Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Omega3 : Opipramol abgesetzt/Entzugsprobleme nach 7 Tagen Venlafaxin?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
dercoach
Beiträge: 26
Registriert: 02.10.2020 19:03
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Omega3 :Hilfe beim Absetzen von Opipramol

Beitrag von dercoach »

Guten Morgen Omega3,

hast du mal versucht eine Entspannungsübung wie PMR vor dem schlafengehen zu machen? Es gibt auch speziell welche für das „vor dem einschlafen“.

Alternativ mal 30 Minuten vor dem schlafen eine Schüssel Quark mit Kakao (Reiner Kakao kein Nesquik oder sowas) vermengen und löfeln. Hier ist sehr viel der Aminosäure L-Thryptophan enthalten, die wiederum erst überhaupt für die Serotonin und Melatonin Produktion benötigt wird. Hier kommt auch das Hausmittel mit der warmen Milch mit Honig her...leider funktioniert das aber nicht mehr mit den ultrahocherhitzten Produkten...

Ich drück dir die Daumen für erholsame Nächte!

Lg dercoach
04/2017 - 1 Panikattacke und Entwicklung zur Angststörung
08/2018 - 10 mg Escitalopram
02/2019 - 04/2019 Wochenweise Reduktion um 1 mg auf 1mg
04/2019 - 08/2019 1mg
08/2019 - sofortiges hoch dosieren auf 10mg (Zusammenbruch aufgrund neuem Job in neuem Land)
08/2019 - 03/2020 - 10mg
03/2020 - 06/2020 - 7,5 -> 5 -> 2,5 -> 0 mit der Methode ein Tag nehmen, den nächsten nicht (von Psychiater empfohlen).

Erste Woche nach dem Absetzten fühle ich mich klar und beinahe wie vor der ganzen Thematik. Aber nach einer Woche:

-schwer depressive Phase, Verzweiflung, unerträgliche innere Unruhe, Verzweiflung, Zwangsgedanken, Wut, Stimmungsschwankungen

Dann auf einmal Ruhe (wohl das erste Fenster) für ca. 3 Tage, so glücklich, gelassen und klar wie noch nie. Kurz darauf kompletter Einbruch.
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4214
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 471 Mal
Danksagung erhalten: 2248 Mal

Re: Omega3 :Hilfe beim Absetzen von Opipramol

Beitrag von Towanda »

Hallo Omega3,

im Thread "Was finde ich wo im Forum" (siehe Link im Begrüßungstext) findest Du unter "S" den Thread über Schlafstörungen und Schlafhygiene.

Wenn Du in die Suchfunktion z.B. "schlaflos" eingibst, findest Du viele Leidensgenossen und ihre Tips und Tricks.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Omega3
Beiträge: 10
Registriert: 04.11.2020 05:39
Danksagung erhalten: 18 Mal

Entzugsprobleme nach 7 Tagen Venlafaxin?

Beitrag von Omega3 »

Hallo liebe Freunde,

ich melde mich aus tiefster Verzweiflung und benötige einen Rat von euch. Da ich nach den Absetzen von Opipramol im September 2020 und zeitgleicher Gabe von Kortison (wegen eines Bandscheibenvorfalls) augrund von Schlaflosigkeit und Ängsten sehr verzweifelt war, habe ich mich in eine Klinik einweisen lassen. Hier wurde versucht, Venlafaxin (Trevilor) einzuschleichen. Die ersten 7 Tage der Einnahme waren die Hölle! Ich war dearealisiert, konnte kaum noch sprechen und hatte Nachts neben schlimmsten Albträumen auch noch akutische Halluzinationen. Alles Symptome, die ich vorher nicht kannte. Als am 7 Tag auch noch suizidale Gedanken dazukamen, wurde Venlafaxin nach 7 Tagen sofort abgesetzt. Ich habe mich als Folge selbst aus der Klinik entlassen und war in meinem Entschluss gefestigt, dass PP bei mir nicht helfen und ich es ohne schaffen muss, wieder gesund zu werden. Ich fühlte mich erleichtert, als ich nach Hause gefahren bin. Ich hatte eine Entscheidung getroffen und ich war auf einen harten Kampf eingestellt.

Die ersten 6 Wochen nach der Einnahme des Venlafaxins verliefen in etwa so, wie ich es kannte: schlechter Schlaf (5-6 Std. pro Nacht), depressive Symptome und phasenweise Ängste. Ich konnte irgendwie damit umgehen, da ich ein sehr ruhiges und liebevolles Umfeld habe. Eine begleitende Therapie hilft ebenfalls ein wenig. Ich konnte zwar nicht arbeiten, war halbwegs stabil. Seit 6 Wochen verändern sich meine Zustände aber nun täglich. Alle Symtome halten meistens nur 1-2 Tage bis neue Symptome eintreten. Einzig die Kopfschmerzen und die schlimmen Träume sind andauernd.

Ich liste die Symptome chronologisch auf:

Ganz schlimme Derealisation: 1-2 Tage lang (nun nicht mehr vorhanden)
Schlimme Albträume (anhaltend, werden aber langsam schwächer)
Eine Art Psychose, als ich aus einem Albtraum erwacht bin (nur 1x aufgetreten)
Aggressivität ca. 1-2 Tage (ist inzwischen auch wieder abgeklungen)
Übelkeit 1 Morgen lang (nun nicht mehr aufgetreten)
Teilweise unklares Denken und ein Gefühl, als ob das Gehirn nach hinten "wegklappt" oder ausschaltet
Wiederkehrende Kopfschmerzen, die unerträglich sind und fast zur Ohnmacht führen
Jucken, Stechen, Brennen der Haut (meistens Abends)
Teilweise hysterische Weinkrämpfe
Gehirnrasen ohne Inhalte (als würde man ein Fahrrad ohne Kette fahren)

All die Symptome werden nun nach drei Monaten nach 0 schwächer. Ich kann wieder klarer denken und fühle mich nicht mehr so als würde sich mein Gehirn auflösen. Das ist gut! Ich hoffe, das bleibt so. Hierfür setzen aber nun seit einigen Tagen extreme Schlaflosigkeit (max 2 Std. pro Nacht ein) und massive Angst- und Unruhezustände ein, die seit 48 Std. anhalten. Es ist fürchterlich! Ich bin so müde und erschöpft und kann trotzdem Aufgrund der massiven Angst keine Auge zu tun. Gehen diese auch vorüber? Ich habe Angst, dass es sich um meine Grunderkranung handelt und diese nun verstärkt wurde.

Können das alles Absetzsymptome nach 7 Tagen Venlafaxin sein? Ich leide sicher noch an der Depression, aber solche Zustände habe ich vor dem Venlafaxin nicht gekannt. Es ist die Hölle auf Erden und ich bin inzwischen ein Wrack! Wie schätzt ihr das ein und was würdet ihr machen? Weitere PP können doch nicht die Lösung sein.

Liebe Grüße von Omega3 :-)
April 2020 Diagnose Burn-Out mit agitierter Depression (Leitsymptome Angst und Schlaflosigkeit)

5/05 2020 Beginn Einnahme 150mg Opipramol
31/06 2020 Reduzierung bis auf 100mg Opipramiol
1/08 2020 Reduzierung bis auf 50mg Opipramol
27/09 2020 Reduzierung bis auf 0mg Opipramol

Die Reduzierung erfolgte mittels Microtapering 1mg tröpfchenweise pro Tag

15.12.20-22.12.20 Einnahme von 37,5mg Venlafaxin für sieben Tage
Seit dem 23.12.2021 komplett auf 0

Ich unterstütze den Heilungsprozess mit CBD-Öl, Passionsblume, Hopfen, Melisse, Omega3, B12, Zink und Magnesium
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7670
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2588 Mal
Danksagung erhalten: 2488 Mal

Re: Omega3 : Opipramol abgesetzt/Entzugsprobleme nach 7 Tagen Venlafaxin?

Beitrag von Annanas »

Guten Morgen, Omega3 :) ,
ich habe deine Beiträge zusammengeführt u den Titel des Threads aktualisiert.

Ich denke, du hast nach dem, doch recht schnellen, Absetzen des Opipramols unter Entzugserscheinungen gelitten, ggf noch getriggert durch das Kortison.

Dadurch war dein ZNS ohnehin gereizt u auf das Venlafaxin hast du mMn mit einer massiven Unverträglichkeit reagiert.

Alles zusammengenommen wird die Symptomatik verursachen - man kann das jetzt gar nicht wirklich einzeln zuordnen.
Omega3 hat geschrieben: 19.03.2021 06:53 All die Symptome werden nun nach drei Monaten nach 0 schwächer. Ich kann wieder klarer denken und fühle mich nicht mehr so als würde sich mein Gehirn auflösen. Das ist gut! Ich hoffe, das bleibt so.
Ja, das werte ich auch als gutes Zeichen.
Omega3 hat geschrieben: 19.03.2021 06:53 Es ist fürchterlich! Ich bin so müde und erschöpft und kann trotzdem Aufgrund der massiven Angst keine Auge zu tun. Gehen diese auch vorüber? Ich habe Angst, dass es sich um meine Grunderkranung handelt und diese nun verstärkt wurde.

Können das alles Absetzsymptome nach 7 Tagen Venlafaxin sein? Ich leide sicher noch an der Depression, aber solche Zustände habe ich vor dem Venlafaxin nicht gekannt.
Wie oben schon geschrieben, meine ich, daß es sich um Symptome eines gereizten ZNS handelt, durch das Absetzen des Opipramols u durch die Unverträglichkeitsreaktion auf Venlafaxin.

Wenn du vorher derartige Zustände nicht kanntest, wird es sich auch nicht um die Rückkehr der Grunderkrankung handeln - zumal es den zeitlichen Zusammenhang zum Absetzen Opipramol u jetzt zur Einnahme des Venlafaxin gibt.

Da es auch schon eine leichte Besserung gibt, würde ich versuchen, mit nichtmedikamentösen Möglichkeiten zur Ruhe zu kommen.
Stöbere auch gern im Forum - unter "was finde ich wo" kannst du gezielt nach Tipps zum Schlaf bzw gegen Angst suchen:
viewtopic.php?f=66&t=16653
Omega3 hat geschrieben: 19.03.2021 06:53 Weitere PP können doch nicht die Lösung sein.
Würde ich schon im Normalfall nicht empfehlen u aufgrund deiner letzten Reaktion auf Venlafaxin schon gar nicht.
PP deckeln im besten Fall nur Symptome u du merkst ja selbst, welches Leid sie spätestens beim Absetzen verursachen.

Du wirst das auch so schaffen, gönne dir Ruhe, soweit wie möglich u wenn sie dir guttut u schau' mal, ob du in den Tipps etwas Passendes für dich findest.

Alles Gute, liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen

Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016 (1999 - 2007 Paroxetin 20 mg)
► Text zeigen
06.05.21 10 Kügelchen (ca. 3,0 mg)
Mein Thread: viewtopic.php?p=409341#p409341

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Omega3
Beiträge: 10
Registriert: 04.11.2020 05:39
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Omega3 : Opipramol abgesetzt/Entzugsprobleme nach 7 Tagen Venlafaxin?

Beitrag von Omega3 »

Liebe Anna,

herzlichen Dank für deine Nachricht und den hilfreichen Link. Hier habe ich auch einen Hinweis darauf gefunden, dass selbst 7 Tage der Einnahme eines Medikaments bei absoluter Unverträglichkeit solche Symptome hervorgerufen werden können. Dies scheint wohl sehr selten zu sein, aber es gibt diese Fälle. Mir bleibt die Erkenntnis, dass ich durchhalten muss. Die Medis funktionieren bei mir nicht und ich muss jetzt mit viel Mut und Ausdauer durch. Ich hoffe, dass es in den nächsten Wochen zumindest ein bißchen besser wird und ich etwas Schlaf finde. Ich werde wieder berichten :-)

Viele Grüße von Omega3 :)
April 2020 Diagnose Burn-Out mit agitierter Depression (Leitsymptome Angst und Schlaflosigkeit)

5/05 2020 Beginn Einnahme 150mg Opipramol
31/06 2020 Reduzierung bis auf 100mg Opipramiol
1/08 2020 Reduzierung bis auf 50mg Opipramol
27/09 2020 Reduzierung bis auf 0mg Opipramol

Die Reduzierung erfolgte mittels Microtapering 1mg tröpfchenweise pro Tag

15.12.20-22.12.20 Einnahme von 37,5mg Venlafaxin für sieben Tage
Seit dem 23.12.2021 komplett auf 0

Ich unterstütze den Heilungsprozess mit CBD-Öl, Passionsblume, Hopfen, Melisse, Omega3, B12, Zink und Magnesium
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7670
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2588 Mal
Danksagung erhalten: 2488 Mal

Re: Omega3 : Opipramol abgesetzt/Entzugsprobleme nach 7 Tagen Venlafaxin?

Beitrag von Annanas »

Hallo Omega3 :) ,
Daumen für zeitnahe Besserung sind ganz fest gedrückt u ja, berichte bitte weiter!

Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen

Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016 (1999 - 2007 Paroxetin 20 mg)
► Text zeigen
06.05.21 10 Kügelchen (ca. 3,0 mg)
Mein Thread: viewtopic.php?p=409341#p409341

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Antworten