Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Samstag, 15.09.18, 12:03

Moin,

Danke die letzten paar Tage waren heftig jeden Tag ne heftige Attacke aber langsam geht's wieder. Mein Körper will keine Tabletten mehr das nehme ich jetzt war.
Ich werde nächste Woche abgeholt für in meine alte Heimat ist ländlich.
Ich habe vor mehr zu tun. Mein Plan ist wieder richtig zu trainieren,öfter und regelmäßiger Bahn fahren anfangs weniger und später immer öfters. Die Tipps hier zu den zwangsgedanken helfen mit sehr gut.
Ich habe eingesehen das ich noch mehr arbeiten muss an mir und noch mehr kämpfen aber ich denke immer noch es lohnt sich.

Gruß😊
► Text zeigen

Ululu 69
Moderatorenteam
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 16.09.18, 14:39

 ! Nachricht von: Ululu 69
Hallo Rose87, ich habe deinen Thread in die Rubrik "Neuroleptika absetzen" verschoben. LG Ute
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Dienstag, 16.10.18, 11:10

Hey,

Wollte mich mal melden, hab es nun doch gepackt ins Saarland zu fahre und habe es gepackt arbeiten zu gehen und sogar Auto zu fahre. Das fühl dich zwar alles noch seltsam an aber es klappt. Trotzdem ist es irgendwie auch nen großer Rückschritt wieder in Saarland zu sein und ich bekomm mich freizeitmäßig schlecht motiviert. Zwangsgedanken sind zum Großteil weg. Aber es stellt sich immer wieder die sinnfrage aber es ich wirklich mein ganzes Leben für kleine Schritte so stark kämpfen soll. Mein bauch weh ist besser und ich setze die säureblicker ab. Ansonsten bin ich immerboch bei 150 seroquel und 75 trimiparmin.

Gruß
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rose87 für den Beitrag:
Arianrhod
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17560
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43701 Mal
Danksagung erhalten: 22747 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von padma » Donnerstag, 18.10.18, 18:35

hallo Rose, :)

das hört sich für mich nach recht grossen Schritten an. :D

Kann es sein, dass du zuviel von dir verlangst?
Klar wollen wir alles schnell voran kommen, doch Veränderungsprozesse brauchen eben ihre Zeit. :schnecke:

Dass du dich in der Freizeit schlecht motivieren kannst, kann auch eine Folge der sedierenden Medikamente sein.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


20.4.2019: 0,07 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Montag, 26.11.18, 13:02

Hey,

Ich wollt mich jetzt nochmal melden. Ich habe es gepackt meinen Sport wiederaufzunehmen Arbeit hat auch geklappt. Aber es kam was wo ich eigendlich abgeschlossen hatte. Ich habe mich meiner Vergangenheit gestellt ich war bei Familie usw hab über mich geredet bis auf das Ritzen es war ok. Dann empfand ich Gefühle für eine Freundinn die auch Gefühle für mich hat und das seid Jahren. Ich hatte das total unterschätzt und vergessen das zu positiven Gefühle auch immer diese negativen kamen. Das hat mich so sehr belastet das ich 2x trank und mich 2x ritzte. Erst nachdem 2ten Ritzen ging es mit bessa. Es war wieder Klinik im Gespräch aber ich entschied mich dagegen und gegen Tabletten. Ich gehe zurück nach Frankfurt und in meine alte Einrichtung im mich zu stabeliesieren um wieder Kraft für den Kampf zu haben. Am 17 hab ich wieder einen Termin beim Psychater. Ich will ehrlich sein hab aber Angst vor Tabletten. Es ist so das ich teilweise echt noch heftige gedankliche Dialoge im Kopf hab mit mir und 3ten Personen. Denkt ihr man kann dagegen ankommen ohne Tabletten?

Gruß
► Text zeigen

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Montag, 26.11.18, 18:34

Die ärtztin will das ich meine Klinik Anrufe und die ein 3 Medikament vorschlägt bis ich zurück nach Frankfurt kann. Was haltet ihr davon?

Gruß
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17560
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43701 Mal
Danksagung erhalten: 22747 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von padma » Montag, 26.11.18, 18:41

hallo Rose, :)

ich denke, du hast dich wirklich überfordert.
Sich seiner Vergangenheit zu stellen, will gut vorbereitet sein und man sollte dafür möglichst eine grundlegende Stabilität haben. Während des Entzugs ist kein so geeigneter Zeitpunkt.

Dass du wieder Gefühle empfinden konntest, ist ja eigentlich was Gutes.

Aber das alles war zuviel.
Es ist daher nicht erstaunlich, dass du auf dein altes Notfallprogramm "Ritzen und Alkohol" zurück gegriffen hast.

Wenn du bei deiner alten Einrichtung ein gutes Gefühl hast, ist das sicherlich die richtige Entscheidung.
Es ist so das ich teilweise echt noch heftige gedankliche Dialoge im Kopf hab mit mir und 3ten Personen. Denkt ihr man kann dagegen ankommen ohne Tabletten?
Ja, das denke ich schon. Du wirkst reflektiert und klar. Du brauchst vermutlich v.a. wieder eine hilfreiche Umgebung und therapeutische Unterstützung, um das was hochgekommen ist, zu verarbeiten.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Jamie
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


20.4.2019: 0,07 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Dienstag, 27.11.18, 19:21

Das echt alles irgendwie Übel, ich hab 2 Jahre lang gegen soviel gekämpft . Das alles war für mich viel härter die meine Tumorerkrankung damals. Und nun muss ich wieder bei 0 anfangen.
Ich mache natürlich weiter aber es ist ned schön und Ärtzte können ja nicht wirklich helfen.

Der Psychater heute hat gesagt ich wäre chronisch krank und müsste damit klar kommen das ein Rotz.
Mein Psychiater is im Urlaub.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rose87 für den Beitrag (Insgesamt 2):
reddieinandout
► Text zeigen

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Montag, 17.12.18, 18:28

Hey,

Heute war der Termin beim Psychater auf den ich sehr lange gewartet hab. Es brachte mal wieder nichts mit fehlt auch langsam die Verständniss für diese Leute.
Er nahm sich keine Zeit ich war 10 Minute zu spät obwohl Mei Ärtztin und Mei Betreuerin da angerufen haben wie wichtig es is.
Ich hab erzählt von den Stimmen und den Ritzen und die gefährlich es ist denn ich so viel Tabletten hab. Das einzigste was er dazu gesagt hat wie es mit Drogen aussieht obwohl bekannt ist das ich damit nix zu tun hab. Und das ich zu meinen Terminen kommen soll sonst kann er mich nicht behandeln. Obwohl die wissen wir schwer die Symptome sind und wie anstrengend jede Reise für mich ist. Das Schlusswort war ich soll wieder mehr seroquel holen. Ich weiss ned das ist alles so sonnfrei. Ansonsten geht's mit mehr oder weniger gut bin wieder stabiler.

Gruß
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17560
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43701 Mal
Danksagung erhalten: 22747 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von padma » Dienstag, 18.12.18, 22:47

hallo Rose, :)

es tut mir leid, dass der Termin so gar nichts gebracht hat. :(
Dass du wieder stabiler bist, freut mich zu hören. :D

Ich glaube, ich würde jetzt erstmal auf der aktuellen Dosis bleiben.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


20.4.2019: 0,07 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Mittwoch, 09.01.19, 2:14

Hey,

Es is die letzten 2 Wochen nicht so toll gelaufen. Hab mich 6x geritzt und getrunken und nichts gegessen das war fast mein garb zwecks wecheselwirkungen. Meine freundinn der letzte Mensch den ich vertraute hat sich nicht nur gegen mich entschieden sondern auch gegen die Freundschaft. Mittlerweile kann ich das verstehen und respektieren. Die Reaktionen auf den Körper sind heftig und ich mit meinem glauben an irgendwas am Ende. Aber ich bin trotzdem nicht auf. Borderline ist für viele ärtzte nicht so toll und ich identifiziere mich auch nicht damit weil wir alle Menschen sind und wir nicht alle gleich sind. Keine Probleme lösen sich durch Tabletten sondern nur wir vlt mit etwas Hilfe. Ich werde nicht aktzeptieren nur mit Tabletten zu leben sonder ganz frei wie wir wirklich sind.

Gruß
► Text zeigen

Harry29
Beiträge: 96
Registriert: Mittwoch, 17.10.18, 21:27
Hat sich bedankt: 120 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Harry29 » Freitag, 11.01.19, 18:41

Hallo Rose87,

tut mir leid, dass es dir momentan nicht gut geht.

Ich hoffe, dass mit etwas Zeit und Abstand Du das Ganze gut verarbeiten kannst und neue Kraft schöpfst.

Das Leben ist wie eine Zugfahrt, Leute kommen und Leute gehen, nur die wenigsten Freundschaften bleiben ein Leben lang bestehen. Deshalb bin ich überzeugt, dass auch weitere liebevolle Mensch in dein Leben eintreten werden, auch wenn das aktuell nur ein schwacher Trost ist.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen und dass Du das Trinken und ritzen so schnell nicht wieder anwenden musst.

Liebe Grüße,
Harry
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry29 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Annanaspadma
Wiedereindosierung + Ausschleichen
19.10.2018: 3mg Quetiapin
20.10.2018: 4mg Quetiapin
21.10.2018: 5mg Quetiapin (+1000 i.E Vitamin D3 alle 2 Tage)
11.11.2018: 7,5mg Quetiapin
30.11.2018: 10mg Quetiapin
25.12.2018: 10mg Quetiapin (+2.000 i.E. Vitamin D3 + Vitamin K2 200 qg + Omega 3 Fettsäuren in Form von Fischöl).
24.03.2019: 10mg Quetiapin (+8.000 i.E. Vitamin D3 + Vitamin K2 200 qg + Omega 3 Fettsäuren in Form von Fischöl+200mg Magnesium).
19.04.2019: 8mg Quetiapin (+~5.000 i.E. Vitamin D3 + Vitamin K2 200 qg + Omega 3 Fettsäuren in Form von Fischöl+ ~200mg Magnesium).
► Text zeigen

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Montag, 14.01.19, 18:50

Hey,

Danke für seine Antwort vlt hast du recht. Aber mit ihr ist es anders, ich kenne sie seid sie ein kleines Kind war sie gehört zu den 2 Menschen die wirklich alles über mich wissen. Manche Bande kann man nicht durchtrennen hier brauch es etwas Zeit aber ich glaube nicht das sie für immer weg ist.
Dadrum geht es eigendlich auch nicht bin extra wieder in mein altes Leben zurück gegangen und bin halt wieder gescheitert und dieses mal muss ich allein da raus, noch mehr medis usw will ich einfach nicht.

Gruß
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rose87 für den Beitrag:
Towanda
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17560
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43701 Mal
Danksagung erhalten: 22747 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von padma » Montag, 14.01.19, 19:15

hallo Rose, :)

es tut mir leid, dass deine Freundin eure Freundschaft beendet hat. :hug:
Wenn sie, wie du schreibst, der letzte Mensch war, dem du noch vertraut hast, ist das besonders schmerzhaft.

Ich bin froh, dass du nicht aufgibst. Gut, dass du dich nicht mit deiner Diagnose identifizierst. Niemand ist seine Diagnose. Du bist ein Mensch mit besonderen Probleme und die haben ihre Gründe.

Und es gibt immer Entwicklungsmöglichkeiten. Manchmal braucht es viele Anläufe bis es klappt. Gut, dass du dran bleibst. Ich würde es nicht als Scheitern bewerten, eher als Lernprozess.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


20.4.2019: 0,07 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Samstag, 23.02.19, 19:13

Hey,

Ich hab lang nix mehr geschrieben. Ich hab nur versagt seid dem ich wieder im Saarland bin ich aktzeptiere das zwarmit der freundinn aber komm ohne nicht klar. Ich schreibe ihr noch und die antwortet weil sie noch was fühlt aber dadrum geht's nicht mehr. Ich bin dasselbe scheiss Mensch wie vor 2 Jahren ich trinke ich missbrauche die Pille und schneid mich mit op Messer.
Ich ertrage mich selbst nicht ich verletzte keine anderen Menschen aber das ritzen verletzt die auch aber keiner merkt das bis jetzt. Die Symptome sind auch wesentlich schlimmer. Ich versuche nun mit Alkohol die Tablette abzusetzen und dann den alk. Ich will für die andern Menschen noch nicht sterben. Ich Kämpfe weiter.

Gruß
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17901
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22839 Mal
Danksagung erhalten: 29389 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Jamie » Sonntag, 24.02.19, 18:54

Hallo Rose, :)

das klingt schlimm, dein Zustand.
Aber du hast ganz sicher nicht versagt, das darfst du dir nicht einreden und niemand hier würde es denken. :hug:

Was heißt, du missbrauchst die Pille? Und was ist mit deinem Alkoholkonsum?
Ist das schon kritisch?
Hast du irgendwie Unterstützung?

Nimmst du jetzt noch Medikamente?
Hast du einen Therapeuten?

Sorgenvolle Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
AnnanasArianrhodpadma
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Sonntag, 24.02.19, 20:51

Ich lüge derzeit meine Bertreuerin und Ärztin an. Meine Ärztin weiss nur das ich ab und an trinke und mich Ritze.
Sie meinte ich hätte Anzeichen für nen Schlaganfall. Derzeit nehme ich 150mg seroquel 75mg trimiparmin und die letzte Woche so da 5-10 halbe Liter Bier pro Tag.
Ich hab getrunken weil ich so ne gedankliche Stimme wahrnehmen konnte um das mit meine Freundinn zu vergessen. Ich habe mittlerweile verstanden und weiss das es falsch ist auch wenn es mir egal is ob ich sterbe das war es schon immer,will ich das ändern nicht antun und versuche aufzuhören. Die Symptome sind heftig und ich will mein Tagebuch nicht lesen das erinnert mich zu viel an meine Vergangenheit . Da steht zwar dein wie ich es Schon mal gepackt habe aber ich muss es von neuem lerne. Danke für die Anteilnahme.

Gruß
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17560
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43701 Mal
Danksagung erhalten: 22747 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von padma » Montag, 25.02.19, 18:52

liebe Rose, :)

du brauchst dringend Unterstützung vor Ort, jemand dem du vertraust. Gibt es da niemand?

Der Alkoholkonsum ist viel zu hoch und das auch noch in Kombinstion mit den Medikamenten. Gut, dass du damit aufhören möchtest.
Sie meinte ich hätte Anzeichen für nen Schlaganfall.
Was meint sie damit konkret? Dem müsste doch nachgegangen werden!

Ich wünsche dir sehr, dass du die nötige Unterstützung findest. :hug:

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
lollarossaUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


20.4.2019: 0,07 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

Ululu 69
Moderatorenteam
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 14605 Mal
Danksagung erhalten: 8154 Mal

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 25.02.19, 20:14

Hallo Rose,

gibt es eine Gruppe der Anonymen Alkoholiker in deiner Nähe?
Dort kannst du ehrlich sein und man wird dich verstehen und nicht verurteilen.
Ich lasse dir mal den Link da.
Dort kannst du schauen, wo die nächstgelegenen Meetings sind
https://www.anonyme-alkoholiker.de/meet ... ingssuche/

Du brauchst Hilfe um echten Leben, das sehe ich wie Padma :) .

Das Leben ist lebenswert, auch wenn du das im Moment vielleicht nicht erkennen kannst.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Rose87
Beiträge: 82
Registriert: Montag, 07.05.18, 12:16

Re: Rose87: Quetiapin Probleme mit und ohne

Beitrag von Rose87 » Montag, 25.02.19, 21:43

Danke für die Antworten, ich halte noch viel von Diagnosen und ich bin auch kein Alkeholiker ich könnte die ganze Zeit aufhören. Es ist so das sie jeden Tag zurückschreibt und ich gefangen bin zwichen einer Stimme und ihrem Schreiben und wenn sie schreibt wird's schlimmer. Ich hatte in meinem Leben nicht einen positiven Effekt durch Alkohol. Ich bin mir derzeit nur noch sicher das durch das absetzten der Media kommt oder durch die Kombi und deshalb setzt ich Nu langsam den alk ab.
► Text zeigen

Antworten