Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Alles hat ein Ende - auch das ADFD.

Bis zum vollständigen Schließen des Forums werden keine Neuanmeldungen mehr akzeptiert.


Momentan befindet sich das Forum in einer Übergangsphase, um den derzeit Aktiven Gelegenheit zu geben, Alternativen zu organisieren. Wenn solche Alternativen geschaffen worden sind, werden wir hier zu dem oder den neuen Orten, verweisen.

Für registrierte Teilnehmer, gibt es hier mehr Informationen: 18 Jahre ADFD und Vorbereitung auf die nächsten 18 Jahre


James Heaney: Umgang mit der Wut während des SSRI Entzugs

Antworten
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 25644
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 2436 Mal
Danksagung erhalten: 1411 Mal

James Heaney: Umgang mit der Wut während des SSRI Entzugs

Beitrag von padma »

Übersetzung: "Dealing with anger during SSRI withdrawal" von James Heaney - July 2, 2012 — npanth

Quelle: https://npanth.wordpress.com/2012/07/02 ... ithdrawal/


ich ( Edit: Gelblack) habe den Text von James Heaney nach besten Wissen und Gewissen übersetzt. Ich habe dies absatzweise getan, damit der Bezug zum Englischen bestehen bleibt. Ich denke der Text ist sehr hilfreich um Neuroemotionen besser zu versehen.


Umgang mit der Wut während des SSRI Entzugs

Anger is a normal human emotion. It’s a force of change for most people. We see something we don’t like in the world around us and feel compelled to change or avoid it. In our nuanced minds, we’ve developed sophisticated ways of expressing and dealing with anger. We use discussion and logic to make anger serve us in productive ways. SSRI withdrawal turns this normal process on its head. In withdrawal, anger forms independently in the mind. Instead of rising in response to an external event, withdrawal causes anger without context. You’re just angry. There’s no event or emotion preceding it, it just pops into your head.

Wut ist ein normales menschliches Gefühl. Wut zwingt die meisten Menschen zu Änderungen. Wir sehen etwas in der Welt um uns herum, was wir nicht mögen und fühlen uns gezwungen etwas zu ändern oder es zu vermeiden. Mit unserem vielfältigen Verstand entwickeln wir komplexe Wege des Ausdrucks von Ärger, aber auch Wege damit umzugehen. Wir nutzen Diskussion und Logik um Ärger in einer für uns produktive Weise zu nutzen. SSRI Entzug stellt diesen normalen Prozess auf den Kopf. Im Entzug formt sich Ärger unabhängig von unserem Verstand. Anstatt als Reaktion auf einen äußeren Anlass, verursacht Entzug Wut ohne jeglichen Zusammenhang. Du bist einfach nur voller Wut. Es gibt kein vorhergehendes Ereignis oder ein Gefühl. Diese Wut entsteht einfach in deinem Kopf.

Normally, there is a range of emotion to anger. We’ve separated physical and intellectual anger, and each has a range of responses. We moderate ourselves to match the event. Instead of fighting an insulting person, we debate or avoid them. Extreme responses are withheld until there is a threat of physical harm. Withdrawal blurs the line between intellectual and physical anger and eliminates the scale that we usually apply to situations to gauge our responses. Since withdrawal anger rises independently, there is no external scale to give us queues to measure our response. The mind is filled with anger that we then try to apply to the situation. That’s the key difference between normal anger and the rage that accompanies SSRI withdrawal. Instead of reacting to an external event, we’re applying an internal state to the external world.

Normalerweise gibt es eine Bandbreite von Gefühlen und Wut. Wir unterscheiden körperlichen von geistigen Ärger und reagieren in unterschiedlicher Weise und Bandbreite. Wir passen uns selbst dem Ereignis an. Anstatt eine uns beschimpfende Person anzugreifen, diskutieren wir und gehen dieser Person aus dem Weg. Extreme Reaktionen werden zurückgehalten, solange uns kein körperlicher Schaden angedroht wird. Entzug jedoch lässt die Trennung zwischen geistigem und körperlichen Ärger verschwimmen und eliminiert die Angemessenheit, die wir normalerweise regelnd in solchen Situation anwenden. Da Wut im Entzug einfach entsteht, gibt es auch keinen angemessenen Reaktionsablauf. Der Verstand ist voller Wut, die wir dann versuchen in eine solche Situation einzubringen. Das ist der grundlegende Unterschied zwischen normalen Ärger und der Wut, die SSRI Entzug begleitet. Anstatt auf ein externes Ereignis zur reagieren, richten wir unseren inneren Zustand auf die Außenwelt.


Because the internal mental state doesn’t match the external anger queue, people in withdrawal can often dramatically over react to small annoyances. The anger that the patient is experiencing is at the upper scale of the emotion. It’s happening without an external event to trigger it, so the mind searches for the cause of the anger, and attaches it to anything it sees in the outside world. The patient may feel enough anger to start a physical altercation, and apply that rage to a trivial interaction. Road rage is one of the most common responses to withdrawal anger. Combining rage with the anonymity of the road removes the last few barriers in the mind between anger and action.

Weil sich unsere innerer geistige Haltung unterschiedlich zu unserer äußerem Wutablauf zeigt, können Leute im Entzug oft dramatisch auf kleine Verärgerungen reagieren. Den Ärger den Patienten erfahren ist emotional am oberen Limit. Das passiert auch ohne einem äußeren Anlass. Der Verstand versucht dann diese Wut einem Grund in der Außenwelt zuzuordnen. Der Patient mag dann ausreichend Wut empfinden, um einen körperlichen Streit zu beginnen, da er seine ganze Wut auf einen harmlosen Dialog projiziert. Wut im Straßenverkehr ist eine weitverbreitete Reaktion im Entzug. Die Wut mit der Anonymität im Straßenverkehr zu kombiniere läßt gedanklich die letzten Barrieren zwischen Wut und Aktion verschwinden.


Anger is one of the most difficult emotions to deal with in SSRI withdrawal. It’s the one emotion that the patient is most likely to translate into action against friends or strangers. Anxiety, depression and fear are also amplified in withdrawal, but those emotions tend to draw the patient into themselves. Anger is more likely to be expressed outwards towards other people. For patients, it’s important to be mindful of the difference between normal anger and that caused by withdrawal. If you’re angry and can’t see what triggered it, it’s most likely caused by withdrawal. It’s a delicate point in withdrawal. Be very careful not to do or say something that you will regret later. This stage of withdrawal causes more broken friendships and burned bridges than any other. It’s very hard to control anger in withdrawal, though. Don’t berate yourself too much if you do something out of character, a lot of people experience the exact same thing.

Mit Wut umzugehen ist eine der schwierigsten Gefühle im SSRI Entzug. Wut ist das einzige Gefühl, das der Patient sehr wahrscheinlich gegen Freunde und fremde Leute anwenden wird. Kummer, Depression und Angst werden ebenfalls im Entzug verstärkt, aber diese Gefühle tendieren eher dazu, dass sich der Patient sich in sich selbst zurückzieht. Wut hingegen wird eher anderen Leuten gegenüber zum Ausdruck gebracht. Für Patienten ist es wichtig aufmerksam den Unterschied zwischen normalen Ärger und durch den Entzug verursachte Wut zu unterscheiden. Falls du wütend bist und den Grund nicht sehen kannst, dass ist das sehr wahrscheinlich durch den Entzug verursacht. Das ist ein heikler Punkt im Entzug. Sei sehr vorsichtig damit Dinge zu tun oder zu sagen, die du später bereuen wirst. Dieser Zustand des Entzugs verursacht mehr beendete Freundschaften und zerstörte Brücken als jegliche andere Umstände. Es ist somit sehr schwer Wut im Entzug zu kontrollieren. Sei nicht all zu harsch zu dir selbst, falls du mal spontan reagierst. Viele Leute erfahren genau das Gleiche wie du.

For friends and loved ones, it’s important to suspend reactions to a person experiencing anger in SSRI withdrawal. No matter how hurtful or mean they seem, the emotion is not normal anger. It’s an out of control emotion that they are expressing incoherently. They can still use their imagination and intellect to lash out, but the basis for the anger is beyond their control. Attacks can seem very personal and elaborate. They may bring up very old problems that seemed resolved long ago. They’re not really trying to relive those old arguments, they are just clinging to anything that can explain the sudden and overwhelming anger they feel. We’re not used to experiencing anger without context, so someone in withdrawal will grab onto anything to explain it. As much as you can, be relentlessly positive. S/he needs your support to get through this crisis. Responding with anger will escalate the situation. The patient has no real upper limit on their anger, but you do. Try to moderate yourself and control your emotions. It’s very hard to deal with a person suffering from withdrawal rage, but escalating the situation will not serve either of you in the long run.

Für Freunde und Angehörige ist es daher wichtig nicht auf die Wut von Personen im Entzug durch SSRI zu reagieren. Egal wie schmerzlich oder gemein sie erscheinen mögen, das Gefühl ist kein normaler Ärger. Es ist ein außer Kontrolle geratenes Gefühl, dass zusammenhangslos zum Ausdruck gebracht wird. Sie können immer noch ihre Vorstellungskraft und ihren Verstand nutzen und sich zusammenreißen, aber der Auslöser der Wut ist nicht kontrollierbar. Angriffe können sehr persönlich und durchdacht sein. Sie können uralte Probleme hervorholen, die vor langer Zeit gelöst wurden. Es ist nicht ihre wirkliche Absicht diese alten Streitigkeiten wiederzubeleben, sie versuchen nur ihre gegenwärtige, zusammenhangslose Wut mit irgendetwas in Zusammenhang zu bringen, das die unermessliche, plötzliche Wut, die sie fühlen erklärt.
Versuche durchwegs positiv zu sein. Er/Sie braucht deine Unterstützung um die Krise zu überstehen. Ärgerlich zu reagieren wird die Situation nur eskalieren. Der Patient empfindet nicht wirklich eine Obergrenze für seinen Zorn, aber du. Versuche dich zu besänftigen und kontrolliere deine Gefühle. Der Umgang mit einer Person, die unter vom Entzug verursachter Wut leidet, ist sehr schwer. Allerdings ist es in langer Sicht weder für die betroffene Person noch für dich dienlich, wenn Situationen aus dem Ruder laufen.


The anger phase of withdrawal does pass. The goal for the patient and those around him/her is to recognize that it wasn’t a normal part of their personality. As strange as it seems, withdrawal can temporarily change your personality and make you do things that you would normally never do. It’s not an emotional state that you’re likely to return to, either. Once you pass through anger, there are other phases of withdrawal to deal with, but anger should slowly become more manageable as time goes by. You may find that you are better equipped to deal with normal anger now that you’ve experienced irrational anger. Instead of fearing that you may relapse into anger in the future, take heart that you have passed through the most difficult part of SSRI withdrawal.

Die Phase der Wut im Entzug geht vorbei. Das Ziel für den Patienten und den Personen um ihn herum ist zu erkennen, das dieser Zustand kein normaler Teil der Persönlichkeit war. So seltsam es erscheinen mag, Entzug kann zeitweise deine Personalität ändern und dich dazu bringen Dinge zu tun, die du normalerweise nie machen würdest. Es ist auch kein emotionaler Zustand, der wieder in Erscheinung treten wird. Wenn du die Wut hinter dir hast, wird es noch andere Phasen des Entzugs geben, mit denen du fertig werden mußt. Aber die Wut sollte über die Zeit langsam mehr kontrollierbar werden. Es mag sein, dass du jetzt mit normaler Wut besser umgehen kannst, weil du irrationale Wut erfahren hast. Anstatt Angst davor zu haben, dass du zukünftig einen Wut-Rückfall haben könntest, schöpfe Mut, denn du hast den schwierigsten Teil des SSRI Entzugs hinter dir.


Herzlichen Dank an Gelblack für die Übersetzung
Antworten