Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Neuro-Emotionen beim Absetzen

Elisabethanna
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch, 27.02.19, 20:16
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Neuro-Emotionen beim Absetzen

Beitrag von Elisabethanna » Montag, 13.05.19, 10:09

Hallo ihr Lieben,
es geht mir auch so jetzt beim Lesen: Wie gut, zu durchschauen, was es eigentlich ist... Ich habe diese Neuro-Emotionen ebenfalls sehr stark erlebt beim Entzug von Mirtazapin. Für mich ist das jedoch so belastend gewesen, dass ich, auch aufgrund heftiger körperlicher Symptome, nur noch in sehr, sehr kleinen Schritten reduzieren kann! Ich habe gemerkt, dass die Emotionen nicht "echt" gewesen sind, kam aber nicht dagegen an: Grundlose Verzweiflung, weinen ohne Ende. Besonders krass auch diese Gereiztheit, die jederzeit in Agression umschlagen könnte. Schon leisere Geräusche, kleinere Bewegungen haben mich auf die Palme gebracht... Da ich einen verantwortungsvollen Beruf mit Kindern habe, geht das gar nicht! Ich mache es jetzt so, dass ich zwar merke, ich bin dünnhäutiger, aber keine solchen heftigen Emotionen. Es wird Jahre dauern, bis mein Entzug beendet ist... Manchmal macht mich das wirklich traurig. Das kennt ihr bestimmt auch.
Liebe Grüße
Elisabethanna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Elisabethanna für den Beitrag (Insgesamt 5):
FineFinchensvenja2014AnnanasArianrhodRazia
Ausgangssymptome:
1999: PTSD. Ohne jegliche Medikamente durchgehalten
2009: Massive Schlafstörungen (Aufwachstörung)
Diagnose in schlafmedizinscher Praxis nach einem Gespräch:: Körperlich nicht näher begründbare Schlafstörung

Medikation:
Mirtazapin, Täglich 3,75 -7,5 mg vorm Schlafen gehen seit ca. 2009 oder 2010
Wirkung: Besseres Durchschlafen. Nebenwirkung: Müde und antriebslos am Vormittag, "matschig", niedriger Blutdruck. negative Auswirkung auf die Bildung der Schilddrüsenhormone

Zolpidem; nur für den Notfall gedacht, 5 mg (nehme ich nur in Ausnahmefällen zusätzlich) bei zu frühem Aufwachen oder Einschlafstörung auf Reisen, Nebenwirkungen: Macht mich reizbar und depressiv

Frühere Absetzversuche: Ca. zwei mal im Jahr, gescheitert wegen falscher Strategie (3,75 mg einfach weglassen)
Letzter Absetzversuch Ende Februar 2019 mit halbieren der 3,75 mg, nach einer Woche gescheitert wegen heftigster Absetz-Beschwerden: Übelkeit, Durchfall, Blasenentzündung, krampfartige Schmerzen in Wellen durch den ganzen Körper, rasende Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, nächtliches Schwitzen, zittern, Angstzustände, von Tag zu Tag überreizteres Nervensystem, stark depressives Gefühl.

Weitere Erkrankungen/Beschwerden/Medikamente:
Schilddrüsenunterfunktion, morgens Euthyrox 25, an den Wochenende zwei davon (50 mg)
Hormonersatztherapie wegen massiven Wechseljahrsbeschwerden: Östogengel und Progesteron Weichkapseln
Migräne, nach Bedarf MCP und Paracetamol oder Ibuprofen, zum Glück nicht so oft nötig

10.03.2019
Erfolgreiches Wiedereindosieren von Mirtazapin nach missglückten Absetzversuch gelingt erst mal nicht. Schlafe zwar ein, aber nicht mehr durch und habe Alpträume.
Dosierung abends vorm einschlafen 3,75-6 mg, einmal 7,5 mg, nach nächtlichem Aufwachen nochmals eine zweite Dosis, um wieder einzuschlafen, von 3,75 mg

Seit 11.03.2019:
7,5 mg Mirtazapin vorm abends vorm schlafen, nach viel zu frühem Aufwachen nochmals 3,75 mg (Wasserlösemethode).

12.03.2019:
7,5 mg Mirtazapin sowie Opti3 und hochdosiert Passionsblumen-Extrakt
Schlafe wieder gut und habe mich stabilisiert. :party2:
30.03.2019: 6 mg Mirtazapin
25.04.2019: 5,4 mg: Und ab dem dritten Tag WIEDER heftige Absetzsymptome, zu frühes Aufwachen, unerträgliche Kopfschmerzen, Magen-Darm-Probleme, nachts ständiges Wasserlassen, gereizt, grundlos am weinen... :frust:
28.03.2019: Wieder hochdosiert auf 5,7 mg
01.05.2019 Noch mal probiert, auf 5,4 runterzugehen, aber Schlafmangel und Nervenbündel sowie wieder weinen, muss wieder aufdosieren auf 5,7 ab heute... :sad-angel:

Maria__
Beiträge: 16
Registriert: Montag, 01.10.18, 11:05
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Neuro-Emotionen beim Absetzen

Beitrag von Maria__ » Donnerstag, 16.05.19, 15:15

Hallo Ihr Lieben,

ich bin wie so viele andere hier unheimlich froh, endlich Begriffe und Erklärungen für meine unsäglichen Empfindungen gefunden zu haben.
Ich finde die Neuro-Emotionen und auch -Gedanken für mich am schlimmsten. Es ist z.B. so, dass ich an schlechten Tagen die ganze Zeit so eine Art Grundangst verspüre, so als wäre alles in Gefahr, alles im Argen, kein Wohlbefinden möglich, besser kann ich es nicht beschreiben. Alles woran ich denke fühlt sich dann komisch an, die Gedanken an sich erscheinen mir seltsam, auch wenn es ganz banale Dinge sind. Neben der Grundangst die alles unheimlich macht gibt es auch immer mal wieder andere, sich seltsam und übersteigert anfühlende Emotionen - z.B. plötzliche Bedrängnis, Ekel, sehr starkes Genervtsein und Wut - alles ohne wirklichen Grund. Es fühlt sich dann auch nicht wie ein "normales" Gefühl an sondern irritiert mich... und die Neurogedanken, das ist dann so dass mir irgendetwas in den Kopf kommt und sich seltsam anfühlt, zum Beispiel denke ich: "Meine Freundin meldet sich nicht, die könnte sauer auf mich sein"... dann fühlt sich das so bedrohlich und übersteigert in mir an, so als wäre es eine ganz große Sache...etwas später ist das Gefühl bzw. der Gedanke für die Situation dann wieder normal. Am Wochenende hatte ich zwei Tage an denen ich mich gänzlich normal gefühlt habe - und jetzt ist es seit zwei Tagen wieder so schräg, wie auf nem Drogentrip. Das kann man im Grunde keinem Arzt erzählen, der würde einen dann sicherlich sofort als psychotisch oder zumindest psychosenah deklarieren - ehrlich gesagt existiert in mir auch stets eine Restangst, dass es sich nicht um den Entzug handelt sondern doch um eine schwere psychische Störung. Ich hoffe sehr, dass es sich wieder "beruhigt"...jedes Mal wenn erneut Symptome kommen habe ich sehr große Angst, wieder komplett abzugleiten...und es ist einfach nur sehr sehr ungenau zu beschreiben.

es ist schwer, das alles immer wieder und wieder auszuhalten...

Lieben Gruß
Maria
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maria__ für den Beitrag (Insgesamt 2):
svenja2014Mobu
05/2004 - Beginn Fluxetin 40mg wegen Angststörung & Bulemie;
2009-2015 - drei Absetzversuche, jedes Mal nach einigen Monaten wieder eindosieren müssen, da zahlreiche Symptome (Ängste,Grübelgedanken, Anspannung, Unwohlsein, Desinteresse, Verzweiflung, Heulattacken, massive Verstopfung etc.)
Dann hab ich erstmalig versucht, das Ganze etwas langsamer anzugehen:
12/2015-10/2016 auf 30mg-> hat funktioniert.
10/2016-08/2017 auf 20mg-> Grippegefühl, Hormonelle Störungen (starke Akne, Haarstruktur verändert sich), depressive Einbrüche, aber insgesamt noch aushaltbar.
08/2017-04/2018 auf 10mg -> das war zu schnell, Deper- und Derealisationserleben, Ängste, Unwohlsein, Grübeln...
04/2017-10/2018 auf 5mg -> immer labiler, zunehmende Angstattacken, Anspannung, allgemeines Unwohlsein, soziale Unsicherheit, Phasen extremer Gereiztheit bis Aggressivität (sehr untypisch für mich!!), nichts macht mehr Spaß -> dachte ich halte es aus und dann wirds schon irgendwann vorbei sein mit dem Entzug...
10/2018 auf 5mg -> plötzlich extreme Angst, nicht mehr aufhören können zu weinen, Zittern, völlige Appetitlosigkeit (-8kg), Gedankenrasen,Grübelzwang, DR/DP, extreme Anspannung & "verrückte" Gedanken & Gefühle wie: Nähe nicht ertragen können,ich drehe durch etc.,Schuldgefühle, Verzweiflung + Suizidgedanken, Ohrwürmer, komisches Zeitgefühl...Horror!
10/2018 schnelles Wiedereindosieren Fluoxetin auf 10mg, dann nach drei Wochen auf 20mg - "Wackel-Gefühl" im Kopf, Unwohlsein, kein EInfluss auf Angstsymptomatik, also zuzügl. Opipramol 150mg vom Arzt bekommen - hat die körperlichen Angstsymptome zunächst gedämpft, nach zwei Wochen jedoch Rückkehr der Symptome...völlig unverständlich für mich - Entsetzen!
12/2018 auf 30mg Fluoxetin, Opipramol innerhalb von 2 Wochen in Klinik ausgeschlichen und zeitgleich Quetiapin eindosiert. Rückkehr starke Anspannung, frühes Aufwachen mit Angst im Bauch, Unruhe, Unwohlsein, Verzweiflung..habe erst gedacht, dass liegt am Absetzen des Opipramols...wurde jedoch nicht besser....
01/2019 unaufhörlich starke innere Anspannung, v.a. morgens beim Aufwachen mit gestörtem Schlaf, Unruhe, ganzer Körper dauerangespannt, schwer depressiv, nur geweint, nicht-essen-können, Dauerangst, Endlosgrübeln...
Anfang 02/2019 leichte Besserung der Symptome - Hoffnung! Nach 1 Woche jedoch wieder abrupte Zunahme der Spannung...nur bei Spaziergängen etwas besser.
26.02.2019 Fluox. 25mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wellenartig heftige Neuroemotionen, Neurogedanken, Angst, Gefühl von Instabilität, rasche Schwankungen
27.03.19 Fluox.20mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 25mg nur ab und an klare Fenster
16.05.19 Fluox. 18mg; Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 20mg nur ab und an klare Fenster

Ansonsten:
Notfallmed: Tavor, war bis März immer Stütze in den schlimmsten Momenten, dann plötzlich nicht mehr vertragen, selbst bei 0,25mg Unwohlsein, minütlich springende Gedanken &Gefühle;
Unterstützend:
Täglich bis 1200mg Passionsblume
EPA Kapseln, bis 2mg/Tag

svenja2014
Beiträge: 133
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 9:36
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Neuro-Emotionen beim Absetzen

Beitrag von svenja2014 » Donnerstag, 16.05.19, 17:26

Liebe Maria!

Das sind wahrscheinlich Absetzsymptome.....ich kenne das auch, mein Denken ist dann soooo komisch und ich hab das Gefühl, dass mein Gehirn völlig unberechenbar ist.....also mein Gehirn macht, was es will und ich steh daneben und wundere mich....

Genau, man kann es sehr schwer beschreiben, wie das genau ist....man fühlt sich einfach beschädigt und so, als ob das Gehirn nicht mehr richtig funktioniert....aber ich glaube daran, das dies der Umbauprozess ist, der stattfindet....man muss sich vorstellen, dass da einfach Nerven des Gehirns still gelegt wurden über Jahre...

Alles Liebe
Svenja
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor svenja2014 für den Beitrag:
Maria__
Seit ca2005 Antidepressiva, zuerst Sertralin, dann Venlafaxin150 mg + Trittico 150 mg wegen Panikattacken und Depression
Trittico reduziert auf 50 mg wegen völlig blockiertem Gehirn am Vormittag
2011 Scheidung Psychische Rehabilitation 6 Wochen , entlassen Venlafaxin150 mg, Trittico 100 mg, Seroquel 25 mg
ca.2014 Seroquel abgesetzt, ohne Ausschleichen, Panikattacken Angstzustände VerzweiflungWeinen
Trittico aufdosiert auf 100 mg, daraufhin verschwinden Absetzerscheinungen in kurzer Zeit
2015 -2017 Trittico ausgeschlichen ( langsam, genau weiß ich es nicht mehr), nehme Same und Gaba als NEM, das hilft mir
seit 2018 NUR noch Venlafaxin 150 mg, fühle mich meistens antriebslos, depressiv, habe Angst in der Arbeit nicht mehr zu funktionieren, gefühlsarm, fühle mich wie von mir abgeschnitten,
Ab 2018 langsame Reduzierung in ca. 10 Prozent Schritten, bis Herbst 75mg +27;5mg seit Herbst Reduktionspause
Seit 5.3.2019 Versuch weiter zu reduzieren momentan also 75mg plus ca.20 mg
Schwitzen, Kopfweh, Blutdruckprobleme( zu hoch),mulmiges Gefühl( Kloß im Hals) innere Anspannung,Herzklopfen, Depression,bin zuviel alleine
Bin seit2005 in Gesprächstherapie 1 mal im Monat
seit 15.4. -4 mg= 91,5 mg
totale Reizbarkeit, frühes Aufwachen Schwindel, Übelkeit, Durcheinander im Gehirn....kann keinen klaren Gedanken fassen, Zwangsgedanken nach 1 bis 2 Wochen besser...

Maria__
Beiträge: 16
Registriert: Montag, 01.10.18, 11:05
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Neuro-Emotionen beim Absetzen

Beitrag von Maria__ » Donnerstag, 16.05.19, 20:45

Liebe Svenja,

auch wenn es mir sehr leid tut, dass Du ebenfalls so etwas erlebst, ist es ebenso erleichternd, dass man nicht alleine damit ist. Ich denke auch, sowas seltsames, das können nur Absetzsymptome sein und die gehen irgendwann vorüber, irgendwann läuft das Gehirn wieder „normal“, daran müssen wir uns festhalten und nur in dem ich mir das immer wieder sage, kann ich das seltsame Erleben einigermaßen aushalten und abwarten.

Lieben Gruß
Maria
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maria__ für den Beitrag (Insgesamt 2):
FineFinchensvenja2014
05/2004 - Beginn Fluxetin 40mg wegen Angststörung & Bulemie;
2009-2015 - drei Absetzversuche, jedes Mal nach einigen Monaten wieder eindosieren müssen, da zahlreiche Symptome (Ängste,Grübelgedanken, Anspannung, Unwohlsein, Desinteresse, Verzweiflung, Heulattacken, massive Verstopfung etc.)
Dann hab ich erstmalig versucht, das Ganze etwas langsamer anzugehen:
12/2015-10/2016 auf 30mg-> hat funktioniert.
10/2016-08/2017 auf 20mg-> Grippegefühl, Hormonelle Störungen (starke Akne, Haarstruktur verändert sich), depressive Einbrüche, aber insgesamt noch aushaltbar.
08/2017-04/2018 auf 10mg -> das war zu schnell, Deper- und Derealisationserleben, Ängste, Unwohlsein, Grübeln...
04/2017-10/2018 auf 5mg -> immer labiler, zunehmende Angstattacken, Anspannung, allgemeines Unwohlsein, soziale Unsicherheit, Phasen extremer Gereiztheit bis Aggressivität (sehr untypisch für mich!!), nichts macht mehr Spaß -> dachte ich halte es aus und dann wirds schon irgendwann vorbei sein mit dem Entzug...
10/2018 auf 5mg -> plötzlich extreme Angst, nicht mehr aufhören können zu weinen, Zittern, völlige Appetitlosigkeit (-8kg), Gedankenrasen,Grübelzwang, DR/DP, extreme Anspannung & "verrückte" Gedanken & Gefühle wie: Nähe nicht ertragen können,ich drehe durch etc.,Schuldgefühle, Verzweiflung + Suizidgedanken, Ohrwürmer, komisches Zeitgefühl...Horror!
10/2018 schnelles Wiedereindosieren Fluoxetin auf 10mg, dann nach drei Wochen auf 20mg - "Wackel-Gefühl" im Kopf, Unwohlsein, kein EInfluss auf Angstsymptomatik, also zuzügl. Opipramol 150mg vom Arzt bekommen - hat die körperlichen Angstsymptome zunächst gedämpft, nach zwei Wochen jedoch Rückkehr der Symptome...völlig unverständlich für mich - Entsetzen!
12/2018 auf 30mg Fluoxetin, Opipramol innerhalb von 2 Wochen in Klinik ausgeschlichen und zeitgleich Quetiapin eindosiert. Rückkehr starke Anspannung, frühes Aufwachen mit Angst im Bauch, Unruhe, Unwohlsein, Verzweiflung..habe erst gedacht, dass liegt am Absetzen des Opipramols...wurde jedoch nicht besser....
01/2019 unaufhörlich starke innere Anspannung, v.a. morgens beim Aufwachen mit gestörtem Schlaf, Unruhe, ganzer Körper dauerangespannt, schwer depressiv, nur geweint, nicht-essen-können, Dauerangst, Endlosgrübeln...
Anfang 02/2019 leichte Besserung der Symptome - Hoffnung! Nach 1 Woche jedoch wieder abrupte Zunahme der Spannung...nur bei Spaziergängen etwas besser.
26.02.2019 Fluox. 25mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wellenartig heftige Neuroemotionen, Neurogedanken, Angst, Gefühl von Instabilität, rasche Schwankungen
27.03.19 Fluox.20mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 25mg nur ab und an klare Fenster
16.05.19 Fluox. 18mg; Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 20mg nur ab und an klare Fenster

Ansonsten:
Notfallmed: Tavor, war bis März immer Stütze in den schlimmsten Momenten, dann plötzlich nicht mehr vertragen, selbst bei 0,25mg Unwohlsein, minütlich springende Gedanken &Gefühle;
Unterstützend:
Täglich bis 1200mg Passionsblume
EPA Kapseln, bis 2mg/Tag

Mimi79
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag, 19.11.17, 11:38
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Neuro-Emotionen beim Absetzen

Beitrag von Mimi79 » Mittwoch, 12.06.19, 15:15

Hallo,
Ich wäre sehr froh, wenn sich damit meine "Zustände", die ich nicht richtig beschreiben kann, erklären ließen.
Bei mir geht das oft mit Kopfdruck bzw Depersonalisation einher, ich dachte immer, es wäre Angst, aber teilweise geht es mit einem furchtbaren Vernichtungsgefühl einher.
Ich muss mich im Extremfall dann hinlegen und möchte mich am liebsten in Luft auflösen.
Oftmals tritt auch starke Müdigkeit und Benommenheit auf. Mit Verstand dagegen "andenken" funktioniert dann nicht mehr.
Überwiegend ist es Angst vor Kontrollverlust, Bedrohungsgefühl, regelrechter Hass (oft Selbsthass) und manchmal eine tiefe Traurigkeit mit dem Drang zum Weinen. Wenn mich das alles erwischt, kommt es meist mehrfach an einem Tag mit einer Art Dauerwolke, dann wieder mal ist zwei Tage nichts in dieser Richtung.
Ist das typisch ?
Ich bin oft der inneren Überzeugung, an einer psychiatrischen schweren Krankheit zu leiden (Schizophrenie, drohender Identitätsverlust oder Amokläufer to be) und kann kaum glauben, dass so schlimmen Zustände vom Entzug kommen können.
Diese Zustände kommen auch ohne Außen Reize, ängstigen mich aber sehr.
LG Mimi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mimi79 für den Beitrag (Insgesamt 3):
svenja2014AnnanasKaenguru
Benzoentzug nach 10 Jahren Einnahme im (therapeutischen) Hochdosisbereich
von 2016 bis 2018 ausgeschlichen (Rivotril - Clonazepam)
****************************************************************************************************************************************

aufgrund von Absencen, die mit Panik und DR einhergingen:
2004-2005 Escitalopram, problemlos abgesetzt

ab 2006 Clonazepam i.v. bekommen, Anschlussbehandlung mit Clonazepamtabletten 2 mg (im Laufe der Jahre bis zu 3 x 3 mg/d , überwiegend und zuletzt 2 x 3 mg)

2007 Topiramat (bis 09/17)

2014 Diagnose schwere Depression bekommen, diese war durch Clonazepam ausgelöst
zwei Klinikaufenthalte.
Ich sollte Topiramat erhöhen, was eine Verschlimmerung der Depression bewirkte.

2015 zuerst erneut Escitalopram (wirkungslos), dann Sertralin, Citalopram 30 mg
Citalopram wirkte einigermaßen, ich war jedoch dauermüde und kraftlos.

Januar 2017 Duloxetin 60 mg

September 2017: Topiramat erfolgreich abgesetzt

ab Juli 2016 Clonazepam abdosiert.
viel zu schnell, das erste Mal 0 mg im Oktober 2016.
Notaufnahme, wieder 0,75 mg eindosiert.
Danach mit 0,5 mg weiter gemacht, reduziert.
bis August 2017: herunterdosiert bis 0,375 mg
ab September 2017: Umstieg von Tabletten auf Tropfen
Oktober: 0,2 mg
18. - 20.11. 0 mg
21.11. 0,1 mg wieder eindosiert
seit 23.11.2017 0 mg

Während des Abdosierens: schnelle Verbesserung der Stimmung, weniger DR und DP.
Entzugssymptome: zuerst Haarausfall (evtl auch vom Topiramat), Panikattacken, Knochenschmerzen, Schwindel, Gangunsicherheit, Durchfall, Gewichtsabnahme bis ins Untergewicht, Sehstörungen (von - 2,5 Dioptrien auf nun - 4,75), Taube Gliedmaßen, Unwirklichkeitsgefühle, Zwangsgedanken (mir oder anderen etwas anzutun).
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Im Mai 2017 das erste Mal Hautausschlag. Laut Hautarzt Urtikaria durch Pollen, mit Rupatidin und Prednisolon behandelt

Oktober 2017 erneut Hautausschlag, dieses Mal mit schwerem Juckreiz. Prednisolon bis 50 mg, immer wieder abgebrochen, weil heftige Angst und Reizbarkeit als NW.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

November 2017:
L- Thyroxin 100 mcg
Duloxetin 30 mg
Clonazepam 0,2 mg

Juni 2018:
L- Thyroxin 88 mcg
Venlafaxin 150 mg
Clonazepam auf Null seit 03.06.2018

12.06. wieder 0,1 mg eindosiert

Symptome: ängstlich, Agoraphobie, Erschöpfung und Müdigkeit, Schweregefühl, Taubheitsgefühle, starke Kopf- und Gesichtsschmerzen

20.06.2018 0 mg Clonazepam

22.07.2018 0,2 mg Clonazepam eindosiert :wacko:

30.07.2018 0,1 mg Clonazepam (da es mir nach der Einnahme nun noch schlechter geht)

01.08.2018 wieder 0,25 mg eindosiert, in Form v. Tabletten

Ca. Mitte August auf Null.

Danach noch zweimal 0,5 mg Lorazepam und Clonazepam 0,375 mg genommen. Starke aber sehr zeitverzögerte Wirkung.

Venlafaxin von 150 mg auf 50 mg abdosiert. Wechsel auf Duloxetin
02.03.19 Duloxetin 60 mg
seit 18.3.19 wegen Bluthochdruck SNRI weg, Citalopram 20 mg.

1.4.2019
L Thyroxin 88 mcg
Citalopram 20 mg

30.5.2019
Wieder eindosiert:
Clonazepam 0,5 mg


11.06. 0,4 mg Clonazepam (Tropfenform)
29.06. 0,5 mg (wieder Umstieg auf Tabletten)
04.07. 0,375 mg
10.07. 0,285 mg
12.07. 0,25 mg

svenja2014
Beiträge: 133
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 9:36
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Neuro-Emotionen beim Absetzen

Beitrag von svenja2014 » Donnerstag, 13.06.19, 8:35

Liebe Mimi,

ich glaube wirklich, dass das alles Entzugssymptome sind....
Was mich so sicher macht ist dieser ständige Wechsel, ohne äußeren Anlass....

Hast Du denn die Venlafaxin sehr schnell reduziert von 150 auf 50 mg...es steht keine Zeitangabe dabei....

Ich kann leider nur extrem langsam reduzieren und muss immer wieder Absetzpausen einlegen, um arbeitsfähig zu bleiben...

Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass diese ganze Pharma und die Ärzte wirklich nicht wissen, wie dieses Zeugs wirkt im Gehirn....es verändert einfach etwas und bei manchen Menschen werden dadurch Stimmungen und Gedanken verändert, aber wieso und was genau passiert weiß kein Mensch😳😡

Deswegen halten die auch so daran fest, dass es keine Absetzerscheinungen gibt.....sie müssen ihr eigenes Lügengebäude verteidigen....sie können sich nicht eingestehen, was sie uns da angedreht haben.....es ist doch viel einfacher zu sagen, dass die Krankheit zurück sei, als sich einzugestehen, dass man Menschen auf Drogen gesetzt hat....

Alles Liebe,
Svenja
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor svenja2014 für den Beitrag (Insgesamt 3):
AnnanasKaenguruMimi79
Seit ca2005 Antidepressiva, zuerst Sertralin, dann Venlafaxin150 mg + Trittico 150 mg wegen Panikattacken und Depression
Trittico reduziert auf 50 mg wegen völlig blockiertem Gehirn am Vormittag
2011 Scheidung Psychische Rehabilitation 6 Wochen , entlassen Venlafaxin150 mg, Trittico 100 mg, Seroquel 25 mg
ca.2014 Seroquel abgesetzt, ohne Ausschleichen, Panikattacken Angstzustände VerzweiflungWeinen
Trittico aufdosiert auf 100 mg, daraufhin verschwinden Absetzerscheinungen in kurzer Zeit
2015 -2017 Trittico ausgeschlichen ( langsam, genau weiß ich es nicht mehr), nehme Same und Gaba als NEM, das hilft mir
seit 2018 NUR noch Venlafaxin 150 mg, fühle mich meistens antriebslos, depressiv, habe Angst in der Arbeit nicht mehr zu funktionieren, gefühlsarm, fühle mich wie von mir abgeschnitten,
Ab 2018 langsame Reduzierung in ca. 10 Prozent Schritten, bis Herbst 75mg +27;5mg seit Herbst Reduktionspause
Seit 5.3.2019 Versuch weiter zu reduzieren momentan also 75mg plus ca.20 mg
Schwitzen, Kopfweh, Blutdruckprobleme( zu hoch),mulmiges Gefühl( Kloß im Hals) innere Anspannung,Herzklopfen, Depression,bin zuviel alleine
Bin seit2005 in Gesprächstherapie 1 mal im Monat
seit 15.4. -4 mg= 91,5 mg
totale Reizbarkeit, frühes Aufwachen Schwindel, Übelkeit, Durcheinander im Gehirn....kann keinen klaren Gedanken fassen, Zwangsgedanken nach 1 bis 2 Wochen besser...

Mimi79
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag, 19.11.17, 11:38
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Neuro-Emotionen beim Absetzen

Beitrag von Mimi79 » Donnerstag, 13.06.19, 16:13

Liebe Svenja,

vielen Dankf für deine Zeilen, das "beruhigt" mich etwas. Ich hab nämlich auch schon gedacht, dass dieser ständige Wechsel eigentlich keine "Geisteskrankheit" sein, zumindest hoffe ich das.

Ja, das Venlafaxin wurde sehr schnell reduziert und mit Citalopram "ersetzt", der Arzt behauptet immer noch, das sei natürlich problemlos möglich, da ich ja mit 150 mg Venlafaxin noch keum noradrenerge Wirkung hätte und deshalb jedes beliebige SSRI das Venlafaxin ersetzen könnte. Ich diskutiere mitllerweile nicht mehr mit ihm.

Wahrscheinlich kommt ziemlich zusammen bei mir, die ewige Benzoeinnahme höherer Dosis, dann das ganze AD- Hin und Her...

Heute gehts mir besser - da kann ich halbwegs klar denken und habe wieder etwas Hoffnung, aber sobald mich wieder diese Monster- Emotionen erwischen, ist mein Kopf nur noch weitab von klarem Denkem.

LG Mimi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mimi79 für den Beitrag (Insgesamt 2):
svenja2014Kaenguru
Benzoentzug nach 10 Jahren Einnahme im (therapeutischen) Hochdosisbereich
von 2016 bis 2018 ausgeschlichen (Rivotril - Clonazepam)
****************************************************************************************************************************************

aufgrund von Absencen, die mit Panik und DR einhergingen:
2004-2005 Escitalopram, problemlos abgesetzt

ab 2006 Clonazepam i.v. bekommen, Anschlussbehandlung mit Clonazepamtabletten 2 mg (im Laufe der Jahre bis zu 3 x 3 mg/d , überwiegend und zuletzt 2 x 3 mg)

2007 Topiramat (bis 09/17)

2014 Diagnose schwere Depression bekommen, diese war durch Clonazepam ausgelöst
zwei Klinikaufenthalte.
Ich sollte Topiramat erhöhen, was eine Verschlimmerung der Depression bewirkte.

2015 zuerst erneut Escitalopram (wirkungslos), dann Sertralin, Citalopram 30 mg
Citalopram wirkte einigermaßen, ich war jedoch dauermüde und kraftlos.

Januar 2017 Duloxetin 60 mg

September 2017: Topiramat erfolgreich abgesetzt

ab Juli 2016 Clonazepam abdosiert.
viel zu schnell, das erste Mal 0 mg im Oktober 2016.
Notaufnahme, wieder 0,75 mg eindosiert.
Danach mit 0,5 mg weiter gemacht, reduziert.
bis August 2017: herunterdosiert bis 0,375 mg
ab September 2017: Umstieg von Tabletten auf Tropfen
Oktober: 0,2 mg
18. - 20.11. 0 mg
21.11. 0,1 mg wieder eindosiert
seit 23.11.2017 0 mg

Während des Abdosierens: schnelle Verbesserung der Stimmung, weniger DR und DP.
Entzugssymptome: zuerst Haarausfall (evtl auch vom Topiramat), Panikattacken, Knochenschmerzen, Schwindel, Gangunsicherheit, Durchfall, Gewichtsabnahme bis ins Untergewicht, Sehstörungen (von - 2,5 Dioptrien auf nun - 4,75), Taube Gliedmaßen, Unwirklichkeitsgefühle, Zwangsgedanken (mir oder anderen etwas anzutun).
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Im Mai 2017 das erste Mal Hautausschlag. Laut Hautarzt Urtikaria durch Pollen, mit Rupatidin und Prednisolon behandelt

Oktober 2017 erneut Hautausschlag, dieses Mal mit schwerem Juckreiz. Prednisolon bis 50 mg, immer wieder abgebrochen, weil heftige Angst und Reizbarkeit als NW.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

November 2017:
L- Thyroxin 100 mcg
Duloxetin 30 mg
Clonazepam 0,2 mg

Juni 2018:
L- Thyroxin 88 mcg
Venlafaxin 150 mg
Clonazepam auf Null seit 03.06.2018

12.06. wieder 0,1 mg eindosiert

Symptome: ängstlich, Agoraphobie, Erschöpfung und Müdigkeit, Schweregefühl, Taubheitsgefühle, starke Kopf- und Gesichtsschmerzen

20.06.2018 0 mg Clonazepam

22.07.2018 0,2 mg Clonazepam eindosiert :wacko:

30.07.2018 0,1 mg Clonazepam (da es mir nach der Einnahme nun noch schlechter geht)

01.08.2018 wieder 0,25 mg eindosiert, in Form v. Tabletten

Ca. Mitte August auf Null.

Danach noch zweimal 0,5 mg Lorazepam und Clonazepam 0,375 mg genommen. Starke aber sehr zeitverzögerte Wirkung.

Venlafaxin von 150 mg auf 50 mg abdosiert. Wechsel auf Duloxetin
02.03.19 Duloxetin 60 mg
seit 18.3.19 wegen Bluthochdruck SNRI weg, Citalopram 20 mg.

1.4.2019
L Thyroxin 88 mcg
Citalopram 20 mg

30.5.2019
Wieder eindosiert:
Clonazepam 0,5 mg


11.06. 0,4 mg Clonazepam (Tropfenform)
29.06. 0,5 mg (wieder Umstieg auf Tabletten)
04.07. 0,375 mg
10.07. 0,285 mg
12.07. 0,25 mg

Antworten