Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Tipps für gute Feinwaage?

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
M a t t h i a s
Beiträge: 12
Registriert: Montag, 26.09.16, 12:28

Wie kommen die mikrogrammgenauen Werte zustande ???

Beitrag von M a t t h i a s » Freitag, 19.01.18, 20:20

Hallo LinLina !!!

Zunächst mal vielen Dank für Deine Hinweise :-D .
Wenn du dann nur noch sehr wenige Kügelchen hast bzw. bei sehr kleinen mg zahlen bist, würde ich dazu übergehen sie zu zählen, das ist dann auch nicht mehr so viel arbeit und im unteren Bereich sicher genauer.
Da die Kügelchen unterschiedlich groß sind, ist dies leider grundsätzlich keine Option.

Die Problematik "Gesamtgewicht vs. Wirkstoffgewicht" ist mir bereits bekannt, und ich habe diese entsprechend auch bei meinen Berechnungen berücksichtigt:

> 75 mg Trevilor Kapselgesamtgewicht: 326 mg
> 75 mg Trevilor Kapselleergewicht: 74 mg

-> 75 mg Trevilor Füllgewicht: 252 mg

-> 252 mg Füllgewicht = 75 mg Wirkstoffgewicht


Für meine aktuelle Venlafaxin-Dosis von 26 mg beträgt das Kapselgesamtgewicht also 161,36 mg (87,36 mg Füllgewicht + 74 mg Kapselleergewicht). Soweit ist das Ganze demnach rein rechentheoretisch auch überhaupt kein Problem und absolut logisch nachvollziehbar. Aber wie messe ich die 161 mg (ich verzichte hier schon mal auf die Nachkommastellen) denn nun praktisch mit einer 0,001 g genauen Waage, die eine Toleranz von +- 0,003 g aufweist, ab? Wenn die Waage 161 mg anzeigt, wiegt die Kapsel also tatsächlich irgendwas zwischen 158 mg und 164 mg, immerhin ein Ungenauigkeitsbereich von 6 mg Füllgewicht = 1,79 mg Venlafaxin. Ich hätte bei dieser Toleranz folglich immer einen unbekannten Wirkstoffwert zwischen 25 mg und rund 27 mg (26,79 mg) in der Kapsel. Und wenn ich die Ungenauigkeit der Waage bereits beim Abwiegen des Kapselgesamt- u. -leergewichts mit einbeziehe, ergeben sich natürlich noch größere Differenzen zwischen errechnetem Wirkstoffgehalt und tatsächlichem. Tja, und dann sehe ich eben hier in den Signaturen Dosiswerte mit einer Genauigkeit von 10 Mikrogramm (!!!), die wohl mit keiner zumindest für Otto Normalanwender erhältlichen und vor allem bezahlbaren Waage gemessen werden können.

Verhält es sich evtl. so, daß die Leute hier ihre errechneten Werte angeben, beim Abwiegen dann allerdings auch großzügig über die jeweilige Ungenauigkeit ihrer Waage hinwegsehen? Und stellen dementsprechend etwa 1 mg Wirkstoffdifferenz zum errechneten Wert in der Praxis dann doch kein ernstzunehmendes Problem dar?

Grüße,
Matthias
Unbehandelte Zwangsstörung

> in leichter Ausprägung bereits in der Kindheit
> deutliche Zunahme und Intensivierung der Symptome jedoch erst während der Pubertät
> Zwangsgedanken, Kontrollzwang, Ordnungszwang, Waschzwang, Perfektionismus

Depression

> August 2007: Beginn einer depressiven Phase
> tiefe Traurigkeit, Freudlosigkeit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Morgentief, allgemein problematische Alltagsbewältigung

> September 2007: Hausarzt diagnostiziert mittelschwere Depression
> Medikation: einmal täglich 75 mg Venlafaxin als "Trevilor retard" Kapseln
> deutliche Symptombesserung innerhalb von ca. 4 Monaten
> seit Februar 2008 nahezu beschwerdefrei

> Nebenwirkungen in der Anfangsphase: leichte Hitzewallungen, leichtes Händezittern, Müdigkeit, reduzierte Stuhlganghäufigkeit
> September 2010 bis ca. April 2011: ohne erkennbaren Grund Phasen sporadisch auftretender Brain Zaps mit Schwindel und leichter Übelkeit

Absetzversuch 2017

> sukzessiver Austausch 75er Kapsel gegen 37,5er Kapsel:

> 01.05.2017 - 14.05.2017: alle 3 Tage 1 x 37,5 mg
> 15.05.2017 - 28.05.2017: alle 2 Tage 1 x 37,5 mg
> 29.05.2017 - 11.06.2017: alle 3 Tage 1 x 75 mg
> 12.06.2017 - 03.08.2017: täglich 1 x 37,5 mg

> Abwiegen des Kapselinhalts (Kügelchen) mittels Feinwaage (Smart Weigh GEM20)

> 04.08.2017 - 22.08.2017: 34,6 mg
> 23.08.2017 - 16.09.2017: 30,7 mg

> 17.09.2017 - 13.11.2017: aufgrund eines Rechenfehlers 12 mg statt 26,25 mg

> Entzugssymptomatik nimmt deutliche Formen an und steigert sich in den folgenden Monaten
> Symptome ähnlich wie 2007 vor Medikationsbeginn, nur intensiver
> Angstzustände und Panikattacken in einer bis dahin noch nicht erlebten Form, Intensität und Häufigkeit
> ausgeprägtes Morgentief
> Verstärkung der Zwangssymptomatik

> 14.11.2017 - 20.11.2017: 14,71 mg
> 21.11.2017 - 02.12.2017: 17,65 mg
> 03.12.2017 - 06.12.2017: 20,59 mg
> 07.12.2017 - 10.12.2017: 23,53 mg
> 11.12.2017 - 31.12.2017: 26,47 mg
> 01.01.2018 - 31.01.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 37,5 mg

> 01.02.2018 - 31.05.2018: 37,5 mg

> 01.06.2018 - 05.08.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 75 mg
> ab 06.08.2018: 75 mg

> leider kein entscheidender Rückgang der Entzugserscheinungen seit Beginn des Wiedereindosierens am 14.11.2017

LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6837
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Re: Tips für gute Feinwaage?

Beitrag von LinLina » Freitag, 19.01.18, 20:42

Hallo Matthias :-)

ich verstehe dein Problem, ein genaueres Abwiegen ist so leider wohl nicht möglich, da müsstest du entscheiden welche Unsicherheit dir geringer erscheint - die unterschiedliche Größe der Kügelchen oder das abweichende Gewicht.

Bei sehr kleinen Dosierungen wird meist die Wasserlösemethode verwendet, natürlich gibt es da auch Abweichungen, aber man kann mit einer ausreichenden Verdünnung sehr kleine Dosierungen herstellen.

Bei retardierten Medikamenten ist das natürlich keine Option.

Liebe Grüße
Lina

P.S. vielleicht meldet sich ja noch jemand von den Feinwaage-Anwendern, wie sie mit den Messunsicherheiten umgehen, ich habe da leider keine Erfahrungswerte.
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14471
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 15018 Mal
Danksagung erhalten: 14371 Mal

Re: Tips für gute Feinwaage?

Beitrag von Murmeline » Freitag, 19.01.18, 20:43

Hallo Matthias,

Vermutlich stellt ein Teil der ADFDler, über deren Signatur du dich wunderst, ihre Dosis mit der Wasserlösemethode her. Da kann man sehr fein dosieren. Diese Methode kann man jedoch für Venlafaxin mit retardierten Kügelcgen nicht nutzen.

Grüße, Murmeline

Überschnitten ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
LinLina
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

M a t t h i a s
Beiträge: 12
Registriert: Montag, 26.09.16, 12:28

Keine guten Aussichten ....

Beitrag von M a t t h i a s » Samstag, 20.01.18, 13:55

Hallo LinLina und Murmeline !!!

Danke Euch, auch wenn Eure Ausführungen für mich natürlich erst mal keine guten Aussichten darstellen. Das Abwiegen mittels Feinwaage ist demnach wohl nur sehr eingeschränkt zu gebrauchen, zumindest wenn man sich was die Waage angeht finanziell nicht allzu sehr verausgaben will. Da jedoch die Kügelchen wirklich sehr stark und nicht nur mit der Lupe, sondern mit dem bloßen Auge erkennbar, in ihrer Größe variieren, ist das Kügelchenzählen in meinem Fall definitiv überhaupt nicht anwendbar. Die Ungenauigkeit wäre hier noch um ein Vielfaches größer.

Tja, wohl oder übel werde ich dann doch auch weiterhin mit der Unsicherheit klarkommen müssen, daß die Dosierung von Tag zu Tag leicht schwankt. Solange das meinem Körper nichts ausmacht, könnte ich auch durchaus damit leben. Aber genau da liegt ja das Problem. Ich weiß eben nie genau, ob meine Entzugserscheinungen evtl. nicht auch durch diese Schwankungen verursacht werden. Und falls es tatsächlich so ist, daß das ZNS in Richtung einstelliger Milligrammdosis immer sensibler reagiert, wäre ich mit meiner 3 mg Toleranz beim Abwiegen wohl spätestens in diesem Dosierbereich gänzlich aufgeschmissen .... :(

Grüße,
Matthias
Unbehandelte Zwangsstörung

> in leichter Ausprägung bereits in der Kindheit
> deutliche Zunahme und Intensivierung der Symptome jedoch erst während der Pubertät
> Zwangsgedanken, Kontrollzwang, Ordnungszwang, Waschzwang, Perfektionismus

Depression

> August 2007: Beginn einer depressiven Phase
> tiefe Traurigkeit, Freudlosigkeit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Morgentief, allgemein problematische Alltagsbewältigung

> September 2007: Hausarzt diagnostiziert mittelschwere Depression
> Medikation: einmal täglich 75 mg Venlafaxin als "Trevilor retard" Kapseln
> deutliche Symptombesserung innerhalb von ca. 4 Monaten
> seit Februar 2008 nahezu beschwerdefrei

> Nebenwirkungen in der Anfangsphase: leichte Hitzewallungen, leichtes Händezittern, Müdigkeit, reduzierte Stuhlganghäufigkeit
> September 2010 bis ca. April 2011: ohne erkennbaren Grund Phasen sporadisch auftretender Brain Zaps mit Schwindel und leichter Übelkeit

Absetzversuch 2017

> sukzessiver Austausch 75er Kapsel gegen 37,5er Kapsel:

> 01.05.2017 - 14.05.2017: alle 3 Tage 1 x 37,5 mg
> 15.05.2017 - 28.05.2017: alle 2 Tage 1 x 37,5 mg
> 29.05.2017 - 11.06.2017: alle 3 Tage 1 x 75 mg
> 12.06.2017 - 03.08.2017: täglich 1 x 37,5 mg

> Abwiegen des Kapselinhalts (Kügelchen) mittels Feinwaage (Smart Weigh GEM20)

> 04.08.2017 - 22.08.2017: 34,6 mg
> 23.08.2017 - 16.09.2017: 30,7 mg

> 17.09.2017 - 13.11.2017: aufgrund eines Rechenfehlers 12 mg statt 26,25 mg

> Entzugssymptomatik nimmt deutliche Formen an und steigert sich in den folgenden Monaten
> Symptome ähnlich wie 2007 vor Medikationsbeginn, nur intensiver
> Angstzustände und Panikattacken in einer bis dahin noch nicht erlebten Form, Intensität und Häufigkeit
> ausgeprägtes Morgentief
> Verstärkung der Zwangssymptomatik

> 14.11.2017 - 20.11.2017: 14,71 mg
> 21.11.2017 - 02.12.2017: 17,65 mg
> 03.12.2017 - 06.12.2017: 20,59 mg
> 07.12.2017 - 10.12.2017: 23,53 mg
> 11.12.2017 - 31.12.2017: 26,47 mg
> 01.01.2018 - 31.01.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 37,5 mg

> 01.02.2018 - 31.05.2018: 37,5 mg

> 01.06.2018 - 05.08.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 75 mg
> ab 06.08.2018: 75 mg

> leider kein entscheidender Rückgang der Entzugserscheinungen seit Beginn des Wiedereindosierens am 14.11.2017

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17919
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22858 Mal
Danksagung erhalten: 29414 Mal

Re: Tips für gute Feinwaage?

Beitrag von Jamie » Samstag, 20.01.18, 15:54

Hallo Matthias,

willkommen im Forum :)

Wenn dir die Unsicherheiten zu groß sind, kannst du dir Venlafaxin auch flüssig aufschreiben lassen.
Es gibt ein Fertigarzneimittel auf dem dt. Markt, Zaredrop 75mg / ml.
Damit sollte völlig schwankungsfreies Abdosieren möglich sein, da in Wasser gegeben extrem fein dosierbar.
Mehrere Aspekte gebe ich aber zu bedenken:

# Die Lösung hat andere Hilfsstoffe als Tbl und flutet schneller an
# Die Lösung hat evtl. eine hohe Aufpreiszahlung
# Wenn du bislang auf retard eingestellt bist, müsstest du dich mit der unret. Version anfreunden.

Ich möchte dich bitten, falls du Fragen hast, den Feinwaagen Thread nicht weiter dazu zu nutzen, sondern in einen persönl. Thread zu wechseln; wir können ggf. Beiträge verschieben, aber eine Erörterung des flüssigen Venlafaxins sollte hier nicht mehr stattfinden.
Danke für dein Verständnis :)

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Lana19
Beiträge: 603
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 838 Mal

Re: Tips für gute Feinwaage?

Beitrag von Lana19 » Sonntag, 21.01.18, 10:48

Hallo Matthias,

ich habe bis zum Schluss mit der Feinwaage reduziert. Die Toleranz habe ich außer acht gelassen. Ich habe sie quasi ignoriert, eine andere Wahl hatte ich nicht. Das Paroxat ist nicht wasserlöslich und die flüssige Alternative habe ich nicht vertragen.

Ich denke, bei 0,00.....mg ist es vertretbar .


Alles Gute
Lana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lana19 für den Beitrag (Insgesamt 2):
lakeSonne1padma
► Text zeigen

M a t t h i a s
Beiträge: 12
Registriert: Montag, 26.09.16, 12:28

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von M a t t h i a s » Montag, 22.01.18, 12:52

Hi Jamie und Lana19 !!!

@ Jamie

Danke für den Hinweis auf Zaredrop. Für den Fall, daß ich es evtl. irgendwann in Erwägung ziehe, darauf umzusteigen, und sich dazu noch Fragen ergeben, werde ich diese selbstverständlich in einem eigenen Thread stellen :wink: .

@ Lana19

Schön, daß sich doch auch noch ein Feinwaagennutzer, und was mich sehr freut dazu noch ein mit dieser Methode offensichtlich sehr erfolgreicher :D , hier positiv zu Wort meldet. Das beruhigt mich dann doch schon wieder etwas und stimmt mich hoffnungsvoll.

Ich würde allerdings noch gern wissen, welche Feinwaage Du denn benutzt hast? In Deinem Protokoll finden sich ja auch mikrogrammgenaue Angaben. Wie hast Du das beispielsweise mit den 3 Schritten 4,75 mg (01.01.2017) -> 4,50 mg (26.01.2017) -> 4,25 mg (06.02.2017) gehandhabt? Mit einer einfachen, sprich bezahlbaren Waage (0,001 g) meßbar wären ja eigentlich nur 5 mg -> 4 mg, also quasi nichts dazwischen.

Grüße,
Matthias
Unbehandelte Zwangsstörung

> in leichter Ausprägung bereits in der Kindheit
> deutliche Zunahme und Intensivierung der Symptome jedoch erst während der Pubertät
> Zwangsgedanken, Kontrollzwang, Ordnungszwang, Waschzwang, Perfektionismus

Depression

> August 2007: Beginn einer depressiven Phase
> tiefe Traurigkeit, Freudlosigkeit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Morgentief, allgemein problematische Alltagsbewältigung

> September 2007: Hausarzt diagnostiziert mittelschwere Depression
> Medikation: einmal täglich 75 mg Venlafaxin als "Trevilor retard" Kapseln
> deutliche Symptombesserung innerhalb von ca. 4 Monaten
> seit Februar 2008 nahezu beschwerdefrei

> Nebenwirkungen in der Anfangsphase: leichte Hitzewallungen, leichtes Händezittern, Müdigkeit, reduzierte Stuhlganghäufigkeit
> September 2010 bis ca. April 2011: ohne erkennbaren Grund Phasen sporadisch auftretender Brain Zaps mit Schwindel und leichter Übelkeit

Absetzversuch 2017

> sukzessiver Austausch 75er Kapsel gegen 37,5er Kapsel:

> 01.05.2017 - 14.05.2017: alle 3 Tage 1 x 37,5 mg
> 15.05.2017 - 28.05.2017: alle 2 Tage 1 x 37,5 mg
> 29.05.2017 - 11.06.2017: alle 3 Tage 1 x 75 mg
> 12.06.2017 - 03.08.2017: täglich 1 x 37,5 mg

> Abwiegen des Kapselinhalts (Kügelchen) mittels Feinwaage (Smart Weigh GEM20)

> 04.08.2017 - 22.08.2017: 34,6 mg
> 23.08.2017 - 16.09.2017: 30,7 mg

> 17.09.2017 - 13.11.2017: aufgrund eines Rechenfehlers 12 mg statt 26,25 mg

> Entzugssymptomatik nimmt deutliche Formen an und steigert sich in den folgenden Monaten
> Symptome ähnlich wie 2007 vor Medikationsbeginn, nur intensiver
> Angstzustände und Panikattacken in einer bis dahin noch nicht erlebten Form, Intensität und Häufigkeit
> ausgeprägtes Morgentief
> Verstärkung der Zwangssymptomatik

> 14.11.2017 - 20.11.2017: 14,71 mg
> 21.11.2017 - 02.12.2017: 17,65 mg
> 03.12.2017 - 06.12.2017: 20,59 mg
> 07.12.2017 - 10.12.2017: 23,53 mg
> 11.12.2017 - 31.12.2017: 26,47 mg
> 01.01.2018 - 31.01.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 37,5 mg

> 01.02.2018 - 31.05.2018: 37,5 mg

> 01.06.2018 - 05.08.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 75 mg
> ab 06.08.2018: 75 mg

> leider kein entscheidender Rückgang der Entzugserscheinungen seit Beginn des Wiedereindosierens am 14.11.2017

lakeSonne1
Beiträge: 385
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28
Hat sich bedankt: 661 Mal
Danksagung erhalten: 938 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lakeSonne1 » Montag, 22.01.18, 14:58

hallo,,
ich setze auch mit eine Feinwaage ab.

Die hier:
https://www.amazon.de/gp/product/B003KM ... UTF8&psc=1


Klappt ganz gut, bis zu 0,1mg Schritten, also z.B.....Falls meine Tagesdosis 10,2mg Citalopram sein soll:

...eine 20mg (Wirkstoff) Citalopram Tablette wiegt 0,184 auf meiner Waage.
Das ergibt per Dreisatz für die 10,2mg Wirkstoff ein Tablettengewicht von 0,094.

Das wiege ich mir dann ab und werfs mir in den Hals :-)


Gruß,
lake
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lakeSonne1 für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
- längere Absetzpause: ein paar Monate -

M a t t h i a s
Beiträge: 12
Registriert: Montag, 26.09.16, 12:28
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Peinlich aber wahr ....

Beitrag von M a t t h i a s » Dienstag, 23.01.18, 13:08

Hi Leute !!!

Nachträgliche Feststellung: Obwohl es absolut offensichtlich ist, und ich eigentlich auch weiß, daß es sich bei den Angaben in den Signaturen der Leute hier NICHT um das jeweils abzuwiegende Gewicht, sondern um das Wirkstoffgewicht handelt, habe ich dies zurückliegend wohl doch wiederholt temporär falsch interpretiert :frust: .

!!! S O R R Y !!!


An dem Problem der besprochenen Ungenauigkeit handelsüblicher Feinwaagen im noch bezahlbaren Preissegment ändert sich für mich und auch ganz allgemein dadurch natürlich nichts. Durch die ermutigend positiven Erfahrungsberichte von Feinwaagennutzern wie Lana19 und lakeSonne1 allerdings, sehe ich das Ganze mittlerweile nicht mehr so tragisch und bin recht zuversichtlich, damit zukünftig auch klarzukommen.

Bezüglich der von lakeSonne1 erwähnten Feinwaage G&G FC-50 lohnt es sich übrigens auch mal die sehr interessanten und aufschlußreichen Antworten des Verkäufers auf Amazon zu lesen, insbesondere diese beiden hier:

> https://www.amazon.de/ask/questions/Tx2 ... _ql_al_hza
> https://www.amazon.de/ask/questions/Tx1 ... pmw_al_hza

Grüße,
Matthias
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor M a t t h i a s für den Beitrag:
LinLina
Unbehandelte Zwangsstörung

> in leichter Ausprägung bereits in der Kindheit
> deutliche Zunahme und Intensivierung der Symptome jedoch erst während der Pubertät
> Zwangsgedanken, Kontrollzwang, Ordnungszwang, Waschzwang, Perfektionismus

Depression

> August 2007: Beginn einer depressiven Phase
> tiefe Traurigkeit, Freudlosigkeit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Morgentief, allgemein problematische Alltagsbewältigung

> September 2007: Hausarzt diagnostiziert mittelschwere Depression
> Medikation: einmal täglich 75 mg Venlafaxin als "Trevilor retard" Kapseln
> deutliche Symptombesserung innerhalb von ca. 4 Monaten
> seit Februar 2008 nahezu beschwerdefrei

> Nebenwirkungen in der Anfangsphase: leichte Hitzewallungen, leichtes Händezittern, Müdigkeit, reduzierte Stuhlganghäufigkeit
> September 2010 bis ca. April 2011: ohne erkennbaren Grund Phasen sporadisch auftretender Brain Zaps mit Schwindel und leichter Übelkeit

Absetzversuch 2017

> sukzessiver Austausch 75er Kapsel gegen 37,5er Kapsel:

> 01.05.2017 - 14.05.2017: alle 3 Tage 1 x 37,5 mg
> 15.05.2017 - 28.05.2017: alle 2 Tage 1 x 37,5 mg
> 29.05.2017 - 11.06.2017: alle 3 Tage 1 x 75 mg
> 12.06.2017 - 03.08.2017: täglich 1 x 37,5 mg

> Abwiegen des Kapselinhalts (Kügelchen) mittels Feinwaage (Smart Weigh GEM20)

> 04.08.2017 - 22.08.2017: 34,6 mg
> 23.08.2017 - 16.09.2017: 30,7 mg

> 17.09.2017 - 13.11.2017: aufgrund eines Rechenfehlers 12 mg statt 26,25 mg

> Entzugssymptomatik nimmt deutliche Formen an und steigert sich in den folgenden Monaten
> Symptome ähnlich wie 2007 vor Medikationsbeginn, nur intensiver
> Angstzustände und Panikattacken in einer bis dahin noch nicht erlebten Form, Intensität und Häufigkeit
> ausgeprägtes Morgentief
> Verstärkung der Zwangssymptomatik

> 14.11.2017 - 20.11.2017: 14,71 mg
> 21.11.2017 - 02.12.2017: 17,65 mg
> 03.12.2017 - 06.12.2017: 20,59 mg
> 07.12.2017 - 10.12.2017: 23,53 mg
> 11.12.2017 - 31.12.2017: 26,47 mg
> 01.01.2018 - 31.01.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 37,5 mg

> 01.02.2018 - 31.05.2018: 37,5 mg

> 01.06.2018 - 05.08.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 75 mg
> ab 06.08.2018: 75 mg

> leider kein entscheidender Rückgang der Entzugserscheinungen seit Beginn des Wiedereindosierens am 14.11.2017

LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6837
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von LinLina » Dienstag, 23.01.18, 13:22

Hallo Matthias :-)

es ist ja auch richtig, dass es gut ist die Medikamente möglichst genau abzumessen.

Aber man muss auch bedenken, dass es sowieso gewisse Schwankungen gibt, die nicht zu beheben sind. Es ist ja z.b. auch nicht klar, wie sehr die Bioverfügbarkeit bei kleiner Menge schwankt von Tag zu Tag.

Die meisten Feinwaagenutzer scheinen mit den Schwankungen zurecht zu kommen bisher und ich denke es ist eine gute Methode wenn die Wasserlösemethode nicht funktioniert oder aus anderen Gründen nicht angewendet werden soll.

Für sehr experimentierfreudige könnte ich mir auch noch vorstellen, dass man versuchen könnte das Paroxetin zu zermörsern und dann in anderen Flüssigkeiten zu suspendieren und schauen ob es da besser klappt (ölig/leicht sauer/emulsion(?) o.ä.) allerdings gibt es dazu kaum Erfahrungswerte und ich weiß nicht wie sich das auf die Wirksamkeit und Bioverfügbarkeit auswirkt, daher kann ich dazu nicht raten.

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

lakeSonne1
Beiträge: 385
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lakeSonne1 » Dienstag, 23.01.18, 14:50

hallo,

ich versuche, mit der mir zur Verfügung stehenden Technik, so genau wie möglich zu dosieren.
Ich habe mir als Referenz noch eine zweite Feinwaage von einem anderen Hersteller gekauft.
Falls jetzt die beiden wirklich unterschiedliche Werte ermitteln würden, hätte ich auch kein Vertrauen mehr in die Waagen.
Dem ist aber nicht so.
Den Fall, das beide Waagen synchron falsch wiegen, halte ich nicht für wahrscheinlich.


Leider fängt das Übel aber schon beim Tablettengewicht an.
Ich hab mal ne kleine Meßreihe gestartet mit 20mg Citalopram Wirkstoff Tabletten von 1aPharma:

Tablette1 0,180g
Tablette2 0,185
Tablette3 0,184
Tablette4 0,182
Tablette5 0,186
Tablette6 0,186
Tablette7 0,185
Tablette8 0,184
Tablette9 0,181
Tablette10 0,188 (die war auch optisch sofort als 'dicker' zu erkennen)

Sehr schön ist zu sehen, daß die Tabletten nicht das gleiche Gewicht aufweisen.
daraus ergeben sich zwei Interpretationsmöglichkeiten:

1. 1aPharma hat es irgendwie geschafft, exakt 20mg Citaloram in Tabletten mit jeweils unterschiedliche Tablettengewicht unterzubringen
2. Genauso wie das Tablettengewicht schwankt, schwankt auch die Menge des enthaltenen Citaloram

Falls man Variante 1. folgt, muss man für jede Tablette einzeln das Zielgewicht ausrechnen.
bei Var. 2 kann man sich dazu entschliessen ein Durchschnittgewicht auszurechnen, und mit diesem für alle Tabletten weiterzuarbeiten
Da ich Var1 für unwahrscheinlich halte, benutze ich die Durchschnittsberechnung.


Vielleicht manche ich auch einen Denkfehler oder hat einer von euch noch ne andere Idee wie man damit umgeht?


Gruß,
Lake
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
- längere Absetzpause: ein paar Monate -

Lana19
Beiträge: 603
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Lana19 » Mittwoch, 24.01.18, 11:55

Hallo Matthias,

ich habe diese hier https://www.amazon.de/Smart-Weigh-Tasch ... aage&psc=1

Ich deute es so, dass du es mit dem Abwiegen jetzt verstanden hast? :)

Es klappt wirklich gut mit der Waage. Nur Mut! :hug:

Lana
► Text zeigen

M a t t h i a s
Beiträge: 12
Registriert: Montag, 26.09.16, 12:28

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von M a t t h i a s » Mittwoch, 24.01.18, 19:00

Dann hattest Du also auch die "Smart Weigh GEM20" im Einsatz. Umso besser für meine Prognose. Ich hoffe mal, die Waage bringt mir genauso viel Glück wie Dir :D .

Übrigens: Damit ich nicht bereits bei den Basiskonstanten, also dem originalen Kapselgesamt- u. -leergewicht, mit Ungenauigkeiten rechne, habe ich diese Werte einfach mal in der Apotheke mittels Analysewaage bestimmen lassen und mit den von mir ermittelten Werten verglichen. Erstaunlicherweise beträgt die Abweichung tatsächlich nur 1 mg. Gar nicht mal so schlecht für 'ne 25 € Waage, würde ich mal sagen, oder?
Ich deute es so, dass du es mit dem Abwiegen jetzt verstanden hast? :)
Naja, ein Verständnisproblem bezüglich der Ermittlung des jeweils abzuwiegenden Gewichts gab's bei mir wie gesagt eigentlich nie. Lediglich bei meiner Interpretation der Signaturwerte hier im Forum war es zumindest zeitweise wohl etwas neblig im Oberstübchen. Keine Ahnung, warum .... Aber zum Glück hat sich der Nebel ja mittlerweile auch wieder gelichtet :wink: .

Grüße,
Matthias
Unbehandelte Zwangsstörung

> in leichter Ausprägung bereits in der Kindheit
> deutliche Zunahme und Intensivierung der Symptome jedoch erst während der Pubertät
> Zwangsgedanken, Kontrollzwang, Ordnungszwang, Waschzwang, Perfektionismus

Depression

> August 2007: Beginn einer depressiven Phase
> tiefe Traurigkeit, Freudlosigkeit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Morgentief, allgemein problematische Alltagsbewältigung

> September 2007: Hausarzt diagnostiziert mittelschwere Depression
> Medikation: einmal täglich 75 mg Venlafaxin als "Trevilor retard" Kapseln
> deutliche Symptombesserung innerhalb von ca. 4 Monaten
> seit Februar 2008 nahezu beschwerdefrei

> Nebenwirkungen in der Anfangsphase: leichte Hitzewallungen, leichtes Händezittern, Müdigkeit, reduzierte Stuhlganghäufigkeit
> September 2010 bis ca. April 2011: ohne erkennbaren Grund Phasen sporadisch auftretender Brain Zaps mit Schwindel und leichter Übelkeit

Absetzversuch 2017

> sukzessiver Austausch 75er Kapsel gegen 37,5er Kapsel:

> 01.05.2017 - 14.05.2017: alle 3 Tage 1 x 37,5 mg
> 15.05.2017 - 28.05.2017: alle 2 Tage 1 x 37,5 mg
> 29.05.2017 - 11.06.2017: alle 3 Tage 1 x 75 mg
> 12.06.2017 - 03.08.2017: täglich 1 x 37,5 mg

> Abwiegen des Kapselinhalts (Kügelchen) mittels Feinwaage (Smart Weigh GEM20)

> 04.08.2017 - 22.08.2017: 34,6 mg
> 23.08.2017 - 16.09.2017: 30,7 mg

> 17.09.2017 - 13.11.2017: aufgrund eines Rechenfehlers 12 mg statt 26,25 mg

> Entzugssymptomatik nimmt deutliche Formen an und steigert sich in den folgenden Monaten
> Symptome ähnlich wie 2007 vor Medikationsbeginn, nur intensiver
> Angstzustände und Panikattacken in einer bis dahin noch nicht erlebten Form, Intensität und Häufigkeit
> ausgeprägtes Morgentief
> Verstärkung der Zwangssymptomatik

> 14.11.2017 - 20.11.2017: 14,71 mg
> 21.11.2017 - 02.12.2017: 17,65 mg
> 03.12.2017 - 06.12.2017: 20,59 mg
> 07.12.2017 - 10.12.2017: 23,53 mg
> 11.12.2017 - 31.12.2017: 26,47 mg
> 01.01.2018 - 31.01.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 37,5 mg

> 01.02.2018 - 31.05.2018: 37,5 mg

> 01.06.2018 - 05.08.2018: schrittweise wöchentliche Erhöhung bis auf 75 mg
> ab 06.08.2018: 75 mg

> leider kein entscheidender Rückgang der Entzugserscheinungen seit Beginn des Wiedereindosierens am 14.11.2017

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14471
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Murmeline » Montag, 07.05.18, 9:53

Hallo Markus,

Bei der Apothekenumschau gibt es eine Übersicht, es scheint nur Filmtabletten zu geben.

https://m.apotheken-umschau.de/Medikame ... =Paroxetin

Was du planst nennt sich Mircotapering, Infos gibt es hier http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 14#p106314.

Wichtig wären aus meiner Sicht regelmäßig längere Phasen, in denen du nicht reduzierst.

Da du schon gescheiterte Versuche hast, brauchst du leider viel Geduld. Du kannst ja auch mit einem kleineren schritt als 10 Prozent beginnen und den mal vier Wochen halten und schauen, wie es dir damit geht.

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

lakeSonne1
Beiträge: 385
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lakeSonne1 » Montag, 07.05.18, 10:58

hallo Markus,

du brauchst Tabletten vor dem Abwiegen nicht extra zu mörsern.

Meine Vorgehensweise:

-Tablette wiegen, dann mit Nagelfeile das zuviel abfeilen (möglicherweise mehrere wiege/feil- Durchläufe notwendig)

Das geht ganz flott, ich brauch so 1-2 Minuten für ne aufs richtige Gewicht zurechtgefeilte Tablette.

Gruß,
lake
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
- längere Absetzpause: ein paar Monate -

lakeSonne1
Beiträge: 385
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lakeSonne1 » Montag, 07.05.18, 21:15

Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
- längere Absetzpause: ein paar Monate -

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17661
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43889 Mal
Danksagung erhalten: 22860 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von padma » Samstag, 12.05.18, 17:39

hallo :) ,

hier ein Tipp von Lake zur Berechnung des Tablettenzielgewichtes mit Hilfe einer Exel Tabelle
viewtopic.php?p=246848#p246848

lg padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69LinLina

Pasi
Beiträge: 10
Registriert: Montag, 14.05.18, 22:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Pasi » Dienstag, 15.05.18, 10:23

Hey an alle ... Ich bin neu .
Ich werde mir jetzt eine feinwaage besorgen.
Wie zerkleinert ihr die Tablette z.b 100 mg um auf 90mg zu kommen .
Würde mich auf eine Antwort freuen .
Grüße Pascal
Diagnose: Cannabis verursachte Pyschose , schizoide Persönlichkeitstörung , paranoide PersönlichkeitStörung. Depressionen

Medikation: zurzeit 100mg quetiapin unretadiert/ höchstdosis war 300mg quetiapin retard/

Medikation auf denen ich mal war :200mg quetiapin retard und medikinet adult 20mg-20mg gesamt 40mg / 200mg quetiapin und mirtazapin 15mg

Persönliche Erfahrung mit Kombinationen von Psychopharmaka: quetiapin und mirtazapin / quetiapin und medikinet

Gwen
Beiträge: 1940
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1910 Mal
Danksagung erhalten: 3521 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Gwen » Dienstag, 15.05.18, 10:34

Hi Pascal,

du musst dafür eine Tablette auswiegen. Die wiegen wegen der zusätzlichen Stoffe die da neben dem Wirkstoff noch drin sind natürlich mehr als 100mg.

Von dem Gewicht ziehst Du dann die 10% ab. Das ist das Zielgewicht. Und dann zerkleinerst Du die Tablette und wiegst mit den Bröseln diese Menge ab.

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieLinLinaPasiMarcilie
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

lakeSonne1
Beiträge: 385
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28
Hat sich bedankt: 661 Mal
Danksagung erhalten: 938 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lakeSonne1 » Dienstag, 15.05.18, 13:08

hi Pascal :) ,

Ich bevorzuge das Kleinerfeilen der Tablette auf das Zielgewicht mit einer Nagelfeile, geht schnell und ist ziemlich genau.
siehe hier: viewtopic.php?p=246848#p246848

Gruß lake.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lakeSonne1 für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaGwenTowandaPasiMurmeline
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
- längere Absetzpause: ein paar Monate -

Antworten