Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Klage gegen GlaxoSmithKline wegen Entzug/Absetzerscheinungen bei Paroxetin

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 12608
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Klage gegen GlaxoSmithKline wegen Entzug/Absetzerscheinungen bei Paroxetin

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 28.01.16, 22:25

Infos der Anwaltskanzlei:
Following the halt of the Seroxat Group Action in 2010 when public funding was withdrawn, Claimants determined to continue with their claims for compensation have turned to Fortitude Law. We are now set to return to Court and confront GlaxoSmithKline (UK) Ltd. with evidence of the harm they suffered as a consequence of having become dependent upon the antidepressant, Seroxat. Fortitude Law is working with Counsel Jacqueline Perry QC and Niazi Fetto, 2 Temple Garden Chambers, London to represent 105 Claimants in their High Court claims.

Patients were reassured by their GPs that unlike other antidepressants, they would be able to stop taking Seroxat whenever they wanted. Instead, over 6,000 individuals advised their GPs that each time they reduced their dose they suffered bizarre and debilitating symptoms not previously experienced. These symptoms often included impulsive suicidal thoughts, thoughts of self harm and uncharacteristic aggressive behavior. Their withdrawal symptoms were so severe that the only way they could be avoided was to return to their previous daily dose. Several of the current Claimants were minors at the time they were prescribed Seroxat for transient mental healthcare problems.

Moreover, women who became dependent upon Seroxat delayed or decided not to start their families upon learning that Seroxat had the potential to harm their unborn infant ‘in utero’.

Several Group Actions have been settled in the US following Court proceedings related to harm caused to individuals who had become dependent upon Paxil (Seroxat in the UK) – an FDA approved and prescribed antidepressant.

“It is ironic” says Claimant Bob Fiddaman “this British company has compensated Americans for the harm caused to adults and children who became dependent upon its antidepressant Paxil (Seroxat) yet UK citizens have had to fight for years to have their case heard. We may now only be a group of 105 Claimants but we are determined to gain compensation for the harm caused to us.”

To see the genesis of this litigation, which first commenced with the BBC’s Panorama Programme ‘Secrets of Seroxat’ first shown in 2002, visit news.bbc.co.uk/2/hi/programmes/panorama/2310197.stm
Quelle: http://www.fortitudelaw.uk/product-liab ... up-action/


Auch interessant dazu ist der Blogbeitrag von Bob Fiddaman mit Auszügen aus einem Mailverkehr von Mitarbeitern von GlaxoSmithKline
As with most clinical studies, Glaxo had, just like they did in Study 329, hired a ghostwriter to draft the positive results from Ballenger's study. Once again, just as in Glaxo's infamous 329 study, Sally K. Laden was handed the job of turning bad into good. Sadly, for Glaxo at least, even Laden couldn't spin the results of Ballenger's study, (known as "project 1059")

Internal emails between Laden and Daniel Burnham of SmithKline Beecham show Burnham write the following...

"The issue of discontinuation sx [side effects] vs. relapse is obviously a concern of the J Clinical Psychiatry reviewers... Thus we have decided to terminate further work on this manuscript."


The industry prefer to call withdrawal issues "discontinuation problems".

What is striking about this correspondence is Laden's response to Burnham...

“We understand your reasons for cancelling this project. There are some data that no amount of spin will fix, and these certainly fall into this category.”

This, to me at least, suggests that Laden was familiar with spinning poor results into bad.

Laden then told her bosses at Scientific Therapeutics Information, Inc. (STI)...

“Yes, Virginia, there is a God. SB cancelled our project 1059 (long term panic disorder study). Reason: the side effect data was terribly unfavorable to our favorite antidepressant. And we hate when that happens!”
http://fiddaman.blogspot.de/2015/09/ser ... -with.html
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 12608
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14216 Mal
Danksagung erhalten: 12664 Mal

Re: Klage gegen GlaxoSmithKline wegen Entzug/Absetzerscheinungen bei Paroxetin

Beitrag von Murmeline » Freitag, 11.03.16, 18:17

In Australien wird aktuell eine Klage gegen Glaxosmithkline vorbereitet.

Es wird eine Sammelklage von Betroffenen sein, die als Kindern und Jugendlichen mit Paroxetin behandelt wurden (ohne Zulassung für die Behandlung schwerer Depressionen bei Kindern und Jugendlichen in Australien) und die dadurch suizidale Gedanken, Suizidversuche oder anderes Selbstverletztes Verhalten entwickelten.

Der Rechtanwalt sagt, dass sich bereits hunderte Betroffene gemeldet hätten, die bei der Sammelklage dabei sein möchten.
http://www.smh.com.au/national/glaxosmi ... ngt7n.html
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 4):
OliverpadmaDaneBine81
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten