Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Harry29: Absetzsymptome von Quetiapin und Wiedereindosierung nach Monaten

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Harry29
Beiträge: 53
Registriert: Mittwoch, 17.10.18, 21:27

Re: Harry29: Absetzsymptome von Quetiapin und Wiedereindosierung nach Monaten

Beitrag von Harry29 » Mittwoch, 02.01.19, 23:44

Hallo zusammen,

Ich habe seit einigen Tagen bzw. 1 bis 2 Wochen immer mal etwas Druck im Herzbereich manchmal auch kurz/vorübergehend ein Stechen...
und selten ein Heißlaufen für wenige Sekunden. Mein Ruhepuls ist erhöht (im Liegen ca. 75-80).

War im Krankenhaus und ein Check ergab 0 am Herzen. Werde morgen wieder entlassen. :) (Bekam eine Überweisung, nachdem mein Puls beim Arzt 115 im Ruhezustand betrug).
Dachte ursprünglich es könnte eine leichte Herzmuskelentzündung sein, weil ich 6 bis 7 Wochen in etwas ständig erkältet war, also meine Erkältung verschleppt hatte...

Ich habe gelesen, dass durch Quetiapin derartige Symptome ausgelöst werden können. :vomit:

Würdet ihr Quetiapin weitereinnehmen, wenn nichts am Herzen festgestellt wurde und es sich aktuell noch im Rahmen hält?

Bin ja derzeit auf 10mg und fühle mich kopfmäßig die letzten Tage wieder ganz gut. Wenn ich jetzt auf 0mg runtergehe, dann gibt es sicher wieder Nebenwirkungen.... :frust: :schnecke:

Von der Vitamin D+K+Omega3 Fettsäure-Einnahme, welche ich seit Ende Dezember nehme wird es wohl kaum kommen können? :?

Freue mich über eure Anregungen.

Vielen Dank.

Liebe Grüße,
Harry
Risperidon: (2010/11 - kurzzeitig - denke ca. 3 Monate - wurde aber wieder abgesetzt - im Klinikaufenthalt wurde etwas experimentiert, da ich auf die Medikamente nicht wirklich angesprungen bin)
Venlafaxin: (ca. 3 Jahre - 2011 bis 2013 - in der Spitze 225mg)
Quetiapin: seit ca. 8 Jahren. Viele Jahre Prolong, dann Umstellung auf normales Quetiapin. Höchstdosis bei Prolong 400mg, beim normalen Quetiapin 200mg. (200mg waren laut den Bluttest gerade so an der unteren Grenze des therapeutisch sinnvollen Bereichs)

04.03.2011: Tägliche Medikation
Quetiapin ProLong mg 0-0-50mg-0
Venlafaxin 150mg am Morgen
Risperidon 1-0-0-2mg

30.04.2013: Tägliche Medikation
Quetiapin prolong: 200 mg am Abend
Velafaxin 75-0-75-0

danach folgte schrittweise erst die Reduktion/das Ausschleichen von Venlafaxin. Im Anschluss erfolgte dann nach und nach die Reduktion des Quetiapin.

August/2018: Absetzen von 25mg Quetiapin (Kaltentzug)
(Anfangs nur Alpträume - nach ca. 8 Wochen körperliche Symptome und nach ca. 11 Wochen starke
kognitive Symptome)

Wiedereindosierung
19.10.2018: 3mg Quetiapin
20.10.2018: 4mg Quetiapin
21.10.2018: 5mg Quetiapin (sowie 1000 i.E Vitamin D3 alle 2 Tage)
11.11.2018: 7,5mg Quetiapin
30.11.2018: 10mg Quetiapin
25.12.2018: 10mg Quetiapin (+1.500 i.E. Vitamin D3 + Vitamin K2 150 qg + Omega 3 Fettsäuren in Form von Fischöl). Aktuell vertrage ich scheinbar die tägliche Vitaminzufuhr.
Mögliche Gründe:
1. ich nehme es jetzt ca. 12h nach Quetiapin-Einnahme gegen Mittag/Nachmittag
2. ich nehme es nicht mehr in Tropfen-Form, sondern als lösliche Kapseln
3. Es gab keine Unverträglichkeit oder aber mein Körper ist jetzt in der Wiedereindosierungsphase in der Lage, es zu verarbeiten anstatt paradox zu reagieren.

padma
Team
Beiträge: 16121
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 40243 Mal
Danksagung erhalten: 21330 Mal

Re: Harry29: Absetzsymptome von Quetiapin und Wiedereindosierung nach Monaten

Beitrag von padma » Freitag, 04.01.19, 17:27

hallo Harry, :)

da du insgesamt dabei bist, dich zu stabilisieren, würde ich die Dosis jetzt noch so beibehalten. Der Ruhepuls ist zwar erhöht, aber nicht besorgniserregend.

Perspektivisch würde ich Quetiapin dann langsam ausschleichen.
Von einem Kaltentzug rate ich dir dringend ab.

Vit D könntest du testweise mal weglassen, da es Unruhe auslösen kann und, ich spekuliere jetzt, die Unruhe den Puls leicht erhöhen könnte.

liebe Grüsse und ein gutes neues Jahr,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
Harry29Jamie
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.01.2019: 0,1 mg :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Harry29
Beiträge: 53
Registriert: Mittwoch, 17.10.18, 21:27
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Harry29: Absetzsymptome von Quetiapin und Wiedereindosierung nach Monaten

Beitrag von Harry29 » Sonntag, 06.01.19, 23:09

Hallo padma,

vielen Dank für eine Antwort.

Ja ich verspüre die Tage immer mal eine leichte Unruhe, vielleicht sollte ich Vitamin D wirklich weglassen, ein paar Tage probiere ich es noch mit. ☺

Du hast Recht, ich spüre wieder mehr Stabilität, vor allem der Kopf ist längst nicht mehr so konfus wie vor 6 bis 8 Wochen und die Erkältung ist auch abgeklungen (wenn ich auch nicht weit entfernt von einer nächsten bin). 😀

Da ich die nächsten 8 bis 10 Wochen volles Programm habe und sicher noch Erkältungswellen diesen Winter übers Land fegen werden, verschiebe ich nach aktuellen Planungen die erste Reduzierung auf Mitte März um möglichst entspannte Rahmenbedingungen zu haben. Bis dahin sollte sich die Stabilität festigen.

Wer weiß, wenn es sehr gut läuft komme ich vielleicht von den 10mg Quetiapin dieses Jahr noch runter, wenn nicht 2020. Der Niedrig-Dosisbereich ist ja nicht ohne mit der überproportionalen Belegung der Rezeptoren. 😊 :schnecke: :schnecke:

Auch dir und allen anderen, ein gutes, neues und möglichst symtomarmes Jahr 2019.

Liebe Grüße,
Harry
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry29 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
Risperidon: (2010/11 - kurzzeitig - denke ca. 3 Monate - wurde aber wieder abgesetzt - im Klinikaufenthalt wurde etwas experimentiert, da ich auf die Medikamente nicht wirklich angesprungen bin)
Venlafaxin: (ca. 3 Jahre - 2011 bis 2013 - in der Spitze 225mg)
Quetiapin: seit ca. 8 Jahren. Viele Jahre Prolong, dann Umstellung auf normales Quetiapin. Höchstdosis bei Prolong 400mg, beim normalen Quetiapin 200mg. (200mg waren laut den Bluttest gerade so an der unteren Grenze des therapeutisch sinnvollen Bereichs)

04.03.2011: Tägliche Medikation
Quetiapin ProLong mg 0-0-50mg-0
Venlafaxin 150mg am Morgen
Risperidon 1-0-0-2mg

30.04.2013: Tägliche Medikation
Quetiapin prolong: 200 mg am Abend
Velafaxin 75-0-75-0

danach folgte schrittweise erst die Reduktion/das Ausschleichen von Venlafaxin. Im Anschluss erfolgte dann nach und nach die Reduktion des Quetiapin.

August/2018: Absetzen von 25mg Quetiapin (Kaltentzug)
(Anfangs nur Alpträume - nach ca. 8 Wochen körperliche Symptome und nach ca. 11 Wochen starke
kognitive Symptome)

Wiedereindosierung
19.10.2018: 3mg Quetiapin
20.10.2018: 4mg Quetiapin
21.10.2018: 5mg Quetiapin (sowie 1000 i.E Vitamin D3 alle 2 Tage)
11.11.2018: 7,5mg Quetiapin
30.11.2018: 10mg Quetiapin
25.12.2018: 10mg Quetiapin (+1.500 i.E. Vitamin D3 + Vitamin K2 150 qg + Omega 3 Fettsäuren in Form von Fischöl). Aktuell vertrage ich scheinbar die tägliche Vitaminzufuhr.
Mögliche Gründe:
1. ich nehme es jetzt ca. 12h nach Quetiapin-Einnahme gegen Mittag/Nachmittag
2. ich nehme es nicht mehr in Tropfen-Form, sondern als lösliche Kapseln
3. Es gab keine Unverträglichkeit oder aber mein Körper ist jetzt in der Wiedereindosierungsphase in der Lage, es zu verarbeiten anstatt paradox zu reagieren.

Harry29
Beiträge: 53
Registriert: Mittwoch, 17.10.18, 21:27
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Harry29: Absetzsymptome von Quetiapin und Wiedereindosierung nach Monaten

Beitrag von Harry29 » Samstag, 12.01.19, 23:48

Hallo zusammen,

wieder ein aktueller Stand (zur Wiedereindosierung). Ich bin weiter auf 10 mg Quetiapin.

Status quo:
- Nervenschmerzen aktuell keine
- Kopfmäßig geht es mir besser, auch wenn ich noch nicht ganz an die Zeit von vor dem Kaltentzug anknüpfen kann, bin ich jetzt schon aufgeweckter und kann damit arbeiten
- Die Erkältung habe ich Gottseidank los, hatte ca. 5 bis 7 Wochen damit zu kämpfen
- Verspannter Nacken wird etwas besser (nehme privat Physiotherapie in Anspruch)
- Motivation/Antrieb hat sich leicht gebessert, wenn auch noch nicht supi

- Füße sind nach wie vor noch oft eiskalt
- Noch immer sozial etwas zurückgezogen, außer mit Freunden und Familie

Bin mittlerweile wieder optimistisch, dass ich die bald anstehenden Prüfungen an der Uni mit größeren Kraftanstrengungen schaffen kann. :schnecke: :)

Liebe Grüße,
Harry
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry29 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
Risperidon: (2010/11 - kurzzeitig - denke ca. 3 Monate - wurde aber wieder abgesetzt - im Klinikaufenthalt wurde etwas experimentiert, da ich auf die Medikamente nicht wirklich angesprungen bin)
Venlafaxin: (ca. 3 Jahre - 2011 bis 2013 - in der Spitze 225mg)
Quetiapin: seit ca. 8 Jahren. Viele Jahre Prolong, dann Umstellung auf normales Quetiapin. Höchstdosis bei Prolong 400mg, beim normalen Quetiapin 200mg. (200mg waren laut den Bluttest gerade so an der unteren Grenze des therapeutisch sinnvollen Bereichs)

04.03.2011: Tägliche Medikation
Quetiapin ProLong mg 0-0-50mg-0
Venlafaxin 150mg am Morgen
Risperidon 1-0-0-2mg

30.04.2013: Tägliche Medikation
Quetiapin prolong: 200 mg am Abend
Velafaxin 75-0-75-0

danach folgte schrittweise erst die Reduktion/das Ausschleichen von Venlafaxin. Im Anschluss erfolgte dann nach und nach die Reduktion des Quetiapin.

August/2018: Absetzen von 25mg Quetiapin (Kaltentzug)
(Anfangs nur Alpträume - nach ca. 8 Wochen körperliche Symptome und nach ca. 11 Wochen starke
kognitive Symptome)

Wiedereindosierung
19.10.2018: 3mg Quetiapin
20.10.2018: 4mg Quetiapin
21.10.2018: 5mg Quetiapin (sowie 1000 i.E Vitamin D3 alle 2 Tage)
11.11.2018: 7,5mg Quetiapin
30.11.2018: 10mg Quetiapin
25.12.2018: 10mg Quetiapin (+1.500 i.E. Vitamin D3 + Vitamin K2 150 qg + Omega 3 Fettsäuren in Form von Fischöl). Aktuell vertrage ich scheinbar die tägliche Vitaminzufuhr.
Mögliche Gründe:
1. ich nehme es jetzt ca. 12h nach Quetiapin-Einnahme gegen Mittag/Nachmittag
2. ich nehme es nicht mehr in Tropfen-Form, sondern als lösliche Kapseln
3. Es gab keine Unverträglichkeit oder aber mein Körper ist jetzt in der Wiedereindosierungsphase in der Lage, es zu verarbeiten anstatt paradox zu reagieren.

Ululu 69
Team
Beiträge: 4330
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 12452 Mal
Danksagung erhalten: 7253 Mal

Re: Harry29: Absetzsymptome von Quetiapin und Wiedereindosierung nach Monaten

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 13.01.19, 11:31

Hallo Harry,

das klingt doch insgesamt recht positiv.
Das freut mich.
:)

Alles Gute für deine anstehenden Prüfungen.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
Harry29
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Harry29
Beiträge: 53
Registriert: Mittwoch, 17.10.18, 21:27
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Harry29: Absetzsymptome von Quetiapin und Wiedereindosierung nach Monaten

Beitrag von Harry29 » Sonntag, 13.01.19, 22:45

Hallo Ute,

vielen Dank. 😊

Liebe Grüße,
Harry
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry29 für den Beitrag:
Ululu 69
Risperidon: (2010/11 - kurzzeitig - denke ca. 3 Monate - wurde aber wieder abgesetzt - im Klinikaufenthalt wurde etwas experimentiert, da ich auf die Medikamente nicht wirklich angesprungen bin)
Venlafaxin: (ca. 3 Jahre - 2011 bis 2013 - in der Spitze 225mg)
Quetiapin: seit ca. 8 Jahren. Viele Jahre Prolong, dann Umstellung auf normales Quetiapin. Höchstdosis bei Prolong 400mg, beim normalen Quetiapin 200mg. (200mg waren laut den Bluttest gerade so an der unteren Grenze des therapeutisch sinnvollen Bereichs)

04.03.2011: Tägliche Medikation
Quetiapin ProLong mg 0-0-50mg-0
Venlafaxin 150mg am Morgen
Risperidon 1-0-0-2mg

30.04.2013: Tägliche Medikation
Quetiapin prolong: 200 mg am Abend
Velafaxin 75-0-75-0

danach folgte schrittweise erst die Reduktion/das Ausschleichen von Venlafaxin. Im Anschluss erfolgte dann nach und nach die Reduktion des Quetiapin.

August/2018: Absetzen von 25mg Quetiapin (Kaltentzug)
(Anfangs nur Alpträume - nach ca. 8 Wochen körperliche Symptome und nach ca. 11 Wochen starke
kognitive Symptome)

Wiedereindosierung
19.10.2018: 3mg Quetiapin
20.10.2018: 4mg Quetiapin
21.10.2018: 5mg Quetiapin (sowie 1000 i.E Vitamin D3 alle 2 Tage)
11.11.2018: 7,5mg Quetiapin
30.11.2018: 10mg Quetiapin
25.12.2018: 10mg Quetiapin (+1.500 i.E. Vitamin D3 + Vitamin K2 150 qg + Omega 3 Fettsäuren in Form von Fischöl). Aktuell vertrage ich scheinbar die tägliche Vitaminzufuhr.
Mögliche Gründe:
1. ich nehme es jetzt ca. 12h nach Quetiapin-Einnahme gegen Mittag/Nachmittag
2. ich nehme es nicht mehr in Tropfen-Form, sondern als lösliche Kapseln
3. Es gab keine Unverträglichkeit oder aber mein Körper ist jetzt in der Wiedereindosierungsphase in der Lage, es zu verarbeiten anstatt paradox zu reagieren.

Antworten