Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Aktuell: wenn Du Interesse am Aufbau oder der Teilnahme in einer lokalen Selbsthilfegruppe hast, schau bitte in unsere Rubrik "Selbsthilfegruppen". Wir wollen Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

CBD Öl / Cannabidiol

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Lithium
Beiträge: 270
Registriert: Freitag, 22.06.18, 22:47
Hat sich bedankt: 299 Mal
Danksagung erhalten: 353 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Lithium » Freitag, 15.02.19, 12:16

Hi Clarice,

ja probier es mal. Ich hätte es auch einfach bestellt. Aber das ist wahrscheinlich auch immer eine Budget Frage.

Kannst ja mal schreiben wenn du es ausprobiert hast. :)

Liebe Grüße

Lithium
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lithium für den Beitrag:
Clarice
2003 Herbst: Diagnose Saisonale Depression 30mg Mirtazapin
2004 Frühjar: Absetzen Mirtazapin auf 0 innheralb von 2 Wochen. 4 Tage sehr starke Absetzsymptome danach alles bestens
2004 Winter: Mirtazapin 30mg
2007 Herbst: Mirtazapin 45mg
2008 Frühjahr: Mirtazapin 30mg
2012 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 1,5 Monaten auf 7,5mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 7,5mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 30mg
2012 Herbst: Mirtazapin 45mg
2013 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 2 Monaten auf 15mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 15mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 45mg
2014 Herbst: Zusätzlich phasenweise 5 HTP 25mg - 100mg bis zum heutigen Tag. Aber generell keine Probleme wenn auf 0mg reduziert wird.
2017 Sommer: Cannabidiol manchmal am Abend. Davor seit 1999: Cannabis.

2018 Januar: 1. Absetzversuch von 45mg Mirtazapin mit sehr langsamen Reduktionsschritten. Absetzgeschwindigkeit: konstant 0,5mg Mirtazapin / Woche bis heute.

Aktuell:
25.03.2019 13mg Mirtazapin

Jamie
Team
Beiträge: 16816
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 21568 Mal
Danksagung erhalten: 28157 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Jamie » Freitag, 15.02.19, 13:35

Hallo, :)

ich wollte zum CBD Öl die Erfahrungen meiner Zwillingsschwester beisteuern.
Sie hat sich welches bestellt und getestet.

Die Einnahme von 2 Tropfen abends haben eine kaum merkliche Müdigkeit beschert, aber keine echte Beruhigung oder Runterfahren oder gar Schlaf.
Allerdings hat sie nachts einen bad Trip mit Horror Alpträumen entwickelt, der furchtbar gewesen sein muss.

Sie hat mir erzählt, sie ist zwischendurch immer wieder aufgewacht und nach ein paar Minuten wieder eingeschlafen und in den nächsten Horror Alptraum gefallen (Mord, Totschlag, Folter, Vergewaltigung, Leichenschändung, Blut, Massaker, umherfliegende Leichenteile, alle möglichen Todesarten... :o ).

Sie wollte es stoppen, konnte es aber nicht.
Nach 2h ist sie aufgestanden und hat sich nicht mehr getraut einzuschlafen :(

Sie hat sich seitdem auch nicht mehr getraut es nochmal zu probieren, zB nur mit 1 Tropfen.

Dies ist eine individuelle Erfahrung und muss nicht heißen, dass es anderen auch so ergehen wird, aber ich möchte sie eben trotzdem posten.

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Smilla
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Lithium
Beiträge: 270
Registriert: Freitag, 22.06.18, 22:47

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Lithium » Freitag, 15.02.19, 13:52

Hi Jamie,

ist schon bemerkenswert wie unterschiedlich man auf eine Substanz reagieren kann. Ich bin mir sicher ich könnte das ganze Fläschchen trinken und es würde nicht viel Ungewöhnliches passieren. Also über 30 Tropfen (bei 5% Limucan) hab ich schon ohne Probleme ausprobiert.

Viele Grüße

Lithium
2003 Herbst: Diagnose Saisonale Depression 30mg Mirtazapin
2004 Frühjar: Absetzen Mirtazapin auf 0 innheralb von 2 Wochen. 4 Tage sehr starke Absetzsymptome danach alles bestens
2004 Winter: Mirtazapin 30mg
2007 Herbst: Mirtazapin 45mg
2008 Frühjahr: Mirtazapin 30mg
2012 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 1,5 Monaten auf 7,5mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 7,5mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 30mg
2012 Herbst: Mirtazapin 45mg
2013 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 2 Monaten auf 15mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 15mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 45mg
2014 Herbst: Zusätzlich phasenweise 5 HTP 25mg - 100mg bis zum heutigen Tag. Aber generell keine Probleme wenn auf 0mg reduziert wird.
2017 Sommer: Cannabidiol manchmal am Abend. Davor seit 1999: Cannabis.

2018 Januar: 1. Absetzversuch von 45mg Mirtazapin mit sehr langsamen Reduktionsschritten. Absetzgeschwindigkeit: konstant 0,5mg Mirtazapin / Woche bis heute.

Aktuell:
25.03.2019 13mg Mirtazapin

Smilla
Beiträge: 279
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10
Hat sich bedankt: 267 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Smilla » Freitag, 15.02.19, 14:27

Hallo,

ja, unglaublich, wie verschieden wir alle reagieren!

Es gibt auch Übelkeit und panikartiges Unwohlsein durch das Öl bei Menschen, die so etwas nie vorher erlebt haben.

Ich hatte das 10%-CBP-Öl, habe davon die normale Menge eingenommen, und es war so schlimm, dass ich es entsorgt habe und es nie mehr einnehmen würde.

Man kann anscheinend vorher nie wissen, zu welcher Kategorie man gehört.

Ich wusste damals zuerst gar nicht, was los war, und es dauerte einige Zeit, bis ich auf das Öl kam. :frust: Erst als ich es mit demselben Ergebnis das zweite Mal eingenommen hatte, kapierte ich, was Sache war.

Grüße von Smilla
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Smilla für den Beitrag:
Clarice
Wenn Du oben auf dem Berggipfel stehst, zählt nicht mehr jeder einzelne Schritt, der dahin führte, sondern nur noch der wunderschöne Blick auf die Landschaft, und Du erkennst, dass die Qual des Aufstiegs dafür lohnte.
► Text zeigen

Clarice
Beiträge: 340
Registriert: Dienstag, 12.05.15, 14:45
Hat sich bedankt: 425 Mal
Danksagung erhalten: 604 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Clarice » Sonntag, 03.03.19, 16:25

Hallo,
Ich nehme das Öl (5%) jetzt seit 10 Tagen.

Ich habe mit 2xtgl 3 Tropfen angefangen und als ich nichts gemerkt habe, auf 2x tgl 5 gesteigert.
Meine Schmerzen sind unverändert. Sie waren Anfang der Woche etwas besser, aber das habe ich auf das Schmerzmittel, das ich noch nehme, zurückgeführt. Als ich das wegliess, wurde es wieder schlimmer.

Psychisch geht es mir schlechter. Ich schlafe immer schlechter, habe Herzrasen, und am Freittag bin ich in der Mittagspause recht unvermittelt in Tränen ausgebrochen. Seit dem bin ich völlig aufgelöst. Ob das am CBD liegt vermag ich nicht zusagen. Seit meiner missglückten orthopädischen Reha Anfang Februar geht es mit ja schon schlechter und die Schmerzen (die schlimmer sind als vorher) setzen mir zu.

Ich lass das öl jetzt trotzdem erstmal mal weg.

LG Clarice
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarice für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69AnnanasSmilla
Aktueller Stand:
01.03.2019 0,75 mg E. - keine nennenswerten Probleme
► Text zeigen

Merlin2019
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 14:15

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Merlin2019 » Montag, 04.03.19, 6:54

Hallo,

ich hatte mir vor einiger Zeit eine Tropfenlösung CBD aus der Apotheke besorgt und es paar Tage probiert.
Ich habe nur 2 Tropfen am Tag genommen und wurde sehr schnell sehr müde und schläfrig.Außerdem hat sich mein Geisteszustand verändert,so dass ich ein bißchen berauscht war.
Ich muss dazu sagen,dass ich zu dem Personenkreis der Hochsensiblen gehöre,so dass der garantiert unter 0,2% gehaltene THC Gehalt von CBD Öl doch etwas mit mir gemacht hat.
Ich finde es schwierig,den CBD Tropfenpräparaten zu vertrauen,da sie in Deutschland noch als Nahrungsergänzugsmittel gelten und es praktisch keine Kontrollen oder Standardverfahren zur Herstellung der CBD Öle gibt.

Ich möchte die Hoffnung auf jeden Fall nicht aufgeben,da es auch Berichte und Studien zur antipsychotischen Wirkung des Cannabidiols gibt,sowie zur beruhigenden und auch angstlösenden Wirkung:

Marihuanakomponente wirksamer als antipsychotisches Medikament bei Behandlung von Schizophrenie

https://arznei-news.de/cannabidiol-schizophrenie/

Studie der Charité zu CBD bei Schizophrenie

https://www.arbeitsgemeinschaft-cannabi ... zophrenie/


Grüße,Merlin2019
Jenseits von Gut und Böse ist ein Ort, dort treffen wir uns.

1999 - 2002 Amisulprid 200 mg, Perazin 75 mg
2002 Fluctin und anschließend Edronax, beides abrupt abgesetzt
2003 Absetzen von Amisulprid in 8 ! Wochen, schlimme Entzugspsychose
Sommer 2003 800 mg Amisulprid
2004 Reduktion Amisulprid in der Soteria auf 275 mg
2005 - 2006 schrittweise Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2006 Abilify 10 mg
2007 - 2009 Abilify 15 mg, Amisulprid 800 mg und Perazin 300 mg....
2009 Reduktion und Absetzen von Perazin
2010 - 2016 Abilify 15 mg + Amisulprid 600 mg
2016 abruptes Absetzen von Abilify nach Rettungswageneinsatz ( Herz) und gleichzeitig Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2017 Langsames Reduzieren von Amisulprid bis auf 450 mg
Sommer 2017 Aufhören mit dem Rauchen
Herbst 2017 Reduktion Amisulprid auf 200 mg, gleichzeitig Ansetzen von Johanniskraut 900 mg
Januar 2019 abruptes Absetzen von Johanniskraut

Jetzt März 2019 Amisulprid 200 mg

Merlin2019
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 14:15

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Merlin2019 » Montag, 04.03.19, 7:00

P.S.:

Es gibt ein CBD Medikament auch auf Rezept,das müsste hochkonzentriert und auch standardisiert hergestellt sein,ich werde versuchen,es über meinen Hausarzt zu beziehen.

Ich hoffe dadurch ein Stück weit das Amisulprid substituieren zu können.
Jenseits von Gut und Böse ist ein Ort, dort treffen wir uns.

1999 - 2002 Amisulprid 200 mg, Perazin 75 mg
2002 Fluctin und anschließend Edronax, beides abrupt abgesetzt
2003 Absetzen von Amisulprid in 8 ! Wochen, schlimme Entzugspsychose
Sommer 2003 800 mg Amisulprid
2004 Reduktion Amisulprid in der Soteria auf 275 mg
2005 - 2006 schrittweise Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2006 Abilify 10 mg
2007 - 2009 Abilify 15 mg, Amisulprid 800 mg und Perazin 300 mg....
2009 Reduktion und Absetzen von Perazin
2010 - 2016 Abilify 15 mg + Amisulprid 600 mg
2016 abruptes Absetzen von Abilify nach Rettungswageneinsatz ( Herz) und gleichzeitig Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2017 Langsames Reduzieren von Amisulprid bis auf 450 mg
Sommer 2017 Aufhören mit dem Rauchen
Herbst 2017 Reduktion Amisulprid auf 200 mg, gleichzeitig Ansetzen von Johanniskraut 900 mg
Januar 2019 abruptes Absetzen von Johanniskraut

Jetzt März 2019 Amisulprid 200 mg

Merlin2019
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 14:15

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Merlin2019 » Montag, 04.03.19, 7:15

Und bitte keine Antworten wie "CBD Öl kann gar nicht berauschend wirken etc. pp..."
Ich weiß,was ich damals bei der Einnahme vom CBD einige Tage gespürt und wahrgenommen habe.Es gibt auch Vollextraktlösungen,aus denen das CBD Öl gemacht wird,und dieses Vollextrakt kann durchaus die volle Palette der Cannabinoide enthalten,die zum Teil in ihren vuielfältigen Wirkungen noch gar nicht erforscht sind.

Es stimmt,dass CBD als Gegenspieler von THC fungiert und die Wirkung blockiert,dennoch ist halt auch noch THC,wenn auch in sehr geringer Menge,im Öl vorhanden,und wie gesagt,die Wirkungen der anderen Hanfbestandtteile auch noch nicht wirklich klar.
Jenseits von Gut und Böse ist ein Ort, dort treffen wir uns.

1999 - 2002 Amisulprid 200 mg, Perazin 75 mg
2002 Fluctin und anschließend Edronax, beides abrupt abgesetzt
2003 Absetzen von Amisulprid in 8 ! Wochen, schlimme Entzugspsychose
Sommer 2003 800 mg Amisulprid
2004 Reduktion Amisulprid in der Soteria auf 275 mg
2005 - 2006 schrittweise Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2006 Abilify 10 mg
2007 - 2009 Abilify 15 mg, Amisulprid 800 mg und Perazin 300 mg....
2009 Reduktion und Absetzen von Perazin
2010 - 2016 Abilify 15 mg + Amisulprid 600 mg
2016 abruptes Absetzen von Abilify nach Rettungswageneinsatz ( Herz) und gleichzeitig Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2017 Langsames Reduzieren von Amisulprid bis auf 450 mg
Sommer 2017 Aufhören mit dem Rauchen
Herbst 2017 Reduktion Amisulprid auf 200 mg, gleichzeitig Ansetzen von Johanniskraut 900 mg
Januar 2019 abruptes Absetzen von Johanniskraut

Jetzt März 2019 Amisulprid 200 mg

Lithium
Beiträge: 270
Registriert: Freitag, 22.06.18, 22:47
Hat sich bedankt: 299 Mal
Danksagung erhalten: 353 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Lithium » Montag, 04.03.19, 9:33

Merlin2019 hat geschrieben:
Montag, 04.03.19, 6:54
.
Ich finde es schwierig,den CBD Tropfenpräparaten zu vertrauen,da sie in Deutschland noch als Nahrungsergänzugsmittel gelten und es praktisch keine Kontrollen oder Standardverfahren zur Herstellung der CBD Öle gibt.

Hi Merlin,

du kannst auch einfach nur getrocknete Blüten kaufen. Hab ich auch so gemacht. Das ist ein Naturprodukt. Natürlich hast du wie bei jedem Gewürz oder bei allen Teesorte dann das volle Spektrum an Wirkstoffen. Wie bei allen Naturprodukten ist es da dann schwierig eine exakte standardisierte Menge zuzuführen. Wenn du beispielsweise medizinisches Cannabis in Deutschland kaufst dann bekommst du auch die Blüten. Und da sind über 100 verschiedene Cannabinoide enthalten. Das lässt sich bei unbearbeiteten Naturprodukten nicht verhindern. Ich fühl mich beispielsweise besser wenn ich das ganze Naturprodukt mir zuführe anstatt eines Isolates. Aber das muss jeder selbst wissen.

Natürlich ist das ganze ein Problem wenn du absolut kein THC verträgst. Aber gut, so ist eben jeder anders. Ich hab absolut kein Problem damit wenn da THC mit drinnen ist.

Viele Grüße :)

Lithium
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lithium für den Beitrag:
Merlin2019
2003 Herbst: Diagnose Saisonale Depression 30mg Mirtazapin
2004 Frühjar: Absetzen Mirtazapin auf 0 innheralb von 2 Wochen. 4 Tage sehr starke Absetzsymptome danach alles bestens
2004 Winter: Mirtazapin 30mg
2007 Herbst: Mirtazapin 45mg
2008 Frühjahr: Mirtazapin 30mg
2012 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 1,5 Monaten auf 7,5mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 7,5mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 30mg
2012 Herbst: Mirtazapin 45mg
2013 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 2 Monaten auf 15mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 15mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 45mg
2014 Herbst: Zusätzlich phasenweise 5 HTP 25mg - 100mg bis zum heutigen Tag. Aber generell keine Probleme wenn auf 0mg reduziert wird.
2017 Sommer: Cannabidiol manchmal am Abend. Davor seit 1999: Cannabis.

2018 Januar: 1. Absetzversuch von 45mg Mirtazapin mit sehr langsamen Reduktionsschritten. Absetzgeschwindigkeit: konstant 0,5mg Mirtazapin / Woche bis heute.

Aktuell:
25.03.2019 13mg Mirtazapin

Merlin2019
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 14:15
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Merlin2019 » Freitag, 08.03.19, 8:20

Hallo Lithium,

danke für den Tip mit den CBD Blüten,habe ich gleich gemacht.Ich habe mir dazu eine Anleitung von Dr.Franjo Grothenhermen zum Herauslösen des CBD aus den Blüten durchgelesen und es hat funktioniert..:-)

Siehe auch:

https://www.arbeitsgemeinschaft-cannabi ... erhitzung/

Die Wirkung ist echt erstaunlich und durchschlagend...ich habe vorgestern und gestern jeweils 2 Tropfen in bißchen Joghurt genommen,und ich schlafe damit,vor allem letzte Nacht,wunderbar ein und durch und auch lange (7-8 Stunden).Außerdem hat es eine wirklich tiefenentspannende Wirkung auf mich.

Ich habe die Blüten (ca.10-15 g) in ein Glas mit Olivenöl gefüllt und bedeckt und dann dieses Glas im Wasserbad knapp 2 Stunden kochen lassen.Anschließend abgiessen durch ein Sieb,in dunkle Apothekerfläschen umfüllen,Kühlschrank rein und fertig.

Ich glaube,ich werde nie wieder 39 € bei einer Apotheke für CBD bezahlen :-)

Grüße,Merlin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Merlin2019 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LithiumMelina 17
Jenseits von Gut und Böse ist ein Ort, dort treffen wir uns.

1999 - 2002 Amisulprid 200 mg, Perazin 75 mg
2002 Fluctin und anschließend Edronax, beides abrupt abgesetzt
2003 Absetzen von Amisulprid in 8 ! Wochen, schlimme Entzugspsychose
Sommer 2003 800 mg Amisulprid
2004 Reduktion Amisulprid in der Soteria auf 275 mg
2005 - 2006 schrittweise Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2006 Abilify 10 mg
2007 - 2009 Abilify 15 mg, Amisulprid 800 mg und Perazin 300 mg....
2009 Reduktion und Absetzen von Perazin
2010 - 2016 Abilify 15 mg + Amisulprid 600 mg
2016 abruptes Absetzen von Abilify nach Rettungswageneinsatz ( Herz) und gleichzeitig Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2017 Langsames Reduzieren von Amisulprid bis auf 450 mg
Sommer 2017 Aufhören mit dem Rauchen
Herbst 2017 Reduktion Amisulprid auf 200 mg, gleichzeitig Ansetzen von Johanniskraut 900 mg
Januar 2019 abruptes Absetzen von Johanniskraut

Jetzt März 2019 Amisulprid 200 mg

Towanda1
Beiträge: 1110
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Towanda1 » Freitag, 08.03.19, 8:47

Hallo Merlin,

danke für den Link! Wo hast Du die Blüten bestellt? Und wieviel Olivenöl hast Du für die 15 g Blüten genommen?

LG Towanda
► Text zeigen

13.12.18 - 7,50 mg Mirtazapin
16.01.19 - 6,70 mg Mirtazapin
15.02.19 - 6,00 mg Mirtazapin
13.03.19 - 5,40 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Merlin2019
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 14:15
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Merlin2019 » Freitag, 08.03.19, 13:16

Hallo Towanda,

Ich habe ein mittelgroßen Glasbehälter ( vielleicht 12-16 cm hoch) mit den Blüten befüllt und soviel Olivenöl reingetan, dass die Blüten gut bedeckt waren mit dem Öl.

Die Blüten habe ich hier bestellt:

www.muensterland-hanf.de

Viel Spaß beim Zubereiten !

Merlin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Merlin2019 für den Beitrag:
Towanda1
Jenseits von Gut und Böse ist ein Ort, dort treffen wir uns.

1999 - 2002 Amisulprid 200 mg, Perazin 75 mg
2002 Fluctin und anschließend Edronax, beides abrupt abgesetzt
2003 Absetzen von Amisulprid in 8 ! Wochen, schlimme Entzugspsychose
Sommer 2003 800 mg Amisulprid
2004 Reduktion Amisulprid in der Soteria auf 275 mg
2005 - 2006 schrittweise Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2006 Abilify 10 mg
2007 - 2009 Abilify 15 mg, Amisulprid 800 mg und Perazin 300 mg....
2009 Reduktion und Absetzen von Perazin
2010 - 2016 Abilify 15 mg + Amisulprid 600 mg
2016 abruptes Absetzen von Abilify nach Rettungswageneinsatz ( Herz) und gleichzeitig Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2017 Langsames Reduzieren von Amisulprid bis auf 450 mg
Sommer 2017 Aufhören mit dem Rauchen
Herbst 2017 Reduktion Amisulprid auf 200 mg, gleichzeitig Ansetzen von Johanniskraut 900 mg
Januar 2019 abruptes Absetzen von Johanniskraut

Jetzt März 2019 Amisulprid 200 mg

Merlin2019
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 14:15
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Merlin2019 » Samstag, 09.03.19, 14:11

Hallo,

Ich möchte meinen früheren Beitrag über das CBD Medikament korrigieren:

Das Medikament Epidiolex wurde erst in Amiland zugelassen, in der EU ist eine Zulassung für frühestens Frühjahr/Sommer geplant.

Es zeichnet sich aber wohl ab, dass die synthetisierte Form des CBD nicht so nachhaltig und umfassend wirkt wie Extrakte aus der Pflanze.

Siehe auch:

https://www.leafly.de/cbd-medikament-wirkungslos/

Grüße Merlin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Merlin2019 für den Beitrag:
Jamie
Jenseits von Gut und Böse ist ein Ort, dort treffen wir uns.

1999 - 2002 Amisulprid 200 mg, Perazin 75 mg
2002 Fluctin und anschließend Edronax, beides abrupt abgesetzt
2003 Absetzen von Amisulprid in 8 ! Wochen, schlimme Entzugspsychose
Sommer 2003 800 mg Amisulprid
2004 Reduktion Amisulprid in der Soteria auf 275 mg
2005 - 2006 schrittweise Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2006 Abilify 10 mg
2007 - 2009 Abilify 15 mg, Amisulprid 800 mg und Perazin 300 mg....
2009 Reduktion und Absetzen von Perazin
2010 - 2016 Abilify 15 mg + Amisulprid 600 mg
2016 abruptes Absetzen von Abilify nach Rettungswageneinsatz ( Herz) und gleichzeitig Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2017 Langsames Reduzieren von Amisulprid bis auf 450 mg
Sommer 2017 Aufhören mit dem Rauchen
Herbst 2017 Reduktion Amisulprid auf 200 mg, gleichzeitig Ansetzen von Johanniskraut 900 mg
Januar 2019 abruptes Absetzen von Johanniskraut

Jetzt März 2019 Amisulprid 200 mg

Merlin2019
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 14:15
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Merlin2019 » Donnerstag, 14.03.19, 11:04

Hallo zusammen,

Nach einer Woche mit dem selbst gemachten CBD Öl mein Resümee:

Der Ölextrakt wirkt. Es entspannt mich und macht mich müde. Leider spüre ich wieder eine berauschende Wirkung, die mich letzte Nacht sogar in Richtung Paranoia trieb. Ich habe heute morgen alles entsorgen müssen.

Schade.
Merlin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Merlin2019 für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieAnnanas
Jenseits von Gut und Böse ist ein Ort, dort treffen wir uns.

1999 - 2002 Amisulprid 200 mg, Perazin 75 mg
2002 Fluctin und anschließend Edronax, beides abrupt abgesetzt
2003 Absetzen von Amisulprid in 8 ! Wochen, schlimme Entzugspsychose
Sommer 2003 800 mg Amisulprid
2004 Reduktion Amisulprid in der Soteria auf 275 mg
2005 - 2006 schrittweise Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2006 Abilify 10 mg
2007 - 2009 Abilify 15 mg, Amisulprid 800 mg und Perazin 300 mg....
2009 Reduktion und Absetzen von Perazin
2010 - 2016 Abilify 15 mg + Amisulprid 600 mg
2016 abruptes Absetzen von Abilify nach Rettungswageneinsatz ( Herz) und gleichzeitig Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2017 Langsames Reduzieren von Amisulprid bis auf 450 mg
Sommer 2017 Aufhören mit dem Rauchen
Herbst 2017 Reduktion Amisulprid auf 200 mg, gleichzeitig Ansetzen von Johanniskraut 900 mg
Januar 2019 abruptes Absetzen von Johanniskraut

Jetzt März 2019 Amisulprid 200 mg

Melina 17
Beiträge: 319
Registriert: Sonntag, 15.07.18, 11:43
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 320 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Melina 17 » Samstag, 16.03.19, 10:38

Hi,

oh, das tut mir leid :(

Ich hab mir gestern auch nach deiner Anleitung so einen Öl-Extrakt hergestellt und es hat funktioniert! Konnte gut schlafen. Allerdings hate ich auch einen intensiven Alptraum, das erste Mal seit Monaten.

Ich hab allerdings auch ne ziemliche Dröhnung genommen. Weil der erste Herstellversuch ging schief, das hab ich so heftig kochen lassen, daß der Glasboden abfiel und das Zeug in`s Wasser kam. Und der Feuermelder ging an (nicht zum ersten Mal....so lebensrettend sie auch sein mögen, für mich großen Schussel sorgen sie irgendwann nochmal für Probleme mit den Nachbarn <3 :roll: :wink: , gestern abend erst wieder nach 23 uhr....)

ich hab dieses Öl/Wassergemisch auch aufgefangen und davon etwas getrunken und zusätzlich das richtig hergestellte Öl.

Bleibt abzuwarten, wie sich das weiter entwickelt, aber ich bin gespannt.

liebe Grüße

Melina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Melina 17 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieMerlin2019Annanas
1994 erste Einnahme Doxepin ca 5mg zum Schlafen
1996-1997 Doxepin 20mg, Absetzen problemlos, jedoch ein Jahr gedauert, bis ich mich wieder wie "ich selbst" fühlte
Herbst 2004 erneute Einnahme von Doxepin wegen schwerer depri, raufdosiert auf 100mg
Frühling 2005 Abdosieren von Doxepin, Einschleichen von Citalopram ca 30mg
Frühling 2006 abruptes Absetzen von Citalopram, nach 4 Wochen extreme Depri, wieder Einnnahme; paar Wochen später Ausschleichen über ca 4 Wochen, nach drei Monaten schwere Depri
immer mal wieder Reduktion versucht, kam auch mal bis ca 7,5 mg, aber immer wieder depri, im Lauf der jahre Einnahme zwischen 10 und 40 mg (auch zwischendurch escitalopram)
ca Mai 2018 nach wasserlösmethode in 10% über 4 Wochen von 15 auf 7 mg reduziert, dann instabil geworden, wieder auf 10 mg hochgegangen
09.09.18 auf 9 mg Citalopram reduziert
17.09. zusätzlich 6 bzw 12 mg Doxepin abends zum schlafen (brauch ich oft im Herbst)
ca Anfang Oktober 2018 gleichmäßige Einnahme Doxepin 12,5 mg
24.10.18 8mg Citalopram
24.11.18 ca 7,5 mg
22.12.18 7 mg Citalopram, Doxepin nur noch bei Bedarf (entweder 6,25 oder 12,5 mg)
18.01.19 ca 6,5 mg Citalopram
11.02. 6,4 mg Citalopram
18.02. 6,3 mg
20.02. 6,0 mg
23.03. 5,7 mg

Jamie
Team
Beiträge: 16816
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 21568 Mal
Danksagung erhalten: 28157 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Jamie » Samstag, 16.03.19, 14:23

Hallo, :)

weitere Beisteuerung eines Erfahrungsberichts.

Gespräch mit meinem / unserem experimentierfreudigen Hausarzt, der sich auch an CBD Öl probieren wollte.

Wollte allerdings tagsüber runterkommen.
Fazit: Am Tag einen üblen Bad Trip gehabt. Sagt er war durcheinander, ängstlich und hatte komische Bilder im Kopf.

Sagt er nimmt es nie mehr wieder.

Und der Mann ist nicht sonderlich "psycho", wie wir hier im Forum es vielleicht sind bzw. uns unterstellt werden köönte :whistle: :haha: .

Es scheint eine große Bandbreite von Reaktionen auf Cannabidiol zu geben.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Merlin2019Annanas
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Clarissa
Beiträge: 2414
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 2379 Mal
Danksagung erhalten: 4916 Mal

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Clarissa » Samstag, 16.03.19, 15:05

Hallo.

Ich kann auch einen Erfahrungsbercht beisteuern.
Inzwischen habe ich so ein kleines Fläschchen zu 10 ml 5%- iges Öl fast verkonsumiert, 2 x 3 Tropfen tgl.
Ich, superempfindlich auf alle Medikamente reagierend, merke NICHTS.
Runterkommen muß ich nicht, da eh ziemlich gechillt, keinen Bad Trip gehabt. Mglw. schlafe ich was tiefer meine wenigen Stündchen. Aber ohne Alpträume. Meine anderen Symptome hat es in keinster Weise beeinflußt.

Ich bestelle es nicht nach, ist mir zu teuer.

VG von Clarissa
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag:
Annanas

Merlin2019
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 14:15

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Merlin2019 » Samstag, 16.03.19, 16:51

Hallo zusammen,

Ja die Bandbreite der möglichen Reaktionen ist echt erstaunlich...

Vielleicht ist es echt ein Problem, dass eine vernünftige,also eine bestimmte standardisierte Dosierung noch nicht möglich ist, zumindest nicht bei der selbst hergestellten Vollextraktion.Bei Pflanzen ist die Verteilung von pharmazeutischen Wirkstoffen je nach Standort, Klima, Pflanzenteilen und anderen Faktoren sehr unterschiedlich.Allein die Hanfpflanze hat über 100 wirksame Cannabinoide in sich stecken.

Hat von euch sonst niemand die psychoaktive Wirkung gespürt?

Grüße Merlin
Jenseits von Gut und Böse ist ein Ort, dort treffen wir uns.

1999 - 2002 Amisulprid 200 mg, Perazin 75 mg
2002 Fluctin und anschließend Edronax, beides abrupt abgesetzt
2003 Absetzen von Amisulprid in 8 ! Wochen, schlimme Entzugspsychose
Sommer 2003 800 mg Amisulprid
2004 Reduktion Amisulprid in der Soteria auf 275 mg
2005 - 2006 schrittweise Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2006 Abilify 10 mg
2007 - 2009 Abilify 15 mg, Amisulprid 800 mg und Perazin 300 mg....
2009 Reduktion und Absetzen von Perazin
2010 - 2016 Abilify 15 mg + Amisulprid 600 mg
2016 abruptes Absetzen von Abilify nach Rettungswageneinsatz ( Herz) und gleichzeitig Erhöhung Amisulprid auf 800 mg
2017 Langsames Reduzieren von Amisulprid bis auf 450 mg
Sommer 2017 Aufhören mit dem Rauchen
Herbst 2017 Reduktion Amisulprid auf 200 mg, gleichzeitig Ansetzen von Johanniskraut 900 mg
Januar 2019 abruptes Absetzen von Johanniskraut

Jetzt März 2019 Amisulprid 200 mg

Lithium
Beiträge: 270
Registriert: Freitag, 22.06.18, 22:47

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Lithium » Samstag, 16.03.19, 17:11

Hi Merlin, :)

also ich hab definitiv keine psychoaktive Wirkung bei einem CBD Öl jemals festgestellt. Auch nicht bei Elefantendosen. Alpträume habe ich auch nicht. Und ich verwende dass Öl seit 2017 jeden zweiten Tag.

Ich habe mir auch gerade Bewertungen bei Amazon von einem 10% Öl angeschaut. Bei 120 Bewertungen hat keiner etwas von einem psychoaktiven "Trip" erwähnt.

Selbst wenn man CBD Blüten mit THC Blüten 1:1 mischen würde würde es nur eine minimale psychoaktive Wirkung geben. Also die Wirkung ist auf jeden Fall wesentlich schwächer als wenn man diesselbe Menge an THC ohne CBD nehmen würde. CBD senkt die psychoaktive Wirkung des THCs ab.

Aber gut, jeder Mensch ist eben anders.

Viele Grüße :)

Lithium
2003 Herbst: Diagnose Saisonale Depression 30mg Mirtazapin
2004 Frühjar: Absetzen Mirtazapin auf 0 innheralb von 2 Wochen. 4 Tage sehr starke Absetzsymptome danach alles bestens
2004 Winter: Mirtazapin 30mg
2007 Herbst: Mirtazapin 45mg
2008 Frühjahr: Mirtazapin 30mg
2012 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 1,5 Monaten auf 7,5mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 7,5mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 30mg
2012 Herbst: Mirtazapin 45mg
2013 Frühjahr: Absetzversuch innerhalb von 2 Monaten auf 15mg. Sehr starke Absetzsymptome bei 15mg und wegen psychischer Instabilität wieder zurück auf 45mg
2014 Herbst: Zusätzlich phasenweise 5 HTP 25mg - 100mg bis zum heutigen Tag. Aber generell keine Probleme wenn auf 0mg reduziert wird.
2017 Sommer: Cannabidiol manchmal am Abend. Davor seit 1999: Cannabis.

2018 Januar: 1. Absetzversuch von 45mg Mirtazapin mit sehr langsamen Reduktionsschritten. Absetzgeschwindigkeit: konstant 0,5mg Mirtazapin / Woche bis heute.

Aktuell:
25.03.2019 13mg Mirtazapin

Melina 17
Beiträge: 319
Registriert: Sonntag, 15.07.18, 11:43

Re: CBD Öl / Cannabidiol

Beitrag von Melina 17 » Sonntag, 17.03.19, 12:08

Hi,

ich weiß nicht, ist das als psychoaktiv zu bewerten, wenn man einen heftigen Alptraum davon bekommt? Das hatte ich vergessen zu erwähnen, und ich hab seit Monaten keine Alpträume gehabt (früher allerdings schon, gehören normalerweise schon zu meinem Leben).

Leider hat es jetzt in der zweiten Nacht so gut wie überhaupt nicht gewirkt. Bin zwar erst schön müde geworden, aber an Schlaf war trotzdem kaum zu denken :(

Macht es Sinn, die Dosis zu erhöhen?

Liebe Grüße

Melina
1994 erste Einnahme Doxepin ca 5mg zum Schlafen
1996-1997 Doxepin 20mg, Absetzen problemlos, jedoch ein Jahr gedauert, bis ich mich wieder wie "ich selbst" fühlte
Herbst 2004 erneute Einnahme von Doxepin wegen schwerer depri, raufdosiert auf 100mg
Frühling 2005 Abdosieren von Doxepin, Einschleichen von Citalopram ca 30mg
Frühling 2006 abruptes Absetzen von Citalopram, nach 4 Wochen extreme Depri, wieder Einnnahme; paar Wochen später Ausschleichen über ca 4 Wochen, nach drei Monaten schwere Depri
immer mal wieder Reduktion versucht, kam auch mal bis ca 7,5 mg, aber immer wieder depri, im Lauf der jahre Einnahme zwischen 10 und 40 mg (auch zwischendurch escitalopram)
ca Mai 2018 nach wasserlösmethode in 10% über 4 Wochen von 15 auf 7 mg reduziert, dann instabil geworden, wieder auf 10 mg hochgegangen
09.09.18 auf 9 mg Citalopram reduziert
17.09. zusätzlich 6 bzw 12 mg Doxepin abends zum schlafen (brauch ich oft im Herbst)
ca Anfang Oktober 2018 gleichmäßige Einnahme Doxepin 12,5 mg
24.10.18 8mg Citalopram
24.11.18 ca 7,5 mg
22.12.18 7 mg Citalopram, Doxepin nur noch bei Bedarf (entweder 6,25 oder 12,5 mg)
18.01.19 ca 6,5 mg Citalopram
11.02. 6,4 mg Citalopram
18.02. 6,3 mg
20.02. 6,0 mg
23.03. 5,7 mg

Antworten