Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
escargot
Beiträge: 1202
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 15:26
Hat sich bedankt: 1340 Mal
Danksagung erhalten: 1711 Mal

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von escargot » Donnerstag, 11.04.19, 22:46

Guten Abend Marc,

ja also ich sehe das schon als Dosisreduktion im unteren Bereich unter 2 mg! Du gehst ja auf 1,9 mg richtig?

Mir wäre das Gefeile und Gefriemele vielleicht zu ungenau und zu fummelig. Aber ist sicher Geschmackssache.

Mir fällt von den Risperidonreduzierern auch keiner ein, der so reduziert hier. Aber warum auch nicht? Sind halt auch nochmal Kosten die Anschaffung und alles?
Und ich denke es ist weniger genau, aber kenn mich da auch nicht wirklich aus.

10 % und dann aller 4-6 Wochen oder auch langsamer ist schon die Richtschnur. Würde es erstmal so anpeilen und schauen, wie es dir damit geht. Ansonsten kannst du natürlich immer auch 7 oder 5 oder auch nur 2 % reduzieren. Du bist ja da dein eigener Chef und das ist auch gut so! :)

Gute Nacht!
escargot
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor escargot für den Beitrag (Insgesamt 2):
Marciliepadma
DIAGNOSEN
02.2014-12.2016 Paranoid-halluzinatorische Schizophrenie
01.2017-heute schizoaffektive Störung
05.2017-Schizophrenes Residuum

MEDIKATION
=> Bedarf max. 2 mg Tavor!

Täglich :
Olanzapin 2,5 mg, Risperdal 1,5 mg, Tavor 0,8 mg
400 mg Magnesium
Vitamin B12
....
► Text zeigen
01.01.19 0,8 mg O, 1,5 mg Risperdal, 1 mg T
Schlafprobleme
02.01. über Stunden vernichtende Stimmen (verschwanden bei Brockenwanderung)!!
ab 17.01. 14,6 mg CBD-Öl
ab 20.01. 44 mg CBD-Öl
ab 27.01. immer wieder anfliegende Angstzustände ohne Extra-Tavor weggeatmet, erschöpft
08.02. 0,8 mg O, 1,6 mg Risperidon, 1 mg T
13.02. 0,8 mg O, 1,5 mg Risperidon, 1 mg T
26.02. nach 5 Tagen morgens Tavor 1 mg jeweils diese nun halbiert, sonst alles geblieben
sehr unruhig, kalter Schweiß, BläSse, Übelkeit, reizsensibel
01.03. keine Morgentavor mehr! :)
07.03. zusätzlich morgens 1 mg Tavor + 1 mg Bedarf
12.03. nach 6 Tagen morgens Tavor 1 mg diese nun halbiert, sonst alles geblieben
22.03. 0,5 mg T + Bedarf, 1,5 mg Olanzapin, 1,5 mg Risperidon, 1 mg T
28.03. Synkope, Angstzustände
29.03. 0,25 mg T, 1,5 mg O, 1,5 mg R, 1 mg T
Muskelschmerzen, DP/DR
01.04. CBD-Öl abgesetzt
09.04. 0,25 mg T, 2,5 mg Olanzapin, 1,5 mg R, 1 mg T
12.04. angefangen CBD zu rauchen
15.04. morgendliche Tavor 0,125 mg
18.04. morgendliche Tavor NULL! Angst, Unruhe, kalter Schweiß, Übelkeit
19.04. CBD-Rauchstopp
01.05. 2,5 O, 1,5 R, Tavor 0,9 mg
Schlafprobleme, Muskelschmerzen
15.05. Tavor 0,8 mg
starke Dissoziationen, Angst, Muskelschmerzen
12.06. 2,5 O, 1,25 Risperdal, T 0,8

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Donnerstag, 11.04.19, 22:54

Hallo nochmal , liebe escargot.

Ja du hast schon recht.
Mit der feinwaage Methode ist das schon ein richtiges mühsames Ding , vor allem auf Dauer..
(Bin mir noch nicht ganz schlüssig, wie ich weiter machen soll) bin da ein bisschen pinibel :D
Habe schon gehört, das andere behaupten, das eine feinwaage, nicht jeden Tag gleich wiegt und eine gute Waage bekommt man erst im sehr hohen budget.

Ich habe noch eine idee und möchte sie mir anfertigen lassen.
(Wenn der Doc das mitmacht) hehe 😳😁
Ps. Mit der Dauer und dem Entzug, bin ich bereits schon schlau geworden.
Gute Nacht dir auch.
LG
Marc
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcilie für den Beitrag:
escargot
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

dragon4277
Beiträge: 363
Registriert: Mittwoch, 24.09.14, 1:29
Hat sich bedankt: 182 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von dragon4277 » Freitag, 12.04.19, 16:56

Lieber Marcielle,

ob du im niedrig dosis bereich bist entscheidet dann dein Körper und auch die begleimedikation die du hast. Lieber etwas vorsichtiger sein als später aua zu sagen.

Ob jetzt wasserlösemethode oder feinwaage must du selber entscheiden.

Wasserlösemethode ist einfach anzuwenden, aber birgt das risiko der anflutung (bitte suchfunktion nutzten)

Feinwaage kann schwierig werden, wenn man durch medikamente dann nicht das feingefühl hat, kann man sich dann einen monsterfeinwaage kaufen, der bringts dann auch nicht.

Must halt das für und wieder für dich selbst abwägen und dann eine entscheidung treffen.

LG Dragon.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor dragon4277 für den Beitrag:
Marcilie
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
01/2019 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose

escargot
Beiträge: 1202
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 15:26
Hat sich bedankt: 1340 Mal
Danksagung erhalten: 1711 Mal

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von escargot » Freitag, 12.04.19, 23:25

Lieber Marc,

hab ich auch mal gemacht mit dem Anfertigenlassen der Pillen (Kapseln). Ich fand die riesig und schwer zu schlucken und auch umständlich, weil es nur die Apotheke im Nachbarort gemacht hat und teurer war es auch zudem waren da nur paar in 50 Dinger drin statt wie bei den üblichen N3 mit 70.

Versteh ja nicht ganz, weshalb du der Wasserlösmethode nicht eine Chance gibst?

Aber muss ich ja auch nicht verstehen. Hab trotzdem den Eindruck du brauchst noch Zeit offenbar (was okay ist :)
schlaf gut!
escargot
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor escargot für den Beitrag:
Marcilie
DIAGNOSEN
02.2014-12.2016 Paranoid-halluzinatorische Schizophrenie
01.2017-heute schizoaffektive Störung
05.2017-Schizophrenes Residuum

MEDIKATION
=> Bedarf max. 2 mg Tavor!

Täglich :
Olanzapin 2,5 mg, Risperdal 1,5 mg, Tavor 0,8 mg
400 mg Magnesium
Vitamin B12
....
► Text zeigen
01.01.19 0,8 mg O, 1,5 mg Risperdal, 1 mg T
Schlafprobleme
02.01. über Stunden vernichtende Stimmen (verschwanden bei Brockenwanderung)!!
ab 17.01. 14,6 mg CBD-Öl
ab 20.01. 44 mg CBD-Öl
ab 27.01. immer wieder anfliegende Angstzustände ohne Extra-Tavor weggeatmet, erschöpft
08.02. 0,8 mg O, 1,6 mg Risperidon, 1 mg T
13.02. 0,8 mg O, 1,5 mg Risperidon, 1 mg T
26.02. nach 5 Tagen morgens Tavor 1 mg jeweils diese nun halbiert, sonst alles geblieben
sehr unruhig, kalter Schweiß, BläSse, Übelkeit, reizsensibel
01.03. keine Morgentavor mehr! :)
07.03. zusätzlich morgens 1 mg Tavor + 1 mg Bedarf
12.03. nach 6 Tagen morgens Tavor 1 mg diese nun halbiert, sonst alles geblieben
22.03. 0,5 mg T + Bedarf, 1,5 mg Olanzapin, 1,5 mg Risperidon, 1 mg T
28.03. Synkope, Angstzustände
29.03. 0,25 mg T, 1,5 mg O, 1,5 mg R, 1 mg T
Muskelschmerzen, DP/DR
01.04. CBD-Öl abgesetzt
09.04. 0,25 mg T, 2,5 mg Olanzapin, 1,5 mg R, 1 mg T
12.04. angefangen CBD zu rauchen
15.04. morgendliche Tavor 0,125 mg
18.04. morgendliche Tavor NULL! Angst, Unruhe, kalter Schweiß, Übelkeit
19.04. CBD-Rauchstopp
01.05. 2,5 O, 1,5 R, Tavor 0,9 mg
Schlafprobleme, Muskelschmerzen
15.05. Tavor 0,8 mg
starke Dissoziationen, Angst, Muskelschmerzen
12.06. 2,5 O, 1,25 Risperdal, T 0,8

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Samstag, 13.04.19, 6:59

Guten morgen escargot! :)

Ja , das hört sich schon mal gut an , das du es mal ausprobiert hast mit den Kapseln.
Hatten sie denn genauso gewirkt, wie im Tabletten Form?

Ich bin ein bisschen pinibel , was neue Sachen betrifft.
Tuhe mich auch extrem schwer neue Medikamente zu nehmen.
Hatte sogar mal Antibiotika verweigert.(Sorge um Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten) :?

Ja in Moment ist es wohl doch nicht so eine gute Idee zu reduzieren, da es immer ziemlich rund bei meiner Familie läuft.
Und meine Mutter braucht immer vollem Einsatz und Unterstützung von mir. :fly:

Und zum reduzieren, wäre ein reizarmes Leben ohne belastenden Ereignisse sinnvoller, daher bin ich da noch ein wenig zurückhaltend.

Kann mir das bei meiner Familie noch nicht leisten.
:D
LG von Marc
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcilie für den Beitrag:
escargot
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Samstag, 13.04.19, 8:33

Hallo escargot.

Ich bin jetzt mit meiner Mutter so verblieben, das sie mich begleiten und unterstützen wird bei meinem Entzug und dem reduzieren.
Somit habe ich Ein Stück weit Sicherheit.

In der dgsp Broschüre steht , das eine begleitende Reduzierung, sehr hilfreich sein kann und den Reduzierungs Erfolg erhöht.

Sie meinte , das mir dann auch Stress weggenommen wird.
Und das sie alles an Entzugserscheinungen akzeptieren wird.
Ps. Ich werde dich und die foris auf den laufenden halten.
LG Marc
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcilie für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69escargotpadma
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Samstag, 13.04.19, 16:19

Huhu :)

Bin gerade erst home.
War heute knapp 6 Stunden unterwegs.
Haben in meiner alten Wohnung die Möbel abgebaut und klar Schiff gemacht.
Hintuhr mit Auto und rücktuhr mit bus, Zug und sbahn.

Werde gleich ein bisschen Haushalt machen
Jetzt freue ich mich aber erstmal auf die wohlverdiente Entspannung.

Nächstes Wochenende dann nochmal das gleiche Spiel.
Ein bekannter von mir macht einen Transporter klar(er arbeitet bei der lagerlogistic) und laden die Möbel auf und streichen das Schlafzimmer.

Erfreuliche Grüsse.
Marc
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcilie für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69escargotpadma
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Ululu 69
Moderatorenteam
Beiträge: 5056
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 14635 Mal
Danksagung erhalten: 8162 Mal

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 13.04.19, 16:29

Hallo Marc,

puh, die Hälfte ist geschafft, das freut mich.
:hug:
Schön, wenn man Freunde hat, die helfen.
:)
LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Marcilieescargot
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Dienstag, 16.04.19, 7:02

Guten morgen.

Ich werde ab morgen die risperidon von 2mg auf 1,75 mg reduzieren.
Hab ich jetzt mit meiner Mutter so ausgemacht und für mich selbst entschieden.

Da ich die letzten Reduktionen immer recht gut verkraftet habe und immer alltagstauglich geblieben bin, bin ich da recht mutig und mittlerweile jezzt auch bereit dazu.

Ich schreibe es auch noch mal in meiner Signatur.

LG
Marc
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcilie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

escargot
Beiträge: 1202
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 15:26

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von escargot » Dienstag, 16.04.19, 12:32

Lieber Marc

weshalb nicht erstmal um 10 Prozent, wenn ich fragen darf? Und wie machst du es jetzt - doch Wasserlösmethode?

Viel Erfolg beim Reduzieren!
escargot
DIAGNOSEN
02.2014-12.2016 Paranoid-halluzinatorische Schizophrenie
01.2017-heute schizoaffektive Störung
05.2017-Schizophrenes Residuum

MEDIKATION
=> Bedarf max. 2 mg Tavor!

Täglich :
Olanzapin 2,5 mg, Risperdal 1,5 mg, Tavor 0,8 mg
400 mg Magnesium
Vitamin B12
....
► Text zeigen
01.01.19 0,8 mg O, 1,5 mg Risperdal, 1 mg T
Schlafprobleme
02.01. über Stunden vernichtende Stimmen (verschwanden bei Brockenwanderung)!!
ab 17.01. 14,6 mg CBD-Öl
ab 20.01. 44 mg CBD-Öl
ab 27.01. immer wieder anfliegende Angstzustände ohne Extra-Tavor weggeatmet, erschöpft
08.02. 0,8 mg O, 1,6 mg Risperidon, 1 mg T
13.02. 0,8 mg O, 1,5 mg Risperidon, 1 mg T
26.02. nach 5 Tagen morgens Tavor 1 mg jeweils diese nun halbiert, sonst alles geblieben
sehr unruhig, kalter Schweiß, BläSse, Übelkeit, reizsensibel
01.03. keine Morgentavor mehr! :)
07.03. zusätzlich morgens 1 mg Tavor + 1 mg Bedarf
12.03. nach 6 Tagen morgens Tavor 1 mg diese nun halbiert, sonst alles geblieben
22.03. 0,5 mg T + Bedarf, 1,5 mg Olanzapin, 1,5 mg Risperidon, 1 mg T
28.03. Synkope, Angstzustände
29.03. 0,25 mg T, 1,5 mg O, 1,5 mg R, 1 mg T
Muskelschmerzen, DP/DR
01.04. CBD-Öl abgesetzt
09.04. 0,25 mg T, 2,5 mg Olanzapin, 1,5 mg R, 1 mg T
12.04. angefangen CBD zu rauchen
15.04. morgendliche Tavor 0,125 mg
18.04. morgendliche Tavor NULL! Angst, Unruhe, kalter Schweiß, Übelkeit
19.04. CBD-Rauchstopp
01.05. 2,5 O, 1,5 R, Tavor 0,9 mg
Schlafprobleme, Muskelschmerzen
15.05. Tavor 0,8 mg
starke Dissoziationen, Angst, Muskelschmerzen
12.06. 2,5 O, 1,25 Risperdal, T 0,8

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Dienstag, 16.04.19, 12:41

Hey escargot.
Mir ist das zu umständlich jetzt, auch etwas bedenken wegen der Anflutung.
Weiss ja , nicht wie so eine Anflutung ist und wie sie ein überkommt und was dann passiert mit einem.
Daher einfach 0,25 mg.

Hatte ja sogar von 2,5 auf 2 mg reduziert und blieb alltagstauglich.
Warum sollte das diesmal anders sein? :)

Danke , den brauche ich!!
Sonnige Grüsse
Marc
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcilie für den Beitrag:
escargot
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Donnerstag, 18.04.19, 11:43

Mahlzeit!!

Hab mal was aus dem Internet gefunden und bin erstaunt, das 2 bzw 1,75 mg risperidon so wenig ist.
Habe also doch schon ne Menge geschafft :D

einen Vergleich mit dem anderen Medikamenten von der Menge und Dosierung her.

Entspricht etwa 5 mg olanzapin oder 7,5 mg abilify.

LG
Marc
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Samstag, 20.04.19, 10:18

Guten Tag! 😉
In letzter Zeit, geht es mir immer besser psychisch.

Die Zeit bei meiner famillie (schon über nem monat)und der Frühling sowie die guten Umstände, lassen mich als Mensch richtig aufblühen.

Ich gehe jeden Tag, sowie auch heute in der Natur spazieren, setze mich auf die Wiese, geniesse die Geräusche (vogelgesang) und geniesse den Blütenduft.

Heute hatte ich dabei ein bisschen Freudentränen, das ich das alles so gut geniessen kann und es mir gut geht.

In solchen Momenten , spüre ich auch gar keine Nebenwirkungen von meiner Medikation.


Ps.reduzieren tuhe ich nach den osterfeiertagen.
Hatte am Donnerstag vergessen, ein passendes Rezept zu holen .
Mein Doc wollte auf 1,5 mg risperidon herunter dosieren, habe ihn aber gesagt , das der Schritt mir persönlich zu gross ist.
Seine Begründung, war, das ich die Medikamente nicht mehr brauche , weil die dosis knapp unter den therapeutischen Bereich ist.😳




LG von einen glücklichen marc🤗
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcilie für den Beitrag (Insgesamt 3):
krasivaescargotpadma
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Samstag, 20.04.19, 21:00

.
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Samstag, 20.04.19, 22:29

Guten Abend foris.

Habe mal eine spezielle Frage: ist die Wirkstärke abhängig vom körpergewicht?

Habe in der Zeit 6 kg zugenommen bei gleicher dosis und wollte mal wissen, ob jetzt dadurch die Wirkung abgeschwächter ist.

LG marc
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Sonntag, 21.04.19, 8:01

Guten morgen.
Habe zum glück noch 2 stück 0,25 mg Tabletten gefunden.
Werde aber erst am Dienstag anfangen auf 1,75 mg herunter zu Dosieren , nur als Sicherheit, das ich auch einen Rezept für 0,5 und 0,25 mg Tabletten bekomme

LG marc
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Sonntag, 21.04.19, 16:52

:)
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Montag, 22.04.19, 17:33

Hallo!!

"PLANÄNDERUNG"!

Ich habe mich hier nochmal überall im Forum belesen über Eine Stunde und mich mit allen Infos befasst.

Zum Schluss war ich in den feinwaagen thread.
Habe mir eine günstige feinwaage auf Amazon schon bestellt , die ein User empfohlen hat und damit mega zufrieden ist.

Laut Amazon wird die am Donnerstag den 25.04 geliefert.

Da ich risikominimierend ausschleichen möchte , werde ich jeweils immer 0,1 mg heruntergehen, (alle 6 bis 12 Wochen) bis auf 1 mg bin und dann noch weniger.

Ich freue mich schon , wenn ich anfangen kann
Ps. Jetzt bin ich mir ganz sicher
LG marc
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcilie für den Beitrag:
padma
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

InnocenceFelis
Beiträge: 88
Registriert: Samstag, 19.01.19, 12:28
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von InnocenceFelis » Montag, 22.04.19, 19:02

Hey Marc,

Wünsche dir viel Erfolg!

Verfolge deinen Theard schon länger und finde es toll, wie du alles meistert.

Liebe Grüße!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor InnocenceFelis für den Beitrag:
Marcilie
2011 - Symptome einer sozialen Phobie. Medikation zunächst Opipramol 100mg

2014- Paroxetin 20mg, anstelle von Opipramol

Mai 2018 - aufgrund anhaltender Nervosität wegen anstehendem Stellenwechsle höher Dosierung Paroxetin auf 40mg

Januar 2019- Wunsch mit Ausschleichen zu beginnen

Los geht's :sports: ab heute sage ich dem SSRI den Kampf an :sports:

26.01.2019 Reduktion auf 36 mg

--> ab 21.02.19 5mg Bisoprolol (Betablocker) wegen Hypertonie

23.02.2019 Reduktion auf 32 mg

23.03.2019 Reduktion auf 28,57 mg

20.04.2019 Reduktion auf 25,71mg

18.05.2019 Reduktion auf 23,14mg

15.06.2019 Reduktion auf 20,45mg

Marcilie
Beiträge: 205
Registriert: Freitag, 18.01.19, 16:25
Wohnort: Eberswalde
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Marcilie: Risperidon ausschleichen.

Beitrag von Marcilie » Montag, 22.04.19, 19:08

Hallo innocence felis!

Na so ein Zufall!!
Habe mir genau die feinwaage bestellt, die du empfohlen hast :)

Hab vielen Dank für die Worte und auch, das du es schon länger befolgst! :)
Auch dir viel Erfolg weiterhin beim ausschleichen!😎

Liebe Grüsse , marc
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marcilie für den Beitrag:
InnocenceFelis
Fragwürdige Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Vom psychiatrischen Gutachter verneint und ausgeschlossen.
Oder (extrem günstige prognose)

Risperidon von 4 mg im September 2017 bis sept.2018 Schritt für Schritt bis 2 mg reduziert.
15.9.17 3,5 MG RISPERIDON, 3.10.17 Reduz 3 mg risperidon (Reizbarkeit und leichte wutgefühle) schnell abgeklungen. Ab November 2017 starke Besserung der Nebenwirkungen.
19.02.18 Reduz. 2,75 mg R

16.07.2018 reduziert auf 2,5 mg risperidon.


23.9.18 auf 2 mg risperidon. Mässig starke Entzugserscheinungen. Instensive Wahrnehmungen. Am Anfang kurzzeitig schlafsstörungen. Für 1 Woche ab und zu leichte paranoia, angespanttheit,Reiz sensibel, schneller überfordert, schwindel und Angst unterwegs.
Nach 4 Wochen starke Besserung und ab November wieder komplett Stabilität.


Ab 25.04.19 hab ich mit wasseelösemethode Reduz. Auf 1,95 mg.
Mikrotapering wöchentlich Reduz. Um 0,05 mg
Am 6.05.19 Reduz. Auf 1,92 mg risperidon.

28.05.19 Reduz. Auf 1,895 mg.

ABSETZTPAUSE von Mind. 4 Wochen!

Antworten