Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Wut, Ängste und Depression

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
Blumenwiese
Beiträge: 376
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33
Hat sich bedankt: 541 Mal
Danksagung erhalten: 459 Mal

Wut, Ängste und Depression

Beitrag von Blumenwiese » Dienstag, 24.04.18, 19:09

Hallo,

Ich wollte mit euch gern teilen, was ich durch meine erste Therapeutin gelernt habe.

Früher hatte ich sehr oft heftige Panikattacken, die kaum auszuhalten waren. Auch meine depressiven Phasen waren schlimmer als heute und auch Selbstverletzungen waren früher ein größeres Problem als heute.

Meine Therapeutin fand damals mit mir zusammen heraus, dass das Grundproblem für meine unaushaltbaren Zustände Wut war. Im Rahmen der Therapie lernte ich mich zu trauen, die Wut zuzulassen, indem ich bei ihr mit einem Teppichklopfer auf ihren Sessel schlagen sollte. Von ihr heraus sollte ich gezielt schlagen und was dabei sagen, was mich wütend macht. Ich stellte dann aber fest, dass es mir selber mehr half, wenn ich einfach nur wild drauf einschlagen konnte, bis ich total ausgepowert war. Ich bastelte mir dann für zu Hause einen mit Schaumstoffüberzogenen Knüppel und schlug damit täglich auf ein großes Kissen ein, auch vorsorglich, selbst wenn ich keine Wut spürte. Nach nur kurzer Zeit hatte ich keine Panikattacken mehr..nur ab und an leichtere Angstzustände.

Ähnlich verhielt es sich mit den Depressionen. Wenn ich täglich meine innere Wut loswerden konnte, wurden die Depressionen weniger.

Dadurch dass Wut zu haben bei mir nie erlaubt war, muss ich mich auch heute immer wieder dazu überwinden sie zuzulassen. Heute habe ich zu Hause einen Boxsack, den ich jeden Tag benutze.

Auch gegen die Ängste und Annspannungszustände vom Mediabsetzen hilft mir das Boxen.

Es hilft aber nur, wenn ich es täglich mache, sonst kommen die Panikattacken zurück.

Bei PTBS aber bitte beachten, dass es Flashbacks auslösen kann. Sobald man merkt, dass man abdriftet und den Bezug zur Realität verliert, sofort aufhören und wieder erden.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Blumenwiese für den Beitrag (Insgesamt 4):
inandoutMurmelineLenaLenasuisse
Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Aktuelle Absetzverläufe:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 0-0-50-0 (50 mg)
Promethazin 20-25-0-25 (70 mg)
*********************************
Sonstige Medikamente:
SliTONE Ultra (zur Desensibilisierung), Magnesium 300 mg, Cranberry Kapseln
Bedarf:Movicol, Ibulysin 684 mg, Solidago Steiner, Levociterizin, Salbutamol, Mometason

Antworten