Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Sonntag, 16.12.18, 22:29

Achso Ablenkung. Es fällt mir schwer. Mal mehr mal weniger. Am stärksten merke ich das natürlich abends wenn ich im Bett liege und schlafen will.. Manchmal kann ich drüber hinwegsehen und ein anderes mal steigere ich mich voll rein..
Lieben Gruß
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Dienstag, 18.12.18, 0:27

Meine Symptome momentan (zusätzlich zu dem brennen etc) sind Magenschmerzen ( leeregefühl trotz essen, ziehen) , Rückenschmerzen von der BWS aus bis Ende LWS, Kopfschmerzen, schlafen gestern ging Garnicht ( vllt 3 Std Insgesamt), stechen / ziehen in der Brust, Stechen im linken Auge, zwischendurch leichte Übelkeit... Ob das von reduzieren kommt oder teilweise beeinflusst wird oder psychisch ist kann ich nicht beurteilen.. Vllt der Magen organisch.. Der beeinflusst dann den Rücken? Ich weiss es nicht... Schön ist aber definitiv anders ^^
Euch trotzdem noch einen schönen Abend und eine angenehme Nachtruhe :-)
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17900
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22839 Mal
Danksagung erhalten: 29389 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Jamie » Dienstag, 18.12.18, 12:21

Hallo Lavanda,:)

das sind ja schon ziemlich viele und anstrengende Symptome :(.

Kommst du denn klar?

Magen und Rücken können sich nach meiner Erfahrung nach beeinflussen, vor allem Rücken auf Magen (ins BWS), ich leide selber darunter.

Dein Magen, das klingt nach Nüchternschmerz bei Gastritis, ich nehme an deshalb nimmst du seit knapp 1 Woche Pantoprazol, nicht wahr?
Pantoprazol (PPI) kann beim Absetzen einen starken Rebound verursachen, das als Hinweis.
Wenn du das Präparat länger nimmst, sollte es ausgeschlichen werden.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Lavanda
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Dienstag, 18.12.18, 12:30

@Jamie
Ja genau deshalb nehme ich das Pantoprazol. Den Schmerz hab ich aber auch trotz Essen am Tag häufiger. Das mit dem absetzen weiss ich... Gibt bei mir dann immer ganz furchtbares Sodbrennen über Wochen.

Ja die Symptome sind schon echt unschön. Klar komm ich damit mal besser mal schlechter.

Gehe heute mal wieder zum Gerätetraining ( Hab da ein Abo wo ich seit Jahren auch zur Physiotherapie gehe).
Manchmal hilft es..Danach hab ich meistens zwar auch schmerzen,aber die sind anders und besser auszuhalten.
Ich habe das Gefühl mein Rücken drückt mir von hinten gegen die Organe. Was ja auch in etwa hinkommt ^^ Das es da einen Zusammenhang gibt kenn ich wenn ich Lws schmerzen habe, habe ich auch fast immer ein ziehen im Unterleib. Wenn der Rücken dann besser wird geht das ziehen auch weg.
Lieben Gruß
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Peppa
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag, 15.11.18, 18:48
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Peppa » Dienstag, 18.12.18, 13:08

Hallo Lavanda,

tut mir leid, dass es Dir so schlecht geht. Wenn man nur wenig schlafen kann, wird es besonders anstrengend, finde ich.

Wenn Du Physiotherapie hast, erzähle ich dir wahrscheinlich nichts Neues, aber ich wollte kurz erwähnen, dass sich für mich eine Beschäftigung mit dem Thema muskuläre "Triggerpunkte" in Stressphasen oft gelohnt hat. Zumindest einige Schmerzsymptome werden weniger rätselhaft, wenn man typische Triggerpunkte in der Muskulatur kennt, finde ich. Schmerzen im Augenbereich können zum Beispiel von Triggerpunkten im Kopfwendermuskel ausgelöst werden (siehe hier: http://www.triggerpointtherapist.com/bl ... -migraine/

Es gibt auch Triggerpunkte, die im Lendenwirbel- oder Hüftbereich sitzen und Schmerzen im Unterbauch auslösen. Magenschmerzen haben damit sicherlich nichts zu tun, aber bei vielen Menschen sind wohl zusätzlich zu Verdauungsproblemen auch noch die Muskeln in der Bauchdecke oder im Rückenbereich verspannt und verstärken das Ganze.

LG, Peppa
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Peppa für den Beitrag (Insgesamt 2):
Lavandapadma
Seit Herbst 2016 in Psychotherapie wegen Angststörung und psychosomatischen Problemen
Ebenfalls im Herbst 2016: Beginn der Einnahme von Citalopram 20 mg
Im Sommer oder Herbst 2017 in Eigenregie abgesetzt
Anfang 2018 wieder starke Angstprobleme (Panikattacken und Krankheitsängste)
Mai 2018: lasse mir Hormonspirale setzen, um PMS-Symptome zu bekämpfen, danach sofort massive Verschlechterung psychisch und physisch
Anfang Juli 2018: ich nehme wieder Citalopram, dieses Mal gehe ich auf Anraten des Arztes innerhalb von 3 Tagen von 10 mg auf 20 mg
Nebenwirkungen oder anders verursachte Begleitphänomene: Angst verschlimmert sich unhaltbar, lichtempfindliche Haut, trockener Mund mit wunder Zunge und Geschwüren, trockene, rote, schmerzende Augen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, heiße Wangen, Ameisenkribbeln, Blasenprobleme, Wadenkrämpfe und noch ein paar kleinere Sachen
Oktober 2018: Reduktion Citalopram von 20 mg auf 10 mg
Anfang November: lasse mir Hormonspirale entfernen
ca. 25.11.2018: Reduktion Citalopram von 10 mg auf 5 mg
28.11.2018: wieder hoch auf 10 mg
30.11.2018: 5 mg
13.12.2018: 4 mg

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Dienstag, 18.12.18, 13:29

@Peppa
Du hast recht, es wird etwas einfacher wenn man einige Symptome zuordnen kann.
Nicht alle aber wenigstens ein Teil. Besser als nichts.
Ja wenig Schlaf ist nicht gerade förderlich das stimmt auch. Zudem plagt mich seit Stunden eine innere Unruhe.. Auch Symptome ja..Aber trotzdem sehr belastend.
Es hilft mir aber sehr wenn ich mich zwischendurch austauschen kann und mir Leute sagen " Mir geht's ähnlich ".
Nicht das ich froh bin das andere auch so leiden.. Es beruhigt einfach nur etwas wenn andere das auch kennen.
Liebe Grüße
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Buetzfeld
Beiträge: 176
Registriert: Mittwoch, 25.04.18, 9:30
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Buetzfeld » Mittwoch, 19.12.18, 13:22

Hallo Lavanda,
ich wollte mal eben was zu dem Brennen und Kribbeln sagen.
Ich habe diese Parästhesien auch. Bei mir fing es einige Wochen nach der Ersteinnahme von Citalopram an.
Ich bemerkte es daran, dass sich einige Zehen an der Oberseite leicht taub anfühlten, außerdem hatte ich immer das Gefühl zu enge Socken anzuhaben.
Mit den Jahren und speziell nach 2 gescheiterten Absetzversuchen verschlimmerte sich die Symptomatik bis zur Mitte der Füße.
Allerdings waren die Symptome mal stärker, mal weniger stark ausgeprägt, sodass ich fast keine Probleme damit hatte.
Erst seit April 2018, als ich einen zu großen Reduzierungsschritt wagte, wurde die Symptome deutlich schlimmer. Mittlerweile habe ich dieses Brennen und die Missempfindungen zeitweise auch bis in die Oberschenkel strahlend. Ich spüre dort alles, Berührungen, Temperaturunterschiede, aber es brennt und kribbelt schon sehr stark. Eine Reizstrommessung letztes Jahr brachte keinen Befund einer Polyneuropathie. Es hängt also definitiv mit dem Absetzen zusammen und ist auch vorher schon entstanden, nach der Ersteinnahme des Antidepressivums. Du siehst also, dass du nicht alleine diese Missempfindungen hast. Die Liste der Absetzsymptome ist sehr lang, ich spüre etliche davon, mal mehr mal weniger ausgeprägt. Mit der Zeit können auch noch weitere Symptome hinzukommen und andere abschwächen. Hätte ich vorher nie gedacht. Wir müssen es wohl oder übel aussitzen, irgendwann wird es auch wieder verschwinden.
Liebe Grüße
Buetze
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Buetzfeld für den Beitrag (Insgesamt 3):
LavandaUlulu 69padma
2009 - 2017
► Text zeigen
04/2018 - 01/2019
► Text zeigen
Februar 2019 - heute Citalopram 7 mg
- erste längerfristige Besserungen treten ein
- Antriebslosigkeit, Schwindelgefühle und hypochondrische Ängste verschwinden, verringern sich stark.
- Zunahme der Leistungsfähigkeit und positiver Gedanken
- Parästhesien sind zwar noch da, jedoch abgeschwächter und nicht mehr so störend :) :) !
- Bleibe vorerst bei 7 mg, um mich vollständig zu erholen. Werde erst in einigen Monaten weiter reduzieren !

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Mittwoch, 19.12.18, 13:30

@Buetze
Vielen Dank für deine Nachricht.
Ich habe diese Symptome momentan auch mal mehr mal weniger.
Manchmal aber schon sehr präsent und störend.
Ich habe auch alles testen lassen. Ohne Ergebnis.
Ich hoffe das es auch zurück geht wenn ich weiter reduziere.
Hab es aktuell seit 4 Monaten und manchmal denk ich das hört wohl nie auf.
Aaaaaber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Es ist erschreckend zu sehen das viele Leute verschieden schlimme Symptome von diesen Mitteln haben und die Ärzte behaupten das kann nicht davon sein.
Lieben Gruß Lavanda
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Buetzfeld
Beiträge: 176
Registriert: Mittwoch, 25.04.18, 9:30
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Buetzfeld » Mittwoch, 19.12.18, 14:02

Lavanda hat geschrieben:
Mittwoch, 19.12.18, 13:30
Es ist erschreckend zu sehen das viele Leute verschieden schlimme Symptome von diesen Mitteln haben und die Ärzte behaupten das kann nicht davon sein.
Hallo Lavanda,
ich bin zur Zeit bei insgesamt 3 sogenannten "Fachleuten" mal mehr mal weniger in Behandlung.
Ihre Aussagen bezüglich Antidepressiva, dem Ausschleichen und Absetzproblematik- bzw. Symptome:

Hausarzt: Bitte sagen Sie nicht, dass Citalopram ein Teufelszeug ist, das ist es ganz bestimmt nicht. Ich kenne soviel Leute und auch ältere Menschen, denen es sehr hilft und die es ihr Leben lang einnehmen. Die sind froh dass es sowas gibt und sich ihre Lebensqualität stark verbessert hat. Natürlich respektiere ich, wenn Sie absetzen möchten, aber Ihre 7 mg sind wirklich nicht viel. Wenn Ihre Absetzsymptome zu stark sind, dann erhöhen Sie doch einfach nochmal wieder auf 10 mg oder nehmen jeden 2. Tag 10 mg, was spricht denn dagegen.
Sie bereiten Ihre 7 mg mit einer Wasserlösemethode zu ??? Das lassen Sie bloß sein, dafür ist das Medikament nicht vorgesehen, habe ich ja noch nie gehört.
Psychiater: Ob Sie 7mg Citalopram nehmen oder es gleich ganz weglassen, dass spielt in diesem niedrigen Dosisbereich keine Rolle. Ihnen geht es nach dem Reduzieren schon wochenlang schlecht ? Das kann nicht mehr an dem Absetzen liegen, höchsten 1-2 Wochen vielleicht. Ihre Depression ist zurück, Sie benötigen das Medikament wieder. Soll ich Ihnen vielleicht ein anderes Antidepressiva zusätzlich verschreiben, vielleicht geht es Ihnen damit ja besser. All meine anderen Patienten sind immer super schnell von dem Medikament weggekommen, gut... vereinzelnd kann es schon mal länger dauern...schade...dann haben Sie wohl einfach nur Pech gehabt. Keine Ahnung !
Psychologin: Ich finde es gut, wenn Sie von dem Medikament loskommen wollen, aber verteufeln Sie es nicht. Normalerweise dauert der Absetzprozess nicht so lange. Haben Sie schon mal drüber nachgedacht, dass in Ihrem Gehirnstoffwechsel zu wenig Serotonin ist ? Das Citalopram hat Ihnen ja lange Zeit super geholfen, vielleicht müssen Sie einfach abwägen ob der Nutzen besser ist als die Nebenwirkungen und die notfalls in Kauf nehmen. Durch Ihre Angststörung sind Sie auch depressiv und legen Ihren Fokus sehr stark auf Symptome und Krankheiten, dadurch entstehen auch diese massiven körperlichen Symptome, nicht nur durchs Absetzen.

Soviel zu den Aussagen der "Fachleute". Viele kennen sich damit überhaupt nicht aus, bekommen Ihre Informationen von der Pharmaindustrie, die Ihre Produkte natürlich toll anpreist um verkaufen zu können. Negative Sachen und gar Absetzproblematiken werden einfach weggelassen.
Erzählt man von den vielen Informationen im Internet, dann heißt es, dass man nicht soviel von den Horrorgeschichten lesen soll.

Man ist alleine, verraten und verkauft.

LG
Buetze
Zuletzt geändert von Buetzfeld am Mittwoch, 19.12.18, 15:53, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Buetzfeld für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmatigger123
2009 - 2017
► Text zeigen
04/2018 - 01/2019
► Text zeigen
Februar 2019 - heute Citalopram 7 mg
- erste längerfristige Besserungen treten ein
- Antriebslosigkeit, Schwindelgefühle und hypochondrische Ängste verschwinden, verringern sich stark.
- Zunahme der Leistungsfähigkeit und positiver Gedanken
- Parästhesien sind zwar noch da, jedoch abgeschwächter und nicht mehr so störend :) :) !
- Bleibe vorerst bei 7 mg, um mich vollständig zu erholen. Werde erst in einigen Monaten weiter reduzieren !

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Mittwoch, 19.12.18, 14:19

Genau solche Dinge sagen mir meine Ärzte auch. Bei so einer niedrigen Dosierung merken Sie beim weglassen nichts... Wenn man sagt man merkt es aber dann kann das nicht sein und liegt an etwas anderem.

Komisch nur das so viele Menschen damit Probleme haben. Aber klar das liegt dann an der Krankheit für die man das Mittel nehmen soll...

Ich bin froh auf dieses Forum gestoßen zu sein.
Auch wenn es mir meine Symptome nicht nehmen kann hilft es dennoch sich austauschen zu können.
Lg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lavanda für den Beitrag:
Jamie
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Buetzfeld
Beiträge: 176
Registriert: Mittwoch, 25.04.18, 9:30
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Buetzfeld » Mittwoch, 19.12.18, 14:48

Lavanda hat geschrieben:
Mittwoch, 19.12.18, 14:19
Genau solche Dinge sagen mir meine Ärzte auch. Bei so einer niedrigen Dosierung merken Sie beim weglassen nichts... Wenn man sagt man merkt es aber dann kann das nicht sein und liegt an etwas anderem.
Es ist schon merkwürdig, dass bei vielen Betroffenen hier im Forum die Probleme erst beim Absetzen im unteren Dosisbereich beginnen bzw. dann richtig schlimm werden. Selbst bei Betroffenen die hier in 0,1 oder 0,2 Schritten reduzieren treten mitunter starke Absetzreaktionen auf.
Auch außerhalb dieses Forums, man braucht nur googeln, es gibt so viele andere Seiten im Internet, wo Leute beschreiben, was sie für Absetzproblematiken mit Antidepressiva haben.
Warum wird das von den Ärzten geleugnet ? Warum hat keiner mal den Schneid das zuzugeben ? Nein...weil es den meisten Ärzten nicht mehr um die Gesundheit der Patienten geht, sondern nur noch darum, wie man am besten auf Kosten der Patienten abkassieren kann.

LG
Buetze
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Buetzfeld für den Beitrag (Insgesamt 5):
LavandaJamiepadmatigger123Josh
2009 - 2017
► Text zeigen
04/2018 - 01/2019
► Text zeigen
Februar 2019 - heute Citalopram 7 mg
- erste längerfristige Besserungen treten ein
- Antriebslosigkeit, Schwindelgefühle und hypochondrische Ängste verschwinden, verringern sich stark.
- Zunahme der Leistungsfähigkeit und positiver Gedanken
- Parästhesien sind zwar noch da, jedoch abgeschwächter und nicht mehr so störend :) :) !
- Bleibe vorerst bei 7 mg, um mich vollständig zu erholen. Werde erst in einigen Monaten weiter reduzieren !

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Donnerstag, 27.12.18, 22:05

Guten Abend zusammen
Ich hoffe ihr hattet alle schöne Weihnachten.
Ich habs irgendwie durch die Feiertage geschafft ^^
Hatte 1-2 Tage dabei wo ich dachte diese Missempfindungen seien weg gewesen.. Seit gestern leider wieder da:-(

Meine eigentlich frage.
Ich setze ja momentan das Escitalopram mit der Wasserlösemethode ab.
Nehme aktuell 4,5 mg von 5,0 mg ( also nehme 5 ml aus dem Glas mit 50 ml raus.
Wenn ich demnächst weiter runter dosieren möchte, nehme ich weiter 10 % von der Ausgangsdosis(5,0mg)?
Oder nehme ich 10% von der aktuellen Dosis (4,5mg)?
Lieben Gruß
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 1569
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 1281 Mal
Danksagung erhalten: 2522 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Towanda » Donnerstag, 27.12.18, 23:23

Hallo Lavanda,

Du nimmst immer maximal 10 % der zuletzt genommenen Dosis, also in Deinem Fall von 4,5 mg. Du solltest aber mit der nächsten Reduzierung warten, bis Du wirklich stabil bist.

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda für den Beitrag:
Lavanda
► Text zeigen

09.05.19 - 4,20 mg Mirtazapin
05.06.19 - 3,75 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Donnerstag, 27.12.18, 23:25

Vielen Dank für die Antwort.
Naja stabil...
Woran merke ich denn das ich stabil bin wenn ich eh seit Jahren Symptome habe? :-(
Ich hatte jetzt vor so alle 4 Wochen zu reduzieren. Ausser natürlich es geht mir zu diesem Zeitpunkt total grottig.
Lieben Gruß
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14503
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 15005 Mal
Danksagung erhalten: 14267 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Murmeline » Freitag, 28.12.18, 7:09

Hallo Lavanda,

mit der Stabilität ist es so eine Sache, manche fühlen sich nie ganz stabil. Hast du denn bei Reduktionen neue Symptome, die sich dann auch wieder legen?

Vielleicht wäre ein Symptomtagebuch sinnvoll, dann bekommst du einen überblick über deine Reaktionen.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieLavanda
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17900
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22839 Mal
Danksagung erhalten: 29389 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Jamie » Freitag, 28.12.18, 7:59

Hallo Lavanda,

du wirst im Laufe der Zeit ein Gefühl dafür bekommen.
Spätestens, wenn es stressig wegen irgendeiner Sache wird oder dich eine Erkältung erwischt, merkt man, dass der Körper mehr Pausen braucht und man dem nächsten Reduktionsschritt noch 2 Wochen mehr draufpacken muss.
Es klingt am Anfang alles sehr theoretisch, aber du wirst ein Körpergefühl dafür entwickeln.

Wir haben zB Leute hier, denen setzt das Dunkle, Graue und Kalte im Winter sehr zu; die setzen da zB gar nichts ab (Absetzpause) oder wenn nur marginale Mengen.

Was man natürlich nicht tun darf - absetzen bei mäßig bis starken Absetzbeschwerden; dann ist abwarten oder ggf Dosiskorrektur angesagt.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Lavanda
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Samstag, 29.12.18, 0:22

Hallo und vielen Dank für eure antworten.

Das mit dem Gefühl ist so eine Sache..
Ich weiss garnicht mehr welche Symptome vom absetzen, als Nebenwirkungen,körperlich oder einfach psychisch ausgelöst sind..

Momentan habe ich alles und nichts.1 Tag mehr, den anderen weniger.
Ich hoffe immer das es mich beim absetzen einfach mal nicht so hart erwischt weil ich es diesmal ja langsamer als sonst mache.

Der Gedanke das Zeug loszuwerden stimmt mich hoffnungsvoll.. Trotzdem bleibt die Angst es wieder nicht zu schaffen weil es in der Vergangenheit mehrmals schief ging..
Aber..
Dieses Forum und eure Beiträge machen mir Mut das es diesmal gut geht ;-)

Ich werde jetzt mal ein "Symptomtagebuch" führen. Ist vllt garkeine so schlechte Idee.

Ich weiss man muss geduldig sein.. Leider ist Geduld nicht gerade meine Tugend ^^
Lieben Gruß
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lavanda für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69Jamie
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Dienstag, 01.01.19, 22:33

Ich wünsche euch allen ein frohes, gesundes, symptomfreies/armes, glückliches, zufriedenes neues Jahr.
Liebe grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lavanda für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamiepadmaBuetzfeld
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Lavanda
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch, 12.12.18, 12:42
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Lavanda » Dienstag, 08.01.19, 21:59

Hallo liebes Forum.
Wie geht's euch im Moment so?
Also ich muss sagen,bei mir ist das ein auf und ab..
Mein Magen wird trotz Pantoprazol irgendwie nicht besser. ( Dauernd leeregefühl und schmerzen). Vllt ises auch nicht der Magen.. Meine BWS macht mir nämlich auch momentan Probleme.. Und mehr Nackenverspannungen und dadurch Kopfschmerzen habe ich als sonst.
Schlimm ist seit 2 Tagen eine fast permanente Nervösität /Unruhe. Kanns nicht genau beschreiben aber es belastet schon.
Ich hab die Dosis vom Escitalopram noch NICHT weiter reduziert (4,5mg mit der Wasserlösemethode).
Gestern hatte ich 2 Stunden am Nachmittag wo es mir "richtig gut" ging.. Ganz komisch aber war mal schön. ^^
Lieben Gruß
Lavanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lavanda für den Beitrag:
Ululu 69
Zu meinen Diagnosen die in den Jahren gestellt wurden:

Generalisierte Angsterkrankung/Panik
Depression
Hypochondrie
Somatisierungsstörung
Fibromyalgie
Lumbago
Schilddrüsenunterfunktion
B12 Mangel (seit 2 Jahren regelmäßig Spritzen)
Chronische Gastritis ( mal ja mal nein :roll:
Reizdarm

Medikamente:

L - Thyrox 100 Microgr 1-0-0
Escitalopram 5 mg 1-0-0
Amitriptylin 25 mg 0-0-1
Microgynon 0-0-1
B12 Spritze alle 4 Wochen
Pregabalin noch 100 mg
Panthoprazol 40 Mg 1-0-0 seit 12.12.18

Aktuell
Escitalopram (Wasserlösemethode)
10.12.18 4,5 mg
21.01.19 4,05 mg
19.02.19 3,65 mg
20.03.19 3,29 mg
27.03.19 wieder 3,65 mg wegen schweren Symptomen.An schlaf nicht zu denken, das brennen ist leider wieder sehr schlimm.
02.04.19 trotz Symptomen in ganz kleiner reduzierung weiter
3,60 mg.
12.05.19 3,50mg Escitalopram


Amitriptylin
06.12.19 - 12,5 mg
09.12.19 - 20 mg

Gabapentin /Pregabalin
10.12.18 - 0 mg

Panthoprazol 40Mg ersetzt durch Ranitidin 150 mg
Seit 24.02.19 75 mg Ranitidin
Seit 03.04.19 75 mg Ranitidin nur jeden 2ten Tag.
Seit 12.4.19 Ranitidin 0 mg.

Seit 3.04.19 Täglich 1 Tablette Neuro N = b1 und b6.

Aktuelle Beschwerden:
Missempfindungen / Brennen an/ in verschiedenen Körperteilen /stellen. Schon vor dem reduzieren gehabt.Alles untersucht aber kein Befund.

Magen /Darmprobleme /Schmerzen
Schlafstörungen (Mal mehr mal wenige)
Juckreiz am ganzen Körper ( Stellen wechseln)
Rückenschmerzen (auch vorher schon gehabt)

Buetzfeld
Beiträge: 176
Registriert: Mittwoch, 25.04.18, 9:30

Re: Lavanda: Hallo. Diverse Probleme und Antidepressiva absetzen/ Amitriptylin, Escitalopram

Beitrag von Buetzfeld » Freitag, 11.01.19, 10:58

Hallo Lavanda,
ich habe festgestellt, dass es irgendwie vielen Betroffenen hier im Forum zur Zeit nicht so gut geht. Das liegt vielleicht auch an der dunklen Jahreszeit wo sich Tristesse und Depri's besonders gerne breitmachen.
Schön, dass du neulich mal 2 Stunden hattest die deutlich besser waren. Leider kommen diese Fenster viel zu selten, bei mir jedenfalls.
Bei mir hat sich die Absetzproblematik etwas verlagert. Nachdem ich monatelang über extreme Schwindelsymptome geklagt hatte, haben sich diese etwas verbessert. Dafür habe ich wieder sehr starke Missempfindungen an den Beinen und Füssen, in Form von Kribbeln und Brennen.
Zwischendurch dachte ich tatsächlich mal, ich hätte die schlimmsten Symptome überwunden, aber momentan geht's mir auch mental sehr schlecht, weil es schon so lange dauert und ich nur auch nur am grübeln bin. Bin ja starker Hypochonder.
Ich halte meine Dosis von 7mg Citalopram jetzt seit Anfang August und gehe in der nächsten Zeit auch erst einmal nicht weiter runter.
Liebe Grüße
Buetze
2009 - 2017
► Text zeigen
04/2018 - 01/2019
► Text zeigen
Februar 2019 - heute Citalopram 7 mg
- erste längerfristige Besserungen treten ein
- Antriebslosigkeit, Schwindelgefühle und hypochondrische Ängste verschwinden, verringern sich stark.
- Zunahme der Leistungsfähigkeit und positiver Gedanken
- Parästhesien sind zwar noch da, jedoch abgeschwächter und nicht mehr so störend :) :) !
- Bleibe vorerst bei 7 mg, um mich vollständig zu erholen. Werde erst in einigen Monaten weiter reduzieren !

Antworten