Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Gewichtszunahme als Entzugsymptom

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
Blumenwiese
Beiträge: 372
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33

Gewichtszunahme als Entzugsymptom

Beitrag von Blumenwiese » Montag, 25.02.19, 17:49

Hallo,

Ich bin echt verzweifelt... ich nehme rasant im Umfang zu, seitdem ich wieder am Quetiapin Reduzieren bin.

Ich hatte vor kurzem erst Kleidung, die zu eng geworden ist aussortiert. Und jetzt krieg ich plötzlich eine Hose, die nach dem Aussortieren noch gerade eben passte, nicht mehr über die Oberschenkel.

Das macht mir Angst. Ich kann dem auch nicht entgegenwirken. Ich hab überlegt, einen Termin beim Hausarzt zu machen, weil vielleicht die Schilddrüse Probleme macht durch das Reduzieren. Bislang war diese aber immer vollkommen in Ordnung gewesen.

Ich vermute, dass es Wassereinlagerungen sind, weil mein Umfang sehr schwankt.

Ich frage mich, wie lange es nach einem Reduktionsschritt dauern könnte, bis es sich wieder normalisiert...und wird es sich überhaupt jemals wieder normalisieren?

Vor dem Quetiapin hatte ich nie solche Probleme :(

Liebe Grüße
Blumenwiese
Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Aktuelle Absetzverläufe:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 0-0-50-0 (50 mg)
Promethazin 25-25-25 (75 mg)
*********************************
Sonstige Medikamente:
SliTONE Ultra (zur Desensibilisierung), Magnesium 300 mg, Cranberry Kapseln
Bedarf:Movicol, Ibulysin 684 mg, Solidago Steiner, Levociterizin, Salbutamol, Mometason

Ululu 69
Moderatorenteam
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 14605 Mal
Danksagung erhalten: 8154 Mal

Re: Gewichtszunahme als Entzugsymptom

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 25.02.19, 19:36

Hallo Blumenwiese,

ich reiche dir mal virtuell die Hand.
:hug:
Ich habe mit dem Quetiapin massiv und rasant zugenommen. Auch ich hatte diese Probleme vorher nie. :x
Während ich das Quetiapin reduziert habe, hatte ich dann auch Wassereinlagungen in den Fußknöcheln. Man könnte richtig Dellen eindrücken.
:shock:
So bin ich überhaupt hier ins Forum gekommen.

Die Wassereinlagerungen sind nur während des Absetzens aufgetreten und jetzt wieder verschwunden.

An meinem grundsätzlichen Übergewicht hat sich leider noch nichts getan.
Durch meine Dauermüdigkeit kann ich mich leider auch überhaupt nicht zu mehr Bewegung aufraffen.
* seufz

Manche brauchen wohl die 0, bis da eine Veränderung eintritt. Dann klappt es bei Vielen aber wohl fast von alleine.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
BlumenwieseAnjalena
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Blumenwiese
Beiträge: 372
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33
Hat sich bedankt: 525 Mal
Danksagung erhalten: 450 Mal

Re: Gewichtszunahme als Entzugsymptom

Beitrag von Blumenwiese » Montag, 25.02.19, 19:51

Liebe Ute,

Vielen Dank. Du gibst mir ein bisschen Hoffnung.

Es ist schlimm, dass ich mit Ernährung und Bewegung gerade nichts gegen die Gewichtszunahme ausrichten kann und dass das Zunehmen einfach nicht aufhört.

Der Entzug macht mich gefühlt auch nochmal müder. Ich hab aber eine Fitnessuhr und achte drauf, wenigstens die 10.000 Schritte voll zu bekommen.

Im Januar war ich allerdings über 3 Wochen krank gewesen und im Februar auch nochmal über eine Woche...da bin ich kaum vor die Tür gekommen und hab mich nicht ausreichend bewegen können.

Schwierig ist für mich das Gewicht auch, weil ich eh essgestört bin und schon das Normalgewicht für mich schwer aushaltbar ist. Da ich aber jetzt weiß, dass Hungern die Flashbackneigung erhöht und auch psychisch destabilisiert, versuche ich normal zu essen und nicht zu hungern. Aber wenn ich sehe, wie es mit dem Gewicht immer höher geht, ist es schwer nicht wieder in die Magersucht zurück zu fallen.

Ich hoffe, es wird nach dem Absetzen wirklich wieder alles wie vorher.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Blumenwiese für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69Anjalena
Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Aktuelle Absetzverläufe:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 0-0-50-0 (50 mg)
Promethazin 25-25-25 (75 mg)
*********************************
Sonstige Medikamente:
SliTONE Ultra (zur Desensibilisierung), Magnesium 300 mg, Cranberry Kapseln
Bedarf:Movicol, Ibulysin 684 mg, Solidago Steiner, Levociterizin, Salbutamol, Mometason

Anjalena
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag, 26.07.18, 21:37
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Gewichtszunahme als Entzugsymptom

Beitrag von Anjalena » Dienstag, 11.06.19, 23:05

Hallo Blumenwiese und Ululu69,
Ich drück Euch mal, wenn ich darf. Mir geht es auch so mit der Gewichtszunahme durch Quetiapin.
Bin jetzt noch bei 300 mg und das haut sehr rein. Habe insgesamt durch Quetiapin 30 kg zugenommen. Es ist echt nicht schön, ich leide darunter auch sehr.
Aber im Moment will ich die letzten 0,6 mg Tavor erstmal noch loswerden.

Die machen mir gerade extreme Angstzustände, kann kaum rausgehen, geschweige den mich bewegen.
Ich will das Quetiapin auch am liebsten schnell loswerden, da mein Stoffwechsel total lam gelegt ist. Ja auch Wassereinlagerungen hab ich in den Füßen und Unterschenkel.

Und auch die trockenen Schleimhäute quälen mich sehr (trockene Nasenschleimhat...dadurch jeden Tag Nasenbluten..nicht schön). Aber die Absetzterscheinungen vom Tavor sind sehr belastend, das muss auch erstmal weg.
Alles liebe und Euch viel Kraft,
von Anjalena
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anjalena für den Beitrag (Insgesamt 2):
BlumenwieseAnnanas
Schon genommene Psychopharmaka: (seit 20.Jahren)
Amitriptilin, Fluoxitin, Citalopram, Lamictal, Carbamazepin, Trevilor, Opipramol, Moclobemid, Zyprexa, Risperdal. Taxilan, Tavor, Diazepham, Duoloxitin/Cymbalta, Seroquel/Quetiapin,

Diagnosen: chron.komplexe PTBS, Depressionen, Ängste,

In Klinik (auch Sucht) -von Febr.2017 - Juni2017 - Kaltentzug von Opipramol und Cymbalta!!!!! :frust: einfach auf Moclobemid umgestellt !!
Mir ging es hundsmiserabel :cry: sehr starke Angstzustände, Depressionen, schlimme Suizidgedanken, konnte nicht Schlafen.....
Und. Tavor innerhalb von 5 Wochen von 5,0 mg Tavor auf 0 mg abgesetzt !!!
Und: Tilidin von 150 mg auf 0 mg abgesetzt
Es war die Hölle....und ich wurde so entlassen!!! Zu Hause konnte ich nicht sein, wohnte wieder bei meinen Eltern ;-(
Moclobemid in 3 Wochen abständen und 10 % wieder abgesetzt.....


Habe einen neuen Arzt gefunden, der mir beim Absetzen hilft!
Medikamente aktuell;
(will alle Medikamente absetzen)
Quetiapin 0-0-400 mg

Escitalopram aktuell noch 3 Tropfen (von 10mg -1 Tropfen entspricht 1mg)
2 Tropfen - 01.08.2018
1 Tropfen - 22.08.2018
0 Tropfen - 27.08.2018


Tavor; von 7,5 mg
bin beim Absetzen
seit September 2017
...21.04.2018 - noch 2,5 mg
13.05.2018 -noch 2,0 mg
24.06.2018 -noch 1,75 mg
15.07.2018 -noch 1,5 mg
13.08.2018 -noch 1,25 mg
31.08.2018 -noch 1,0 mg
11.09.2018 wieder 0,25 mg angesetzt - vom Arzt empfohlen, da wieder massive Angstzustände und vermehrt Alpträume :cry: depressiv, schlapp. kraftlos, schaffe kaum mehr was
11.09.2018 -noch 1,25 mg jetzt wieder langsam......
09.10.2018 -noch 1,0 mg (leider wieder vermehrt Ängste, halte aber durch)
09.10.2018 noch 1mg Bleibe erstmal dabei, mache weiter mit Quetiapin

Quetiapin: 200mg retard und 200mg unretard.
begonnen abzusetzen 200mg retardiert
50mg weniger, also:
28.10.2018 150mg
21.11.2018 100mg
18,12.2018 50 mg
05.01.2019 starke Absetzsymptome fangen an, starke Depressivität, verstärkte Ängste,
08.01.2019 nehme wieder 50mg Quetiapin mehr ein (aufdosiert)
08.01.2019 200 mg unretard. 100mg retard.

Tavor 1mg
10.03.2019. 0,9 mg
08.04.2019. 0,8 mg. (Verstärkte Angst...ganzen Tag über, in Wellen kommend....dann wieder latent da/ Atemnot was sehr
quälend ist.

Smilla
Beiträge: 623
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10
Hat sich bedankt: 769 Mal
Danksagung erhalten: 945 Mal

Re: Gewichtszunahme als Entzugsymptom

Beitrag von Smilla » Mittwoch, 12.06.19, 9:22

Hallo liebe Wiese,

das ist wirklich vertrackt, gerade wenn man eh schon eine Essstörung hat.

Bei mir hatte das Trimipramin ja auch eine Zunahme bewirkt, allerdings nicht so hoch. Das Gewicht ist jedenfalls sofort nach Absetzen zurückgegangen, und ich bin 3-4 Kilo leichter als vor dem AD.

Liebe Grüße
Smilla
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Smilla für den Beitrag:
Blumenwiese
► Text zeigen

Blumenwiese
Beiträge: 372
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33

Re: Gewichtszunahme als Entzugsymptom

Beitrag von Blumenwiese » Mittwoch, 12.06.19, 10:58

Liebe Smilla,

Das ist ja toll, dass du nach dem AD noch leichter warst! Vielleicht hattest du viel Wassereinlagerungen gehabt.

Meine Gewichtszunahme ist im Vergleich zu anderen gar nicht so viel. Ich bin noch locker im Normalgewichtbereich, seh aber nicht so aus. Damit ich mich nicht mehr schlecht fühle, müssten 11 kg runter.

Zum Glück bin ich in der Therapie schon weit gekommen. Früher war ich hoch s*izidal als ich plötzlich Kleidergröße 38 brauchte, durch Venlafaxin :( Jetzt brauch ich Größe 42! Teilweise mehr. Aber nur um den Bauch rum.

Es scheint bei mir aber zum Teil nur Luft im Bauch zu sein, die den so dick werden lässt. Ich hatte, nachdem ich auf 50 mg Quetiapin Retard war, eines morgens einen flachen Bauch gehabt. Das war toll. Und ein wenig später konnte ich wirklich zusehen wie er dicker wurde. Innerhalb von 2-3 Minuten musste ich meine Bauchtasche um 8 cm weiter machen (hab eben mal nachgemessen). Ich hatte bislang aber nur 1x seit Quetiapineinnahme den flachen Bauch gehabt. Es schwankt jetzt aber öfter mal im Umfang.

Ein Teil ist auch noch Wassereinlagerungen. Durch das Promethazin, inzwischen 100 mg, nehme ich noch schneller an Wassereinlagerungen zu.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Aktuelle Absetzverläufe:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 0-0-50-0 (50 mg)
Promethazin 25-25-25 (75 mg)
*********************************
Sonstige Medikamente:
SliTONE Ultra (zur Desensibilisierung), Magnesium 300 mg, Cranberry Kapseln
Bedarf:Movicol, Ibulysin 684 mg, Solidago Steiner, Levociterizin, Salbutamol, Mometason

Antworten