Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Neurofeedback

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
Susuli
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag, 31.07.18, 2:00
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Neurofeedback

Beitrag von Susuli » Donnerstag, 02.08.18, 19:31

Hallo,

ich möchte euch hier von meinem "Wundermittel" Neurofeedback berichten.

Vor einigen Wochen habe ich aus versehen Johanniskraut erwischt (als Teil eines pflanzlichen Komplexpräparates). Als ich es bemerkt habe, dass etwas gehörig aus dem Ruder lief hatte ich schon saubere Schlafstörungen und Unruhe vom feinsten entwickelt. Habe das Zeug dann von heute auf Morgen abgesetzt.

So wie es ausschaut bin ich aber auf dem aufsteigenden Ast, letzte Woche wars viel schlimmer.

Was mir aber letzte Woche zwischenzeitlich sehr gut geholfen hat war Neurofeedback.

Ursprünglich habe ich Neurofeedback vor fast 3 Jahren gegen mein ADHS begonnen. Mit durchschlagendem Erfolg - ich konnte Methylphenidat weglassen. "Geheilt" von ADHS bin ich deswegen noch lange nicht, aber es ist viel, viel besser wie früher.

Ich gehe aber immer noch gerne hin besonders wenn ich eine stressige Zeit habe bzw. jetzt eben mit den Schlafstörungen und der Unruhe.

Beim Neurofeedback werden die Gehirnströme mittels am Kopf befestigten EEG-Elektroden am PC sichtbar gemacht und verarbeitet. Es gibt Wellen die hauptsächlich bei Erregung/Wachheit/Anspannung auftreten und andere die auftreten wenn wir enspannt/schläfrig sind.
Das Feedback wird dann über visuelle oder akustische Reize gegeben.
Ich habe z.B. immer einen Film geschaut der je nach Wellenart heller oder dunkler wurde. "Erregungswellen" dunkles Bild, "Entspannungswellen" helles Bild. Das Gehirn möchte aber den Film schauen und produziert dann immer mehr "Entspannungswellen" - dieser Effekt überträgt sich dann irgendwann auch auf außerhalb der Sitzungen und ich wurde viel ruhiger.

Die ersten Erfolge habe ich nach ca. 8 Wochen festgestellt: Ich konnte viel besser schlafen, ich wurde "im Bauch" ruhiger, war weniger aufgeregt und war auch irgendwie wacher und belastbarer.


Vielleicht wäre das für den ein oder anderen von euch eine Möglichkeit den Entzug etwas "angenehmer" zu gestalten.
Beim Entzug spielt das ZNS verrückt, Neurofeedback beruhigt das ZNS.

Leider ist mein Trainer jetzt den ganzen August in Urlaub, sonst wäre ich bei ihm schon Dauergast gewesen die Woche... :cry:

Vielleicht wäre das ja was für den ein oder anderen

Viele Liebe Grüße
Susuli
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Susuli für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaBlumenwiesepadmaKaenguru

Antworten