Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Magnesium/Magnesiumöl/Magnesiumcitrat - Dosierung - Wechselwirkungen - NW

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Arianrhod
Teamunterstützung
Beiträge: 1778
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16

Re: Magnesium/Magnesiumöl/Magnesiumcitrat - Dosierung - Wechselwirkungen - NW

Beitrag von Arianrhod » Dienstag, 20.03.18, 11:39

Hier ein Artikel von DocCheck über die vielseitigen Wirkungen von Magnesium:
http://news.doccheck.com/de/newsletter/ ... ment-74879

(lasst euch nicht von der Überschrift irritieren, der Tenor ist positiv)

liebe Grüße Arian
► Text zeigen

Flummi

Re: Magnesium/Magnesiumöl/Magnesiumcitrat - Dosierung - Wechselwirkungen - NW

Beitrag von Flummi » Dienstag, 20.03.18, 16:15

Hallo,
wir waren jetzt bei unserer Fortbildung zu Natürlicher Empfängnisregelung und es wurden zwei Wirkungen von Magnesium erwähnt:
-Verkürzung der Regelblutung bei sehr langer Blutung
-Frühgeburtsprävention; dabei lässt sich die gesamte Schwangerschaft Magnesium nehmen, vor der Geburt dann aber eher ausschleichen

Liebe Grüße,
Claudia

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14502
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 15004 Mal
Danksagung erhalten: 14266 Mal

Re: Magnesium/Magnesiumöl/Magnesiumcitrat - Dosierung - Wechselwirkungen - NW

Beitrag von Murmeline » Montag, 28.05.18, 20:32

LenaLena :)


zu Magnesium gibt es eine ganze Menge zu wissen. Ich hatte mich letztes Jahr mal damit beschäftigt.

1. Die Form/Verbindung: Im Magnosolv dürfte Magnesiumcarbonat und -oxid drin sein. Beide sind eher billige Präparate (darum werden sie gern verwendet) und nicht sehr bekannt für ihre gute Bioverfügbarkeit. (Magnesiumcarbonat und Magnesiumoxid benötigen bis zu 3 Tage bis sie aufgenommen werden. Deshalb wirkt Mg-Oxid nur dann, wenn man gewährleisten kann, dass kein Durchfall auftritt und damit die Resorption im Darm über 3 Tage gewährleistet ist....)
Besser ist Magnesiumcitrat (ist aber bei Histaminunverträglichkeit nix, daher würd ichs im Entzug eher nicht nehmen), Magnesium-Glycinat oder, allgemein toll verträglich: Magnesium-Malat.

2. Wie viel elementares Magnesium ist drin: Wenn auf einer Mg-Kapsel "500mg" steht, dann ist das die gesamte Verbindung. Für den Mg-Haushalt zählt aber das elementare Magnesium, das viel weniger ist (meine Kapseln haben zB je 600mg Magnesiummalat, davon 120mg elementares Mg). Wenn man nun bedenkt, dass man 400-800mg pro Tag schon mal verbrauchen kann (kommt auf verschiedene Parameter an, einer ist Stress und der ist hoch im Entzug), sieht man, dass man eigentlich mit den meisten Präparaten viel zu wenig einnimmt.

3. Wie nimmt der Körper es auf: Oral genommen ist es nicht einfach - man muss dazu wissen, dass der Körper vom geschluckten Magnesium nur 30 - max.70% aufnimmt. Man kommt also oral gar nicht leicht dahin, so viel aufzunehmen, dass der Bedarf gedeckt ist, da ja irgendwann die "Durchfallgrenze" erreicht ist
(dagegen und für bessere Aufnahme sollte man es auf jeden Fall über den Tag verteilt und nicht auf einmal nehmen).
Daher nehmen Menschen mit hohem Bedarf (oder Darmproblemen) es gerne transdermal (=über die Haut) auf. Meist mittels Fußbädern oder selbst hergestelltem Mg-Öl, das man auf die Haut aufsprüht. Das kann beides sehr billig aus Magnesiumchlorid (Mg-Flakes) hergestellt werden. Fertiges Mg-Öl ist sehr teuer.
Transdermal kann man nicht überdosieren und es belastet Magen-Darm nicht :)

Zum Auffüllen: An sich leert sich dein Speicher jeden Tag ein wenig. Vieles "verbrät" ja Magnesium. Gerade der Stress bei uns "Nervöslern" ;) Daher ist ein Auffüllen bei Mangel natürlich sinnvoll, aber auch danach wird man meist noch welches zuführen müssen, wenn ev auch weniger.
Leider ist in unseren Lebensmitteln ja lange nicht mehr so viel Mg drin, wie es sein sollte (durch überdüngte Böden etc).
Das merkt man aber selber - ich merk das sehr leicht, wenn ich mein Magnesium (360mg elem.Mg pro Tag und manchmal Mg-Öl) weglasse oder weniger nehme: Ich hab am nächsten oder übernächsten Tag sofort Wadenkrämpfe.
viewtopic.php?p=250313#p250313
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 6):
RosenrotJamieBlack-HannahKaenguruTulpiLuisa1974
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 1559
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 1266 Mal
Danksagung erhalten: 2507 Mal

Re: Magnesium/Magnesiumöl/Magnesiumcitrat - Dosierung - Wechselwirkungen - NW

Beitrag von Towanda » Montag, 28.05.18, 21:59

Hallo,

hier gibt es eine gute Seite zu Magnesium: http://www.j-lorber.de/gesund/magnesium ... agnesiumöl

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda für den Beitrag:
Black-Hannah
► Text zeigen

09.05.19 - 4,20 mg Mirtazapin
05.06.19 - 3,75 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14502
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 15004 Mal
Danksagung erhalten: 14266 Mal

Re: Magnesium/Magnesiumöl/Magnesiumcitrat - Dosierung - Wechselwirkungen - NW

Beitrag von Murmeline » Freitag, 25.01.19, 9:53

Towanda1 hat geschrieben:
Donnerstag, 24.01.19, 7:54
Guglhupf hat geschrieben:
Donnerstag, 24.01.19, 1:18

Ich bin immer noch am Rumprobieren zwecks Magnesium. Ich habe teils schmerzhafte Wadenkrämpfe und nun die Lutschtabletten probiert. Fehlanzeige, dagegen vertrage ich das Magnosolv bestens. Eine letzte Alternative wären noch die Kapseln von pure. Hat da jmd vielleicht Erfahrung damit? Die sollen gut verträglich sein. Wenn ich die auch nicht vertrage bleibe ich beim Magnosolv. Was mir da so gefällt, ich spüre nach der Einnahme richtig, wie sich die Muskulatur entspannt. Ein sehr angenehmes Gefühl.
Hallo Anna,

ich muß ja wegen der Flox-Geschichte hochdosiert Magnesium nehmen. Die Kapseln von Pure habe ich gut vertragen, hingegen geht Magnesiumcitrat bei mir gar nicht. Allerdings waren mir die Kapseln zu teuer und seit Pure an den Nestlé-Konzern verkauft wurde, kommt es eh für mich nicht mehr in Frage.

Ich habe dieses Pulver gefunden - damit komme ich sehr gut klar, auch in hohen Dosen: https://www.ebay.de/itm/Magnesium-Pulve ... :rk:5:pf:1

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Towanda
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Marlina
Beiträge: 201
Registriert: Mittwoch, 06.06.18, 19:40
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Magnesium/Magnesiumöl/Magnesiumcitrat - Dosierung - Wechselwirkungen - NW

Beitrag von Marlina » Freitag, 08.03.19, 9:06

Hallo alle zusammen,
Wegen meiner starken Kribbelbeine und dem brennen in den Beinen, hab ich gestern auch mal wieder Magnesium probiert. Ich hab 2 mal 200 von dem Magnesiumglycinat genommen und hatte das Gefühl das es meinen Beinen sehr gut tat. Allerdings hab ich ziemlich Magenschmerzen davon bekommen und recht schlecht geschlafen. Heut sind die Beine wieder kribbelig und schmerzen. Ich werd’s heute nochmal mit 200 mg in einem Liter Wasser über den Tag verteilt versuchen.
Auserdem hab ich mir ein Magnesiumbad und ein Magnesiumöl bestell mal zum ausprobieren und das erspart mir zumindest die Magenprobleme.
Ich hab schon das Gefühl das mein Körper das Magnesium braucht.
Liebe Grüße Marlina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marlina für den Beitrag (Insgesamt 2):
RosenrotJamie
Am 25.01 eine Auffrischung der FSMS bekommen. 2 Wochen später Symptome wie: brennende Beine, kribbeln und Taubheit, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Augenschmerzen. 2 mal stationär deswegen.zusammenhang mit Impfung verneint. Alles auf die phsyche geschoben, hatte vorher nie Probleme. Beim zweiten Klinikaufenthalt Gespräch mit Psychiater gehabt, Diagnose schwere Erschöpfungsdepression. Darin konnte ich mich überhaupt nicht wiederfinden und ich war überzeugt das meine Beschwerden von der Impfung kommen. In meiner Verzweiflung auf Mirtazapin eingegangen. Seit 8.3 Mirtazapin 15 mg , für 2 Wochen dann 22,5 mg.
Am 11.05 beschlossen abzusetzen . Runter auf15mg
Am 18.05 runter auf 7,5 mg ...
Ca 1 Woche später, Schlafstörungen, Kopfschmerzen.
Dann nach 1 Woche wieder Besserung.
Aktuelle seit Montag 07.06 Übelkeit, Kopfschmerzen,brennen am Körper, schmerzen am Körper , zwischendurch Gefühlsstörugen.
Zwischendurch leichte Panikattacken ( nur sehr selten)
Im Moment immer noch auf 7,5 mg ...
29.06. 6,75 mg 1. Woche wieder leichte Übelkeit, Schwindel, 1 mal Panikattacke.
2. Woche wieder heftige Absetzsymptome wie Übelkeit, Schwindel, Benommenheit, Kopfschmerzen, Panikattacken
17.07. 7,05 mg aufgrund zu starker Symptome wieder um 4 Prozent aufdosiert. Hoffe auf Besserung.
23.7.18 im Moment gehts eher besser. Schwindel und Benommenheit oft ganz weg, schlaf ist manchmal gut, dann wieder schlechter, leichtes brennen in den Beinen, hin und wieder Kopfschmerzen, morgens leichte Übelkeit.
Plane erstmal eine längere Pause mit dem reduzieren.
29.08.2018 nach Magnesium Verla 400 Einnahmen wieder starke Symptome wie. Schlaflosigkeit, Übelkeit, starker
Schwindel und starker Kopfschmerz.
Im Moment bei 7,05 mg

26.09.18 5% reduziert = 6,75 mg
01.01.19 10 % reduziert = 6,0 mg
06.02.19 10% reduziert = 5,4 mg
04.04.19 10% reduziert = 4,8 mg
16.05.19. 6% reduziert ca.4,5 mg
13.06.18 6 % reduziert. = 4,2 mg

Antworten