Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Paroxetin ausschleichen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Philip19
Beiträge: 7
Registriert: Montag, 03.07.17, 12:46

Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Philip19 » Montag, 03.07.17, 12:57

Hallo zusammen,

Habe nun 8 Monate aufgrund einer leichten Angsstörung Paroxetin 20 mg genommen!Bin seit 6 Tagen am ausschleichen, da es mir gut geht und der Arzt meint es ist Zeit dafür.

Bin jetzt bei 10 mg

Habe am 3 Tag leicht Fieber gehabt, das war am nächsten Tag weg, habe ab und zu Schwindel mir wird warm und kalt!Mein Körper fühlt sich einfach komisch an, fühle mich etwas verwirrt und bin zappelig und unruhig!Habe noch Husten bekommen, der aber wahrscheinlich ne andere Ursache hat.Angst kommt nur leicht hoch, bin unruhig usw. Mir wird warm und kalt und habe leicht Durchfall und etwas abgenommen!

Wie lange dauern solche Symptome beim ausschleichen?Kommen diese überhaupt daher, vor dem ausschleichen hatte ich nichts dergleichen!Hab auch gleichzeitig das Rauchen reduziert!

Vielen Dank vorab
Philip19

leichte Angsstörung

Paroxetin absetzen

Einnahme seit Nov. 16
20 mg

Absetzung laut Vereinbarung mit dem Arzt
20 mg auf 10 mg 4 Wochen
10 mg auf 5mg 2 Wochen
5mg auf 0

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14691
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Murmeline » Montag, 03.07.17, 15:06

Hallo Philip,

willkommen im Forum. Bitte eigne Dir zunächst etwas Hintergrundwissen an und lies die verlinkten Texte aufmerksam durch!
Hier der Beitrag Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen mit diversen weiterführenden Links und Texten: viewtopic.php?f=18&t=12880 und hier ergänzend die häufig gestellten Fragen: viewtopic.php?f=19&t=9913
Habe nun 8 Monate aufgrund einer leichten Angsstörung Paroxetin 20 mg genommen!Bin seit 6 Tagen am ausschleichen, da es mir gut geht und der Arzt meint es ist Zeit dafür. Bin jetzt bei 10 mg
Kannst Du bitte gleich noch eine Signatur anlegen? Rechts oben auf deinen Namen, persönlicher Bereich, Profil, Signatur ändern und Ausgangsproblematik eintragen, mit halbwegs genauen Daten dazu, wann du wieviel genommen hast und wie du versucht hast abgesetzt hast. Die Signatur ist eine Kurzfassung, um sich einen Überblick zu verschaffen, sie ist auch Absetzdokumentation und ohne geht es hier nicht :) app.php/rules 2c

Du hast innerhalb von sechs Tagen die Dosis um die Hälfte reduziert. Das würden wir hier nicht empfehlen, wenn Du die verlinkten Texte durchliest, weißt Du warum. Wir warenen explizit vor potentiell möglichen, schwerwiegenden und langanghaltenden Absetzsyndromen als schlimmstmögliche Entwicklung und befürworten allgemein ein langsames, risikoverminderndes und idealerweise schonendes Vorgehen.

Auszüge:
Erfahrungsberichte zeigen, dass diese Symptome individuell nicht/kaum auftreten, leicht, mittelschwer oder schwerwiegend sein können und kurz-, mittel- oder langfristig anhalten. Alle Kombinationen sind möglich.

Manche Menschen können in wenigen Wochen Psychopharmaka absetzen, andere haben nach einem Kaltentzug (von der gewohnten Dosis von heute auf morgen auf 0) kleinere Absetzsymptome für einen Monat. Ärzte denken daher oft, jeder könne es so machen. Es gibt jedoch auch Betroffene, die ein länger anhaltendes Absetzsyndrom entwickeln. Wie viele davon betroffen sind, ist nicht bekannt. Auch Du könntest Teil davon sein. Keiner weißt, wie sein Nervensystem auf die Reduktion reagiert, bis er es versucht. Bei verzögerten Langzeitentzugssymptomen gibt es keine bekannte Behandlung oder ein Allheilmittel. Man muss damit zurechtkommen, bis es sich von selbst wieder reguliert.
Quelle: viewtopic.php?f=19&t=9913
Wie lange dauern solche Symptome beim ausschleichen?Kommen diese überhaupt daher, vor dem ausschleichen hatte ich nichts dergleichen!
Symptome, die erst mit oder nach einer Reduktion auftreten, sollten in erster Linie als Funktionsstörungen durch das Absetzen begriffen werden. Siehe auch hier: viewtopic.php?f=19&t=9910
Hab auch gleichzeitig das Rauchen reduziert!
Das kann zusätzlich eine Rolle spielen. :(
Habe am 3 Tag leicht Fieber gehabt, das war am nächsten Tag weg, habe ab und zu Schwindel mir wird warm und kalt!Mein Körper fühlt sich einfach komisch an, fühle mich etwas verwirrt und bin zappelig und unruhig!Habe noch Husten bekommen, der aber wahrscheinlich ne andere Ursache hat.Angst kommt nur leicht hoch, bin unruhig usw. Mir wird warm und kalt und habe leicht Durchfall und etwas abgenommen!
Hier eine sehr umfangreiche Liste von Symptomen: viewtopic.php?f=18&t=12534

Das hier erklärt inzwischen der Hersteller zum Thema Absetzsymptome:
Nach Beendigung der Behandlung treten Absetzsymptome häufi g auf, besonders wenn das Absetzen abrupt erfolgt (siehe Abschnitt 4.8). In klinischen Studien traten Nebenwirkungen nach Ende der Behandlung bei 30 % der Patienten auf, die mit Paroxetin behandelt wurden, verglichen mit 20 % der Patienten, die mit Placebo behandelt wurden. Die Gefahr von Absetzsymptomen kann von verschiedenen Faktoren abhängig sein, einschließlich der Behandlungsdauer und Dosierung und der Geschwindigkeit einer Dosisreduzierung.
Es wurde am häufi gsten über Schwindel, sensorische Störungen (einschließlich Parästhesie, Stromschlaggefühl und Tinnitus), Schlafstörungen (einschließlich Schlaflosigkeit und intensiver Träume), Agitiertheit oder Angst, Übelkeit und/oder Erbrechen, Zittern, Verwirrtheit, Schwitzen,
Kopfschmerzen, Durchfall, Palpitationen, emotionale Instabilität, Reizbarkeit und Sehstörungen berichtet. Diese Symptome sind im Allgemeinen leicht bis mittelgradig ausgeprägt, können jedoch bei einigen Patienten auch stark ausgeprägt sein. Sie treten normalerweise während der ersten
Tage nach Ende der Behandlung auf, aber in sehr seltenen Fällen wurde von solchen Symptomen bei Patienten nach unbeabsichtigtem Auslassen einer Dosis berichtet. Im Allgemeinen sind diese Symptome begrenzt und klingen in der Regel innerhalb von 2 Wochen von selbst ab, auch wenn
sie bei einzelnen Personen länger andauern (2-3 Monate oder länger). Es wird daher empfohlen, die Behandlung mit Paroxetin ausschleichend durch schrittweise Verringerung der Dosis über einen Zeitraum von mehreren Wochen oder Monaten, je nach Bedarf des Patienten, zu beenden
http://www.1a-files.de/pdf/fi/2015_06_p ... _a__fi.pdf
leichten Angsstörung
Wie hat sich diese geäußert? Hast Du bereits eine Theraoie beginnen können, hast Du Maßnahmen gefunden, die Dir helfen?

Grüße von Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Philip19
Beiträge: 7
Registriert: Montag, 03.07.17, 12:46

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Philip19 » Montag, 03.07.17, 15:28

Vielen Dank für die Antwort.

Habe meine Signatur hinterlegt!

Ich war in einer Gesprächstherapie, und habe Methode erläutert bekommen, die bei wiederkehrender Angst mir helfen sollen dagegen zu steuern!

Leider hat mir mein Arzt gesagt, wie ich es absetzen soll und habe darauf den Tag direkt von 20 auf 10 mg gesenkt.

2 Tage später kam dann leichtes Fieber und Schwindel dazu und dieses komische Körpergefühl!Habe auch leichte Kopfschmerzen und Durchfall!

Gruß Philip
Philip19

leichte Angsstörung

Paroxetin absetzen

Einnahme seit Nov. 16
20 mg

Absetzung laut Vereinbarung mit dem Arzt
20 mg auf 10 mg 4 Wochen
10 mg auf 5mg 2 Wochen
5mg auf 0

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18346
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Jamie » Montag, 03.07.17, 15:39

Hallo Philip,

willkommen im Forum :).

Ich befürchte, dass du eine sog. Absetzgrippe hast; deine Symptome sprechen dafür.
Eine Absetzgrippe ist ein SOS-Signal deines Körpers, dass er mit dem Absetzen nicht klar kommt und du hast auch viiiiel zu schnell die Dosis von 20mg auf 10mg gesenkt.
Man sagt, dass nach ca. 4-6 Wochen kontinuierlicher Einnahme AD in den Gehirnstoffwechsel eingebaut sind und danach müssen sie ausgeschlichen werden (einfach absetzen geht nicht).

Ich würde dir empfehlen und dringend raten, die Dosis sofort wieder auf 15mg zu erhöhen.
Da du jetzt schon bereits massive Beeinträchtigungen hast, wäre weiteres Runtergehen mit der Dosis in deinem jetzigen Zustand im übertragenen Sinne der Todesstoß für dich.

Das Ziel wäre es jetzt unmittelbar, erst mal eine Dosis zu finden, auf der du dich stabilisieren kannst und dann über viele Monate langsam und sukzessive runterzugehen, um alltagskompatibel zu bleiben.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Philip19
Beiträge: 7
Registriert: Montag, 03.07.17, 12:46

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Philip19 » Montag, 03.07.17, 19:20

Vielen Dank für eure Infos!Das hört sich ja nicht so berauschend an, was meine derzeitige körperliche Verfassung betrifft!Werde morgen direkt mal meinen Arzt konsultieren und fragen wie wir jetzt weiter vorgehen, auf jeden Fall gehe ich definitiv nicht weiter runter!Ich beobachte es noch ein paar Tage ansonsten werde ich die Dosis auf 15 mg erhöhen, wie Jamie es mir geraten hat!

Es ist noch auszuhalten, aber schön ist definitiv was anderes, hab auch so einen blöden Husten!

Echt tolles Forum hier, was ich bereits nach meiner kurzen Zugehörigkeit äußern kann!

Mensch die Liste mit Nebenwirkungen gleicht ja einem kurzen Buch,was so ein Zeug alles mit einem anstellen kann, obwohl es ja auch hilft!
Philip19

leichte Angsstörung

Paroxetin absetzen

Einnahme seit Nov. 16
20 mg

Absetzung laut Vereinbarung mit dem Arzt
20 mg auf 10 mg 4 Wochen
10 mg auf 5mg 2 Wochen
5mg auf 0

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 18648
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Montag, 03.07.17, 23:05

hallo Philip, :)

danke dir für dein Lob fürs Forum. :D

Du kannst deinen Arzt morgen fragen, aber sei bitte nicht enttäuscht, wenn er die Problematik nicht ernst nimmt. Die wenigsten Ärzte kennen sich damit aus und sind zumeist der Meinung, dass Absetzsymptome nur leicht seien und schnell vorüber gingen.

Ich empfehle dir, genau wie Jamie :) auf 15 mg zu gehen. AD setzt man am sichersten so ab, indem man von Anfang an kleinschrittig reduziert.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.08.2019: 0,02 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Philip19
Beiträge: 7
Registriert: Montag, 03.07.17, 12:46

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Philip19 » Dienstag, 04.07.17, 8:46

Hallo padma,

vielen Dank für deine Antwort.Mein Arzt meinte ja es ist normal und in ein paar Wochen weg, genau wie du vermutet hast!Finde es schade, dass so leichtfertig mit dem Thema umgeht!Mir soll es ja gut gehen und nicht schlechter als vorher!Werde es dann erhöhen und gucken was passiert und dann in einem Monat oder so wieder 5 mg runtergehen.

Zu Heute:

Der Schwindel ist besser geworden, dass Fieber auch weg, nur der Husten ist da, hole mir heute Gelomyrtol.

Aber ich habe schon abgenommen 2kg, hatte durch die Medis 8 kg zugenommen.

Durchfall wird auch schon was besser!Nur das allgemeine Körpergefühl ist halt garnicht schön, diese Nervosität, Kopfschmerzen etc. nerven halt auch und es gibt definitiv schöneres als die Symptome!Schlafstörungen hab ich auch leichte und etwas schwitzen nachts!

Mehr Symptome kann ich noch nicht feststellen!Aber wer weiß was da noch kommt!

Gruß Philip
Philip19

leichte Angsstörung

Paroxetin absetzen

Einnahme seit Nov. 16
20 mg

Absetzung laut Vereinbarung mit dem Arzt
20 mg auf 10 mg 4 Wochen
10 mg auf 5mg 2 Wochen
5mg auf 0

Philip19
Beiträge: 7
Registriert: Montag, 03.07.17, 12:46

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Philip19 » Dienstag, 04.07.17, 8:48

Und Alpträume bzw. sehr reale Träume, die hatte ich aber während der ganzen Einnahmzeit.
Philip19

leichte Angsstörung

Paroxetin absetzen

Einnahme seit Nov. 16
20 mg

Absetzung laut Vereinbarung mit dem Arzt
20 mg auf 10 mg 4 Wochen
10 mg auf 5mg 2 Wochen
5mg auf 0

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14691
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 04.07.17, 9:19

Guten Morgen Philip!
vielen Dank für deine Antwort.Mein Arzt meinte ja es ist normal und in ein paar Wochen weg, genau wie du vermutet hast!
Es gibt diese Verläufe natürlich auch, also dass man mehr oder weniger anstrengende Symptome hat, aber dass es sich in absehbarer Zeit reguliert. Verläufe sind sehr individuell, ich selbst hatte z.B. kaum körperliche Symptome, und das nach 10-jähriger Einnahme. :shock: In Betroffenengruppen nehmen leider seit vielen Jahren die Berichte um sehr viel schwierigere und langwieriger Verläufe zu, so dass man hier im Forum risikovermindernd eher vorsichtig ist und von Anfang an ein kleinteiliges Ausschleichen befürwortet.
Finde es schade, dass so leichtfertig mit dem Thema umgeht!Mir soll es ja gut gehen und nicht schlechter als vorher!
Ja, das Wissen um Absetzproblematiken ist immer noch mangelhaft. Ich habe dazu stellvertretend für das ADFD einen Vortrag gehalten: viewtopic.php?f=6&t=13022
Werde es dann erhöhen und gucken was passiert und dann in einem Monat oder so wieder 5 mg runtergehen.
Ggf, ist diese Reduktion dann schon wieder zu groß. Hast Du die Links durchgelesen? Als Faustformel gilt 10% alle vier Wochen. Das muss man individuell anpassen, aber es kann wirklich sinnvoll sein, zunächst kleine Schritte zu machen - und wenn das gut läuft, kann man das Absetzen idealerweise relativ unproblematisch Schritt für Schritt durchziehen.

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Philip19
Beiträge: 7
Registriert: Montag, 03.07.17, 12:46

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Philip19 » Dienstag, 04.07.17, 11:02

Danke auch dir,
also habe eine leichte Bronchitis, kann sowas auch vom absetzen kommen, rauche auch!Mein Kind hatte das allerdings auch und meine Frau danach nun Ich!
Philip19

leichte Angsstörung

Paroxetin absetzen

Einnahme seit Nov. 16
20 mg

Absetzung laut Vereinbarung mit dem Arzt
20 mg auf 10 mg 4 Wochen
10 mg auf 5mg 2 Wochen
5mg auf 0

carlotta
Beiträge: 3452
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von carlotta » Dienstag, 04.07.17, 15:37

Hallo Philip,

wenn Ihr das alle nacheinander hattet, handelt es sich wohl um einen gewöhnlichen Infekt. Grundsätzlich können solche Symptome auch vom Absetzen kommen. Und was der Entzug obendrein hervorrufen kann, ist ein geschwächtes Immunsystem, sodass man sich leichter ansteckt.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Philip19
Beiträge: 7
Registriert: Montag, 03.07.17, 12:46

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Philip19 » Mittwoch, 05.07.17, 10:00

Hallo guten Morgen,

also mir geht es schon deutlich besser, habe die Dosis bei 10 mg gelassen!Hätte es sonst die Dosis diese Woche definitiv auf 15 mg erhöhtWerde das jetzt erstmal weiter so einnehmen einige Zeit und dann um 10 % absetzen in langsamen Schritten , wie ihr mir das vorgeschlagen habt!

Vielen Dank an Alle für eure Antworten und Hilfestellungen!

Einen schönen Tag euch allen!

Gruß Philip
Philip19

leichte Angsstörung

Paroxetin absetzen

Einnahme seit Nov. 16
20 mg

Absetzung laut Vereinbarung mit dem Arzt
20 mg auf 10 mg 4 Wochen
10 mg auf 5mg 2 Wochen
5mg auf 0

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18346
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Paroxetin ausschleichen

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 05.07.17, 12:18

Hallo Philip,

das freut mich zu lesen. :)
Wünsche weiterhin alles Gute und bitte melde dich bei Fragen oder Problemen und das nach Möglichkeit, bevor du irgendwas änderst, denn "Schadensbegrenzung" ist immer schwieriger zu managen als vorher zu informieren :roll: .

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten