Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Lucifer : Xeplion (Paliperidon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Lucifer
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Lucifer : Xeplion (Paliperidon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Lucifer » Mittwoch, 25.07.18, 15:56

Hi liebe Leute

Ich bin 26 Jahre alt und war vom 24. April bis 4. Juni 2018 in der Psychiatrie, wo sie mir Xeplion gespritzt haben 1x150mg und 1x100mg. Die letze am 4. Juni 2018. Ich hatte neben dem auch Olanzapin, Haldol und Valium bekommen. Alles umsonst, weil ich Schizophren sein soll, was nicht stimmt. Mit den anderen Mittel hatte ich nicht so starke Probleme, habe es irgendwie über mich ergehen lassen, weil ich keine andere Möglichkeit sah, dass ich da raus komme. Hatte auch keine nennenswerte Entzugsprobleme, obwohl die Ärzte es sehr schnell ausgeschlichen haben.

Mein großes Problem ist die Xeplion Spritze. Ich leide seither unter folgenden Symptomen:
  • Gefühl wie Stein im Kopf
  • Impotenz
  • Gefühlslosigkeit
  • Desinteresse und keine Lust und Freude am Leben oder irgendwas zu unternehmen
  • Keine Möglichkeit sich Mitzuteilen
  • Benommenheit und Gleichgewichtsstörungen
  • Suizidgedanken
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Gedankenblockade und Hänger
Ich lese hier schon seit einigen Wochen still mit und habe erfahren, dass es sehr lange braucht bis es ausgeschieden ist. Aber es macht mir Hoffnung, dass es bei anderen besser geworden ist. Auch wenn ich weiss, dass ich bis dahin durch die Hölle gehen muss.

Meine Frage an andere Betroffene ist, ob es wirklich so viele Monate konstant gleich bleibt oder ob sich wenigstens nach und nach irgendwas bemerkbar verbessert? Dass man zumindest irgendwann besser schlafen kann oder mehr ins Reden kommt. Gibt es eine Möglichkeit es irgendwie aushaltbarer zu machen über irgendwelche Medikamente (bevorzugt auf natürlicher Basis)? Und gibt es wirklich keine einzige Möglichkeit, um die Entgiftung zu beschleunigen über irgendwelche Mittel? Ich kann fast nicht glauben, dass es wirklich nichts gibt, schließlich stellt die Natur uns alles bereit.. Wäre es möglich über eine Hämoperfusion (Blutwaschung) das Blut davon zu befreien? (Dies ist eine Verfahren wo das Blut über Aktiv-Kohle gefiltert wird, um es von Giftstoffen zu befreien). Ich werde dies nächste Woche bei meinem Hausarzt ansprechen. Es ist quasi meine letzte Hoffnung. Habe vieles versucht (Chlorella, Zeolith, MSM, Aktivkohle, Bentonit) jedoch irgendwie ohne bemerkbaren Erfolg. Werde weiterhin Zeolith, Aktivkohle, Bentonit und evtl. MSM probieren als Hoffnung, dass sich irgendwie doch was tut. Zumindest möchte ich Leber und Niere entlasten in der Hoffnung, dass die schneller und besser ihre Tätigkeit ausüben können. Ich möchte auch nächste Woche beim Arzt den Medikamentenspiegel untersuchen lassen und fragen ob er meinen Stoffwechseltyp bestimmen kann. Werde euch darüber informieren.

Ich schreibe hier auch, damit andere Betroffene eine Verlauf haben können wie lange das dauert und was sich ändert etc., weil ich es schade fand, dass nur wenige konstant geschrieben haben und die Veränderungen mitgeteilt haben.

Was sich bei mir seit dem ersten Monat geändert hat ist, dass ich nicht mehr so starke Schwindelgefühle habe und ich hatte auch Panikattaken und heftige Unruhe, was auch besser geworden ist. Habe dies mit Baldrian behandelt, wenns ganz schlimm wurde mit Anxiolit. Zum Schlafen nehme ich Melatonin (natürliches Hormon), was aber nicht immer hilft. Wenns nicht hilft nehme ich Baldrian dazu und schlimmstenfalls Imovane.

Hoffe dass sich einige melden, die berichten können ob sich zumindest etwas nach und nach verbessert hat und wann.

Liebe Grüsse
Zuletzt geändert von padma am Mittwoch, 25.07.18, 18:11, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lucifer für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelineArianrhodpadma
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 15362
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 37881 Mal
Danksagung erhalten: 20196 Mal

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von padma » Mittwoch, 25.07.18, 18:29

Hallo Lucifer, :)

willkommen im ADFD.

Was ist dir denn zugestossen, dass du diese Medikamenten verabreichst bekommen hast?
Das hört sich nach einer ziemlich schlimmen Geschichte an.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander.

Dies hier ist jetzt dein persönlicher thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Bitte lies dich aber zunächst in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein. Du findest sie hier: viewtopic.php?f=32&t=12884

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen "Umgang mit dem Entzug" und "Gesundheit". Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst.Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 46&t=15035


Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.app.php/rules

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Zu deinem Anliegen:

Xeplion Spritzen machen leider heftigste und lang anhaltende NW. Meines Wissen nach gibt es keine Möglichkeit das Depot wieder aus dem Körper zu holen. Das ist das Fatale an Depotspritzen.

Einen Medikamentenspiegel machen zu lassen, finde ich sinnvoll.

Wir haben im Neuroleptika Bereich einige Berichte über die Folgewirkungen von Xeplion. Du hast sie wahrscheinlich bereits gefunden. Du kannst bei den Betroffenen auch direkt in ihrem thread nachfragen. Aktuell ist m.W.n. niemand von ihnen aktiv im Forum, es kann aber dennoch sein, dass du eine Antwort bekommst.

Es wäre sehr hilfreich, wenn du uns fortlaufenden über deine Erfahrungen berichten würdest.

Wenn es dir recht ist, verschiebe ich deinen thread schon jetzt in den NL Bereich, da ist die Chance grösser, dass jemand von den Betroffenen reinschaut.


Ich wünschen dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
LuciferUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Lucifer
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Lucifer » Donnerstag, 26.07.18, 12:44

Hallo nochmals

Danke für die schnelle Antwort liebe padma

Habe blöderweise den Ärzen erzählt, dass ich Jesus bin. Habe es als ein Spiel angesehen. Dachte, dass ich das schon irgendwie verkraften kann. War in einem Spiel Dunkelheit gegen Licht und sah es als Herausforderung gegen die Medikamente ankämpfen zu können. Dass ich in die Psychiatrie gelandet bin habe ich meiner ambulanten Psychiaterin zu verdanken, da ich ihr blöderweise erzählt hatte, dass ich Selbstmordgedanken habe. Wollte aber nur Aufmerksamkeit erregen und hätte mir nichts angetan. In der Psychiatrie habe ich dann alles herausfordern wollen und dachte, dass die Psychiater mir nur soviel geben werden, wie ich verkraften kann. Habe alles geschluckt obwohl ich eigentlich gesund war. Es war alles gespielt von mir, wollte schauen was passiert und ob ich als Sieger rausgehen werde, quasi Sieg dem Licht. Ich habe die Neuroleptika an sich auch ziemlich gut wegstecken können und hatte sehr lange Zeit über (bis zur 6. Woche) viel Energie. Nachdem ich dann die zweite Spritze Xeplion erhalten habe, war alles vorbei. Dann begann die Hölle für mich. Ich dachte "sie haben es tatsächlich geschafft mich zu knicken". Und das haben sie auch. War wohl einwenig zu übermütig, habe mir zuviel zugetraut.

Heute bereue ich es dies getan zu habe, da ich unter den Symptomen von Xeplion sehr leide. Ich bin mir sicher, dass ich auch daraus meine Lektion ziehen werde. Nur fühlt sich jede Minute wie die Hölle an.. Ich wünschte ich könnte die Zeit zurückdrehen und ihnen etwas anderes erzählen. Ich habe mich nämlich gut gefühlt. Ich versuche es irgendwie mit Meditation zu überstehen, bin die ganze Zeit am liegen. Manchmal gehe ich spazieren. Wenns geht mit Freunden raus, damit ich nicht ganz eingehe. Auch wenn es eine ziemliche Herausforderung für mich darstellt.

Wie kann das sein, dass ein Depot nicht rauszukriegen ist? Wenn es im Blut ist, dann muss das doch irgendwie machbar sein. Oder wie funktioniert das? Wie wird das im Körper abgegeben? Oder meinst du dass das immer noch vom Muskel ins Blut gegeben wird und das das langwierige ist? Also quasi, dass wenn es im Blut wäre, es schon schneller vom Körper rausgefiltert werden würde, aber die Tatsache dass es im Muskel ist den ganzen Prozess verlangsamt, da es sehr langsam ins Blut gegeben wird? Verstehe ich das richtig? Falls ja, könnte es etwas geben, das den Muskel dazu zwingt es schneller abzugeben? Und gibt es keine Medikamente, die die Rezeptoren wieder anregen schneller zu funktionieren? Ist mit Homöopathie was zu machen?

Nehmen wir an der Medikamentenspiegel zeigt, dass ich die Hälfte bereits abgebaut habe. Würde es dann nochmal genau so lange gehen bis die zweite Hälfte draußen ist? Oder warum geht das so lange bei den anderen? Ich verstehe nicht warum das teilweise bis zu einem Jahr dauert. Und vor allem verstehe ich nicht, dass die NW immer gleichbleibend sind, obwohl es ja immer weniger wird. Sollte das Hirn sich nicht zumindest stellenweise regenerieren können?

Vielen Dank fürs verschieben

Liebe Grüße
Lucifer
► Text zeigen

takan
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 16.06.18, 1:43
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von takan » Donnerstag, 26.07.18, 17:25

Die viele Energie kommt von der Psychose selbst. Erst nach ein paar Wochen beginnt die Erschöpfung. Ich meine gelesen zu haben, das Depotspritzen bis zu 3 Monate brauchen um aus den Körper zu verschwinden (Im messbaren Bereich). Und da du erst Anfang Juni die Spritze bekommen hast, ist die Antipsychotische-Wirkung erst Anfang Juli zu Ende. Und danach sind immer noch die Metaboliten im Körper, die teilweise auch eine Antipsychotische Wirkung haben. (Bei Risperdal ist Xeplion z.b. ein Metabolit, weiß aber nicht wie es nach Xeplion weitergeht)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor takan für den Beitrag (Insgesamt 3):
LuciferpadmaJamie
Diagnose 2015
-Depression
-Psychotische Episode durch Cannabinoide
Differential Diagnose
akute polymoprohe psychotische Störung mit Symptomen einer Schizophrenie.
Diagnose 2017
-Paranoide Schizophrenie
-kombinierte Persönlichkeitstörung
-Psychische Verhaltungstörung durch Cannabionoide: Abhängigkeitsyndrom
► Text zeigen

Lucifer
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Lucifer » Donnerstag, 26.07.18, 17:49

Falls das eine Psychose gewesen sein soll, muss ich aber gestehen, dass ich sehr gerne wieder die Psychose zurück haben möchte. Denn ich war weder fremd- noch selbstgefährdend und habe mich sehr gut gefühlt. Für mich war es wie eine Heilung und ich hatte keine Probleme damit. Es war nicht so, dass es die Macht über mich hatte oder sonstiges. Ich hatte es unter Kontrolle und habe mich wohl dabei gefühlt. Ich bin der Meinung, dass Psychose etwas mit Selbstfindung zu tun hat. Und eigentlich ist es ja so, dass wir viel mächtiger sind als wir denken. Nur leben wir in einer Gesellschaft, die uns dies nicht leben lässt.

Gibt es denn etwas was diese Metaboliten aus dem Körper entfernen können? MSM kann zum Beispiel in den Zellen Giftstoffe entfernen. Könnte das helfen? Heisst das, dass jetzt nichts mehr im Muskel ist, sondern "nur" noch die Metaboliten in den Zellen?
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 15362
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 37881 Mal
Danksagung erhalten: 20196 Mal

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von padma » Donnerstag, 26.07.18, 18:27

hallo Lucifer, :)

soviel ich weiss, sitzt das Depot im Muskel und wird nach und nach in das Blut abgegeben.

Metaboliten entstehen, wenn der Wirkstoff verstoffwechselt wird. Auch manche Metaboliten sind wirksam.
Bei dir ist vermutlich noch von allem was vorhanden. Reste des Depots im Muskel, Wirkstoff im Blut und auch noch Metaboliten im Blut.

So viel ich weiss, kann man diese Prozesse nicht beschleunigen.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Jamie
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Lucifer
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Lucifer » Donnerstag, 26.07.18, 18:42

Hallo padma, :)

danke für deine Antwort.

Schade, dass man es nicht beschleunigen kann. Habe mich im Internet dumm und dämlich gesucht.. Aber muss mich wohl mit meinem Schicksal abfinden :(

Heisst das, dass der Medikamentenspiegel nur anzeigen wird was im Blut ist und nicht wie viel insgesamt im Körper ist. Also dass trotzdem noch mehr davon im Muskel sein kann und ich nicht wirklich Gewissheit haben kann?

Liebe Grüße
Lucifer
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 15362
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von padma » Donnerstag, 26.07.18, 19:36

hallo Lucifer, :)
. Also dass trotzdem noch mehr davon im Muskel sein kann und ich nicht wirklich Gewissheit haben kann?
Ja, so verstehe ich das. Ist aber auch nur Laienwissen.
Zudem können auch noch in anderen Körpergeweben (z.B. Fettgewebe) Reste eines Medikamentes gespeichert sein.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

takan
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 16.06.18, 1:43

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von takan » Donnerstag, 26.07.18, 20:08

wie du sagst, du möchtest den zustand wieder zurück haben. das war 100% eine psychose. Euphorie und Energiegeladen? Sei dir gewiss, dass es auf Dauer nicht gut kommt. Für mich ist sowas wie ein "dauerhafter" Drogenrausch, unangenehm wenns länger als paar Stunden geht. Gewiss kommt auch eine Depression bei dir. Das kommt sogut wie nach jeder ersten Psychose.
Diagnose 2015
-Depression
-Psychotische Episode durch Cannabinoide
Differential Diagnose
akute polymoprohe psychotische Störung mit Symptomen einer Schizophrenie.
Diagnose 2017
-Paranoide Schizophrenie
-kombinierte Persönlichkeitstörung
-Psychische Verhaltungstörung durch Cannabionoide: Abhängigkeitsyndrom
► Text zeigen

Lucifer
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Lucifer » Sonntag, 29.07.18, 12:50

Die Depression habe ich jetzt durch das Xeplion. Ich war ein glücklicher Mensch davor. Es hätte keinen Grund gegeben eine Depression zu bekommen.
► Text zeigen

takan
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 16.06.18, 1:43

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von takan » Sonntag, 29.07.18, 19:55

Kannst davor Glücklich sein, bei der ersten Psychose kommt zu 99% eine Depression. NL können diese verstärken, weil diese Antriebsarm machen. Aber sei Gewiss, nach der Psychose ist man traurig/deprimiert.
Diagnose 2015
-Depression
-Psychotische Episode durch Cannabinoide
Differential Diagnose
akute polymoprohe psychotische Störung mit Symptomen einer Schizophrenie.
Diagnose 2017
-Paranoide Schizophrenie
-kombinierte Persönlichkeitstörung
-Psychische Verhaltungstörung durch Cannabionoide: Abhängigkeitsyndrom
► Text zeigen

Lucifer
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Lucifer » Dienstag, 31.07.18, 2:50

Hallo was nehmt ihr für Medikamente zum Schlafen? Ich halt das nicht mehr aus.. Will schlafen können. Gibt es was rezeptfreies was man gut verträgt, aber stark genug ist? Und wie sollte ich damit umgehen?
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 13208
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14741 Mal
Danksagung erhalten: 13382 Mal

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 31.07.18, 7:49

Hallo!

Es ist individuell, was helfen könnte. Baldrian, Melisse oder Hopfen habe ich hier schon gelesen.

Schlafstörungen sind ja leider typisch und sehr zermürbend.

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Lucifer
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Kimeta
Beiträge: 730
Registriert: Freitag, 07.09.12, 17:07

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Kimeta » Dienstag, 31.07.18, 8:29

Guten Morgen,

das ist sehr individuell, wie Murmeline schon schrieb. Ich habe ein bisschen rumprobiert und bei mir schien Passionsblume am Besten zu helfen. Es ging allerdings bei mir nicht nur ums Schlafen, sondern auch ums Beruhigen.

Alles Gute und viele Grüße
Kimeta
- Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
- Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013. Aktuell seit 23.10.2017: 2,5 mg.
- 06/2018: Verdacht auf Histaminintoleranz nach Blutuntersuchung.
- Im Rahmen der Auslassdiät Verdacht auf Salicylatintoleranz (eigene Beobachtungen)

Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:

Lucifer
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Lucifer » Dienstag, 31.07.18, 9:06

das hilft bei mir alles nix mehr was natürlich ist, seit ich die spritze genommen habe. wache trotzdem mitten in der nacht auf. habe baldrian, hopfen, passionsblume, GABA, Melatonin versucht. Aber hilft alles nix mehr. Ich brauch eine rezeptfreie chemische Variante leider auch wenn ich das überhaupt nicht möchte. Aber anders gehts nicht
► Text zeigen

Juna
Beiträge: 606
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00
Hat sich bedankt: 776 Mal
Danksagung erhalten: 820 Mal

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Juna » Dienstag, 31.07.18, 9:23

Hallo Lucifer,

ich lebe, wie viele andere hier auch, schon seit vielen Jahren mit schweren Ein- und Durchschlafstörungen.

Es mag ruppig klingen, ist es vermutlich auch, allerdings nicht böse gemeint, Du wirst mit Schlafhygiene, gaaaaaaaaanz viel Gelassenheit und Akzeptanz und eben sich- nicht- verrückt- machen, weil man nicht schläft, weiterkommen.

Mir hat auch kein PP geholfen um zu schlafen, vor allem nicht langfristig.
Mir hilft Gelassenheit, ich akzeptiere, dass ich nicht schlafe und schicke dann den Körper schlafen, während der Geist auf Trallafitti ist, ich ruhe dann "einfach" und versuche dafür zu sorgen, dass mich die Gedanken, dass ich eben nicht schlafe, nicht kirre machen.

Zur Zeit schlafe ich aufgrund des Wetters so gut wie gar nicht, ich bin sooooo müde, einfach nur müde, selbst wenn ich geschlafen habe, bin ich müde, aber...das kommt vom Wetter, kann ich nicht ändern, so geht es vielen anderen auch.
Letzte Woche war dann ja noch Vollmond, bei Vollmond schlafe ich noch schlechter, als ich eh schon schlafe, naja, kombiniert mit dem Wetter fand ich das dann auch nicht lustig, gerade weil ich in Vollmondnächten ziemlich unruhig bin und auch kaum Ruhe finde.

Hast Du es schon mal mit Meditation oder Muskelentspannung versucht?

Das ADFD ist psychopharmakakritisch, hier wird Dir keiner irgendeine chemische Keule empfehlen, die Dir nicht wirklich etwas bringt, Dir eine zusätzliche Abhängigkeit beschert und wo Du vermutlich eh längerfristig, außer NW´s nichts von hast.

Ich wünsche Dir die Ruhe, Deine Nächte gelassen zu überstehen und für Dich zu nutzen.

VG
Juna

Edit: Du bist vermutlich auch noch in irgendeiner Weise entzügig von dem Cocktail, der Dir in der Klinik verabreicht wurde, so dass das meiner Meinung nach (ka ob es stimmt), auch noch Entzugserscheinungen sein könnten/ dürften, da hilft Dir Chemie dann noch weniger.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Juna für den Beitrag (Insgesamt 2):
Luciferpadma
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Lucifer
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Lucifer » Dienstag, 31.07.18, 9:41

Hallo Juna

Es ist der Horror. Vor allem weil ich weiss dass der Körper Schlaf braucht um zu Entgiften und sich zu regenerieren. Das macht mich am meisten fertig. Also soll ich es einfach so belassen? Wie ging es denn anderen unter Xeplion? Hat bei ihnen was geholfen?

Das ist ja kaum auszuhalten. Ich bereue es so sehr mich überreden haben zu lassen diese Spritze zu nehmen...

Mit Meditation habe ich es schon versucht. Hilfe leider auch nicht. Werde es jedoch weiterhin versuchen. Bleibt mir ja nix übrig.

VG
Lucifer
► Text zeigen

Juna
Beiträge: 606
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00
Hat sich bedankt: 776 Mal
Danksagung erhalten: 820 Mal

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Juna » Dienstag, 31.07.18, 9:50

Hi Lucifer,

dranbleiben, Deinen Weg finden, mir hilft Sport beim entspannen, das ist allerdings nicht jedermanns Weg und gerade im Entzug nicht für jeden gut.

Ich bin der Meinung, dass der Körper sich das holt, was er braucht, bzw wenn ich es ihm ermögliche zu ruhen, dass es dann schon funzt.
Ich bin z.B. nach einer geruhten Nacht wesentlich erholter, als wenn ich tatsächlich schlafe, aber mindestens alle 60 Minuten wach werde, nach diesen Nächten bin ich wesentlich mehr erschlagen.

Dein Körper entgiftet und regeneriert auch so, ist zumindest meine Meinung, wenn er Ruhe bekommt und nicht überfordert wird, findet er seinen Weg.

Meiner Meinung nach ja, stresse Dich nicht zusätzlich, indem Du Dich unter Druck setzt und Dir sagst ich muss schlafen, es ist der Horror, es geht gar nicht das ich schlafe, mich stressen diese Gedanken so sehr, dass ich dann sogar regelrecht Angst habe, mich hinzulegen, also versuche ich diese Gedanken und Gefühle gar nicht aufkommen zu lassen oder ihnen positiv entgegen zu denken und sie somit abzumildern, wenn nicht sogar zu entkräften.

VG
Juna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Juna für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaLuciferpadma
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Lucifer
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Lucifer » Dienstag, 31.07.18, 10:51

Hi Juna

Danke sehr, das mach mir Hoffnung. Mir ging es nämlich so, dass ich mich unter Druck gesetzt habe und mich kirre gemacht habe, sodass ich ein schlechtes Gefühl hatte auch nur ins Bett zu gehen. Werde deinen Tipp versuchen dass ich mir positiv zurede und mir sage, dass ruhen auch hilft und es nicht umbedingt schlafen sein muss.

Ich sehe in deiner Signatur, dass du MSM nimmst. Meinst du das würde mir auch helfen?

VG
Lucifer
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lucifer für den Beitrag:
Juna
► Text zeigen

Juna
Beiträge: 606
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Lucifer : Xeplion (Palipridon) seit ca. 2 Monaten Entzug

Beitrag von Juna » Dienstag, 31.07.18, 10:56

Hi Lucifer,

das weiß ich nicht und kann ich nicht sagen, im Entzug ist das mit NEM's so eine Sache und wird nicht oder nur sehr vorsichtig empfohlen.
Gerade wenn es Dir so geht, wie es Dir geht, würde ich es Dir nicht empfehlen.
Ich hatte 2 Monate übelste Kopfschmerzen vom einschleichen, allerdings hilft es mir gegen die Schmerzen.

Gerne, ich weiß, dass es nicht einfach ist und es funzt bei mir auch nicht immer, aber wie war das? Leicht kann jeder :P

LG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Antworten