal
Danksagung erhalten: 1464 Mal

Re: Nicht entmutigen lassen!

Beitrag von Luna » Samstag, 09.02.19, 17:23

Hallo Stud

Also bei mir flatterte die rechte Hand richtig.
https://youtu.be/7uhT2ipQpKs
So wie bei diesen Mann hier aber einseitig. Beim stehen zitterten die Beine sehr stark und ich konnte nicht lange stehen. Gehen ging auch nicht so gut Zeitweise. Ich musste mich stützen.
Zudem hatte ich seltsame Zuckungen mit dem Kopf. Also der Kopf zuckte ruckartig mit dem Gesicht immer zur linken Schulter. Ich hatte dadurch auch da Verspannungen. Das war richtig schlimm für mich und ich dachte, dass das nie weg geht. Es machte mir Angst.
Es ist aber weg gegangen und da bin ich so froh drüber. Ein halbes Jahr nach 0 war das mit den Flattern und Zucken weg. Das mit dem Stehen und Gehen wurde schon im Entzug viel besser.
Manchmal bin ich noch leicht zittrig bei überlastung aber das ist eher ein `normales´ Zittern.

Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 2):
BlumenwieseSalamander
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1667
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3765 Mal
Danksagung erhalten: 4185 Mal

Re: Nicht entmutigen lassen!

Beitrag von Arianrhod » Samstag, 09.02.19, 18:07

Luna hat geschrieben:
Freitag, 08.02.19, 20:18
Wir kämpfen alle...ob noch im Entzug oder nach 0. Irgendwann kommt der Zeitpunkt wo viele dann sagen können...ICH HABE ES GESCHAFFT UND BIN GESUND.
ich kann das nicht sagen, denn ich bin nicht GESUND,
aber :

" ICH HABE ES GESCHAFFT UND BIN FREI ".....

manchmal genügt das auch schon :)

Gruß Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 5):
BlumenwieseLunaTowanda1ClarissaBettyna
► Text zeigen

Luna
Beiträge: 1211
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 593 Mal
Danksagung erhalten: 1464 Mal

Re: Nicht entmutigen lassen!

Beitrag von Luna » Samstag, 09.02.19, 18:35

ICH HABE ES GESCHAFFT UND BIN FREI


Ja das bin ich ebenfalls. Das kann ich auch sagen:)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 2):
BlumenwieseArianrhod
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Antworten