Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Esflu: Cymbaltaentzug (Duloxetin) von 30 mg auf 20?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Esflu
Beiträge: 3
Registriert: 12.04.2017 13:28
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Esflu: Cymbaltaentzug (Duloxetin) von 30 mg auf 20?

Beitrag von Esflu »

Liebe Forum-Mutglieder,

ich nehme seit langer Zeit AD, es waren verschiedene über
15 Jahre.
Mein Leben war nicht einfach, ich bin verwitwet seit sieben Jahren und habe eine siebenjährige Tochter.
Durch die schwierigen Lebensumstände habe ich AD nehmen müssen, ich litt an Depressionen und Angstzuständen.
2009 war mein erster missglückter Absetzversuch.
Irgendwann kam ich dahinter, wie alle hier, dass ich abhängig von den AD bin. Dazu kamen noch andere Beschwerden wie Brainfog, Schwäche, Schilddrüsenprobleme usw. Ich habe 2018 SD-Hormone genommen (schweinehormone) und habe dummerweise AD abgesetzt. Daraufhin kam ich in die Klinik, weil ich konnte nicht mehr.
In der Klinik hatte ich einen zeckenbiss, und da kam ich darauf, dass ich wohl schon lange Borreliose und Bartonellose hatte. Ich fing an zu recherchieren und wusste woher meine andere körperliche Beschwerden kommen.
Zu dem Ganzen stellte man noch Hashimoto fest.
Gegen Borreliose nahm ich ein halbes Jahr Disulfiram ein, parallel Magnesium, Vitamin D, Zink, B12 und B1.
Schilddrüse kann ich nicht einstellen..
Vor zwei Tagen nahm ich zu den 150 mkg lThyroxin ca 13 mkg Tybon t3. Das war wohl zu viel. Danach fühle ich mich überdosiert und als ob mir die 20 mkg Cymbalta nicht ausreichen. Seit gestern habe ich mehr Unruhe, ängstlich, Übelkeit, kein Appetit, alleine sein ist schwer, obwohl meine Tochter natürlich da ist.
Diese Symptome haben sich schwächer schon nach einem Monat von Cymbaltareduktion gezeigt. Ich konnte aber mich „fangen“..
Wer hat Erfahrungen mit Cymbalta und SD-Einstellung? Inwieweit beeinflusst Cymbalta die SD? Ist jemand hier auus freiburg?
Muss wohl wieder hochdosieren?

Umarmung an Mitbetroffene

Irina
Zuletzt geändert von Annanas am 20.03.2021 20:37, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Nutzername im Titel ergänzt, Wirkstoffname hinzugefügt
Seit 2006 verschiedene AD
2020 November Quetiapin ausgeschlichen
Seit 2020 Cymbalta 90mg, in mehreren
Schritten (in ca 30mg während 2020, Paar Monate auf der neuen Dosis immer gehalten) ausgeschlichen, der letzte Schritt war von 30 mg auf 20mg
20mg Cymbalta seit Januar 2021, Absetzbeschwerden
Blutdrucksenker: Amlodipin und Enalapril
L-Thyroxin und Liotur (t3) seit 2020, welche Depressionsbesserung gebracht hat
Seit August 2020 Disulfiram gegen Borreliose, abgesetzt Februar 2021
Mehrere gescheiterte Absetzversuche vom Tagesantidepressivum/2018 Psychiatrieaufenthalt
Tirosint 150mkg
Zolpidem zum einschlafen seit 2 Wochen
18.+19.03. Liotir (t3) 10 mcg danach Absturz psychisch
20.03.21 25 mg Cymbalta
21.03.21 30 mg Cymbalta
Svenja
Beiträge: 59
Registriert: 03.10.2019 21:52
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Esflu: Cymbaltaentzug (Duloxetin) von 30 mg auf 20?

Beitrag von Svenja »

Liebe Irina,

willkommen hier im Forum. Auch ich nehme Duloxetin seit 2006. Meine Höchstdosis war 60 mg. Das Runterdosieren bis auf 30 mg lief problemlos bei mir. Mehrere Absetzversuche von 30 auf 0 scheiterten bei mir. 2019 fand ich das Forum und konnte mit der Kügelchenmethode kleinschrittig von 30 mg runterdosieren.

Der Schritt von 30 auf 20 mg war bei dir mit Sicherheit zu groß. Mit Schilddrüsenhormonen habe ich keine Erfahrung.

Es wird sich sicherlich jemand vom Team melden und dir Möglichkeiten aufzeigen, wie du jetzt vorgehen kannst.

Ganz liebe Grüße
Svenja
1998 erste Depression - Tiefenpsychologische Therapie - keine Medikamente
1999 geheiratet, Geburt der Kinder: 2000 und 2002
2005 mittelschwere Depression - Mirtazapin und Venlaflaxin
2006 Depression - Verhaltenstherapie - Mirtazapin und Duloxetin
Im weiteren Verlauf Mirtazapin abgesetzt. Duloxetin 30 mg - etliche Absetzversuche gescheitert- erneute Depression wenn nicht schnell genug wieder eindosiert
2013 Lamotrigin soll Duloxetin ersetzen - funktioniert nicht - Lamotrigin wieder abgesetzt
2017: MBSR-Kurs, seitdem tägliche Meditation

bis 02.10.2019: 30 mg Duloxetin
ab 03.10.2019: 27 mg - keine Symptome
ab 24.11.2019: 24,3 mg - nach ca. 3 Wochen Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafprobleme, hält ca. 2 Wochen an
ab 24.01.2020: 23,1 mg - nach 2 Wochen sehr gereizt, schlechte Laune, übersteigertes Schmerzempfinden, hält den ganzen Februar an
ab 30.05.2020: 22,0 mg - 4. bis 6. Woche: Schlafprobleme, kein Appetit, innere Unruhe, Angst
ab 25.08.2020: 21,4 mg - so gut wie keine Absetzsymptome
ab 23.09.2020: 20,7 mg
ab 20.11.2020: 20,0 mg - 4. Woche: 2 Nächte Schlafprobleme
ab 01.01.2021: 19,3 mg
ab 12.02.2021: 18,6 mg - ab der 4. Woche Konzentrationsstörungen, ab der 5. Woche erhebliche Schlafprobleme, Gewichtsverlust, nach der 9. Woche allmählich besser
ab 01.06.2021: 18,1 mg
Esflu
Beiträge: 3
Registriert: 12.04.2017 13:28
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Esflu: Cymbaltaentzug (Duloxetin) von 30 mg auf 20?

Beitrag von Esflu »

Liebe Svenja,
es tut mir so gut mit den Mitbetroffenen zu reden, danke dir für die Antwort!.
Ich habe gestern ca 5 mg wiederdosiert, 2,5 mittags und den Rest abends. Ich versuche ruhig zu bleiben, mir fällt es schwer, weil ich an den Klinikaufenthalt 2018 denke, ich musste meine Tochter in die Ukraine bringen, weil hier die Verwandtschaft meines verstorbenen Mannes sich weigerte, die Kleine aufzunehmen. Habe Angst, dass es schlimmer wird, und ich wieder dahin muss.
Ich habe heute Nacht relativ gut geschlafen und versuche ruhig zu bleiben.
Die Entzugserscheinungen sind ecklug, am meisten stört mich die Apathie, vor allem weil meine Tochter mich braucht und ich es ihr nicht so richtig erklären kann, was mit mir los ist.
Liebe Grüße
Irina
Seit 2006 verschiedene AD
2020 November Quetiapin ausgeschlichen
Seit 2020 Cymbalta 90mg, in mehreren
Schritten (in ca 30mg während 2020, Paar Monate auf der neuen Dosis immer gehalten) ausgeschlichen, der letzte Schritt war von 30 mg auf 20mg
20mg Cymbalta seit Januar 2021, Absetzbeschwerden
Blutdrucksenker: Amlodipin und Enalapril
L-Thyroxin und Liotur (t3) seit 2020, welche Depressionsbesserung gebracht hat
Seit August 2020 Disulfiram gegen Borreliose, abgesetzt Februar 2021
Mehrere gescheiterte Absetzversuche vom Tagesantidepressivum/2018 Psychiatrieaufenthalt
Tirosint 150mkg
Zolpidem zum einschlafen seit 2 Wochen
18.+19.03. Liotir (t3) 10 mcg danach Absturz psychisch
20.03.21 25 mg Cymbalta
21.03.21 30 mg Cymbalta
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7687
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2613 Mal
Danksagung erhalten: 2499 Mal

Re: Esflu: Cymbaltaentzug (Duloxetin) von 30 mg auf 20?

Beitrag von Annanas »

Hallo Irina :) , auch von mir ein herzliches Willkommen!

Ich denke auch, wie Svenja :) , daß du das Duloxetin zu schnell reduziert hast - dazu kommt, daß du nahezu zeitgleich das Quetiapin abgesetzt hast, wenn ich richtig gelesen habe.

Kannst du evtl zumindestens die letzten Abdosierschritte vom Duloxetin angeben?

Eine optimale SD-Medikamenteneinstellung kann sich im Entzug schwierig gestalten, da es Interaktionen gibt.
Ggf würde ich die letzte Änderung rückgängig machen, sie hat dir ja offensichtlich nicht gutgetan.

Dann am besten für eine längere Zeit die Dosis vom Duloxetin halten, ohne etwas zu verändern, bis du dich stabil fühlst.
Bin mir noch nicht sicher, ob das die 20 mg sind - deshalb fragte ich oben nach den letzten Absetzschritten, dann könnte man das besser einschätzen.

Ich bin mir fast sicher, daß du hauptsächlich unter Absetzsymptomen leidest, auch diese Unruhe ist bezeichnend - Duloxetin wirkt in der Regel antriebssteigernd u da das Quetiapin, was eher sedierend ist, auch raus ist, wird sich die Unruhe zusätzlich verstärkt haben.

Ich stelle dir hier noch unseren Begrüßungstext ein, der auch viele wichtige Infos enthält:

Begrüßungstext:
Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen

Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016 (1999 - 2007 Paroxetin 20 mg)
► Text zeigen
04.06.21 9 Kügelchen (ca. 2,7 mg)
Mein Thread: viewtopic.php?p=409341#p409341

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Esflu
Beiträge: 3
Registriert: 12.04.2017 13:28
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Esflu: Cymbaltaentzug (Duloxetin) von 30 mg auf 20?

Beitrag von Esflu »

Liebe Annanas,

herzlichen Dank für die Antwort, die letzte Dosis, welche unproblematisch war, waren 30 mg.
Ich bin dann von 30 auf 20mg, und das war zu viel...
Habe gestern 25 mg genommen und heute 30mg genommen und merke jetzt Verbesserung, die Übelkeit hat nachgelassen, habe sogar jetzt Mittag gegessen. Die Unruhe und Konzetration haben sich auch verbessert.
Liotir nehme ich nicht mehr, von lthyroxin heute weniger, morgen werde ich wieder 150mkg einnehmen.
Die SD-Einstellung ist echt schwierig.
Meine Freundinnen waren da, sie haben mir auch gut getan! Ich habe gelernt, über meinen Zustand zu reden, zu öffnen.
Wir haben uns gegenseitig geholfen, weil jeder ein Problem hat, mehr oder weniger. Eine Freundin unterstützt den Wunsch das AD auszuschleichen, meinte aber, dass der letzte Schritt zu groß war. Ich muss mich auf einen langen Weg, was Ausschleichen angeht.

Weißt Du, inwieweit Cymbalta Unterfunktion machen kann?
Nach dem Quetiapin-Absetzen ist mir schon viel besser körperlich gegangen, auch SD-mäßig. Ich vermute, dass Cymbalta die SD-Hormone auch durcheinander bringt.

Liebe Grüße
Irina
Seit 2006 verschiedene AD
2020 November Quetiapin ausgeschlichen
Seit 2020 Cymbalta 90mg, in mehreren
Schritten (in ca 30mg während 2020, Paar Monate auf der neuen Dosis immer gehalten) ausgeschlichen, der letzte Schritt war von 30 mg auf 20mg
20mg Cymbalta seit Januar 2021, Absetzbeschwerden
Blutdrucksenker: Amlodipin und Enalapril
L-Thyroxin und Liotur (t3) seit 2020, welche Depressionsbesserung gebracht hat
Seit August 2020 Disulfiram gegen Borreliose, abgesetzt Februar 2021
Mehrere gescheiterte Absetzversuche vom Tagesantidepressivum/2018 Psychiatrieaufenthalt
Tirosint 150mkg
Zolpidem zum einschlafen seit 2 Wochen
18.+19.03. Liotir (t3) 10 mcg danach Absturz psychisch
20.03.21 25 mg Cymbalta
21.03.21 30 mg Cymbalta
Svenja
Beiträge: 59
Registriert: 03.10.2019 21:52
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Esflu: Cymbaltaentzug (Duloxetin) von 30 mg auf 20?

Beitrag von Svenja »

Liebe Irina,

zu welcher Tageszeit nimmst du das Duloxetin? Ich nehme die komplette Dosis immer morgens. Ich weiß nicht, ob das abends so gut ist. Eventuell stört es beim Einschlafen.

Da du jetzt wieder 30 mg nimmst, sollte sich dein ZNS relativ schnell wieder beruhigen und die Absetzsymptome abklingen.

Zeig deiner kleinen Tochter, dass du sie lieb hast und dass du für sie da bist. Ich glaube, das reicht schon. Muttis geht es halt manchmel nicht so gut. Sie wird das verstehen. Die Krankheit kannst du ihr eh noch nicht erklären. Da ist sie noch zu klein. Ich habe meinen Söhnen das auch erst gesagt, als sie schon fast erwachsen waren.

Deine Angst, wieder in die Klinik zu müssen und Niemanden für sie zu haben, kann ich gut verstehen. Als meine Jungs 3 und 5 Jahre alt waren, war ich elf Wochen in der Klinik. Zu Hause ging ziemlich viel drunter und drüber. Mein Mann arbeitet in Schichten und die Schwiegereltern waren ziemlich überfordert. Danach habe ich mir geschworen, meine Kinder nie wieder alleine zu lassen. Als es mir 1 Jahr später wieder sehr schlecht ging, bin ich in eine Tagesklinik gegangen. So konnte ich weiter für meine Kinder da sein.

Diese Alternative hättest du sicher auch. Aber ich denke, du wirst keine Klinik brauchen. Mach dir deshalb erst mal keinen Kopf. Das Wichtigste ist, dass du dich erst mal stabilisierst.

Liebe Grüße
Svenja
1998 erste Depression - Tiefenpsychologische Therapie - keine Medikamente
1999 geheiratet, Geburt der Kinder: 2000 und 2002
2005 mittelschwere Depression - Mirtazapin und Venlaflaxin
2006 Depression - Verhaltenstherapie - Mirtazapin und Duloxetin
Im weiteren Verlauf Mirtazapin abgesetzt. Duloxetin 30 mg - etliche Absetzversuche gescheitert- erneute Depression wenn nicht schnell genug wieder eindosiert
2013 Lamotrigin soll Duloxetin ersetzen - funktioniert nicht - Lamotrigin wieder abgesetzt
2017: MBSR-Kurs, seitdem tägliche Meditation

bis 02.10.2019: 30 mg Duloxetin
ab 03.10.2019: 27 mg - keine Symptome
ab 24.11.2019: 24,3 mg - nach ca. 3 Wochen Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafprobleme, hält ca. 2 Wochen an
ab 24.01.2020: 23,1 mg - nach 2 Wochen sehr gereizt, schlechte Laune, übersteigertes Schmerzempfinden, hält den ganzen Februar an
ab 30.05.2020: 22,0 mg - 4. bis 6. Woche: Schlafprobleme, kein Appetit, innere Unruhe, Angst
ab 25.08.2020: 21,4 mg - so gut wie keine Absetzsymptome
ab 23.09.2020: 20,7 mg
ab 20.11.2020: 20,0 mg - 4. Woche: 2 Nächte Schlafprobleme
ab 01.01.2021: 19,3 mg
ab 12.02.2021: 18,6 mg - ab der 4. Woche Konzentrationsstörungen, ab der 5. Woche erhebliche Schlafprobleme, Gewichtsverlust, nach der 9. Woche allmählich besser
ab 01.06.2021: 18,1 mg
Esflu
Beiträge: 3
Registriert: 12.04.2017 13:28
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Esflu: Cymbaltaentzug (Duloxetin) von 30 mg auf 20?

Beitrag von Esflu »

Liebe Svenja,

ich nehme Cymbalta immer morgens, habe gestern gemerkt, dass es mich schläfrig gemacht hat. Dann habe ich gegen Abend noch ein paar Kügelchen genommen.
Heute die ganze Dosis am Morgen. Schon gegen Mittag merkte, dass es mir besser geht. Ich habe auch heute tolle Menschen um mich gehabt. Die Kinder haben gespielt, es war sehr herzlich.
Ich danke dir für die helfenden Worte, was meine Tochter angeht. Sie tun mir gut und bestätigen, dass ich es richtig mache. Danke für den Tip mit der Tagesklinik. 🤗
Ich mach weiter mit 30 mg und versuche mich zu stabilisieren. Aus der Vergangenheit lernte ich, dass ich nicht alleine mit meinen Problemen sein muss.
Wünsche gute Nacht 💤🌙😴

Liebe Grüße
Irina
Seit 2006 verschiedene AD
2020 November Quetiapin ausgeschlichen
Seit 2020 Cymbalta 90mg, in mehreren
Schritten (in ca 30mg während 2020, Paar Monate auf der neuen Dosis immer gehalten) ausgeschlichen, der letzte Schritt war von 30 mg auf 20mg
20mg Cymbalta seit Januar 2021, Absetzbeschwerden
Blutdrucksenker: Amlodipin und Enalapril
L-Thyroxin und Liotur (t3) seit 2020, welche Depressionsbesserung gebracht hat
Seit August 2020 Disulfiram gegen Borreliose, abgesetzt Februar 2021
Mehrere gescheiterte Absetzversuche vom Tagesantidepressivum/2018 Psychiatrieaufenthalt
Tirosint 150mkg
Zolpidem zum einschlafen seit 2 Wochen
18.+19.03. Liotir (t3) 10 mcg danach Absturz psychisch
20.03.21 25 mg Cymbalta
21.03.21 30 mg Cymbalta
Esflu
Beiträge: 3
Registriert: 12.04.2017 13:28
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Esflu: Cymbaltaentzug (Duloxetin) von 30 mg auf 20?

Beitrag von Esflu »

Liebe Forumsmitglieder,

wollte kurz Update machen. Mir geht es nach 30mg bisschen besser, ich versuche mich abzulenken, dann grüble ich nicht. Morgens tue ich mich verabreden und versuche nicht alleine zu bleiben. Rede viel mit meinen Freundinnen, habe sehr starken Drang danach.
Mir tut es auch gut, wenn ich jemanden helfen kann, es fühlt sich so gut an, dass ich was sinnvolles in meiner Situation hervorbringen kann. Viele Menschen um mich geben mir Sicherheit, auch meiner Tochter tut es gut.
Ich versuche die Unruhe und andere Symptome zu ignorieren, bewusst zu stoppen.
Heute früh bin ich am Fluss gelaufen, versuchte mich an der Natur zu freuen. Arbeite an den Gedanken, dass ich in meiner Wohnung alleine auch sicher bin und dass es mein Zuhause ist.

Liebe Grüße an Alle
Irina
Seit 2006 verschiedene AD
2020 November Quetiapin ausgeschlichen
Seit 2020 Cymbalta 90mg, in mehreren
Schritten (in ca 30mg während 2020, Paar Monate auf der neuen Dosis immer gehalten) ausgeschlichen, der letzte Schritt war von 30 mg auf 20mg
20mg Cymbalta seit Januar 2021, Absetzbeschwerden
Blutdrucksenker: Amlodipin und Enalapril
L-Thyroxin und Liotur (t3) seit 2020, welche Depressionsbesserung gebracht hat
Seit August 2020 Disulfiram gegen Borreliose, abgesetzt Februar 2021
Mehrere gescheiterte Absetzversuche vom Tagesantidepressivum/2018 Psychiatrieaufenthalt
Tirosint 150mkg
Zolpidem zum einschlafen seit 2 Wochen
18.+19.03. Liotir (t3) 10 mcg danach Absturz psychisch
20.03.21 25 mg Cymbalta
21.03.21 30 mg Cymbalta
Antworten