Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Nimue: Mirtazapin absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Nimue
Beiträge: 4
Registriert: 28.01.2020 12:52
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Nimue: Mirtazapin absetzen

Beitrag von Nimue »

Hallo zusammen,
ich habe in einer Krise nach dem Tod meiner Mutter und jahrelanger Pflege ein Jahr Opipram bekommen- hat nichts geholfen. Bekam dann zusätzlich noch Trimipramin und Escitalopram, habe ich beides sofort wieder abgesetzt, es war der Horror!

Dann wurde ich im Oktober auf Mirtazapin gesetzt (15 mg). Ich habe jetzt angefangen das auszuschleichen. Zuerst von 15 mg Tablette nur noch die Hälfte genommen (7,5 mg), aber da ging es mir nach einer Woche richtig mies. Also habe es mit der Wasserlösemethode versucht, wieder etwas höher dosiert und seit Mitte Januar immer in 10% Schritten bis auf jetzt 6 mg reduziert.

Nun habe ich wieder so massive Schlafstörungen, dass ich nach maximal 3 Stunden nachts wieder wach bin und an Einschlafen ist nicht mehr zu denken. Lege ich mich tagsüber hin, fahre ich wie von einem Stromstoss wieder hoch, wenn ich wegdöse. Die Stimmungsschwankungen sind grässlich und durch die Schlaflosigkeit bin ich nach 5 Tagen echt zermürbt.

Hat jemand Erfahrung damit, wie lange man sich und in welchen Studen Zeit geben muss, nach 4 Monaten Einnahme von 15 mg Mirtazapin (plus davor ein Jahr Opipram) ?

Immerhin ist das Gefühl von Benommenheit und die Schwindel schon besser geworden mit weniger Dosis.
Ohnehin habe ich das Gefühl, dass all diese AD die Ängste und sog. "Depression", erst richtig produziert haben bei mir.
Vielen Dank, Nimue
Zuletzt geändert von Annanas am 19.02.2020 15:05, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Nutzername im Titel ergänzt, Absätze eingefügt
:shock:mirtazapin absetzen...massive schlafstörungen und stromstösse
Nimue
Beiträge: 4
Registriert: 28.01.2020 12:52
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Sejtam: Mirtazapin absetzen

Beitrag von Nimue »

ich habe gerade auch riesen Probleme mit dem Absetzen von Mirtazapin. Vor vier Monaten fing ich mit 15 mg an und jetzt habe ich seit vier Wochen angefangen zu reduzieren mit der Wasserlösemethode. Bin jetzt bei 6 mg, aber es fühlt sich wirklich genau so an wie damals als alles anfing: Schlaflosigkeit, Schwitzen nachts und Angstzustände, totale Unruhe. Ich kriege auch kaum noch den Tag geregelt. Aber immerhin fühle ich mich nicht mehr so derart schwindlig und benommen und regelrecht "niedergedrückt" wie während der 15 mg Einnahme. Ich habe auch das Gefühl, dass ich viel langsamer vorgehen muss mit der Runterdosierung und 10% jede Woche ist wohl viel zu schnell. Ich finde es unsäglich, mit welcher Leichtigkeit Psychiater und auch die Hausärztin einem das nicht nur verschreiben sondern auch sagen: ja, dann nehmen Sie jetzt halt eine Woche nur noch die Hälfte und dann eine Woche nur jeden zweiten Tag eine Hälfte und ab der dritten Woche dann gar nichts mehr. Ich empfinde das als regelrecht unsäglich, wie sehr solche schlimmen Absetzprobleme da einfach so abgetan werden.
:shock:mirtazapin absetzen...massive schlafstörungen und stromstösse
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4347
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 491 Mal
Danksagung erhalten: 2420 Mal

Re: Nimue: Mirtazapin absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Nimue,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

[highlight=yellow][highlight=yellow][highlight=yellow]Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).[/highlight][/highlight][/highlight]

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum


Zu Deinem Anliegen:

auf wieviele mg bist Du nach der Halbierung wieder hochgegangen? In welchen Abständen hast Du im Januar reduziert?

Viele Grüße,

Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Nimue
Beiträge: 4
Registriert: 28.01.2020 12:52
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Sejtam: Mirtazapin absetzen/Enorme Schlafstörungen

Beitrag von Nimue »

ich brauche dringend Hilfe! Ich nehme seit September2019 Mirtazapin( 15 mg). Und auch während dieser Zeit hat es mir mit dem Schlafen nich wirklich geholfen. Einschlafen ging zwar immer gut, aber ich war dennoch oft ab 3 oder 4 nachts wach. Habe damit nie wirklich gut geschlafen. Nun habe ich im Januar reduziert auf 7,5, mg. Dann erst entdeckte ich das ADFD Forum und mir wurde klar, dass das ein zu grosser Schritt war. Aber: es geht mir psychisch viel besser, ich habe auch diesen Schwindel und das Gefühl von völliger Benommenheit nicht mehr! Ich fühle mich nicht mehr "depressiv"- was ich vermutlich auch nie war. Ich hatte einfach einen massiven Burn Out gehabt und Panikattacken entwickelt, die sich aber dann durch die Gabe von Opipram erst massiv verstärkten über ein Jahr. Hätte ich vorher gewusst, was für Folgen solche Pillen nach sich ziehen, hätte ich das nie genommen. Aber das sagt einem niemand und wenn es einem damit schlechter geht, dann heisst es auch noch: mehr davon nehmen (was ich oft mit dem Opipram dann auch tat, rauf und runter, es war eine Katastrophe) Es führte dazu, dass ich schliesslich sogar wegen "Depression" in eine Klinik musste. Da hat man das Opipram abrupt abgesetzt und mir das Mirtazapin gegeben. Nun sagt sowhl mein Psychiater als auch mein Hausarzt, das Mirtazapin könne ich ohne Probleme auf null absetzen! Meine Absetzprobleme mit den Schlafstörungen und Stromschläge, wenn ich wegdöse, werden abgetn, ignoriert, so nach dem Motto: das hätten sie noch nie gehört!
Hat jemand Erfahrungen mit dem erfolgreichen Absetzen von Mirtazpin? Ich bin jetzt auf der Wasserlösmethode und versuche es in 10% Schritten, alle vier Wochen.
Danke schon mal für jede Info!
:shock:mirtazapin absetzen...massive schlafstörungen und stromstösse
Nimue
Beiträge: 4
Registriert: 28.01.2020 12:52
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Sistar84: Mirtazapin absetzen

Beitrag von Nimue »

Ich nahm auch seit Oktober 2019 Mirtazapin 15 mg. Es hat mir nie wirklich bei den Schlafstörungen geholfen- bei meinen Panikattacken und Ängsten schon gar nicht! Die habe ich seit der Klinik im November mit VT Übungen und hypnosystemischen Anleitungen gut im Griff. Seit Mitte Januar habe ich auf 7,5 mg reduziert- war sicher ein (zu) grosser Schritt, ich schlafe übel, oft nur 4 Stunden und die nicht am Stück, sondern muss alle Stunde raus, Schwitzen, Unruhe... Ich werde es mal mit der Wasserlösemethode versuchen. Leider gibt es den Wirkstoff ja nicht (mehr) als Tropfen (früher Remergil), was ja auch eine Schweinerei ist und die Ärzte sagen ja nur, das kann man problemlos absetzen wenn man bei 7,5 mg ist und dann dann halt mal nur alle zwei oder drei Tage eine nehmen! Habe mich in der Apotheke kundig gemacht. Offenbar gibt es den Wirkstoff in Frankreich noch als Tropfen, so dass man sicherer reduzieren könnte in ganz kleinen Schritten. Aber sie wussten noch nicht, ob das beziehbar ist. Heisst "Norset". Ich will echt nur ncoh weg von dem Zeug, das mir nicht nur nichts hilft sondern die Absetzerscheinungen machen mich echt fertig.
:shock:mirtazapin absetzen...massive schlafstörungen und stromstösse
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7687
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2613 Mal
Danksagung erhalten: 2499 Mal

Re: Nimue: Mirtazapin absetzen

Beitrag von Annanas »

Hallo Nimue :) Beiträge wurden zusammengeführt - bitte schreibe zu deinem Verlauf hier im Thread weiter.
Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen

Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016 (1999 - 2007 Paroxetin 20 mg)
► Text zeigen
04.06.21 9 Kügelchen (ca. 2,7 mg)
Mein Thread: viewtopic.php?p=409341#p409341

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4347
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 491 Mal
Danksagung erhalten: 2420 Mal

Re: Nimue: Mirtazapin absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Nimue,

leider hast Du auf meine Fragen vom 19.02. nicht geantwortet.

Erstellst Du bitte noch eine aussagekräftige Signatur mit genauen Angaben, wann Du wieviel reduziert hast? Wie das geht findest Du im Begrüßungstext.

Nimue hat geschrieben:Hat jemand Erfahrungen mit dem erfolgreichen Absetzen von Mirtazpin? Ich bin jetzt auf der Wasserlösmethode und versuche es in 10% Schritten, alle vier Wochen.
Wenn Du oben rechts in die Suchfunktion "Mirtazapin" eingibst und ein Kreuz machst bei "nur im Titel" findest Du jede Menge Erfahrungsberichte von Menschen hier im Forum, die Mirtazapin absetzen.

Eine Bitte noch: Berücksichtigst Du bitte die Forumsnettiquette und beginnst und beendest Deine Beiträge mit einem Gruß? Danke :)

Grüße, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Antworten