Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Bahari: Venlafaxinwechsel auf Paroxetin

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Bahari
Beiträge: 20
Registriert: 26.09.2020 17:11
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Bahari: Venlafaxinwechsel auf Paroxetin

Beitrag von Bahari »

Hallo zusammen,

ich melde mich mal wieder. War mittlerweile auf 10mg und schon stabilisiert....
Ich bin jetzt unerwartet schwanger geworden.. Natürlich freue ich mich, jedoch wünscht sich doch jede Frau glücklich ohne Angstzustände schwanger zu sein...
Ich musste daher Kalt absetzen, weil die ersten 3 Monate kein AD empfehlenswert ist...

Jap nun, fing es schon an mit Dauerschwindel, Übelkeit Erbrechen, Kopf kommt nicht zur Ruhe, immer Gebrabbel beim Schlafen und ständig Träume auch Alpträume...Angst ist auch wieder präsent..

Manchmal hab ich das Gefühl mein Gehirn hat durch die Medikamente Schaden erlitten... so war ich nie.. diwse ständigen Gedanken und inneren Dialoge, also Satzfetzen etc.

Ich hoffe dass er Entzug bald überstanden ist, aber das ist echt heftig...

Habt ihr Erfahrungen mit Paroxetin? Vor allem in der Schwangerschaft?

Danke euch & liebe Grüße
Bahari
Vorgeschichte & Absetzverlauf
► Text zeigen

Aktuell Absetzverlauf Paroxetin
:schnecke:
24.12.2020 36mg - 10% v. 40mg~ Müdigkeit, Schwindel, Alpträume, nächtliches Schwitzen, immer noch Ohrwürmer und Gedankenwirrwarr (vermutlich noch Venlafaxin Entzug)
06.01 2021 30mg - Unruhe wird besser
07.01.2021 30mg ~ s.o. + Stimmungsschwankungen
08.01.2021 30mg - Unruhe
15.01.2021 25mg - Unruhe besser
29.01.2021 20mg - Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Ohrwürmer, Gedankenwirrwarr morgens beim Aufwachen
07.02.2021 15mg - Schwindel, nächtliches Schwitzen, Gedankenkreisen morgens beim Aufwachen
14.02.2021 10mg - Übelkeit, bessere Laune, Libido besser, Appetit mehr
16.02.2021 8mg - zu schnell, Angstattacke und Heulattacke, leicht depressiv
21.02.2021 wieder hoch auf 10mg - 3-4 Tage Angstzustände und extremes Zittern und Angstgedanken, dann etwas stabil.
-Schwanger!!! - Doc sagt, Paroxetin sofort absetzen..
08.03.2021 auf 5 mg~ Angstzustände, Heulkrämpfe, Angstgedanken
11.03.2021 Kalt abgesetzt: Hölle: Dauerschwindel, Dauerübelkeit, Heulkrämpfe, Ständiges Träumen, Gedankenrasen, Ohrwürmer Schüttelfrost, Müdigkeit, Angst!!!, Lustlos
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7670
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2588 Mal
Danksagung erhalten: 2488 Mal

Re: Bahari: Venlafaxinwechsel auf Paroxetin

Beitrag von Annanas »

Hallo Bahari :) ,
erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.
Bahari hat geschrieben: 13.03.2021 16:02 Ich musste daher Kalt absetzen, weil die ersten 3 Monate kein AD empfehlenswert ist...
Daß dein Arzt das so dringend angeraten hat, ist vollkommen richtig.
Aber auch in der weiteren Schwangerschaft ist die Einnahme problematisch, da das Kind anschließend einem Entzug ausgesetzt wird.

Schau' mal, hier haben wir einen Thread zu AD u Schwangerschaft:
viewtopic.php?f=6&t=8676
Bahari hat geschrieben: 13.03.2021 16:02 Manchmal hab ich das Gefühl mein Gehirn hat durch die Medikamente Schaden erlitten... so war ich nie.. diwse ständigen Gedanken und inneren Dialoge, also Satzfetzen etc.
Nein, dein Gehirn hat keinen Schaden erlitten, auch wenn es sich zeitweise so anfühlt - es muß den Wirkstoffverlust verarbeiten u ausgleichen u dabei reagiert es mit diesen Symptomen.
Bahari hat geschrieben: 13.03.2021 16:02 Ich hoffe dass er Entzug bald überstanden ist, aber das ist echt heftig...
Es kann sein, daß die Hormonlage im Verlauf der Schwangerschaft die Symptomatik etwas deckeln kann.
Hierbei wird sehr viel Progesteron ausgeschüttet, welches beruhigend wirkt.

Wenn es irgendwie möglich ist, du nicht vollkommen alltagsuntauglich bist, würde ich auf eine erneute Paroxetineinnahme verzichten - im Interesse deines Kindes.

Aber lies erstmal im verlinkten Thread.

Alles Liebe, viele Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen

Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016 (1999 - 2007 Paroxetin 20 mg)
► Text zeigen
06.05.21 10 Kügelchen (ca. 3,0 mg)
Mein Thread: viewtopic.php?p=409341#p409341

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Antworten