Seite 1 von 1

Nesch: Paroxetin ausschleichen

Verfasst: 21.03.2019 13:41
von Nesch
Hallo Zusammen,

ich schleiche mittlerweile Paroxetin seit weit über einem Jahr langsam aus.
Insgesamt nehme ich das Medikament nun fast 10 Jahre :? Leider, denn hätte ich es damals schon herausgefunden, dass man es ganz langsam ausschleichen muss und mir nicht alle Ärzte gesagt man könne es einfach absetzen, wäre ich wahrscheinlich schon viele Jahre davon weg :/

Meine ursprüngliche Erkrankung (Panikattacken, Angststörung) hat man damals in Zusammenhang mit meiner starken Unterfunktion der Schilddrüse gebracht. Jedoch sind mir nach und nach noch weitere Faktoren aufgefallen die es damals bei mir begünstigt haben könnten: lange Diät mit sehr niedriger Kalorienaufnahme und Vitamin B12 Mangel. Schlussendlich werde ich es wohl nie wissen, aber was ich irgendwann begriff, die Symptome die beim Absetzen bekam hatten so gar nichts mit meiner Grunderkrankung zu tun
:
Herzstechen, Bluthochdruck, erhöhter Puls, Magen-Darm-Probleme, Zittern, Übelkeit, Muskelschwäche, Stimmungsschwankungen, Gefühl von Sinnlosigkeit, Sorgen, Schlafstörungen, intensive Träume, Hyperaktivität des Gehirns, Sehstörungen, Schwanken/Geichgewichtsstörungen, Aussetzer und vieles mehr was ich schon gar nicht mehr zusammenbekomme. Manchmal war sogar tageweise das Sprachzentrum betroffen mit Wortfindungsstörung, verwechseln von Begrifflichkeiten die sich ähneln (zb reimen wie zb Schwert und Pferd).

Mittlerweile bin ich bei 2,5mg (Paroxetin Tropfen mit Wasser vermischt und über den Dreisatz dosiert).
Ich hoffe, dass ich auch noch die letzten 2,5mg in diesem Jahr schaffe. Bisher hatte sich nach jedem Absetzschritt mein Körper/Psyche langsam wieder eingependelt und nach dem Schritt von 4 auf 3mg habe ich mir auch mal eine Pause gegönnt, da es auf Dauer doch sehr zermürbend und anstrengend ist.

Ich hoffe hier einfach auf ein bisschen Austausch, Erfahrungsberichte und Tipps :) Natürlich hoffe ich auch, dass ich viell irgendwann an dem Punkt bin, und mit meinen eigenem Erfahrungsbericht anderen Mut machen kann :)

LG
Nesch

Re: Nesch: Paroxetin ausschleichen

Verfasst: 21.03.2019 17:43
von Bruno
Hallo Nesch
Herzlich willkommen hier im Forum.
Im unterem Dosisbereich sollte mann besonders vorsichtig und langsam vorgehen.
Aus eigener Erfahrung empfehle ich Dir ab jetzt noch kleinschrittiger zu dosieren.
Lass Dir ruhig zwei Jahre Zeit oder länger.
Ich wünsche Dir fiel Kraft und Durchhaltevermögen.
Mit freundlichen Grüßen

Bruno

Re: Nesch: Paroxetin ausschleichen

Verfasst: 22.03.2019 07:34
von Baesle von baden
hallo nesch

herzlich willkommen bei den paroxetinern
wow wieweit unten du bist der hammer
glückwunsch

lg beate

Re: Nesch: Paroxetin ausschleichen

Verfasst: 22.03.2019 09:49
von Jamie
Hallo Nesch,

willkommen im Forum :)

Du bist richtig hier mit deinem Anliegen und dem Lust auf Austausch.
Beteilige dich auch gerne bei den anderen, indem du mal ein gutes Wort da lässt oder einfach mal reinliest. Man merkt schnell, dass man mit all seinen Problemen nicht alleine ist :)

Ich beglückwünsche dich dazu, dass du es bereits so weit runter geschafft hast. :party2:
Das ist wirklich eine Leistung.

Allerdings sind die niedrigen Dosierungen die heikelsten, weil SSRI hier am potentesten wirken.
Das heißt jetzt auf den Schlussmetern ( bzw. -milligramm :roll: :roll: ) solltest du besonders achtsam und auch langsam vorgehen.
Mittlerweile bin ich bei 2,5mg (Paroxetin Tropfen mit Wasser vermischt und über den Dreisatz dosiert).
Ich hoffe, dass ich auch noch die letzten 2,5mg in diesem Jahr schaffe.
Das wird nicht realistisch sein, eher 1,5 - 2 Jahre noch.
Mach dir deinen bisherigen Erfolg nicht zunichte, indem du jetzt am Ende anfängst zu hetzen.
Du würdest dir, wenn das dann schief geht, wirklich locker gesprochen in den Allerwertesten beißen und dir Vorwürfe machen, warum du am Ende so gedrängelt hast, wider alle Vernunft.

Viele Grüße
Jamie