Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Jannik123+: Mirtazapin. Juni 2020: Tavor

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Jannik123+
Beiträge: 16
Registriert: 18.06.2018 17:26
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Jannik123+: Mirtazapin. Juni 2020: Tavor

Beitrag von Jannik123+ »

Ich wollte mich kurz vorstellen.
Ich bin die Heidi 54 Jahre und leide seit 24 Jahren an einer Angststörung mit Depressionen.
Nun bin ich in den Wechseljahren und alles ist noch schlimmer geworden.

Ich habe über 15 Jahre Paroxetin genommen.
Nun möchte ich auf Opipramol umsteigen.
Vielleicht kann ich hier paar Tipps und Erfahrungen bekommen.
Zuletzt geändert von Jamie am 13.06.2020 17:49, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: ergänzt
1997 Tavor genommen 1 Jahr lang 1.0 mg
1998 Entzugsklinik hat sehr gut geklappt.
Dauermedikation Paroxetin 20mg morgens , seit 1999
Zwischendurch immer mal wieder andere Antidepressiva dazu eingenommen.
2002 Tranxilium Tropfen bekommen als Notfall Medikament.
2003 Entzug in Psychosomatischer Klinik vom Tranxilium.
Paroxetin 20 mg morgens, seit 1999
2004 Trimipramin abends.
2007 Trimipramin durch Fluoxetin ersetzt.
2010 Fluoxetin durch Mirtazapin ersetzt.
2010 Mirtazapin15 mg abends 1
Nach 1 Jahr Mirtazapin wieder abgesetzt. Wollte nicht immer benommen sein. Habe vier Anläufe gebraucht.
2011 Opipramol ausprobiert. Nach 2 Monaten wieder abgesetzt.
Paroxetin aber immer weiter genommen, morgens 20mg, seit 1999bis heute.
Paroxetin 20mg ab 2012 morgens 20mg und abends 20mg erhöht .
2013 Paroxetin 20 mg abends abgesetzt. Ging mir schlecht, habe aber durchgehalten. Nehme seit Juni 2013, morgens 20mg Paroxetin, bis jetzt.
Januar 2019 wieder Mirtazapin 15 mg.
Seit Dezember 2019 Tavor 1mg jeden Tag.
29.November 2019 Mirtazapin einfach von heute auf morgen abgesetzt.
Ging die ersten paar Tage, dann heftige Absetzsymtome.
Dann 14.12 2019 wieder 3,75 mg eingeschlichen.
Tavor 1 mg abends.
Schleiche gleichzeitig Tavor aus.Ab 14.01.20 nur noch 0,5mg.


Nehme im Moment:
20 mg Paroxetin 20 morgens
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24352
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14222 Mal
Danksagung erhalten: 8978 Mal

Re: Hallo, ich bin neu hier.

Beitrag von padma »

hallo Heidi, :)

dein thread ist im falschen Bereich gelandet. Ich verschiebe ihn gleich nach "Hier bist du richtig"
http://adfd.org/austausch/viewforum.php?f=35

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: 12.01.2017 12:31
Hat sich bedankt: 491 Mal
Danksagung erhalten: 1201 Mal

Re: Hallo, ich bin neu hier, Jannik123+ Paroxetin

Beitrag von Gwen »

Hallo Heidi,
herzlich Willkommen hier im Forum!

Wir sind ein psychopharmaka-kritisches Forum und unterstützen uns hier gegenseitig beim Reduzieren bzw Absetzen unserer Medikamente. Daher wirst Du hier keine Empfehlungen für ein anderes Psychoparmakon bekommen.

Hast Du abgesehen von den Medikamenten auch Psychotherapie oder andere Therapien bekommen?

Antidepressiva schneiden in Studien nur bei schweren Dep ein wenig besser ab ab als Placebos. Sie können nicht heilen sondern deckeln bestenfalls nur die Symptomatik und können eine Menge Nebenwirkungen haben.

Wenn Du das Paroxetin schon so lange nimmst, solltest Du es langsam und kleinschrittig Ausschleichen. Wir empfehlen jeweils nur 5-10% der Dosis und dann eine Pause von mehreren Wochen zur Anpassung. Ich lasse Dir hier schon Mal einen Link mit den Grundlageninfos da. Bitte lies Dich in Ruhe ein und erstell bitte auch eine Signatur.
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=12880

Viele Grüße und einen guten Austausch,
Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!

[spoil]Diagnosen: schwere rezidivierenden Depressionen seit der Kindheit, teilweise mit Angst-/ Panikattacken

Medikamente:
1999 Lorazepam (Bedarf), Opipramol (extreme Müdigkeit), Wechsel zu Paroxetin ca 2005 abgesetzt (selbständig langsam mit Seroxat-Suspension reduziert nach schlechten Erfahrungen beim Kaltenzugsversuch im KKH)

2008/09(?) Rückfall, Citalopram 20mg
irgendwann Wechsel auf Escitalopram 10mg
zwischendurch wg Schwangerschaft auf 2,5mg reduziert, nach der Geburt schwere postpartale Depression. 1 Woche Diazepam im AllgemeinKKH. Dank Beratung von "Schatten und Licht eV" eine Mutter-Kind Station gefunden. Zu Anfang Lorazepam als Bedarf und Escitalopram wieder 10mg.

03/2016 5mg Starke Kopfschmerzen und Müdigkeit
04/2016 6mg Besser. Jedoch seit Monaten erschöpft und müde
17.01.17 5,4mg. Lange Stabilisierungsphase. Es geht mir richtig gut. Viel Bewegung. Deutlich weniger Müdigkeit, viel fitter und ausgeglichener als sonst
09.04.17 3,5mg Übermut -> Kopfschmerzen, müde, Gliederschmerzen...
24.04.17 4mg stabiler! Dann EBV-Infektion - lange Erholungsphase
12.07.17 3,5mg
01.09.17 3,0mg
17.11.17 2,5mg
31.01.18 2,25mg
12.03.18 2,0mg
06.04.18 Omega3 (EPA+DHA=1200mg)
09.04.18 Magnesium 360mg

....
Zwischenschritte fehlen gegen Ende
Seit Ende Mai 2019 auf Null[/spoil]
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24352
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14222 Mal
Danksagung erhalten: 8978 Mal

Re: Hallo, ich bin neu hier, Jannik123+ Paroxetin

Beitrag von padma »

hallo Heidi, :)

willkommen im ADFD.

Das ADFD ist ein psychopharmakakritisches Forum, wir unterstützen uns hier gegenseitig beim Absetzen von Psychopharmaka.
Das Umstellen auf ein anderes AD ist nicht unser Thema.

Wenn du seit über 15 Jahre Paroxetin nimmst, hat es höchstwahrscheinlich schon lange keine Wirkung mehr. Dennoch sollte es sehr langsam ausgeschlichen werden und nicht abrupt gegen ein anderes AD getauscht werden. Bei der langen Einnahmezeit würde ich von mindesens 2 Jahren Ausschleichzeit ausgehen.

AD haben keine heilende Wirkung und sie sind auch nicht für den Langzeitgebrauch entwickelt worden. Es gibt keine verlässliche Studien über die Folgen eines Langzeitgebrauchs. Es gibt aber Hinweise, dass dieser gesundheitlich bedenklich ist und zu einer Chronifizierung einer Depression führen kann.

Mehr Infos findest du im Hintergrundbereich.

Infos wie wir hier ausschleichen findest du hier http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=12880

liebe Grüsse,
padma

überschnitten mit Gwen :)
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jannik123+
Beiträge: 16
Registriert: 18.06.2018 17:26
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: paplo75: Lorazepam abgesetzt, jetzt Symptome

Beitrag von Jannik123+ »

Hallo, ich habe auch Tavor abgesetzt.
Aber von heute auf morgen.
Hab vorher 1.0mg 2 Monate genommen.
Und Mirtazapin 15mg gleich mit abgesetzt.
Mir geht es furchtbar.
Habe vermehrt Herzstolpern und hohen Blutdruck.
1997 Tavor genommen 1 Jahr lang 1.0 mg
1998 Entzugsklinik hat sehr gut geklappt.
Dauermedikation Paroxetin 20mg morgens , seit 1999
Zwischendurch immer mal wieder andere Antidepressiva dazu eingenommen.
2002 Tranxilium Tropfen bekommen als Notfall Medikament.
2003 Entzug in Psychosomatischer Klinik vom Tranxilium.
Paroxetin 20 mg morgens, seit 1999
2004 Trimipramin abends.
2007 Trimipramin durch Fluoxetin ersetzt.
2010 Fluoxetin durch Mirtazapin ersetzt.
2010 Mirtazapin15 mg abends 1
Nach 1 Jahr Mirtazapin wieder abgesetzt. Wollte nicht immer benommen sein. Habe vier Anläufe gebraucht.
2011 Opipramol ausprobiert. Nach 2 Monaten wieder abgesetzt.
Paroxetin aber immer weiter genommen, morgens 20mg, seit 1999bis heute.
Paroxetin 20mg ab 2012 morgens 20mg und abends 20mg erhöht .
2013 Paroxetin 20 mg abends abgesetzt. Ging mir schlecht, habe aber durchgehalten. Nehme seit Juni 2013, morgens 20mg Paroxetin, bis jetzt.
Januar 2019 wieder Mirtazapin 15 mg.
Seit Dezember 2019 Tavor 1mg jeden Tag.
29.November 2019 Mirtazapin einfach von heute auf morgen abgesetzt.
Ging die ersten paar Tage, dann heftige Absetzsymtome.
Dann 14.12 2019 wieder 3,75 mg eingeschlichen.
Tavor 1 mg abends.
Schleiche gleichzeitig Tavor aus.Ab 14.01.20 nur noch 0,5mg.


Nehme im Moment:
20 mg Paroxetin 20 morgens
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6431
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4249 Mal
Danksagung erhalten: 2007 Mal

Re: Hallo, ich bin neu hier, Jannik123+ Paroxetin

Beitrag von Ululu »

Hallo Jannik123+,

Ich habe deinen Beitrag hierher in deinem Thread verschoben.

Du kannst gerne hier berichten und auch deine Fragen stellen.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jannik123+
Beiträge: 16
Registriert: 18.06.2018 17:26
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Hallo, ich bin neu hier, Jannik123+ Paroxetin

Beitrag von Jannik123+ »

Kann mir hier jemand sagen, wie lange so ein Entzug anhält?
1997 Tavor genommen 1 Jahr lang 1.0 mg
1998 Entzugsklinik hat sehr gut geklappt.
Dauermedikation Paroxetin 20mg morgens , seit 1999
Zwischendurch immer mal wieder andere Antidepressiva dazu eingenommen.
2002 Tranxilium Tropfen bekommen als Notfall Medikament.
2003 Entzug in Psychosomatischer Klinik vom Tranxilium.
Paroxetin 20 mg morgens, seit 1999
2004 Trimipramin abends.
2007 Trimipramin durch Fluoxetin ersetzt.
2010 Fluoxetin durch Mirtazapin ersetzt.
2010 Mirtazapin15 mg abends 1
Nach 1 Jahr Mirtazapin wieder abgesetzt. Wollte nicht immer benommen sein. Habe vier Anläufe gebraucht.
2011 Opipramol ausprobiert. Nach 2 Monaten wieder abgesetzt.
Paroxetin aber immer weiter genommen, morgens 20mg, seit 1999bis heute.
Paroxetin 20mg ab 2012 morgens 20mg und abends 20mg erhöht .
2013 Paroxetin 20 mg abends abgesetzt. Ging mir schlecht, habe aber durchgehalten. Nehme seit Juni 2013, morgens 20mg Paroxetin, bis jetzt.
Januar 2019 wieder Mirtazapin 15 mg.
Seit Dezember 2019 Tavor 1mg jeden Tag.
29.November 2019 Mirtazapin einfach von heute auf morgen abgesetzt.
Ging die ersten paar Tage, dann heftige Absetzsymtome.
Dann 14.12 2019 wieder 3,75 mg eingeschlichen.
Tavor 1 mg abends.
Schleiche gleichzeitig Tavor aus.Ab 14.01.20 nur noch 0,5mg.


Nehme im Moment:
20 mg Paroxetin 20 morgens
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6431
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4249 Mal
Danksagung erhalten: 2007 Mal

Re: Hallo, ich bin neu hier, Jannik123+ Paroxetin

Beitrag von Ululu »

Hallo Jannik123+,

kannst du etwas mehr von dir erzählen ?

Bist du im Tavorentzug ?

Wie hast du angesetzt, wie lange hast du das Tavor genommen.
Lege bitte eine Signatur an, wenn es dir irgendwie möglich ist.
Ich lasse dir einen Link da, der beschreibt, wie das geht.

viewtopic.php?f=35&t=15035

Ohne etwas mehr Infos von dir, ist es schwierig, dir zu helfen.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jannik123+
Beiträge: 16
Registriert: 18.06.2018 17:26
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Jannik123+: Mirtazapin

Beitrag von Jannik123+ »

Hallo, ich habe vor 10 Tagen Mirtazapin 15 einfach abgesetzt.


Habe 15 mg- 22,5mg genommen.
Nun geht es mir schlecht.
Angst, Unruhe, hoher Blutdruck, Kopfschmerzen...

Kann ich das Mirtazapin wieder einschleichen?
Wenn ja, wie geht das?
Liebe Grüße Heidi.
Zuletzt geändert von Towanda am 17.01.2020 18:36, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Username im Titel ergänzt
1997 Tavor genommen 1 Jahr lang 1.0 mg
1998 Entzugsklinik hat sehr gut geklappt.
Dauermedikation Paroxetin 20mg morgens , seit 1999
Zwischendurch immer mal wieder andere Antidepressiva dazu eingenommen.
2002 Tranxilium Tropfen bekommen als Notfall Medikament.
2003 Entzug in Psychosomatischer Klinik vom Tranxilium.
Paroxetin 20 mg morgens, seit 1999
2004 Trimipramin abends.
2007 Trimipramin durch Fluoxetin ersetzt.
2010 Fluoxetin durch Mirtazapin ersetzt.
2010 Mirtazapin15 mg abends 1
Nach 1 Jahr Mirtazapin wieder abgesetzt. Wollte nicht immer benommen sein. Habe vier Anläufe gebraucht.
2011 Opipramol ausprobiert. Nach 2 Monaten wieder abgesetzt.
Paroxetin aber immer weiter genommen, morgens 20mg, seit 1999bis heute.
Paroxetin 20mg ab 2012 morgens 20mg und abends 20mg erhöht .
2013 Paroxetin 20 mg abends abgesetzt. Ging mir schlecht, habe aber durchgehalten. Nehme seit Juni 2013, morgens 20mg Paroxetin, bis jetzt.
Januar 2019 wieder Mirtazapin 15 mg.
Seit Dezember 2019 Tavor 1mg jeden Tag.
29.November 2019 Mirtazapin einfach von heute auf morgen abgesetzt.
Ging die ersten paar Tage, dann heftige Absetzsymtome.
Dann 14.12 2019 wieder 3,75 mg eingeschlichen.
Tavor 1 mg abends.
Schleiche gleichzeitig Tavor aus.Ab 14.01.20 nur noch 0,5mg.


Nehme im Moment:
20 mg Paroxetin 20 morgens
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4347
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 491 Mal
Danksagung erhalten: 2420 Mal

Re: Jannik123+: Mirtazapin

Beitrag von Towanda »

Hallo Heidi,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

[highlight=yellow][highlight=yellow][highlight=yellow]Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).[/highlight][/highlight][/highlight]

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße,

Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24352
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14222 Mal
Danksagung erhalten: 8978 Mal

Re: Hallo, ich bin neu hier, Jannik123+ Paroxetin

Beitrag von padma »

hallo Heidi, :)
[highlight=yellow]
dies hier ist deun thread. Bitte schreibe immer hier weiter.[/highlight] Ich habe deine threads zusammengeführt und ergänze den Titel.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20649
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8231 Mal
Danksagung erhalten: 10775 Mal

Re: Jannik123: Mirtazapin

Beitrag von Jamie »

Hallo Heidi, :)

es ist etwas schade, dass du schon über 2,5 Jahre hier angemeldet bist und dir dann einen Kaltentzug zugemutet hast.
Das ist beileibe nicht das Vorgehen, das wir hier empfehlen, sondern ein sehr riskantes Unterfangen mit ungewissem Ausgang.
Bitte nimm dir jetzt die Zeit dich einzuarbeiten; dies scheint angebracht zu sein.

Darf ich fragen, was dich dazu verleitet hat, derart radikal vorzugehen?
Hallo, ich habe vor 10 Tagen Mirtazapin 15 einfach abgesetzt.


Habe 15 mg- 22,5mg genommen.
Nun geht es mir schlecht.
Angst, Unruhe, hoher Blutdruck, Kopfschmerzen...

Kann ich das Mirtazapin wieder einschleichen?
Wenn ja, wie geht das?
Was du beschreibst, sind typische und auch starke Absetzsymptome.
Insbesondere den hohen Blutdruck musst du beobachten.
Wie hoch ist der denn jetzt? Hast du da Medikamente?

ja, du kannst wieder eindosieren und solltest es auch.
Meine Empfehlung, da du jetzt 10 Tage auf 0 bist, wären 5mg.
Man muss die Dosis ggf. noch anpassen, aber keinesfalls solltest du wieder auf die 15mg zurück gehen, dafür sind die 10 Tage schon eine zu lange Zeit.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Jannik123+
Beiträge: 16
Registriert: 18.06.2018 17:26
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Jannik123: Mirtazapin

Beitrag von Jannik123+ »

Danke Jamie.
Der Blutdruck ist 170/100
Ich habe einen Tag diese Werte und den nächsten Tag, Werte von 145/90.
Kann das alles mit dem Absetzten zu tun haben?

Ich habe Enalapril 10 bekommen.
Und ich habe mir diesen kalten Entzug zugemutet, weil ich das Mirtazapin nicht mehr nehmen wollte.
Ich dachte ich schaffe es und es muss auch ohne gehen.
Lg Heidi
1997 Tavor genommen 1 Jahr lang 1.0 mg
1998 Entzugsklinik hat sehr gut geklappt.
Dauermedikation Paroxetin 20mg morgens , seit 1999
Zwischendurch immer mal wieder andere Antidepressiva dazu eingenommen.
2002 Tranxilium Tropfen bekommen als Notfall Medikament.
2003 Entzug in Psychosomatischer Klinik vom Tranxilium.
Paroxetin 20 mg morgens, seit 1999
2004 Trimipramin abends.
2007 Trimipramin durch Fluoxetin ersetzt.
2010 Fluoxetin durch Mirtazapin ersetzt.
2010 Mirtazapin15 mg abends 1
Nach 1 Jahr Mirtazapin wieder abgesetzt. Wollte nicht immer benommen sein. Habe vier Anläufe gebraucht.
2011 Opipramol ausprobiert. Nach 2 Monaten wieder abgesetzt.
Paroxetin aber immer weiter genommen, morgens 20mg, seit 1999bis heute.
Paroxetin 20mg ab 2012 morgens 20mg und abends 20mg erhöht .
2013 Paroxetin 20 mg abends abgesetzt. Ging mir schlecht, habe aber durchgehalten. Nehme seit Juni 2013, morgens 20mg Paroxetin, bis jetzt.
Januar 2019 wieder Mirtazapin 15 mg.
Seit Dezember 2019 Tavor 1mg jeden Tag.
29.November 2019 Mirtazapin einfach von heute auf morgen abgesetzt.
Ging die ersten paar Tage, dann heftige Absetzsymtome.
Dann 14.12 2019 wieder 3,75 mg eingeschlichen.
Tavor 1 mg abends.
Schleiche gleichzeitig Tavor aus.Ab 14.01.20 nur noch 0,5mg.


Nehme im Moment:
20 mg Paroxetin 20 morgens
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6431
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4249 Mal
Danksagung erhalten: 2007 Mal

Re: Jannik123: Mirtazapin

Beitrag von Ululu »

Hallo Heidi,

höher und auch schwankender Blutdruck gehört auf jeden Fall zu den möglichen Absetzsymptomen.

Deshalb kann es sehr schwierig sein, die richtige Menge eines blutdrucksenkenden Mediamentes wie dein ACE Hemmer (Enalaprim) anzusetzen .
Oftmals wird in Zeiten des Absetzens jedes neue Medikament nicht vertragen.
Bitte sei vorsichtig, wenn du es ansetzt.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jannik123+
Beiträge: 16
Registriert: 18.06.2018 17:26
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Jannik123: Mirtazapin

Beitrag von Jannik123+ »

Danke, für deine Antwort.
Nehme ja nur 5mg morgens.
Lg Heidi
1997 Tavor genommen 1 Jahr lang 1.0 mg
1998 Entzugsklinik hat sehr gut geklappt.
Dauermedikation Paroxetin 20mg morgens , seit 1999
Zwischendurch immer mal wieder andere Antidepressiva dazu eingenommen.
2002 Tranxilium Tropfen bekommen als Notfall Medikament.
2003 Entzug in Psychosomatischer Klinik vom Tranxilium.
Paroxetin 20 mg morgens, seit 1999
2004 Trimipramin abends.
2007 Trimipramin durch Fluoxetin ersetzt.
2010 Fluoxetin durch Mirtazapin ersetzt.
2010 Mirtazapin15 mg abends 1
Nach 1 Jahr Mirtazapin wieder abgesetzt. Wollte nicht immer benommen sein. Habe vier Anläufe gebraucht.
2011 Opipramol ausprobiert. Nach 2 Monaten wieder abgesetzt.
Paroxetin aber immer weiter genommen, morgens 20mg, seit 1999bis heute.
Paroxetin 20mg ab 2012 morgens 20mg und abends 20mg erhöht .
2013 Paroxetin 20 mg abends abgesetzt. Ging mir schlecht, habe aber durchgehalten. Nehme seit Juni 2013, morgens 20mg Paroxetin, bis jetzt.
Januar 2019 wieder Mirtazapin 15 mg.
Seit Dezember 2019 Tavor 1mg jeden Tag.
29.November 2019 Mirtazapin einfach von heute auf morgen abgesetzt.
Ging die ersten paar Tage, dann heftige Absetzsymtome.
Dann 14.12 2019 wieder 3,75 mg eingeschlichen.
Tavor 1 mg abends.
Schleiche gleichzeitig Tavor aus.Ab 14.01.20 nur noch 0,5mg.


Nehme im Moment:
20 mg Paroxetin 20 morgens
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6822
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5352 Mal
Danksagung erhalten: 3595 Mal

Re: Jannik123: Mirtazapin

Beitrag von Straycat »

Liebe Heidi,

ich antworte dir auf deine Frage, die du in Theresas Thread gestellt hast hier in deinem Thread (damit es nicht so durcheinander kommt):
Jannik123+ hat geschrieben: 20.01.2020 11:22 Ich muss Tavor such absetzen, habe seit 50 Tagen jeden Tag 1 mg eingenommen.
Wie kann ich am besten vorgehen?
Für eine Antwort wäre ich dir sehr dankbar.
Mit lieben Grüßen, Heidi.
Du hast gerade erst Mirtazapin kalt abgesetzt und nun wieder eindosiert, oder?
Ich werde aus deiner Signatur noch nicht ganz schlau. Kannst du da bitte Zeiträume reinschreiben, die absolut und nicht relativ sind. "seit 50 Tagen" zB oder "seit 2 Wochen" ist sehr relativ. Man weiß ja nicht, wann du das in die Signatur geschrieben hast.
Besser ist du schreibst seit dem und dem Datum bis zu diesem Datum (oder eben bis heute, wenn es noch aktuell ist).

Ich würde eher nicht dazu raten Tavor nun gleichzeitig abzusetzen, wo du dich gerade vom Mirta-Kaltentzug erholst und erst seit 2 Wochen wiedereindosiert hast. Da würde ich erst mal eine Stabilisierungsphase einlegen.
Sind denn deine Symptome nun seit der Eindosierung von Mirta wieder besser?

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jannik123+
Beiträge: 16
Registriert: 18.06.2018 17:26
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Jannik123: Mirtazapin

Beitrag von Jannik123+ »

Ja, meine Symtome sind besser geworden, Straycat.
Ich bleibe jetzt mal vier Wichen bei der Dosis 3,75 mg Mirta.
Dann werde ich weiter reduzieren.
Mit Tavor warte ich dann noch mit dem absetzen.
Lg Heidi
1997 Tavor genommen 1 Jahr lang 1.0 mg
1998 Entzugsklinik hat sehr gut geklappt.
Dauermedikation Paroxetin 20mg morgens , seit 1999
Zwischendurch immer mal wieder andere Antidepressiva dazu eingenommen.
2002 Tranxilium Tropfen bekommen als Notfall Medikament.
2003 Entzug in Psychosomatischer Klinik vom Tranxilium.
Paroxetin 20 mg morgens, seit 1999
2004 Trimipramin abends.
2007 Trimipramin durch Fluoxetin ersetzt.
2010 Fluoxetin durch Mirtazapin ersetzt.
2010 Mirtazapin15 mg abends 1
Nach 1 Jahr Mirtazapin wieder abgesetzt. Wollte nicht immer benommen sein. Habe vier Anläufe gebraucht.
2011 Opipramol ausprobiert. Nach 2 Monaten wieder abgesetzt.
Paroxetin aber immer weiter genommen, morgens 20mg, seit 1999bis heute.
Paroxetin 20mg ab 2012 morgens 20mg und abends 20mg erhöht .
2013 Paroxetin 20 mg abends abgesetzt. Ging mir schlecht, habe aber durchgehalten. Nehme seit Juni 2013, morgens 20mg Paroxetin, bis jetzt.
Januar 2019 wieder Mirtazapin 15 mg.
Seit Dezember 2019 Tavor 1mg jeden Tag.
29.November 2019 Mirtazapin einfach von heute auf morgen abgesetzt.
Ging die ersten paar Tage, dann heftige Absetzsymtome.
Dann 14.12 2019 wieder 3,75 mg eingeschlichen.
Tavor 1 mg abends.
Schleiche gleichzeitig Tavor aus.Ab 14.01.20 nur noch 0,5mg.


Nehme im Moment:
20 mg Paroxetin 20 morgens
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4347
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 491 Mal
Danksagung erhalten: 2420 Mal

Re: Jannik123: Mirtazapin

Beitrag von Towanda »

Hallo Heidi,

kannst Du bitte noch dazuschreiben, wann Du das Mirtazapin abgesetzt hast und wann Du wieder eindosiert hast? Bist Du mit 3,75 wieder eingestiegen?

Was ist denn aus dem Paroxetin geworden? Nimmst Du das noch?

LG Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Jannik123+
Beiträge: 16
Registriert: 18.06.2018 17:26
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Jannik123: Mirtazapin

Beitrag von Jannik123+ »

Hallo Towanda, ich habe Mirtazapin am 19. Dezember abgesetzt. Habe bis dahin von Januar 2019 ,15mg genommen.
Habe von heute auf morgen abgesetzt.19.Dez. 2019.
Hab dann am 11.Januar 2020 wieder eindosiert mit 3.75mg.
Paroxetin 20 nimm ich noch,ich glaube es hat kein Wirkung mehr,da ich es schon seit ca.20 Jahren nehme.
Morgens 20mg.
Ganz lieben Gruß von Heidi.
1997 Tavor genommen 1 Jahr lang 1.0 mg
1998 Entzugsklinik hat sehr gut geklappt.
Dauermedikation Paroxetin 20mg morgens , seit 1999
Zwischendurch immer mal wieder andere Antidepressiva dazu eingenommen.
2002 Tranxilium Tropfen bekommen als Notfall Medikament.
2003 Entzug in Psychosomatischer Klinik vom Tranxilium.
Paroxetin 20 mg morgens, seit 1999
2004 Trimipramin abends.
2007 Trimipramin durch Fluoxetin ersetzt.
2010 Fluoxetin durch Mirtazapin ersetzt.
2010 Mirtazapin15 mg abends 1
Nach 1 Jahr Mirtazapin wieder abgesetzt. Wollte nicht immer benommen sein. Habe vier Anläufe gebraucht.
2011 Opipramol ausprobiert. Nach 2 Monaten wieder abgesetzt.
Paroxetin aber immer weiter genommen, morgens 20mg, seit 1999bis heute.
Paroxetin 20mg ab 2012 morgens 20mg und abends 20mg erhöht .
2013 Paroxetin 20 mg abends abgesetzt. Ging mir schlecht, habe aber durchgehalten. Nehme seit Juni 2013, morgens 20mg Paroxetin, bis jetzt.
Januar 2019 wieder Mirtazapin 15 mg.
Seit Dezember 2019 Tavor 1mg jeden Tag.
29.November 2019 Mirtazapin einfach von heute auf morgen abgesetzt.
Ging die ersten paar Tage, dann heftige Absetzsymtome.
Dann 14.12 2019 wieder 3,75 mg eingeschlichen.
Tavor 1 mg abends.
Schleiche gleichzeitig Tavor aus.Ab 14.01.20 nur noch 0,5mg.


Nehme im Moment:
20 mg Paroxetin 20 morgens
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4347
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 491 Mal
Danksagung erhalten: 2420 Mal

Re: Jannik123: Mirtazapin

Beitrag von Towanda »

Hallo Heidi,

vielen Dank! Schreibst Du das bitte auch so in Deine Signatur? Je genauer die Signatur ist, desto besser können andere Leser was dazu schreiben. Danke! :)

Gruß, Towanda
► Text zeigen

02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli - abgesetzt am 01.02.21


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Antworten