Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Neuigkeiten rund um das Forum. Veranstaltungshinweise.
Juna
Beiträge: 670
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von Juna » Mittwoch, 14.11.18, 10:11

Liebe Lina,

so schade wie ich das auch finde, so mutig und gut finde ich das auch, dass Du die Entscheidung getroffen hast auf Dich zu achten.

Pass bitte gut auf Dich auf, ich wünsche Dir von Herzen "Gesundheit", Heilung, einfach dass Du Deinen Weg findest und dass es Dir besser geht.

Danke!

Und ganz liebe Grüße,
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Traurige
Beiträge: 121
Registriert: Samstag, 18.02.17, 12:47
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 273 Mal

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von Traurige » Mittwoch, 14.11.18, 20:01

Liebe Lina,

vielen Dank für alles, was Du für uns Mitglieder des Forums getan hast :)

Ich wünsche Dir für Deinen weiteren Weg viel Kraft, Gesundheit und eine gute Zeit und wenn es Dir wieder ein bisschen besser geht, freue ich mich auf einen Besuch von Dir hier bei uns :pillowtalk:

Liebe Grüße
von Maria
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Traurige für den Beitrag:
Katharina
1999 Burnout mit Diagnose V.a. paranoide Psychose, vorübergehende psychotische Störung (Medikament: Perazin, 60 mg; 2003 langsam ausgeschlichen ohne Probleme)
2011 schwere Depression mit psychotischen Symptomen (Medikament: Duloxetin 60 mg)
2015 schwere Depression mit psychotischen Symptomen nach Absetzversuch von Duloxetin (Medikamente: Duloxetin 60 mg; Risperidon 2 mg)
2016 mittelschwere Depression mit psychotischen Symptomen nach Absetzversuch von Risperidon (Medikamente: Duloxetin 60 mg; Risperidon 2 mg), Angststörung

18.02.2017
Täglich
60mg Duloxetin
2mg Risperidon
Außerdem noch Cortison wegen Asthma und Blutdrucksenker wegen zu hohem Blutdruck - Update: Cortison abgesetzt wegen depressionsfördernder Wirkung. Blutdrucksenker reduziert auf 12,5 mg Hygroton täglich.

Ab Ende März zusätzlich Eferox 25 Mikrogramm
ab 23.07.2018 Erhöhung auf 37,5 Mikrogramm Eferox und Einnahme von Eisentabletten
ab 30.07.2018 Erhöhung auf 50 Mikrogramm Eferox
ab 06.08.2018 Reduzierung auf 37,5 Mikrogramm Eferox

Ab 17.08.2018 Duphaston 10 mg morgens und abends für 14 Tage

18.05.2017 Reduzierung des Risperidon von 2 mg auf 1,5 mg
im August 2017 Absetzen des Cortisonpulvers, starke Verbesserung der Depression
21.09.2017 Reduzierung des Risperidon von 1,5 mg auf 1,25 mg
25.10.2017 Reduzierung des Risperidon von 1,25 mg auf 1,125 mg
05.11.2017 Reduzierung des Risperidon von 1,125 mg auf 1,0 mg
05.03.2018 Reduzierung des Risperidon von 1,0 mg auf 0,875 mg
09.04.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,875 mg auf 0,75 mg
21.05.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,75 mg auf 0,625 mg
17.07.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,625 mg auf 0,5 mg
22.08.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,5 auf 0,375 mg
01.10.2018 Reduzierung des Risperidon von 0,375 auf 0,25 mg

Lara_86
Beiträge: 130
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 16:51

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von Lara_86 » Mittwoch, 14.11.18, 20:43

Liebe Lina,

traurig zu lesen, dass du das Team verlässt, jedoch verständlich und nachvollziehbar!

Herzlichen Dank für deine Ratschläge, deine helfenden, beruhigenden Worte, danke für alles!

Alles erdenklich gute für dich!! 🍀🌻

Herzlichst Lara
2006: 20 mg Citalopram
04/2015: 20 mg Citalopram kalt abgesetzt
07/2015: Zusammenbruch
07/2015: 250mg Elontril / 15mg Mirtazapin
09/2015: 7,5mg Mirtazapin
03/2016: 7,5mg Mirtazapin kalt abgesetzt
05/2016: Zusammenbruch
05/2016: 7,5mg Mirtazapin
09/2016: 250 mg Elontril kalt abgesetzt
04/2017: 7,5 mg Mirtazapin kalt abgesetzt
05/2017: Zusammenbruch

14.05.2017: Anmeldung im Forum :group:

Absetzen Mirtazapin: :fly:
14.05.2017: 15 mg
15.05.2017: 7,5 mg
16.05.2017: 3,75 mg
Hinweis: Ich habe hier nur deshalb so schnell reduziert, da ich zu diesem Zeitpunkt bereits 4 Wochen auf 0 war.
06.06.2017: 3,3 mg
04.07.2017: 2,9 mg
26.07.2017: 2,4 mg
22.08.2017: 2.1 mg
16.09.2017: 1,8 mg
10.10.2017: 1,5 mg
05.11.2017: 1,2 mg
03.12.2017: 0,9 mg
27.12.2017: 0,75 mg
20.01.2018: 0,6 mg
05.03.2018: 0,5 mg
27.03.2018: 0,4 mg
21.04.2018: 0,3 mg
09.06.2018: 0,25 mg
03.07.2018: 0,2 mg
23.08.2018: 0,15mg
18.09.2018: 0,1mg
:fly:
01.12.2018: 0,07 mg
15.01.2019: 0,05 mg

weg

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von weg » Mittwoch, 14.11.18, 23:31

hi lina -

ich freue mich darauf, dass sich unsere pfade einmal kreuzen - in träumen von wohnmobilen - in reisen - indien - nepal. <3

unser bilder-austausch war so witzig und bereichernd. :)

danke dir dass du oliver mit erfolg erklärt hast - dass im geschützten bereich der bildaustausch bleiben darf <3

ich danke dir .....naja ....und für deine einfühlsamen worte und taten ......kumpel!

wir sehen uns

trage dir sorge

herzlich
weg

Schildkroete
Beiträge: 94
Registriert: Freitag, 15.05.15, 22:59
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von Schildkroete » Samstag, 17.11.18, 15:22

Hallo LinLina,

vielen Dank für deine Unterstützung und deine Arbeit hier und alles Gute für dich auf deinem weiteren Weg!

Gruß
Schildkröte
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Schildkroete für den Beitrag:
LinLina
Diagnose: Depression, in Remission seit 2014
Seit 2003 diverse Antidepressiva, zuletzt (seit 2007) Venlafaxin , wechselnde Dosierungen, zuletzt 75 mg
Außerdem: Einnahme von Schilddrüsenhormon (L-Thyroxin, seit 2009), diverse Nahrungsergänzungsmittel, Antihormontherapie mit Tamoxifen (seit 10/2017)

1. Absetzversuch (Anfang 2015): über 6 Wochen von 75 mg auf 0 mg. Symptome: Weinerlichkeit, Verstärkung bereits vorhandener neuropathischer Schmerzen, Bauchkrämpfe, bei jedem Reduktionsschritt für ca. fünf Tage Kopfschmerzen. Ca. 3 Wochen nach Null zusätzlich innere Anspannung, extreme Stressanfälligkeit, Verzweiflung, Morgentiefs, Schlafstörungen. Weiter Weinerlichkeit und Bauchkrämpfe, zusätzlich immer wieder Durchfall. Rückgang der neuropathischen Schmerzen auf das Ausgangsniveau, Zunahme der Anspannung bis zur Funktionsunfähigkeit (Krankschreibung).

Wiedereindosieren (Mitte Mai 2015): 2 Tage 25 mg (NW: Übelkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Herzrasen, Schweißausbrüche, Schlaflosigkeit) >> 6 Wochen 12,5 mg (Übelkeit sofort weg, übrige NW werden im Lauf der nächsten Woche besser; Darmsymptome verschwinden schnell, Anspannung bessert sich nach ca. 10 Tagen, bleibt aber auf einem auf Dauer nicht erträglichen Niveau, Weinerlichkeit, Stressanfälligkeit und Schlafstörungen bessern sich nur wenig) >> 2 Wochen 14 mg >> 2 Wochen 17,5 mg >> 7 Wochen 22 mg (nach ca. einer Woche Besserung von Anspannung, Schlafstörungen und Darmsymptomen - endlich Rückkehr zur Normalität!)

2. Absetzversuch (Start 14.09.2015): 4 Wochen 20 mg >> 6 Wochen 18 mg (in der vierten Woche nach der Reduktion Schlafstörungen, deshalb länger auf der Dosis geblieben) >> 9 Wochen 16 mg (viel Stress, zwei Antibiosen, kurzzeitig wieder einige Tage mit Anspannung (aber lange nicht so schlimm wie im Frühling) und Weinerlichkeit) >> 8 Wochen 14 mg (leichte Morgentiefs in den ersten Tagen nach der Reduktion, für ca. drei Wochen den typischen Absetz-Kopfschmerz, insbesondere in Verbindung mit Koffein) >> 5 Wochen 12 mg >> 9 Wochen 10 mg (leichtes Serotonin-Syndrom aufgrund einer Wechselwirkung mit einem anderen Medikament) >> 7 Wochen 8 mg (verstärkte stromschlagartige Schmerzen, Schlafstörungen, deshalb den nächsten Reduktionsschritt verkleinert) >> 5 Wochen 7 mg >> 8 Wochen 6 mg (keine Absetzsymptome, aber eine Fernreise und zwei Antibiosen) >> 4 Wochen 5,5 mg (in der zweiten Woche nach der Reduktion verstärkte stromschlagartige Schmerzen) >> 4 Wochen 5 mg >> 4 Wochen 4,3 mg >> 5 Wochen 3,8 mg (Absetz-Kopfschmerz, besonders in der 3. und 4. Woche, insbesondere in Verbindung mit Koffein) >> 4 Wochen 3,3 mg >> 4 Wochen 2,7 mg >> 4 Wochen 2,3 mg >> 7 Wochen 1,7 mg >> 5 Wochen 1,2 mg >> 4 Wochen 0,6 mg >> seit 01.10.2017 komplett abgesetzt

Mein Thread: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=35&t=9719

Rafa13
Beiträge: 355
Registriert: Freitag, 31.05.13, 9:14
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von Rafa13 » Sonntag, 18.11.18, 21:06

Liebe Lina, ich werde dich sehr vermissen ❤ danke für deine tolle Arbeit und es ist eine gute Entscheidung auf DEIN Leben nun mehr zu sehen, alles Liebe und ich wünsche dir ein schönes Leben, mögen deine Wünsche und Träume mit ein wenig Geduld Realität werden. Mit dir geht jemand sehr Besonderes für mich, das habe ich dir immer gesagt von Anfang an, als du hier kamst, Kevin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rafa13 für den Beitrag:
LinLina
Generalisierte Angststörung
Sozialphobie
Chronische Schmerzen seit Kindheit
Benzodiazepin Abhängigkeit (Diazepam)
"Du willst etwas kontrollieren, das unkontrollierbar ist."

rupilas
Beiträge: 81
Registriert: Mittwoch, 21.02.18, 13:44
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von rupilas » Montag, 19.11.18, 13:28

Liebe Lina,

alles Gute auch von mir. Ich drück dir die Daumen, dass alles gut wird.

Liebe Grüße

Martin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor rupilas für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen

Cashi
Beiträge: 693
Registriert: Montag, 07.09.15, 21:16
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 791 Mal

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von Cashi » Montag, 19.11.18, 20:08

Meine Liebe herzlichen Dank für alles... Ein neuer Weg öffnet neue Türen. Achte gut auf dich
Liebe Grüße deine Cashi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Cashi für den Beitrag:
LinLina
1996 erstmals wegen Panikattacken 75 mg Venlafaxin
Wie lange kann ich nicht mehr genau sagen
2000 wegen Panik und generalisierter Angststörung 75 mg Trevilor angefangen ohne einzuschleichen. Massive Nebenwirkungen über 3 Wochen. Dann stabil.
2001 innerhalb zwei Wochen abgesetzt. Erst keine Probleme. Dann Zwangsgedanken Angstzustände Selbstmordgedanken. Gesundheitsängste
2002 wieder aufdosiert auf 75 mg. Viele Nebenwirkungen. Mit 60 mg besser. Gedanken und Angst weg. Alles normal.
2010 langsam Kügelchen reduzieren aber wohl doch zu schnell
August 2010 ganz weg von Trevilor
März 2011 Panikattacken. fahrt ins Krankenhaus. Ausschläge. Angst und Zwangsgedanken. Herzrasen Tags und nachts. Angst vor psychose.Flimmern vor Augen. Gefühl wie auf Watte. Kopfschmerzen. ANGST.
Juli 2011 mit Trevilor wieder angefangen. Besserung. Beschwerden weg. Nur paar Nebenwirkungen
Ende 2013 auf 37.5
Zwangsgedanken. Angst vor Psychose. Flimmern vor Augen. Wirre seltsame Gedanken die Angst machen.
Seit März 2015 wieder auf 75 mg. Besserung aller Beschwerden. Magen Darm Probleme machnmal. Gähnen. Herzklopfen. Herzangst. Aber stabil
1. Oktober ...5 % reduziert d.h. 71,4 mg Venla
seit 09.10.15 verstopfte Nase, Erkaltung, Schwindel ab und zu, rempel ständig gegen Türrahmen, Fressattacken :shock: ist aber auszuhalten
25.11.15...wieder 5 % d.h. 67,8 mg Venla
30.11. Wieder Erkältung
20.01. Wieder 5 % weniger. D.h. 64.5 mg venla
23.01.16 wie der Erkältung, Husten und keine Stimme mehr, gibts das wirklich?
16.03.16. 61.5 mg Venla. Fühle mich oft erschöpft. Muskulatur erschöpft. Manchmal Herzklopfen
Zusätzlich mehme ich seit einem Jahr Vitamin D 20.000 I.E. Woche. Aktueller Blutwert bei 46. Zusätzlich seit 4 Wochen Vitamin B von Dr. Loges. Blutwert im oberen Bereich. Zusätzlich noch Spirulina 20 Stück am Tag seit 3 Wochen
12.05.16. 5 %weniger..d.h. 58.5 mg Venla. unverändert wie oben
25.06.16. 5% weniger. D.h. 55,8 mg Venla. unverändert
..dazu kommt dieser Schwindel und taumelig.wackliger Gang. Gefühl nicht geradeaus laufen zu können. Angst
Seit 21.08.16 auf 53.4 mg Venla.Schwindel, taumelig, Magen-Darm-Probleme.
04.09.16 Panikattacke
seit 05.09.16 Zwangsgedanken, Angst verrückt zu werden, Angst Psychose zu haben, wirre Gedanken, Anst Schizophren zu sein.
09.09.16 Aufdosiert 5 Kügelchen
Auf Anraten Frorum Vitamin B weg gelassen seit 11.09.16, Spirulina seit mehreren Wochen weg
22.11.2016. 51,3 mg
01.12.16 einmal wöchentlich 20.000 I.E Vitamin D, täglich Vitamin B-Loges, Zink
10.12.16 wieder Erkältung
13.12.16 auf 48,6 mg
15.01.17 auf 46,17 mg
12.02.17 auf 43,50 mg
28.02.17 wieder Erkältung mit Bronchitis trotz Einnahme von allem möglichen. .Zink vitamin C usw
13.03.17 auf 41,40 mg
11.04.17 auf 39 mg Trevilor
01.05.17 auf 37,5 mg Trevilor. Halbzeit :party2:
20.06.17 Blasenentzündung
11.07.17 reduziert um 5 %.
28.08.17 auf 33.75 mg
25.09.17 auf 31.25 mg
10.10.17 Angstzustände Zwangsgedanken derealisation Angst vor Schizophrenie und Psychose
19.10.17 aufdosiert auf 32.5 mg
17.01.18 aufdosiert auf 33.4 mg
07.03.18 reduziert auf 32.8 mg
07.04.18 auf 30 mg
20.05.18 auf 29 mg
03.06.18 auf 28.12 mg
10.06.18 auf 27.5 mg
16.07.18 auf 26.87 mg
05.08.18 auf 26.56 mg
19.08.18 auf 26.25 mg
16.09.18 auf 25.62 mg
01.10.18 auf 25 mg
21.10.18 auf 24.37 mg
23.11.18 auf 23.12 mg... Muskelschmerzen und Angst. Zittern nachts. Herzstolpern

Maus 66
Beiträge: 246
Registriert: Mittwoch, 04.01.17, 11:14
Wohnort: Worms
Hat sich bedankt: 416 Mal
Danksagung erhalten: 357 Mal

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von Maus 66 » Dienstag, 20.11.18, 12:07

Liebe Lina,
danke für alles, was du hier geleistet hast..<3
Aber manchmal ist es ganz wichtig nur nach sich zu schauen und für sich zu sorgen.
Ich kann dich sehr gut verstehen...
Ich wünsche dir alles Gute und für deinen Weg, berührende Momente, Optimismus und natürlich Gesundheit.
GlG Maus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maus 66 für den Beitrag:
LinLina
Aktuelle Medikation:
Aspirin Effect 500mg 1x wöchentlich
Bei Bedarf: Zolpidem 5mg, höchstens 1 x im Monat..zur Zeit ca 3x im Monat.....abgesetzt seit 12.5.2017!
Opipramol: seit 5.12.2016.. 0mg..seit dem 25.3. wieder 50-0-0-75... seit Ende März wieder 125mg..0-25-0-100!
Thyroxin 88mg 1-0-0-0, seit ca 3 Wochen nur noch 75mg....seit 12.5.2017 100mg!
Seit 17.1.2016 Natürliches Progesteron: 0-0-0-200mg oral, seit 3 Wochen Blähbauch und Magen Darm Probleme..
früher 100mg vaginal alle 14 Tage....seit Mai, 100mg vaginal
Transdermales Pflaster Estradot: 50mg..seit 2 Wochen 37,5mg...seit 1 Woche wieder auf 50mg!
Bei Bedarf 10mg Promethazin..abgesetzt
Seit 20.6. 2017!!
Opipramol: 0-50-0-100
Lyrica: 0-0-0-75
Seit 1.8. 2017!
Opipramol: 0-25-0-100
Lyrica:0-0-0-50mg
Seit 5.11. 2017:
Opipramol: 0-12,5-0-75
Seit 1.9.2017
Lyrica: 0-0-0-25
Thyroxin:100-0-0-0
Progesteron oral:
0-0-0-200mg
Estradiol50 transdermal
2x wöchentlich
Seit 3.12.2017
20mg Lyrica Lösung
Seit 5.12.2017
Opipramol:
6,25-0-0-75
Lyrica Lösung 20mg/1ml
Seit 26.1.18
0,4mg
Seit 3.2.2018
Opipramol
0-0-0 75mg
Seit 26.2.18
Pregabalin : 0
Seit 1.5.2018
Opipramol
0-0-0-68,75mg
Seit 1.7.2018
0-0-0-60mg
Seit 1.10.2018
Opipramol
0-0-0-54mg
Seit 15.11.2018
Opirpramol
0-0-0-50mg

rupilas
Beiträge: 81
Registriert: Mittwoch, 21.02.18, 13:44
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von rupilas » Mittwoch, 21.11.18, 11:47

Liebe Lina + alle Betreiligten,

an der Stelle noch mal vielen lieben Dank für das tolle Antidepressiva PDF zum absetzen.
das macht soviel Arbeit und jeder braucht seine Kraft und trotzdem seid ihr so eine Hilfe.

Danke Martin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor rupilas für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69padmaLinLina
► Text zeigen

Andrea22
Beiträge: 3
Registriert: Montag, 01.10.18, 19:58
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von Andrea22 » Samstag, 24.11.18, 10:33

Hallo LinLina,

auch wenn ich noch nicht lange Mitglied in Eurem
sehr interessanten und informativen Forum bin,
so habe ich Deine Beiträge gerne gelesen.

Auch Deine Art und Empathie haben mir sehr gefallen.

Es tut mir Leid, dass Du Dich aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen musst.

Verständlich und nachvollziehbar die Team Tätigkeit welche als erkrankte und eingeschränkte "Patientin" nicht mehr ausüben kannst.

Schade!!! Man muss aber auch auf sich aufpassen und auf sich achten...

Alles Gute und viel Gesundheit und Kraft für die Zukunft und die neuen Herausforderungen.

Liebe Grüße
Andrea 22
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Andrea22 für den Beitrag:
LinLina

Nietzsche-Ente
Beiträge: 66
Registriert: Freitag, 10.06.16, 16:32
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal

Re: LinLina verabschiedet sich :-( :-)

Beitrag von Nietzsche-Ente » Montag, 10.12.18, 13:35

Hallo und Lebe Wohl Lina,

Dein Wohlergehen hat Vorrang vor allem anderen. Ich finde es schon beachtlich, dass du so lange Zeit (3 Jahre :o ) im Forum aktiv warst - und das sogar täglich!

Die Gründe, die du beschreibst, sind für mich absolut verständlich. Ich habe schon vor einiger Zeit davon abgelassen regelmäßig im Forum zu lesen und schreiben, weil mir die Quälereien des Absetzens zu präsent sind.

Von daher: Hut ab!
Ich danke dir für dein Engagement und wünsche dir, dass die Gesundheit dir bald wohlgesonnen ist.

Liebe Grüße von Nietzsche-Ente
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Nietzsche-Ente für den Beitrag:
LinLina
eigentliches Ziel der Medikation: Stimmungsstabilisierung und -aufhellung

Vager Überblick des zeitlichen Verlaufs:
Citalopram: 2008 nach wenigen Tagen wieder eigenständig abgesetzt wegen Nebenwirkungen
Quetiapin: 2008 – 2010, seitdem eingeschränkte Darmfunktion und Leukopenie
umgestellt auf Citalopram, wenige Wochen später umgestellt auf
Duloxetin: Januar 2011, zwischenzeitlich Versuch mit Lamotrigin → abgesetzt wegen heftiger Hautreaktion; Duloxetin Januar 2014 abgesetzt wegen drohendem Leberversagen, drei Monate später Beginn heftiger Absetzsymptome ohne zu wissen, dass es welche sind.
Lorazepam: März 2015 verordnet bekommen bis zur Abhängigkeit, deshalb Ausschleichen bis März 2016
Sertralin: März 2015, abgesetzt nach 2 Monaten wegen Wirkungslosigkeit
Duloxetin: nur wenige Tage, da rasanter Anstieg meiner Leberwerte
Venlafaxin: Ende Juni 2015 Eindosierung auf 150mg, Beginn des Absetzprozesses im Dezember 2015

>bunter Symptomcocktail<

Erkenntnis der Zusammenhänge erst März 2016


ab 05.08.2017: Null
Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. (Oscar Wilde)


Psychiatrieerfahren?

Antworten