Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

n-m-: Absetzen von Neuroleptika bei meiner Oma

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
n-m-
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag, 08.10.19, 19:53

Re: n-m-: Absetzen von Neuroleptika bei meiner Oma

Beitrag von n-m- » Montag, 11.11.19, 23:35

Hallo Annanas!

Danke für deine Infos nochmal zum Quetiapin.

So werde ich es der Ärztin vorschlagen.


Danke auch nochmal für die Beschreibungen zu retardierten Tabletten und deren Formen.


Ich wollte bei dem Termin mit der Ärztin, sie fragen, mit welchem Sie anfangen würde; mit welchem der beiden Medikamente. Ich wollte dazu auch noch Informationen und sie fragen, wie lange sie beide Mdikamente nimmt.

Und da schließt sich jetzt doch nochmal die Frage an nach dem Ergenyl chrono, der Valproinsäure. Wenn man das um 5% reduzieren möchte, dann wären das bei 1000mg 50mg. Meine Oma bekommt frühs eine 500mg und abends eine 500mg. Das wären dann 475mg morgens und 475mg abends. ... oder 500mg morgens und 450 mg abends, oder 450mg morgens und 500mg abends. Da kann man ja eine Retardtablette beibehalten.? Wie ist das zu sehen, dass man nicht beide Tablettegaben, also morgens und abends reduziert, sondern z.b. nur bei der Abendtablette bzw. Morgentablette reduziert? Das würde mich schon mal interessieren.Was ist hier zu empfehlen? Kann man da überhaupt was empfehlen?
Ich stelle mir vor, man reduziert die Abend- bzw Morgentablette auf null runter, irgndwann, und nimmt dann tagsüber bzw. nachts volle 500mg?



Es gibt die Ergenyl chrono anscheinend nur in 300mg und 500mg. ...
Dann gibt es noch Tabletten, Ergenyl, ich nehme an, das ist die unretardierte Version, in 150 mg Variante, 300mg und 500mg. Und es gibt den Saft Ergenyl, mit einem Messbecher. wo man auch 0,5mg/ml abmessen kann. Die schreiben das hier so, dass mg = ml ist. Man kann auch 5mg Schritte abmessen. Das geht ja dann gut mit dem Abmessen.

Die 450mg oder 475 mg wären dann eine 300mg Retard-Version +175 mg unretadiert.

Ich will das gedanklich durchgehen, damit ich beim Arztgespräch vorbereitet bin.
Thema: Oma

Diagnose: manisch-depressiv = Bipolar-1-Störung ( ist dasselbe), ( weiter Annahmen der behandelnden Psychiaterin: Spätdyskinesien, chronifizierte psttraumatische Belastungsstörung)

Medikamente und Dosierung derzeit:
Energyl Chrono (retard) 2x 500 mg (morgens und abends), Quetiapin retard 400mg abends

Tonka
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 09.10.19, 20:07

Re: n-m-: Absetzen von Neuroleptika bei meiner Oma

Beitrag von Tonka » Dienstag, 12.11.19, 7:59

Hallo n-m
Es ist sinnvoll möglichst viel retardiert zu behalten, weil das Medikament in unretardierter Form schneller anflutet und deine Oma „ausnockt“. Sie kann ja 450 mg retardiert bekommen und 25 mg unretardiert dazu. Ich würde bei der Abendgabe ansetzen, weil der müdemachende Effekt da weniger belastet. Allerdings würde ich dann die Reduzierung im Wechsel auf beide Medigaben verteilen..also nicht eins ganz raus.
Liebe Grüße, Tonka
Habe quasi schon immer mit psychischen Schwierigkeiten gekämpft. Eine Reihe von Diagnosen, die letztlich Ausdruck einer Traumafolgestörung sind. Zudem habe ich seit 10 Jahren MS und bedingt dadurch einige Andenken an schwere Schübe.
Lähmungen, Blase und Darm kaputt, Nervenschmerzen, vegetatives Nervensystem ziemlich hinüber und noch so ein paar Kleinigkeiten :(
Ich will gerade einiges ändern...vor allem mich um mich kümmern...leben und nicht nur überleben und gut zu mir sein.
Deshalb will ich meinen ziemlich heftigen Medikamentencocktail etwas reduzieren.
Reduziert werden soll Pregabalin gegen Nervenschmerzen, was ich seit 2009 nehme, zuletzt 450 mg täglich.
Bisheriger Absetzverlauf:
► Text zeigen

Tonka
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 09.10.19, 20:07

Re: n-m-: Absetzen von Neuroleptika bei meiner Oma

Beitrag von Tonka » Dienstag, 12.11.19, 14:13

Hallo,
Sorry, ich sehe erst jetzt, dass deine Oma das Quetiapin nur einmal abends nimmt. Aber generell würde ich das auch mit dem Energyl so sehen. Möglichst wenig unretardiert geben, weil jede Veränderung ein Stress ist und morgens und abends im Wechsel reduzieren. (Und nicht beide Medis gleichzeitig)
Liebe Grüße, Tonka
Habe quasi schon immer mit psychischen Schwierigkeiten gekämpft. Eine Reihe von Diagnosen, die letztlich Ausdruck einer Traumafolgestörung sind. Zudem habe ich seit 10 Jahren MS und bedingt dadurch einige Andenken an schwere Schübe.
Lähmungen, Blase und Darm kaputt, Nervenschmerzen, vegetatives Nervensystem ziemlich hinüber und noch so ein paar Kleinigkeiten :(
Ich will gerade einiges ändern...vor allem mich um mich kümmern...leben und nicht nur überleben und gut zu mir sein.
Deshalb will ich meinen ziemlich heftigen Medikamentencocktail etwas reduzieren.
Reduziert werden soll Pregabalin gegen Nervenschmerzen, was ich seit 2009 nehme, zuletzt 450 mg täglich.
Bisheriger Absetzverlauf:
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19466
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: n-m-: Absetzen von Neuroleptika bei meiner Oma

Beitrag von padma » Dienstag, 12.11.19, 18:00

hallo n-m, :)

ich habe jetzt sowohl Quetiapin als auch Ergenyl (Valproinsäure) in der Forta Liste (Arzneimittelsicherheit bei älteren Menschen) nachgeschaut. Beide fallen in die Kategorie C=
ungünstige Nutzen-Risiko-Relation für ältere Patienten. Erfordern genaue Beobachtung von Wirkungen und Nebenwirkungen, sind nur ausnahmsweise erfolgreich. Bei > 3 Arzneimittelngleichzeitig als erste weglassen, Alternativen suchen.
https://www.umm.uni-heidelberg.de/klini ... t-deutsch/

Es macht also wirklich Sinn, zu versuchen zu reduzieren.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2019: 0,01 mg bin auf der Zielgeraden angelangt :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


n-m-
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag, 08.10.19, 19:53

Re: n-m-: Absetzen von Neuroleptika bei meiner Oma

Beitrag von n-m- » Montag, 25.11.19, 18:33

Tonka hat geschrieben:
Dienstag, 12.11.19, 14:13
morgens und abends im Wechsel reduzieren.
Hallo Tonka,

erstmal vielen Dank für deine beiden Beiträge.

ich glaub, ich hab alles soweit verstanden. auch dass du sagst, eben bei morgend und abendtabletten reduzieren, und nicht nur z.b. morgens.

aber dieses obere zitat versteh ich nicht. ;) wie ist das gemeint?


--------------------



@Thread

so wegen den Ergenyl chrono, wegen der Berechnung.
Sie nimmt morgens 500mg und abends 500mg. 5% sind 50mg. Auf morgens und abends verteilt wären das 475 morgens und 475 mg abends.

@Tonka
Leider gibt es die retadierten Ergenyl chrono nur als 300mg und 500mg. Nix möglich mit 450 mg retadiert!! Es gibt 150mg Tabletten, aber diese sind unretardierte Tabletten, wie mir scheint, Filmtabletten. Sie heißen auch Ergenyl, nicht Ergenyl chrono.

Bleibt nur 300mg ret. + 175mg unretadiert, jeweils morgens und abends. :( ( Insgesamt sind es 2x175mg=350mg die unret. anfallen, wenn man morgens und abends zusammen nimmt.)

Vielleicht kann man die 350mg/ml unretadiert über mehrere Gaben am Tag verteilen?
Wär das besser?
Ich könnte mir vorstellen, wie Tonka schreibt, dass die 175mg unret. am Abend und auch am Morgen "ausknockt".
Wie oft am Tag kann man denn Medikamente geben? Was ist da üblich oder empfehlenswert, in diesem persönlichen Fall?

Sind 5 mal am Tag möglich? Früh, Vormittag, Mittag, Nachmittag, Abend? Das wären 70mg/ml jeweils, 5x70mg/ml = 350mg.

also mit dem Saft, da scheint mir die Dosierung doch schwierig zu sein. Es ist 300mg/ml Saft. Man kann den nicht, wie ich annahm, ml-genau, also 1:1, dosieren, weil ja in 1ml Saft 260ml Vaproinsäure sind. (quelle: https://www.apotheken-umschau.de/Medika ... 89701.html)


Also bleiben nur die unretardierten Filmtabletten. Ich hoffe Filmtabletten meint unretardiert! ??? :shock:

Das ist ja schwierig mit der Dosierung.


Man müsste:

morgens 300mg ret. + 75mg ( halbe 150er mg Filmtablette) - vormittags 75mg unret. - mittags 75mg unret. - nachmittags 75mg unret. - abends 300mg ret. + 37,5mg unret. ( viertel 150er Filmtablette) = 937,5mg. Damit hätte ich um 62,5mg reduziert, was 6,25% entspricht. Hab ich richtig gerechnet?

Grüße!
Thema: Oma

Diagnose: manisch-depressiv = Bipolar-1-Störung ( ist dasselbe), ( weiter Annahmen der behandelnden Psychiaterin: Spätdyskinesien, chronifizierte psttraumatische Belastungsstörung)

Medikamente und Dosierung derzeit:
Energyl Chrono (retard) 2x 500 mg (morgens und abends), Quetiapin retard 400mg abends

n-m-
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag, 08.10.19, 19:53

Re: n-m-: Absetzen von Neuroleptika bei meiner Oma

Beitrag von n-m- » Montag, 25.11.19, 19:02

Meine Rechnung ist grotesk und überhaupt nicht ausgegoren!! Verzeihung! Ich lasse es dennoch stehen, auch wenn es peinlich ist.

Vielleicht kann jemand mitrechnen und einen anderen, besseren Vorschlag machen. Ich wär dankbar!


Man kann es ja einfacher machen. Einfach, wie Tonka sagt, die Reduktion morgens und abends wechseln.

Also beim ersten Reduktionsschritt bei Ergenyl chrono: 300 mg ret. + 150 mg unret. und abends weiterhin 500mg ret. unverändert.

Oder umgekehrt: 500mg morgens und 300 mg ret. +150 mg unret. oder?


Man könnte noch die 150 mg unret. auf 2 Gaben verteilen, wegen der Veträglichkeit, dachte ich vielleicht, was sagt Ihr oder ist das übertrieben? Also 500mg ret. morgens - 0 mittags - 75 mg unret. nachmittags - 300mg ret. +75 mg unret. abends
Thema: Oma

Diagnose: manisch-depressiv = Bipolar-1-Störung ( ist dasselbe), ( weiter Annahmen der behandelnden Psychiaterin: Spätdyskinesien, chronifizierte psttraumatische Belastungsstörung)

Medikamente und Dosierung derzeit:
Energyl Chrono (retard) 2x 500 mg (morgens und abends), Quetiapin retard 400mg abends

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19466
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: n-m-: Absetzen von Neuroleptika bei meiner Oma

Beitrag von padma » Dienstag, 26.11.19, 18:31

hallo n-m, :)
Man kann es ja einfacher machen. Einfach, wie Tonka sagt, die Reduktion morgens und abends wechseln.
Ja, das finde ich sinnvoll.

Man könnte noch die 150 mg unret. auf 2 Gaben verteilen, wegen der Veträglichkeit, dachte ich vielleicht, was sagt Ihr oder ist das übertrieben? Also 500mg ret. morgens - 0 mittags - 75 mg unret. nachmittags - 300mg ret. +75 mg unret. abends
Ja, ich das könntest du versuchen.

Ich würde vielleicht morgens 300mg ret. +75 mg unret., mittags (sollte ungefähr zwischen morgens und abends liegen) 75 mg unret., und abends 500 mg ret.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2019: 0,01 mg bin auf der Zielgeraden angelangt :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Antworten