Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17560
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43701 Mal
Danksagung erhalten: 22747 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von padma » Samstag, 08.12.18, 19:18

hallo zusammen, :)

hier eine sehr positive Entwicklung :D bei Huhu:
ich melde mich um ein kleines Update zu geben bezüglich meiner Augen.
Der letzte Stand seit dem 14.05.2018 war das die Sehnerven beidseitig geschwollen waren (Stauungspapille). Ich habe das Doxepin trotzdem weiter reduziert von 15 mg auf 12,5 mg am 14.11.2018. Jetzt war ich vor 2 Tagen wieder beim Augenarzt am 04.12.2018 und der hat mir gesagt es ist alles super die Schwellung ist zurück gegangen und es liegt keine Stauungspapille mehr vor die Sehnerven haben sich erholt. Ich bin einfach so glücklich über diese Nachricht!

Der Augenarzt hat mich angeguckt und konnte es selber nicht glauben und war total baff! Das nach der Reduzierung die Schwellung einfach zurück gegangen ist. Er wollte wissen was ich unternommen habe, ich konnte ihm nichts anderes sagen außer, ich habe nichts gemacht keine weiteren Untersuchungen habe ich über mich ergehen lassen wie eine lumbalpunktion oder ein eeg, was die ganzen Ärzte mir geraten haben.
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 55#p281655
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
SchwimmerinHuhu90

Huhu90
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag, 11.10.18, 12:02
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Huhu90 » Samstag, 08.12.18, 21:46

padma hat geschrieben:
Samstag, 08.12.18, 19:18
hallo zusammen, :)

hier eine sehr positive Entwicklung :D bei Huhu:
ich melde mich um ein kleines Update zu geben bezüglich meiner Augen.
Der letzte Stand seit dem 14.05.2018 war das die Sehnerven beidseitig geschwollen waren (Stauungspapille). Ich habe das Doxepin trotzdem weiter reduziert von 15 mg auf 12,5 mg am 14.11.2018. Jetzt war ich vor 2 Tagen wieder beim Augenarzt am 04.12.2018 und der hat mir gesagt es ist alles super die Schwellung ist zurück gegangen und es liegt keine Stauungspapille mehr vor die Sehnerven haben sich erholt. Ich bin einfach so glücklich über diese Nachricht!

Der Augenarzt hat mich angeguckt und konnte es selber nicht glauben und war total baff! Das nach der Reduzierung die Schwellung einfach zurück gegangen ist. Er wollte wissen was ich unternommen habe, ich konnte ihm nichts anderes sagen außer, ich habe nichts gemacht keine weiteren Untersuchungen habe ich über mich ergehen lassen wie eine lumbalpunktion oder ein eeg, was die ganzen Ärzte mir geraten haben.
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 55#p281655

Danke Padma, :wink:

Finde ich super das du das hier reingestellt hast, das andere Betroffene sehen das es mit den Augen besser wird!
Liebe Grüße und schönen Abend.
Marina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Huhu90 für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaSchwimmerin
Seit 08.04.2009 (mit 19 Jahren)- angefangen mit 25 mg Doxepin jeden Abend vor dem schlafen gehen, aufgrund schwerer Depression mit Angst und Panikattacken ( angefangen hat alles mit Schlafstörungen und ständigen negativen Gedanken und grübeln, zum Schluss ging gar nichts mehr, nichts mehr! Ich hab nur noch im Bett gelegen und hab gehofft das der Tag irgendwie umgeht. Ich konnte nichts mehr weder trinken, essen geschweige denn duschen oder Autofahren, nicht aus dem Haus gehen oder mit Menschen reden und tagelang nicht geschlafen, alles hat sich gedreht und ständig Herzrasen. Bis endlich nach 3 Monaten ich die Tabletten bekommen habe. Denn zum Schluss drehten meine Gedanken nur noch um selbstmord, ich bin morgens mit aufgestanden und abends mit eingeschlafen. Man kann sagen das Doxepin hat mir damals wahrscheinlich das Leben gerettet )
Anfang Mai 2009 - hochgegangen auf 37,5 mg da keine Besserung stattfand, immer noch extreme Angst und Panikatacken mit Schlafstörungen.
Ende Mai 2009 - auf 50 mg dosiert, aber davon bekam ich Atemnot.
Anfang Juni auf 37,5 mg runter dosiert und gehalten über 8 Jahre, alle Symptome verschwanden und man hat mit den ,,Pillen“ jeden Abend gelebt.
Juni 2017 - da keine Symptome mehr vorhanden waren und ich endlich ohne Tabletten leben wollte habe ich im Juni 2017 mit einer Neurologin auf 25 mg reduziert.
Februar 2018 - auf 20 mg reduziert alles noch ok, außer vermehrt Angst und Panik und Suizidgedanken, mit denen ich sehr gut umgehen konnte da ich nebenbei von einer Psychologin betreut werde, abends öfters Herzrasen und Unruhe, schlechter geschlafen.
März 2018 - reduziert auf 17,5 mg weiterhin Symptome wie Angst und Panik und leichte Sehstörung in Form von Flackern und blitzen und visuel Snow. Extreme Augenschmerzen bei Augenbewegung. Eine Glaskörpertrübung durch den Augenarzt festgestellt Sehnerv i.o.
11.Mai 2018 - noch 17,5 mg genommen und beim Augenarzt gewesen dort war der Sehnerv noch i.o Flackern und Blitzen schlimmer geworden extreme Lichtempfindlichkeit, also ohne Sonnenbrille und Augentropfen geht gar nichts, Angst und Panikattacken sind zurück gegangen, abends dann auf 15 mg reduziert
15.Mai 2018 - erneute Kontrolle beim Augenarzt, der Sehnerv ist beidseitig angeschwollen, nur 4 Tage später nach dem absetzten von 17,5 auf 15 mg. Immer noch extreme Lichtempfindlichkeit, ab und zu Doppelbilder bei hellen Wänden und hellen Gegenständen aber nicht immer, tanzenden Punkten am Himmel und weißen Wänden. Manchmal muss ich alles im Haus abdunkeln weil es mir sonst zu hell ist. Das Gefühl alles mehr wahrzunehmen, als wenn der Kopf das erstmal verarbeiten muss weil die Farben so intensiv sind, ich bin wacher und aufgeweckter und das Gefühl mehr da zu sein als noch mit 37,5 mg.
14.11.18 - von 15 mg auf 12,5 mg reduziert hat sich nichts verändert.
04.12.18 - Sehnervenschwellung zurück gegangen keine Staaungspapille mehr vorhanden.
28.02.19 - Sehstörungen haben sich nicht verändert, es wurde am 04.02.19 beim Augenarzt eine Durchblutungsstörung der Netzhaut und das Sicca Syndrom (Benetzungsstörung der Augen) festgestellt, Unruhe und Angst ab und zu noch vorhanden, komische Gedanken (Suizidgedanken) ab und zu mal, vielleicht 1 mal im Monat. Extrem belastend sind die Stimmungsschwankungen ( extrem glücklich bis zu extrem schlecht gelaunt aggressiv, genervt, will meine Ruhe vor allem und jedem haben) aktuell noch auf der Dosis 12,5 mg.
24.04.19 - aktueller Stand seit 14.11.18 immer noch auf 12,5 mg Doxepin

pina
Beiträge: 541
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Hat sich bedankt: 377 Mal
Danksagung erhalten: 746 Mal
Kontaktdaten:

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von pina » Samstag, 05.01.19, 23:22

Hallo,

ich bin seit 6 Monaten auf Null. Bei mir hat das mit den brennenden Augen gestern begonnen. Ob es jetzt Absetz bedingt ist oder sich irgendeine Krankheit einschleicht kann ich noch nicht sagen. Weil Wochenende ist, habe ich heute lediglich etwas NaCl Lösung rein geträufelt.

Sehstärke varierte bei mir auch im Ausschleichprozess. Außerdem hatte ich im höheren Bereich und ganz besonders während des Einschleichens massiv mit verschwommen Sehen zu tun.

LG
Pina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor pina für den Beitrag (Insgesamt 4):
SchwimmerinSunyataJamieHuhu90
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

Schwimmerin
Beiträge: 249
Registriert: Donnerstag, 18.01.18, 5:53
Hat sich bedankt: 1073 Mal
Danksagung erhalten: 501 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Schwimmerin » Montag, 07.01.19, 10:46

Hallo Pina :)

ich wünsche dir gute Besserung und dass es hoffentlich nur vorübergehend ist. Ich habe auch wie du seit Beginn an massiv Probleme mit verschwommenem sehen obwohl ich immer gut sehen konnte.

Als dann während des absetzens noch die HIT dazu kam, war es ganz schlimm; meine Augen waren wie bei einer Allergikerin sehr empfindlich und die Nase triefend.

Inzwischen hat sich das Problem aber völlig gelegt und ich hoffe, dass es nicht wieder kommt...

Hattest du im Niedrigdosisbereich unter 1 mg auch Augenprobleme?

Der Augenarzt hat mir dann rezeptpflichtige Augentropfen mit Hyaluraon drin verschrieben und das half wirklich sehr. Obwohl ich rote, triefende Augen hatte, war mein Problem trockene Augen (daher die vermehrte Tränenflüssigkeit) und mit den Tropfen verschwanden dann auch die roten Augen und die Tropfen fühlten sich an wie Regen in der trockener Wüste :roll:

Liebe Grüsse
Schwimmerin :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Schwimmerin für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieSunyatapina
► Text zeigen

pina
Beiträge: 541
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Hat sich bedankt: 377 Mal
Danksagung erhalten: 746 Mal
Kontaktdaten:

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von pina » Montag, 07.01.19, 20:58

Hallo,

das mit dem verschwommenen Sehen habe ich zum Glück schon lange nicht mehr. Die schlimmste Zeit war hier das erste Drittel beim Reduzieren. Das mit den brennenden Augen habe ich in dieser Form das erste mal jetzt, also 6 Monate nach Null.
Es wird aktuell etwas besser.
Habe auch die Vermutung, das es vielleicht etwas mit HIT zu tun hat, was ich während des Absetztens entwickelt habe und mal mehr mal weniger stark ausgeprägt ist.
Weihnachten habe ich zuviel gesündigt, was die Ernährung betrifft.
Es könnte passen. Bei mir äussert sich HIT immer durch starkes jucken und unreine Haut, vielleicht ist es diesmal auf die Augen geschlagen - die Haut ist aktuell auch schlimm. Entzündungen in Gesicht und Hals tief in der Haut.

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor pina für den Beitrag (Insgesamt 4):
SchwimmerinUlulu 69AnnanasHuhu90
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

Schwimmerin
Beiträge: 249
Registriert: Donnerstag, 18.01.18, 5:53
Hat sich bedankt: 1073 Mal
Danksagung erhalten: 501 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Schwimmerin » Mittwoch, 09.01.19, 9:13

Liebe Pina :)

Danke das ist beruhigend, dass deine Sehkraft und das verschwommene Sehen besser wurde :)

Mit der Haut hatte ich auch immer wieder Probleme, sie war rasch gerötet und auch sehr trocken - Cremes etc. haben mir da nicht viel gebracht. ich habe eine Naturheilärztin deswegen gefragt und sie empfahl mir Nachtkerzenöl, welches ich nun schon eine Weile einnehme. Meine Haut wurde dadurch spürbar dicker und auch widerstandsfähiger und dadurch weniger sensibel, bzw. habe ich seitdem auch keine unreine Haut mehr ..

Liebe Grüsse
Schwimmerin :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Schwimmerin für den Beitrag (Insgesamt 3):
BlumenwiesepinaHuhu90
► Text zeigen

pina
Beiträge: 541
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Hat sich bedankt: 377 Mal
Danksagung erhalten: 746 Mal
Kontaktdaten:

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von pina » Mittwoch, 09.01.19, 20:46

Hallo,
meiner persönlichen Erfahrung nach würde ich bestätigen, das es definitiv besser wird, auch wenn zwischen durch das ein oder andere Symptome kurzzeitig nochmal verstärkt auftritt.
So war und ist das bei mir.

Jetzt nach Null spielt einen großer Zusammenhang definitiv die Ernährung und der Hormonhaushalt. Ich würde heute zu 90% darauf Tippen, das meine letzten Symptome durch den aktuell gestörten Histaminaustausch ausgelöst bzw. getriggert wurden. Ich habe Walnüsse ohne Ende gegessen, weil ich nicht wußte das sie hochgradig Histamin enthalten. Eigentlich wollte ich mir damit etwas Gutes tun... nachher ist man immer schlauer. Ganz langsam wird es besser mit dem Brennen.

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor pina für den Beitrag (Insgesamt 2):
SchwimmerinHuhu90
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

Marienkaefer
Beiträge: 106
Registriert: Samstag, 07.07.18, 9:09
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Marienkaefer » Donnerstag, 10.01.19, 11:54

Hallo :-),

ululu 69 hat mir diesen Thread gelinkt :-). Ich finde mich mit den Beschwerden, die ich seit dem Absetzen von Mirtazapin vor 9 Monaten habe, hier wieder.
Meine Augenärztin hat trockene Augen bei mir diagnostiziert, ansonsten ist alles top. Trotz dieser Diagnose habe ich ich folgende Beschwerden, die als psychosomatisch abgetan werden:
- brennender Druck im Augenbrauenbereich, der sich auf die Augenlider legt und dadurch meine Augen müde und trocken macht
- unruhige, zappelnde Augen, die Schwindel erzeugen
- benebelter Blick
- Brennen um die Augen herum.
Im Liegen ist der Zustand aushaltbar. Sobald ich senkrecht stehe, geht es los. Der Druck und das Brennen setzen ein.

Ich habe schon Augentropfen genommen, um die Beschwerden zu lindern. Leider ohne Erfolg.

Was könnte ich noch tun? Habt ihr Ideen?

Danke für eure Empfehlungen.

Liebe Grüße sendet euch Marienkäfer
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marienkaefer für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieHuhu90
20.02.2017 - 19.03.2017 Ibuprofen (1800 mg) nach OP

Ab dem 19.03.2017 traten folgende Symptome über Nacht auf: innere Unruhe, starkes Zittern, benebelter Kopf, Sehstörungen. Meine Vermutung, hängt mit der Einnahme von Ibuprofen zusammen. Ärztin verneinte das. Sie meinte diese haben psychische Ursachen. Bis dato hatte ich keine psychischen Probleme.

20.03.2017 - 15.04.2017 Da keine körperlichen Ursachen für meine Beschwerden gefunden worden, glaubte ich mittlerweile, dass es doch psychische Ursachen haben muss. Deshalb, Aufsuchen der psychatrischen Notfallaufnahme am 16.04.2017.

Klinikaufenthalt: Diagnose: Depression, Entlassungsdiagnose: Anpassungsstörungen
16.04.2017 - 17.04.2017 Mirtazapin 15 mg
18.04.2017 - 22.05.2017 Mirtazapin 30 mg

1. Absetzversuch
22.05.2017 - 05.06.2017 Mirtazapin 15 mg
05.06.2017 - 16.06.2017 Mirtazapin 7,5 mg
17.06.2017 Mirtazapin 0 mg
(Schlafstörungen, innere Unruhe, Sehstörung, Zittern, Augen-, Wangen-, Kopfdruck)
Wiedereindosierung
05.07.2017 - 05.08.2017 Mirtazapin 7,5 mg

2. Absetzversuch
06.08.2017 - 19.08.2017 Mirtazapin 3,5 mg
20.08.2017 - 04.09.2017 Mirtazapin 2 mg
05.09.2017 Mirtazapin 0 mg
(Schlafstörungen, innere Unruhe, Sehstörungen, Zittern, Augen-, Wangen-, Kopfdruck)
Wiedereindosierung während stationärer Psychotherapie
22.10.2017 - 20.11.2017 Mirtazapin 15 mg (pardoxe Wirkung), von jetzt auf gleich in der Klinik durch Valdoxan ersetzt
21.11.2017 - 31.12.2017 Valdoxan 25 mg (Müdigkeit, Trägheit, Antrieblosigkeit nahmen zu.)

01.01.2018 Valdoxan wieder durch Mirtazapin 7,5 mg ersetzt.
01.01.2018 - 31.01.2018 Mirtazapin 7,5 mg

3. Absetzversuch
01.02.2018 - 08.02.2018 Mirtazapin 6 mg
09.02.2018 - 15.02.2018 Mirtazapin 5 mg
16.02.2018 - 28.02.2018 Mirtazapin 4 mg
01.03.2018 - 10.03.2018 Mirtazapin 2,5 mg
11.03.2018 - 20.03.2018 Mirtazapin 1 mg
21.03.2018 - 31.03.2018 Mirtazapin 0,5 mg

seit 01.04.2018 medikamentenfrei, aber starke Absetzsymptome (Übelkeit, Benommenheit, vernebelter Kopf, Sehstörungen, unruhige Augen, Kopf-, Wangen- und Augendruck, brennende Augen, innere Unruhe, schlechter Schlaf, Taubheitsgefühle, Gliederschmerzen, unruhige Beine, Schmerzen in den Beinen, Gefühl, eines Stromflusses in meinem Körper)

Auf Grund der erdrückenden Beschwerden am 16.07.2018 0,2 mg Mirtazapin wieder eindosiert.
17.07.2018 - 18.07.2018 keine Veränderungen festgestellt.

19.07.2018 - 21.07.2018 Gefühl, Symptome verstärken sich. Kann aber auch mit der PMS zusammenhängen. Warte
weiter ab.

22.07.2018 - 31.07.2018 positive Veränderungen treten nicht ein, weiterhin Nebel vor den Augen, Augenschwindel, Kopfdruck, innere Unruhe, unruhige Beine, Stromfluss im Körper

01.08.2018 starke Übelkeit, innere Unruhe, Herzrasen in der Nacht, Rauschen in den Ohren, starker Kopfdruck - Gefühl Kopf wird zerdrückt, starke Tagesmüdigkeit

02.08.2018 Herzrasen in der Nacht, Übelkeit am Morgen, Rauschen in den Ohren, starker Kopfdruck

03.08.2018 Wiedereindosierung beendet, da sich die Symptome verstärkten bzw. neue hinzu kamen
Derzeitige Symptome neu:
- sehr starke Übelkeit
- im senkrechten Zustand, benebelter Kopf mit starkem Kopfdruck an verschiedenen Stellen
- Gefühl, Gehirn wird hin und her gerissen
- starker Schwindel
- starke innere Unruhe
Alle anderen Symptome sind geblieben bzw. haben sich verstärkt :frust:

pina
Beiträge: 541
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Hat sich bedankt: 377 Mal
Danksagung erhalten: 746 Mal
Kontaktdaten:

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von pina » Freitag, 11.01.19, 8:29

Hallo Marienkäfer,

wenn ich Deine Absetzhistorie lese, so sieht es für mich aus, als ob du damals zu schnell vorgegangen bist. Leider ist es wirklich wichtig sehr langsam auszuschleichen. Ich befürchte, das du das einfach aussitzen musst. Du kannst versuchen Dich ganz Gesund zu Ernähren und evtl. auch mal überprüfen, ob du aktuell Histaminhaltige Speisen nicht verträgst und so die Symptome verstärkt werden. Bei Absetzsymptomen wirken oft
Omega 3 Kapseln unterstüzend.

LG
Pina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor pina für den Beitrag (Insgesamt 2):
MarienkaeferSchwimmerin
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5080
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 10626 Mal
Danksagung erhalten: 8929 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Annanas » Freitag, 11.01.19, 13:07

Hallo Marienkäfer :) ,
zum Histaminproblem hat Pina :) dir ja schon geschrieben.

Ich wollte nur kurz etwas zu den Augentropfen bemerken - mir hilft gegen die trockenen Augen erst das 3. Präparat, das ich ausprobiert habe - die Inhaltsstoffe können ja sehr voneinander abweichen.
Meine Tropfen heißen "Hylo Fresh" von Ursapharm - sie enthalten Euphrasia-Urtinktur u Hyaluronsäure, sind phosphatfrei u ohne Konservierungsmittel u halten nach Anbruch trotzdem ca 6 Monate.

LG Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 2):
MarienkaeferSchwimmerin
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 1570
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 1283 Mal
Danksagung erhalten: 2523 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Towanda » Freitag, 11.01.19, 13:19

Hallo Marienkäfer,

ich nehme gegen die Augenbeschwerden eine Kombination aus 2 verschiedenen Tropfen:

Visiodoron
Chelidonium Rh D4

Damit komme ich gut klar.

Gruß, Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda für den Beitrag (Insgesamt 2):
MarienkaeferSchwimmerin
► Text zeigen

09.05.19 - 4,20 mg Mirtazapin
05.06.19 - 3,75 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Marienkaefer
Beiträge: 106
Registriert: Samstag, 07.07.18, 9:09

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Marienkaefer » Samstag, 12.01.19, 11:32

Liebe Pina, Ananans und Towanda,

Danke für eure Hinweise und Augentropfenvorschläge.
Ja, ich habe viel zu schnell ausgeschlichen :-(. Ein Vorgehen, was ich jetzt sehr bereue, aber damals leider nicht besser gewusst habe :-(. Habe das Forum erst viel zu spät gefunden.

Könnt ihr mir nochmal helfen :-): Welchen Zusammenhang gibt es zwischen der Histaminunverträglichkeit und den Augenbeschwerden?
Dankeschön im Voraus für eure Aufklärung:-).

Liebe Grüße sendet euch Marienkäfer
20.02.2017 - 19.03.2017 Ibuprofen (1800 mg) nach OP

Ab dem 19.03.2017 traten folgende Symptome über Nacht auf: innere Unruhe, starkes Zittern, benebelter Kopf, Sehstörungen. Meine Vermutung, hängt mit der Einnahme von Ibuprofen zusammen. Ärztin verneinte das. Sie meinte diese haben psychische Ursachen. Bis dato hatte ich keine psychischen Probleme.

20.03.2017 - 15.04.2017 Da keine körperlichen Ursachen für meine Beschwerden gefunden worden, glaubte ich mittlerweile, dass es doch psychische Ursachen haben muss. Deshalb, Aufsuchen der psychatrischen Notfallaufnahme am 16.04.2017.

Klinikaufenthalt: Diagnose: Depression, Entlassungsdiagnose: Anpassungsstörungen
16.04.2017 - 17.04.2017 Mirtazapin 15 mg
18.04.2017 - 22.05.2017 Mirtazapin 30 mg

1. Absetzversuch
22.05.2017 - 05.06.2017 Mirtazapin 15 mg
05.06.2017 - 16.06.2017 Mirtazapin 7,5 mg
17.06.2017 Mirtazapin 0 mg
(Schlafstörungen, innere Unruhe, Sehstörung, Zittern, Augen-, Wangen-, Kopfdruck)
Wiedereindosierung
05.07.2017 - 05.08.2017 Mirtazapin 7,5 mg

2. Absetzversuch
06.08.2017 - 19.08.2017 Mirtazapin 3,5 mg
20.08.2017 - 04.09.2017 Mirtazapin 2 mg
05.09.2017 Mirtazapin 0 mg
(Schlafstörungen, innere Unruhe, Sehstörungen, Zittern, Augen-, Wangen-, Kopfdruck)
Wiedereindosierung während stationärer Psychotherapie
22.10.2017 - 20.11.2017 Mirtazapin 15 mg (pardoxe Wirkung), von jetzt auf gleich in der Klinik durch Valdoxan ersetzt
21.11.2017 - 31.12.2017 Valdoxan 25 mg (Müdigkeit, Trägheit, Antrieblosigkeit nahmen zu.)

01.01.2018 Valdoxan wieder durch Mirtazapin 7,5 mg ersetzt.
01.01.2018 - 31.01.2018 Mirtazapin 7,5 mg

3. Absetzversuch
01.02.2018 - 08.02.2018 Mirtazapin 6 mg
09.02.2018 - 15.02.2018 Mirtazapin 5 mg
16.02.2018 - 28.02.2018 Mirtazapin 4 mg
01.03.2018 - 10.03.2018 Mirtazapin 2,5 mg
11.03.2018 - 20.03.2018 Mirtazapin 1 mg
21.03.2018 - 31.03.2018 Mirtazapin 0,5 mg

seit 01.04.2018 medikamentenfrei, aber starke Absetzsymptome (Übelkeit, Benommenheit, vernebelter Kopf, Sehstörungen, unruhige Augen, Kopf-, Wangen- und Augendruck, brennende Augen, innere Unruhe, schlechter Schlaf, Taubheitsgefühle, Gliederschmerzen, unruhige Beine, Schmerzen in den Beinen, Gefühl, eines Stromflusses in meinem Körper)

Auf Grund der erdrückenden Beschwerden am 16.07.2018 0,2 mg Mirtazapin wieder eindosiert.
17.07.2018 - 18.07.2018 keine Veränderungen festgestellt.

19.07.2018 - 21.07.2018 Gefühl, Symptome verstärken sich. Kann aber auch mit der PMS zusammenhängen. Warte
weiter ab.

22.07.2018 - 31.07.2018 positive Veränderungen treten nicht ein, weiterhin Nebel vor den Augen, Augenschwindel, Kopfdruck, innere Unruhe, unruhige Beine, Stromfluss im Körper

01.08.2018 starke Übelkeit, innere Unruhe, Herzrasen in der Nacht, Rauschen in den Ohren, starker Kopfdruck - Gefühl Kopf wird zerdrückt, starke Tagesmüdigkeit

02.08.2018 Herzrasen in der Nacht, Übelkeit am Morgen, Rauschen in den Ohren, starker Kopfdruck

03.08.2018 Wiedereindosierung beendet, da sich die Symptome verstärkten bzw. neue hinzu kamen
Derzeitige Symptome neu:
- sehr starke Übelkeit
- im senkrechten Zustand, benebelter Kopf mit starkem Kopfdruck an verschiedenen Stellen
- Gefühl, Gehirn wird hin und her gerissen
- starker Schwindel
- starke innere Unruhe
Alle anderen Symptome sind geblieben bzw. haben sich verstärkt :frust:

pina
Beiträge: 541
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Hat sich bedankt: 377 Mal
Danksagung erhalten: 746 Mal
Kontaktdaten:

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von pina » Sonntag, 13.01.19, 9:09

Hallo,

bei mir ist es so und bei einigen anderen hier auch, das sie während des Absetztens eine HIT Unverträglichkeit entwickelt haben. Bedingt durch dieses ganze durcheinander im Körper, kann dieser zur Zeit das Histamin nicht gut abbauen. Folgen bei mir:
Juckreiz am Körper, in den Augen, Übelkeit, dünner Stuhlgang. Nicht immer tritt alles auf - oft nur ein oder zwei Dinge.
Das es daran liegt konnte ich durch weglassen oder bewusstes zu mir nehmen von gewissen Lebensmitteln feststellen. Ob es bei Dir auch so ist, musst du testen. Ein Versuch ist es Wert.
Das sind z.B. einige Lebensmittel die ich aufeinmal nicht mehr Vertrage und Symptomen triggern: Weinessig, Fassbrause, Kakao, Sauerkraut, jegliches Fertigessen, Weintrauben, Nüsse, Schokolade, ... (vorher nie Probleme) Viele Infos findest du hier:

https://www.histaminintoleranz.ch/de/symptome.html

LG
Pina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor pina für den Beitrag (Insgesamt 2):
MarienkaeferSchwimmerin
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

Flummi

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Flummi » Samstag, 19.01.19, 18:12

Hallo,
ich bin sehr empfindlich gegenüber künstlichem Licht geworden. Manchmal macht es mir auch psychische Veränderungen, dass es so eine orange-gelb-rosarote Brille aufsetzt, als sei ich in einer Soap, schwer zu beschreiben. So ein Kitsch-Filter bei allem. Oft aber einfach nur Überempfindlichkeit.

Claudia

Huhu90
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag, 11.10.18, 12:02
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Huhu90 » Samstag, 19.01.19, 21:28

Hallo zusammen,

ja das kenne ich auch nur zu gut! Meistens in Einkaufsläden die künstliches gelbes Licht haben blendet es besonders und ich kriege extrem schnell Kopfschmerzen. Aber es ist schon deutlich besser geworden seitdem ich von der Dosis 15 mg Doxepin auf 12,5 mg reduziert habe.

Schönen Abend
Marina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Huhu90 für den Beitrag:
Ululu 69
Seit 08.04.2009 (mit 19 Jahren)- angefangen mit 25 mg Doxepin jeden Abend vor dem schlafen gehen, aufgrund schwerer Depression mit Angst und Panikattacken ( angefangen hat alles mit Schlafstörungen und ständigen negativen Gedanken und grübeln, zum Schluss ging gar nichts mehr, nichts mehr! Ich hab nur noch im Bett gelegen und hab gehofft das der Tag irgendwie umgeht. Ich konnte nichts mehr weder trinken, essen geschweige denn duschen oder Autofahren, nicht aus dem Haus gehen oder mit Menschen reden und tagelang nicht geschlafen, alles hat sich gedreht und ständig Herzrasen. Bis endlich nach 3 Monaten ich die Tabletten bekommen habe. Denn zum Schluss drehten meine Gedanken nur noch um selbstmord, ich bin morgens mit aufgestanden und abends mit eingeschlafen. Man kann sagen das Doxepin hat mir damals wahrscheinlich das Leben gerettet )
Anfang Mai 2009 - hochgegangen auf 37,5 mg da keine Besserung stattfand, immer noch extreme Angst und Panikatacken mit Schlafstörungen.
Ende Mai 2009 - auf 50 mg dosiert, aber davon bekam ich Atemnot.
Anfang Juni auf 37,5 mg runter dosiert und gehalten über 8 Jahre, alle Symptome verschwanden und man hat mit den ,,Pillen“ jeden Abend gelebt.
Juni 2017 - da keine Symptome mehr vorhanden waren und ich endlich ohne Tabletten leben wollte habe ich im Juni 2017 mit einer Neurologin auf 25 mg reduziert.
Februar 2018 - auf 20 mg reduziert alles noch ok, außer vermehrt Angst und Panik und Suizidgedanken, mit denen ich sehr gut umgehen konnte da ich nebenbei von einer Psychologin betreut werde, abends öfters Herzrasen und Unruhe, schlechter geschlafen.
März 2018 - reduziert auf 17,5 mg weiterhin Symptome wie Angst und Panik und leichte Sehstörung in Form von Flackern und blitzen und visuel Snow. Extreme Augenschmerzen bei Augenbewegung. Eine Glaskörpertrübung durch den Augenarzt festgestellt Sehnerv i.o.
11.Mai 2018 - noch 17,5 mg genommen und beim Augenarzt gewesen dort war der Sehnerv noch i.o Flackern und Blitzen schlimmer geworden extreme Lichtempfindlichkeit, also ohne Sonnenbrille und Augentropfen geht gar nichts, Angst und Panikattacken sind zurück gegangen, abends dann auf 15 mg reduziert
15.Mai 2018 - erneute Kontrolle beim Augenarzt, der Sehnerv ist beidseitig angeschwollen, nur 4 Tage später nach dem absetzten von 17,5 auf 15 mg. Immer noch extreme Lichtempfindlichkeit, ab und zu Doppelbilder bei hellen Wänden und hellen Gegenständen aber nicht immer, tanzenden Punkten am Himmel und weißen Wänden. Manchmal muss ich alles im Haus abdunkeln weil es mir sonst zu hell ist. Das Gefühl alles mehr wahrzunehmen, als wenn der Kopf das erstmal verarbeiten muss weil die Farben so intensiv sind, ich bin wacher und aufgeweckter und das Gefühl mehr da zu sein als noch mit 37,5 mg.
14.11.18 - von 15 mg auf 12,5 mg reduziert hat sich nichts verändert.
04.12.18 - Sehnervenschwellung zurück gegangen keine Staaungspapille mehr vorhanden.
28.02.19 - Sehstörungen haben sich nicht verändert, es wurde am 04.02.19 beim Augenarzt eine Durchblutungsstörung der Netzhaut und das Sicca Syndrom (Benetzungsstörung der Augen) festgestellt, Unruhe und Angst ab und zu noch vorhanden, komische Gedanken (Suizidgedanken) ab und zu mal, vielleicht 1 mal im Monat. Extrem belastend sind die Stimmungsschwankungen ( extrem glücklich bis zu extrem schlecht gelaunt aggressiv, genervt, will meine Ruhe vor allem und jedem haben) aktuell noch auf der Dosis 12,5 mg.
24.04.19 - aktueller Stand seit 14.11.18 immer noch auf 12,5 mg Doxepin

Chor
Beiträge: 35
Registriert: Donnerstag, 28.02.19, 14:07

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Chor » Samstag, 20.04.19, 9:19

Hallo Fibie,

es ist schon länger her, seit Du wegen Deiner Sehprobleme geschrieben hast. Ich weiß nicht, ob Du noch im Forum bist.
Da ich unter den gleichen Sehstörungen leide, könnte ich Dir meine Symptome und Erfahrungen schildern.

Melde Dich, wenn es Dir noch nicht besser geht und Dir meine Erfahrungen helfen könnten.

LG
Claude
Erste Erfahrungen mit Beruhigungsmitteln: ca. 1970 (obwohl sehr gutes Elternhaus Angst, Zwänge, Unruhe seit meiner Kindheit)

1980: Lexotanil (Grund: unter Solarium eingeschlafen, Kreislaufzusammenbruch, Panik), nach kurzer Zeit wegen Wirkungsverlust Tabletten entsorgt und keine mehr eingenommen

1985: Panikattacke auf beruflichen Reisen, Beginn mit Tranxilium (Dikaliumclorazepat)
-während der nächsten 30 Jahre unregelmäßige Einnahme von 10 mg oder 20 mg täglich oder nach Bedarf
(beruflicher Stress bzw. selbstgerechter Stress durch Ängste und Zwänge)

-Wegen schwächer werdender Wirkung zwischendurch immer wieder kalt abgesetzt
-wegen starker Ängste immer wieder begonnen

Seit 2005 (Ruhestand) mehrmals versucht davon los zu kommen, Intervalle verlängert, Dosis reduziert.
Verkrampfungen, Kopfdruck, Nachts schweißgebadet, Tags schwitzen oder klebrige Haut

Einnahme seit 2017: 07/2017 4 x 5 mg
08/2017 3 x 5 mg
09/2017 3 x 7,5 mg
10/2017 3 x 5 mg
11/2017 2 x 10 mg
12/2017 keine
Einnahme seit 2018: 01/2018 7 x 5 mg
02/2018 7 x 5 mg
03/2018 3 x 5 mg
04/2018 5 x 5 mg
05/2018 2 x 5 mg
Juni - Oktober 2018: ?
11/2018 5 x 5 mg
12/2018 1 x 5 mg
Einnahme seit 2019: 01/2019 (5.1. 5 mg, 6.1. 5 mg, 16.1. 5 mg, 18.1. 5 mg, 20.1. 5 mg)
02/2019 (12.2. 5 mg)
03/2019 (8.3. 5 mg, 11.3. 2,5 mg, 14.3. 2,5 mg, 19.3. 3 mg)
04/2019 (3.4 5mg, 15.4. 2,5 mg)

Starke wandernde Verkrampfungen, Muskel- und Gelenkschmerzen zwischen den Einnahmen, starker Druck im Kopf, Benommenheit, Schwindel, Sehstörungen, verschwommenes Sehen, Unruhe, Übererregung, jede Nacht schweißgebadet, am Tag schwitzen durch kleinste Belastung, Gelenkschmerzen nur linke Körperseite, Nacken/Halsschmerzen links, Schulterschmerzen bis in die linke Hand, Kopfdruck vom Auge links bis in den Nacken. Erschöpfung, oft müde und nicht belastbar, oft Schmerzen im ganzen Körper (an Fibromyalgie gedacht), Grippesymptome fast täglich, Taubheitsgefühle, Beine oft stramm oder kraftlos, nie ausgeschlafen, extremes Gähnen, ständiger Harndrang, Verdauungsprobleme, Überempfindlichkeit gegen Künstliche (Kaufhaus) oder Gerüche (Parfums), Hautveränderungen, Juckreiz, Ekzeme,
Zusammenziehen des Kopfes und des Nackens mit Beben. Schmerzen in den Fingern, dass ich nichts tragen oder anfassen kann. Seit 5 Jahren Priapismus fast jede Nacht.

Ich habe Tranxilium nie mit anderen Mitteln (Paracetamol, Antibiotika...) gleichzeitig eingenommen und mache das auch heute nicht. Am 17.4.2019 habe ich ein MRT mit Kontrastmittel vom Kopf und habe Angst es zu kombinieren, ertrage lieber die Schmerzen. Nehme Tranxilium nur, wenn es nicht mehr anders geht.

Unverträglichkeit der meisten Arzneimittel. Versuche auch in meinem Alter ohne Medikamente auszukommen.

Berti
Beiträge: 48
Registriert: Mittwoch, 19.09.18, 17:40
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Berti » Mittwoch, 15.05.19, 11:13

Guten Morgen!
Ich Reihe mich mal mit sehstörungen hier rein. Habe das Gefühl die Umwelt nicht richtig wahrzunehmen. Nicht scharf, Blätter von Bäumen etwas farblos, wie im Computerspiel. Blendempfindlichkeit. Flimmern vor den augen, Verschwommenes Sehen. Riesen im Dunkeln vor den augen. Have das gefühl das Gehirn ist überfordert.
Hat jemand Tipps oder so?
Ist das reversible?
Herzliche Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berti für den Beitrag (Insgesamt 2):
FineFinchenSchwimmerin
Symptome : Rückfall Alkohol, stationäre Behandlung im Krankenhaus von 8.09-11.09.18
Selbst entlassen

Medikation: Distraneurin im Krankenhaus, würde dann abgesetzt
Doxepin 25 mg, jeweils morgens und abends von 8.09-11.09.18
Danach von 12.09-17.09.18 bis auf einen Tag 25 mg abends

Absetzverlauf: laut Arzt soll ich ab 18.09 nun alle 3 Tage um 5 mg runter gehen. Ab 5 mg ganz raus. Habe am 18.09 angefangen mit 20 mg runter zu dosieren

Im Februar 2019 erster alkohol Rückfall für 4 Tage valproat 150 mg abends
3 Tage doxepin 10 mg abends
Danach 9 Tage kein Alkohol und keine Tabletten.

Dann zweiter Rückfall von 25 - 28 Februar getrunken
Ab Donnerstag Abend 28 Februar 150 mg valproat
15 mg doxepin
Freitag morgens und abends 150 mg valproat und 15 mg doxepin
Samstag morgens und abends 150 mg valproat
Sonntag das gleiche
Montag nur noch abends 150 mg und Dienstag nur noch 150 mg
Seitdem nichts mehr.
Schlafstörungen und unruhe

Seit 07.06.19 25 mg lamotrigin

Schwimmerin
Beiträge: 249
Registriert: Donnerstag, 18.01.18, 5:53
Hat sich bedankt: 1073 Mal
Danksagung erhalten: 501 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Schwimmerin » Mittwoch, 15.05.19, 15:18

Hi Berti :)

Was du beschreibst kennen ich und viele von hier zur Genüge - ich habe phasenweise strake Probleme und von der Schärfe her sehe ich seit der 1. Tablette Mirtazapin viel schlechter.

Da es auch in den Augen Nervenzellen hat, sind diese oft auch betroffen und beim absetzen kann es eben zu Problemen führen. Soweit ich hier gelesen habe, bringt eine Brille gar nichts, denn die Sehstärke variert im Entzug ständig und man müsste die Brille ständig neu anpassen.

Ich war auch beim Augenarzt da meine Augen immer brannten und entzündet waren, Diagnose war sehr trockene Augen, deshalb tränen sie immer so und das macht mein sehen auch sehr verschwommen..

Das Einzige was bei mir hilft sind gute Augentropfen, die gegen die Trockenheit wirken, meine haben Hyaluron drin, was sehr feuchtigkeitsspendend ist.
meine Augen vertragen auch chemische Düfte nicht oder eine Gesichtscreme / Sonnencreme die parfümiert ist. Darauf schaue ich nun vermehrt.

Ich hoffe schon, dass nach einer Gewissen Zeit nach 0 auch die Augenprobleme verschwinden werden - hab ich schon oft hier gelesen, dass alles besser wird, je mehr Zeit vergeht.

Wünsche dir alles Gute und liebe Grüsse :)
Schwimmerin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Schwimmerin für den Beitrag (Insgesamt 4):
FineFinchenBertiAnnanasSunyata
► Text zeigen

Berti
Beiträge: 48
Registriert: Mittwoch, 19.09.18, 17:40
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Berti » Mittwoch, 15.05.19, 15:23

Hallo Schwimmerin!
Vielen Dank für deinen Beitrag. Verfolge das forum ja regelmäßig. Man liest sehr viel von Sehstörungen. Ich hoffe ja das es mit der Zeit verschwinden. Denke der Alkohol hat die neurotransmitter sehr durcheinander gebracht.
LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berti für den Beitrag (Insgesamt 2):
SchwimmerinAnnanas
Symptome : Rückfall Alkohol, stationäre Behandlung im Krankenhaus von 8.09-11.09.18
Selbst entlassen

Medikation: Distraneurin im Krankenhaus, würde dann abgesetzt
Doxepin 25 mg, jeweils morgens und abends von 8.09-11.09.18
Danach von 12.09-17.09.18 bis auf einen Tag 25 mg abends

Absetzverlauf: laut Arzt soll ich ab 18.09 nun alle 3 Tage um 5 mg runter gehen. Ab 5 mg ganz raus. Habe am 18.09 angefangen mit 20 mg runter zu dosieren

Im Februar 2019 erster alkohol Rückfall für 4 Tage valproat 150 mg abends
3 Tage doxepin 10 mg abends
Danach 9 Tage kein Alkohol und keine Tabletten.

Dann zweiter Rückfall von 25 - 28 Februar getrunken
Ab Donnerstag Abend 28 Februar 150 mg valproat
15 mg doxepin
Freitag morgens und abends 150 mg valproat und 15 mg doxepin
Samstag morgens und abends 150 mg valproat
Sonntag das gleiche
Montag nur noch abends 150 mg und Dienstag nur noch 150 mg
Seitdem nichts mehr.
Schlafstörungen und unruhe

Seit 07.06.19 25 mg lamotrigin

Finchen88
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag, 30.03.17, 17:38
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Finchen88 » Montag, 27.05.19, 19:08

Huhu

Habe zwar ein eigenes Thema eröffnet, aber poste es auch hier..

Ich habe ein wahrscheinlich recht unbekanntes Problem.

Völlig unerwartet hat mich auf einem Auge eine Netzhautablösung getroffen.
Dabei ist ärztlich alles schief gelaufen.
Augenarzt 1 meinte, es sei nur Migräne - trotz meiner Symptomschilderung ("Blitze sehen, Druckgefühl, wörtlicher Hinweis meinerseits auf Verdacht der Netzhautablösung). 3 Tage später kam es dann zum Riss eines Gefäßes und Sehverlust.

Es dauerte 4 Wochen, 6 Ärzte, 2 Kliniken bis zur notwendigen OP.

Keiner konnte bisher eine Erklärung finden, lediglich 3 mögliche Gründe stehen im Raum:
1. Vorerkrankung Katarakt als Kind mit Linsenaustausch - Auge anfälliger, "Pech"...
2. Kraftsport, Augeninnendruck erhöht.
3. Antidepressiva haben sich in den 6 Jahren "irgendwie" aufs Auge ausgewirkt. Bin aber schon seit Anfang 2018 frei davon...

Ich lese hier u. a. von Leuten, die Blitze sehen... Bitte lasst das abklären! Auch Rußregen, viele kleine dunkle Punkte oder eine Art dunkler Vorhang sind ein Zeichen für eine (drohende) Netzhautablösung. Wäre es bei mir in diesem Stadium richtig diagnostiziert worden, wäre eine recht einfache Laserbehandlung ausreichend gewesen...

Meine Fragen an euch:

1. Hatte hier schon mal jemand eine Netzhautablösung? Konnte jemand einen Zusammenhang zu einer der 3 potenziellen Gründe feststellen?
2. Wie geht es euch nach der operativen Versorgung? Insbesondere in Bezug auf Belastbarkeit...

3. Hat jemand Tipps bzgl Beschwerde bei Behandlungsfehlern? Was da abging, geht so gar nicht.. Leider war beim ersten Termin kein Zeuge dabei... 😭

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Finchen88 für den Beitrag (Insgesamt 3):
SunyataHuhu90Schwimmerin
Diagnosen:
7 Jahre lang Fehldiagnose "Borderline" inklusive Fehlbehandlung

seit 2016 endlich die korrekten Diagnosen: komplexe PTBS, DIS.

mehrere Retraumatisierungen in Psychiatrien und durch Psychiater, u.a. unterlassener Hilfeleistung, Zeuge von grundloser gewaltsamer Fixierung eines Patienten durch 3 Pfleger, Verleugnung von Nebenwirkungen, Beleidigungen, Erpressung.

Venlafaxin:
* von 2010 bis Ende 2015 - 150mg
* seit Ende 2015 Reduzierung um jeweils 12.5 mg (entspricht einem Kügelchen) mit jeweils mindestens 4 Wochen pro Reduktionsschritt
* seit 15.03.2017 auf 0 mg. Entzugserscheinungen: Schwindel, Suizidgedanken, Weinattacken, dumpfes Gefühl im Kopf
* seit 31.03.2017 - 21 Kügelchen Venlafaxin, entspricht ca 6 mg
* seit Dezember 2017 auf NULL - Reduzierung stets um 1 Kügelchen, gegen Ende um 2 Kügelchen.
aktuell noch vorhandene Symptome: leichte Benommenheit, Schwitzen, Schlafprobleme

Pipamperon
* 2010 - 2/2018 (mit Unterbechung) jeweils 20mg zur Nacht
* 2/2018 - verliert Wirkung, daher 3 Tage lang Dosis verdoppelt - Wirkung wird nicht besser!
* seit 14.02.18 - Radikalentzug auf Null, stattdessen Melatonin 2mg.
Symptome: Schwitzen, Zittern (selten), Unuhe, Speichelfluss

Zusätzliche Medikation:
* bei Bedarf Tavor 1 mg und Diazepam 2.5 bis 5 mg
* bei Bedarf Naratriptan gegen Migräne
* zum Schlafen: Melatonin 2mg

Antworten