Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Vindi74: Sertralin und Trimipramin Hölle

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
vindi74

Vindi74: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Sonntag, 11.03.18, 18:17

Hallo,
ich lese hier schon seit ein paar Tagen mit und möchte hier auch was zu meinem besten geben.
Ich habe seit Ewigkeiten Depressionen eine mittelschwere Depression, angefangen mit Schlafstörungen usw. Letztes Jahr im Urlaub 2017 bin ich dann irgendwie übergeschnappt. Mir war bis dato nicht bewusst das ich an Depressionen leide.
Auf jeden Fall war ich sehr unruhig könnte nicht schlafen so das ich im Urlaub zum Arzt bin und er mir was gegeben hat zum schlafen und ein Antidepressia. Was ich auch mit halber Dosis gut vertragen habe.
Aus dem Urlaub zurück festgestellt das es das Medikament in Deutschland nicht gibt es war Deanxit.
Mein Hausarzt empfiehlt mir eine Verhaltenstherapie und wir versuchten es mit Mirtazapin.... ohne erfolg.
Das war im Sommer 2017

Ich hatte meine ersten Termine im September plagten mich Suizid Gedanken. Ich versuchte einen Termin bei einem Neurologen zu bekommen was sich als sehr schwer herausstellte.
Ich fand dann einen und im nachhinein hätte ich es mal lieber gelassen, er verschrieb mir Timiparin Tropfen und Sertralin 50mg. Ich wartete 4 Wochen bis ich angefangen habe Timiparin zu nehmen 3-5 Tropfen zum schlafen. was anfangs gut half. Im Januar habe ich dann mit 25mg Sertralin angefangen und hatte Anfang Februar mir ging es gut ich war fröhlich aktiv lachte viel schlief gut. Beim Termin beim Neurologen fragte er mich wie es mir ginge und ich schilderte ihm das ich gewartet habe und erst 25 mg nahm.
Der ist ja fast ausgeflippt und meinte 50mg müsse man nehmen was ich dann auch tat.
Ich hatte zwischendurch immer das Problem das meine Hände einschlafen....

wir sind dann am 15.2. in den Urlaub gefahren und war etwas gestresst. Ich bekam während der Autofahrt nachdem ich 2 Brote gegessen habe und Cola getrunken habe Angstzustände, kribbeln in Füßen Beine und Arme. Hitzewallungen Schweißausbrüche Brustschmerzen und erbrechen.
Zuhause wieder angekommen habe ich mir die Packungsbeilage durchgelesen und erstmal gestaunt.
Erstmal den Neurologen angerufen und der war natürlich im Urlaub.
Dann bin ich zum Hausarzt und der meinte naja ich brüte was aus. Dann kamen die Albträume der hefte Unruhe Bewegungsdrang...Horror Alpträume....

Samstags Notdienst der speiste mich ab mit Diazepam 5 mg was auch half.
Am nächsten Tag in die Psychatrie 5 Stunden gewartet Quetiapin wurde mir da gegeben 25 mg soll ich nach bedarf nehmen und sertralin sofort absetzten das war am 18. Februar am 19 war ich beim Neurologen der sagte auch absetzten, Trimiparim nahm ich weiter aber es half nichts. Zittern Brain Zapp unruhe schweissausbrüche übelkeit.... also setzte ich Timiparim auch ab.

ich muss zugeben es geht mir schlechter als bevor ich Sertralin genommen habe. dann hatte ich einen Termin bei der Therapeutin da bin ich in Tränen ausgebrochen und die hat mich sofort in die Psychatrie eingewiesen.
Ich war dann 36 Stunden auf Station wurde von links nach rechts gedreht, man hat ein anderes AD versucht davon bekam ich heftigen Juckreiz. Jetzt bin ich seit 18 tagen ohne Sertralin und 13 Tagen ohne Trimiparin. Letzte Woche ging es mir echt beschissen.
Depressiv ohne ende, ich bin jetzt in einer Akuten Ambulanten Einrichtung und nehme eigentlich nichts mehr und will auch nichts mehr außer Quetiapin nur vorgestern mittags 25 mg und abends 25 mg und gestern 25 mg heute gar nichts. habe mir noch ne Erkältung eingefangen hatte von Freitag auf Samstag 18 Stunden gepennt.

Was wirklich so krass ist ist, ich kann nichts essen habe keinen Appetit wenn ich dann was esse ist es wenig. Mir ist aufgefallen wenn ich stark gewürzte Sachen esse Kribbeln Hitzewallungen übelkeit...

Positiver Effekt ich habe 6 Kilo abgenommen fehlen noch 6 dann bin ich mit dem Gewicht vor Mirtazapin.

Am Dienstag habe ich Termin beim Neurologen in der Akuten Abulanten. Mal sehen was Sie sagt. Eine andere Therapeutin meinte ich sollte mal zum Arzt mich durch checken lassen. Weil Kopfschmerzen und das Kribbeln.

Selbstverständlich geht es mir wesentlich besser als vor 15 Tagen. Aber mir Geistert im Kopf halt herum wie lange das gehen soll.

Ich hatte als Kind übrigens auch solche Symptome, wenig Appetit Hitzewallungen erbrechen bis zu 6 Stunden lang. Ich hatte auch mal was mit der Schilddrüse ist aber 25 Jahre her und zu Bundeswehr Zeiten ist das irgendwie in Vergessenheit geraten.
...
Ich klammere mich irgendwie an den Gedanken das es hoffentlich nur die Schilddrüse ist und ich gar keinen an der Klatsche habe, weil dieser zustand ist unerträglich....Essen und danach die Hitzewallungen Schweiß übelkeit

Ich berichte weiter versprochen
Zuletzt geändert von Jamie am Sonntag, 11.03.18, 21:10, insgesamt 1-mal geändert.

vindi74

Re: Sertralin und Timiparim Hölle

Beitrag von vindi74 » Sonntag, 11.03.18, 19:24

so habe mich jetzt hier so ein wenig durchgelesen mit Sertralin.... die Therapeuten sagen ja immer nicht zu viel lesen macht es wohl schlimmer... aber ich vermute mal das ich nur absetzt erscheinungen habe ;(

Jamie
Beiträge: 15883
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von Jamie » Sonntag, 11.03.18, 21:12

Hallo vindi, :)

willkommen im Forum :)

Wir sind momentan schlecht besetzt, deswegen kann es mit einer Antwort etwas dauern, aber du wirst nicht vergessen.

Bitte habe etwas Geduld. :group:

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Emilie
Beiträge: 107
Registriert: Samstag, 18.04.15, 8:48

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von Emilie » Montag, 12.03.18, 7:54

Hallo vindi,
es liest sich für mich auch so, als wenn du weder einen guten HA noch einen guten Neurologen hast. Vom Seroquel kann man gut schlafen, würde dir aber immer empfehlen, vorerst andere Dinge auszuprobieren, vor allem therapeutisch.
Wenn du so einen Anfall nochmal bekommst, würde ich sofort den Notarzt rufen. Ich habe auch Trimiparin genommen, habe es jedoch wegen der fehlenden Wirksamkeit abgesetzt. Ich kann jedem der Schlafprobleme hat zeitweise Gabapentin empfehlen. Es ist nämlich kein Psychopharmakon und hat bei mir und laut Ärztin wenig NW und es gut verträglich. Wird im übrigen auch gern bei Benzo Entzug als "Ersatz" gegeben, wirkt außerdem gegen Unruhe, Regg Less und Schmerzen. Auf Cola wird ich komplett verzichten ;)
gute Besserung wünscht Emilie
2015 u.a kalten stationären Entzug von Diazepam. (Psychoanalytische Therapie 2014-2017).

Januar 2018 Rüchfall, wieder Dia 10mg

20.Februar wieder Umstieg auf Tavor 5mg-7,5mg.

Derzeit seit 14. 3 im 0 Tavor Entzug. Kurze Einnahme, aber Abhängigkeit.
Medikamente: 2400 mg Gabapentin, Seroquel bei Bedarf, 150 mg Trimiparin :zombie:
Physisch beeinträchtigt.

Leider zwei Selbstmordversuche in der schlimmen Zeit
- ich bin Schmerzpatientin seit Jahren, ohne bisherigen Befund
-seit traumatischen Erfahrungen in analytischer Therapie starke gesundheitliche Einschränkungen.
-vor allem starke Allergien
Ich bekam dann Kortison, seither Wasser im Körper und starke Gewichtszunahme.
stärkere Suizidgedanken
trotzdem sehr große Angst ohne Benzos vom Tod.


wenn es mir mit den Allergien sehr schlecht geht, nehme ich Lorano, Prednisolon

Ich grüße euch sehr freundlich, M. :group:

LinLina
Team
Beiträge: 6617
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22036 Mal
Danksagung erhalten: 10209 Mal

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von LinLina » Montag, 12.03.18, 9:23

Hallo Emilia :-)

Gabepentin wirkt wie andere Psychopharmaka auf das Zentrale Nervensystem - es gilt wie Lyrica als Anti-Epileptikum. Es führt ebenso wie andere Medikamente dieser Kategorie zu Gewöhnungsprozessen/körperlicher Abhängigkeit und hat Nebenwirkungen.

Wir sind hier ein Medikamentenkritisches Forum, wir geben i.d.R. keine Empfehlungen zu Medikamenteneinnahme.

Hallo vindi :-)

du scheinst mit extremer Unverträglichkeit auf die meisten Psychopharmaka zu reagieren. Daher würde ich wohl möglichst keine solchen Medikamente mehr einnehmen.

Deine Symptome klingen für mich sehr nach einer solchen Unverträglichkeit, evtl. auch mit Histamin/Mastzellenbeteiligung, deine Reaktionen nach dem Essen deuten sehr darauf hin. So etwas kann auch erstmals oder verstärkt nach Medikamenteneinnahme auftreten.

Wir haben hier einige Mitglieder, die durch recht kurze Einnahme von Psychopharmaka in schlimme Zustände gekommen sind, solche Unverträglichkeitsreaktionen können in manchen Fällen leider länger anhalten bzw. zu hartnäckigen Symptomen führen.

Absetzsymptome vom Sertralin sind unwahrscheinlich, so wie ich es verstehe hast du es nur wenige Tage eingenommen? Ich denke eher dass die Unverträglichkeit und die vielen verschiedenen Medikamente die du letztes Jahr an- und abgesetzt hast eine wichtige Rolle spielen.

Ich würde als erste Maßnahme unterstützend versuchen dich erstmal sehr schonend und histaminarm zu ernähren, und nur Wasser zu trinken - Cola ist keine gute Idee (aber Wasser reichlich und regelmäßig, 3 Liter am Tag wären gut, das kann helfen deine Symptome etwas zu mildern wenn du Glück hast).

Lies dich doch mal in den Histaminintoleranz-Thread ein, vielleicht findest du dort was für dich http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=57&t=7819

Im Internet existieren auch Listen, welche Medikamente bei Histaminproblemen/Mastzellenaktivierung eher verträglich/eher unverträglich sind, vielleicht kannst du mal danach suchen und schauen ob du dich mit deinen Reaktionen wieder findest (SSRI sind meist unverträglich, aber nicht immer).

Ganz Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 4):
GwenJamieEmiliepadma
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

vindi74

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Montag, 12.03.18, 10:07

ich habe Sertralin ungefähr 6 Wochen genommen. und dann die nebenwirkungen bekommen. dann abgesetzt. Meine Therapeutin sagt auch viel trinken. heute nacht geschwitzt wie ein ferkelchen, liegt aber wohl an der erkältung.

was mich nervt sind die Kopfschmerzen und das kribbeln in den armen. morgen habe ich ja 2 gespräche mit stations neurologin und der therapeutin. mal sehen was die sagen....

LinLina
Team
Beiträge: 6617
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von LinLina » Montag, 12.03.18, 12:35

Hallo vindi :-)

bitte denke doch an ein Hallo am Anfang deiner Beiträge und an einen Gruß am Ende, das liest sich viel freundlicher - danke dir :-)

Wenn du das Sertralin 6 Wochen genommen hast, dann kann es theoretisch natürlich schon sein, dass du unter Absetzsymptomen leidest, da habe ich das wohl inder Signatur verwechselt, ich bin ja selbst im Entzug und habe ziemliche Konzentrationsprobleme Sorry :-(

Ich verstehe nicht ganz, du schreibst du hast bis 20.2. Sertralin genommen und dann abgesetzt - ist das richtig? Darunter schreibst du
Auf anraten 2 Neurologen sofort abgesetzt. bis 15.2 alles Top dann Horror
hattest du denn jetzt am 15.2. schon abgesetzt oder nicht? meinst du mit Horror die Absetzsymptome nach dem Absetzen oder die Nebenwirkungen? Haben sich deine Symptome nach dem Absetzen denn verändert, oder sind die symptome die du noch während der Einnahme bekamst einfach geblieben?

Da du nach der Dosiserhöhung so heftige Nebenwirkungen hattest, könnte auch ein Serotoninsyndrom eine rolle gespielt haben. Daher bin ich sehr unsicher, ob es überhaupt eine Option wäre es wieder einzudosieren, was ja normalerweise eine Option ist wenn es sich wirklich vorrangig um Absetzsymptome handelt. Ich denke aber eher du verträgst viele Medikamente nicht gut und es ist jetzt einiges durcheinander gekommen in dienem Körper.

Ich würde mich wirklich mal einlesen bzw. der Histamingeschichte, wenn du glück hast kannst du deinen Körper da etwas entlasten, das wäre so oder so gut.

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

vindi74

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Montag, 12.03.18, 13:13

Hallo,
am 15.2. haben die Symptome angefangen und am 20.2. dann abgesetzt. Es ist ja schon viel besser. habe halt Schwankungen. Mich ärgert es am meisten das der liebe Onkel Doktor mich nicht richtig Aufgeklärt hat und alles ein wenig runter gespielt hat. Habe im April einen Termin bei Ihm da werde ich dem mal was Husten....
Hätte ich nur auf meine Therapeutin gehört die hatte mich gewarnt....

Gruß Vindi74

LinLina
Team
Beiträge: 6617
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22036 Mal
Danksagung erhalten: 10209 Mal

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von LinLina » Montag, 12.03.18, 13:28

Hallo vindi :-)

wenn die Symptome schon vor dem REduzieren/Absetzen angefangen haben, dann handelt es sich wohl eher um anhaltende Nebenwirkungen, das kann vorkommen. In diesem Fall ist es wichtig, unverträgliche Medikamente (und weitere, die möglicherweise dann auch nicht vertragen werden wie andere SSRI) in Zukunft zu meiden. Dass es schon besser ist ist doch ein gutes Zeichen.

Ärzte sehen meist das Nebenwirkungs- und Abhängigkeitspotential von Psychopharmaka als vergleichsweise gering oder nicht so gravierend an :-( leider mussten hier viele eine andere Erfahrung machen.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag:
padma
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

vindi74

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Montag, 12.03.18, 13:47

Hi Lina,
Danke für deine wohltuenden Worte. Ich habe ja Hoffnung das es besser wird. Wenn die Erkältung nur endlich verschwinden würde:)

LG
Vindi74

vindi74

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Dienstag, 13.03.18, 7:06

Guten morgen:)
so gestern ein wenig was gegessen, ein Käsebrot aufgeteilt in 2 stunden. viel getrunken so ca.4-5 liter dann eine Nudelsuppe abends und 3 happen Donauwelle. danach ging es mir schlecht. husten und Nase zu..

heute Nacht gut geschlafen früh wach geworden, starkes schwitzen. dann was getrunken Durchfall..

heute geht es in die Tagesklinik habe Termin mit Neurologin und Therapeutin. mal sehen was die sagen.

Grüße

vindi74

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Mittwoch, 14.03.18, 6:40

Guten morgen,
gestern tolle Gespräche gehabt in der Tagesklinik. was ich nicht verstehe warum die mich zum Hausarzt schicken und nicht selbst die Blutuntersuchungen machen?
Ich habe das Problem das ich nichts Essen kann. Jetzt werde ich gleich zum Blut abnehmen fahren um zu schauen ob ich eine Lebensmittel Unverträglichkeit habe.
Gestern haben habe ich ne Nudelsuppe reingewürgt und dann abends gekochte Kartoffel mit etwas Eier. Danach fühlte ich mich sehr gut, bekam Energie.
2 Stunden Später schwitzen Unruhe. Nach schweißgebadet aufgewacht. Mundtrockenheit....1 Liter Wasser getrunken über die Nacht.
6 uhr senkrecht im Bett 30 Min starkes Schwitzen. Mundtrockenheit. Etwas nervös....
Lege mich jetzt nochmal aufs Sofa und versuche zu Chillen....
Liebe Grüße
Vindi74

padma
Team
Beiträge: 15637
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38836 Mal
Danksagung erhalten: 20628 Mal

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von padma » Mittwoch, 14.03.18, 17:41

hallo Vindi, :)
Jetzt werde ich gleich zum Blut abnehmen fahren um zu schauen ob ich eine Lebensmittel Unverträglichkeit habe.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann man nur begrenzt über eine Blutuntersuchung herausfinden. Eine medikamenteninduzierte Histaminintoleranz kann man im Blut zumeist nicht sehen.

Am besten findest du es über ein Ernährungsprotokoll und Austesten heraus. Das Auftreten der Symptome 2 Stunden nach der Mahlzeit spricht schon sehr für eine NMU.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
LinLina
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

vindi74

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Mittwoch, 14.03.18, 18:40

Hallo Padma,
vielen dank für deine Info, jetzt muss ich schauen wie wo welcher Arzt mir da jetzt helfen kann.....der Stellvertretender Arzt für meinen Hausarzt meinte das könnte man irgendwie irgendwo sehen, bin ja gerne offen für Tips.

gruß Vindi74

padma
Team
Beiträge: 15637
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38836 Mal
Danksagung erhalten: 20628 Mal

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von padma » Donnerstag, 15.03.18, 22:42

hallo Vindi, :)

man kann es nur teilweise sehen. Sprich, auch wenn bei der Blutuntersuchung nichts heraus kommt, kannst du trotzdem eine NMU haben.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
LinLina
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

vindi74

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Freitag, 16.03.18, 7:49

Hallo Padma,
so ich habe jetzt mit dem Arzt intensiv gesprochen und haben eine Sache ausgetestet. Es ist doch wohl Histamin. Die Symptome sind eindeutig und sie gehen weg wenn ich Allergie Mittel nehme was Histamin isoliert. Selbstverständlich haben wir auch nahrungsmittel ausprobiert die stark histaminhaltig sind.
Jetzt habe ich gelesen das Serotonin also Biogenes Amin sowas auslösen kann und den Dao Enzym Blockiert. was hier natürlich die Vermutung Sertralin zur folge hat???

Gruß Vindi74

padma
Team
Beiträge: 15637
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38836 Mal
Danksagung erhalten: 20628 Mal

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von padma » Freitag, 16.03.18, 22:57

hallo Vindi, :)

gut, dass das jetzt herausgefunden wurde. :D

Wir haben hier einen thread zu HIT und AD http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=15&t=7819

Eine Rolle spielt wohl, dass AD auch an die Histaminrezeptoren binden. Histamin ist auch ein Neurotransmitter und die AD wirken nicht so spezifisch. Direkt oder indirekt werden auch andere Neurotransmitter beeinflusst.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
LinLina
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Yogi0512
Beiträge: 591
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von Yogi0512 » Montag, 26.03.18, 9:38

Hallo vindi

Wir hatten ja schon mal kurz das Vergnügen bei mir im Wohnzimmer(mein thread).
Ich befürchte ja auch eine HIT zu haben. Aber bei mir ist es sehr Waage es zu behaupten. Einiges passt da nicht so. Z. B im letzten Jahre habe ich bis Oktober oder November alles gegessen bis ich mich intensiv hier beschäftigt habe über HIT. Und im Januar 2018 war das glaubig da war ich mit Tochter im Kino. Habe den Abend Döner gegessen. Keine Beschwerden. Anderen Abend auch Döner gegessen und keine Beschwerden. Dann montags oder Dienstag Symptome im Kopf was stärker.
Mit Sicherheit kann man garnicht sagen ob es nun der Döner war.letztens hatte ich mal Fleisch ausprobiert. Anderen Tag ab nachmittags 2 Stunden eine Welle danach vorbei.
Stuhlgang immer normal seit einigen Monaten. Wenn es eine Hit sein sollte verstärkt es bei mir wenn nur die Kopfsymptome.
Es kann auch sein das der Körper es immer anders verkraftet.
Aber wenn ich hier so lese andere essen Pizza und kurze Zeit danach geht es richtig ab im Körper das hatte ich noch nie. Deswegen Weiss ich nicht ob es an der Ernährung liegt.
Aber wenigstens hast du Gewissheit und weisst was zutun hast.
Liebe Genesung dir wünsche.
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

vindi74

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Montag, 26.03.18, 10:06

hi Yogi,
naja so richtig licht ins dunkel bringen ist da sehr schwierig die ärztliche aussage beruht sich ja auf vermutungen und da viele probleme haben beim entzug werde ich einen spezialisten aufsuchen nachdem ich mit meiner hausärztin gesproche habe. um halt einfach gewissheit zu haben, ich habe jetzt viel gelesen und bei mir ist das auch immer so ein auf und ab, aber mehr werde ich im tagesbefinden thread niederschreiben.
pillen und den ganzen chemie kram bringt da nicht viel, das muss man aussitzen gesund ernähren. ich war heute auch noch nicht auf der waage....
Gruß Vindi

vindi74

Re: Sertralin und Trimipramin Hölle

Beitrag von vindi74 » Mittwoch, 28.03.18, 12:01

So auch hier noch ein kleine update während ich Frühstücke.
seit 2 tagen beobachte ich das es mir besser geht, ich bin jetzt 37 Tage clean und dankbar für jede Besserung. Tages Rhythmus scheint mir gut zu tun, Sonne tut mir gut, Menschen tun mir gut.
Meine Frau tut mir gut, ich möchte gutes für andere Tun.
Ich habe keinen Durchfall mehr, ich Esse Histamin frei, lasse Milchprodukte weg und vermeide Gluten und Glutamat und den ganzen Dreck, mein Kreislauf geht es auch besser.
Klar wer 12 Kilo in 2 Wochen abnimmt dem muss es schlecht gehen.
Ich versuche Positiv zu denken, Positive Gedanken sind gut gegen Depression, Positive Erlebnisse sind gut gegen Depression. Dieses Forum hilft mir gut.
Ich konnte gestern sogar Fernsehen, möchte gelassener werden.
vielleicht habe ich ne kleine Manie aber die ist so minimal das es mir gut tut. Ich mache zumindest keine bekloppten Sachen überlege sehr gut bevor ich eine Entscheidung treffe.
Auf jeden Fall kann ich nur jedem empfehlen, wer weg will von den Medis langsam ausschleichen und Lesen lesen lesen.... Hilfe annehmen Therapie machen.
Ich habe Glück habe eine gute Therapeutin, wer sich nicht sicher ist das der "Therapeut" vergeudet seine Zeit, und sollte sich was suchen was passt.
ich kenne viele Leute die unter Depressionen leiden kenne auch welche bei denen geht es nicht ohne AD, ich war auch bis vor 6 Wochen ein Befürworter von AD.
Ich habe immer gesagt wenn es hilft sei froh, Heute sage ich hole dir Professionelle Hilfe, ich sehe es gerade bei meinem Kumpel, AD genommen trotzdem in der Klinik weil er sich evtl dafür schämt?
Meine Therapeutin hat mich gewarnt und hat mir geraten die Finger von dem Dreck zu lassen, es war zwischen den Jahren Sie war im Urlaub und hatte den Dreck 3 Wochen bei mir liegen bevor ich es angefasst habe.
Hätte ich es nie gemacht weiß ich nicht was passiert wäre. Ich sehe es als Erfahrung und blicke in die Zunkunft als Gesunder Mensch denn ich muss nur lernen Positiv zu denken nur das Positive aufzuschreiben und zu Reflektieren.
So essen Fertig, ich fahre jetzt in die Klapse und baue meinen Kumpel auf...
Werde weiter hier mein Befinden berichten, ich weiß das es wieder bergab gehen kann, aber ich wehre mich dagegen.
Keiner Satz zum abschluss:
Ängste Depressionen und Burn Out sind keine Zeichen von schwäche!!!
Es sind Zeichen dafür dass das man zu lange versucht hat stark zu sein.
Zitat ende

Gruß Vindi

Antworten