Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Pawel1986: Escitalopram ausschleichen 20mg

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Lisamarie
Beiträge: 9443
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16
Hat sich bedankt: 3537 Mal
Danksagung erhalten: 9383 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Lisamarie » Sonntag, 09.04.17, 11:38

Hallo Christoph, schön das du dich fangen konntest, würde jetzt auch erstmal 6 Wochen auf der Dosis bleiben und dann höchstens zwischen 5% und 10% abdosieren alle vier bis sechs Wochen.
lg Petra
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lisamarie für den Beitrag (Insgesamt 3):
carlottaAnnanasPawel1986
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Mittwoch, 12.04.17, 17:28

Hallo zusammen,

nach der ersten Euphorie am Samstag ging es ab Sonntag wieder Berg ab....

Kann es sein das ich die Escitalopram Tropfen nicht vertrage?

Nehme momentan 5mg Tablette (Halbe von Glenmark) und 2 mg (2 Tropfen von Heumann) morgens.

Ich bin den ganzen tag extrem Müde, habe null Antrieb, fühle mich verwirrt und teilweise überfordert. Habe auch Grippe Symptome (Nase läuft etc.) aber keine Grippe.
Stehe irgentwie neben mir. Habe auch keinen Appetit...

Zum Glück hat sich mit der Erhöhung das Herzrasen und der erhöte Blutdruck erledigt.

Habt ihr eine Idee?

Liebe Grüße
Christoph
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pawel1986 für den Beitrag:
Rosenrot
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Donnerstag, 13.04.17, 11:19

Hallo zusammen,

bin seid heute wieder auf 10mg hochgegangen. Seitdem ich die Tropfen dazugenommen habe ging es mir richtig mies.

Ausserdem steht bei mir demnächst eine Weißheitszahn-OP vor der Tür. Genau das richtige für einen der Angst vorm Zahnarzt hat :zombie:

Desweiteren bekommt mein Sohn (3 Jahre) per OP die Polypen raus und Paukenröhrchen verpasst.

Naja mal gucken, bin seid der Einnahme extrem ruhiger geworden. Mein Gehirn denkt nicht mehr soviel über jeden Mist nach...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pawel1986 für den Beitrag:
Rosenrot
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

Rosenrot
Beiträge: 450
Registriert: Montag, 20.03.17, 7:30
Hat sich bedankt: 1259 Mal
Danksagung erhalten: 1281 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Rosenrot » Donnerstag, 13.04.17, 19:05

Hallo Christoph, :)

die von dir beschriebene Müdigkeit und Antriebsschwäche unter dem Einfluss von Escitalopram kenne ich auch. Ebenso die triefende Nase. Aber das ist bei mir auch ohne Tropfen aufgetreten. Und es hat sich nach ein paar Monaten gelegt. Ich hoffe, es wird für dich auch noch besser.

Ich wünsche dir alles Gute für deine Zahn-OP und auch für deinen kleinen Sohn.

Liebe Grüße

Rosenrot
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rosenrot für den Beitrag (Insgesamt 4):
Pawel1986Murmelinecarlottapadma
► Text zeigen

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Donnerstag, 20.04.17, 17:22

Hey,

habe mich soweit gefangen mit 10mg und genieße gerade meinen Urlaub mit der Familie

Nehme seid Sonntag noch zusätzlich Rosenwurz.

https://www.amazon.de/gp/product/B00E6W ... enwurzj-21

Kennt sich jemand damit aus??
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

Annanas
Team
Beiträge: 3723
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 7993 Mal
Danksagung erhalten: 6700 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Annanas » Donnerstag, 20.04.17, 18:34

Hallo Christoph :) ,
Pawel1986 hat geschrieben:habe mich soweit gefangen mit 10mg und genieße gerade meinen Urlaub mit der Familie
Das freut mich wirklich sehr für dich - wünsche euch noch schöne, weitere erholsame Urlaubstage! :D
Pawel1986 hat geschrieben:Nehme seid Sonntag noch zusätzlich Rosenwurz.
Wenn es dir bekommt, ist das okay. Manche Menschen haben leider das Problem, daß Nahrungsergänzungsmittel usw
Absetzsymptome verstärken können.
Es kann sein, muß aber nicht. Sollte es dir wider Erwarten schlechter gehen, dann setze zuerst Rhodiola ab.

Aber mache dir darum jetzt nicht so viele Gedanken, wollte dir auch keine Angst machen - nur darauf
hinweisen!
Sonntag ist ja nun auch schon eine Weile her, vllt bist du sogar Jemand für den das in dieser Phase hilfreich ist -
das wünsche ich dir auf jeden Fall!

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag:
Pawel1986
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
28.01.2018 30. Red. 1 mg auf 6 mg - wegen starker Beschwerden am 02.02. auf 6,3 mg aufdosiert
______________________________________________________________________________________
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Samstag, 22.04.17, 11:08

Hallo zusammen,

ich nehme seid 7 Tagen zusätzlich zu meinen 10mg Escitalopram noch Rosenwurz. Link ist ein bisschen höher in einem anderen Post von mir.

Ich habe soeben geschaut im Internet wann man mit einem Wirkungseintritt rechnen kann.

Auf den Seiten wurde vor der Einnahme mir SSRI gewarnt wegen einem Serotonin-Syndrom.

Hat einer von euch diesbezüglich Erfahrungen?

LG
Christoph
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

Murmeline
Team
Beiträge: 13332
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Murmeline » Samstag, 22.04.17, 12:44

Hallo Christoph,

Ich habe keine Erfahrung damit, meine mich zu erinnern, es könne Unruhe hervorrufen oder verstärken.

Hast du es mit der Suchfunktion oben rechts probiert? So findest du alle Beiträge mit Erfahrungswerten und Einschätzungen.

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

padma
Team
Beiträge: 15637
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von padma » Samstag, 22.04.17, 13:20

 ! Nachricht von: padma
hallo Ana,

ich habe dir einen eigenen thread erstellt viewtopic.php?f=35&t=13100

lg padma

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Montag, 24.04.17, 5:47

Hallo zusammen,
ich brächte mal euren Expertenrat.

Seitdem ich wieder auf 10mg bin (ca. 1,5 Wochen) bin ich total emotionslos. Habe keine negativen Gefühle mehr, aber auch wenig positive. Als ob ich in einer Hülle lebe.

Weiß garnicht ob das vor dem Ausschleichen mit 20mg auch so war. Erinnert mich wieder an vor der Einnahme der AD's....

Kann mir da jemand weiterhelfen mit seiner Erfahrung?

Liebe Grüße und einen guten Wochenstart

Christoph
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

Jamie
Beiträge: 15883
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19861 Mal
Danksagung erhalten: 26223 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Jamie » Montag, 24.04.17, 9:32

Hallo Christoph, :)

diese Wirkung ist ja das, was sich einige Ärzte (und Betroffene) von ihrem AD "erhoffen": sich etwas abgestumpft fühlen, emotionslos.
Für manche macht das besonders negative Zustände besser erträglich - aber die Kehrseite daran ist, dass auch die schönen Dinge des Lebens nicht mehr so wahrgenommen werden, dass man sich an ihnen erfreuen kann :(.
Lebt man so jahrelang, entfremdet man sich mehr und mehr von seinen Gefühlen und verliert den Zugang zu sich selbst - alleine deswegen sollte man AD wirklich nur kurz einnehmen.

Dass es bei dir früher anders wirkte, ist möglich. Wir wissen, dass AD-Einnahmen oft nicht gleich sind (im Vergleich zu früher). Das ZNS ist angegriffener und je mehr Entzüge, Medikamenten- und Dosiswechsel es ertragen muss, desto sensibler wird es und dann kann es sein, dass solche Wirkungen zustande kommen (genau so wie vermehrte Nebenwirkungen).

Du hast ja hochdosiert, um mehrere Krisenzustände, die jetzt ggf. auf dich zukommen, besser ertragen zu können. Ich kann dir nur empfehlen, sobald das rum ist, mit dem Absetzen loszulegen. Dann hast du auch irgendwann wieder Zugang zu deinen Gefühlen.

Grüße, alles Gute
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
AnnanasPawel1986padma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Dienstag, 25.04.17, 8:11

Hallo Jamie,

vielen Dank für die auführliche Antwort.

Bin jetzt seit 1,5 Wochen wieder auf 10mg.
Kann es sein das man beim hochdosieren auch wieder NW hat?
Vielleicht war es zuviel gleichzeitig mit dem Rosenwurz anzufangen.

Bin depressiv seit heute morgen, übelkeit, stehe neben mir, bin hoffnungslos...

Kennt das jemand beim hochdosieren?

Liebe Grüße
Christoph
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

Murmeline
Team
Beiträge: 13332
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14824 Mal
Danksagung erhalten: 13524 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 25.04.17, 8:36

Hallo Christoph,

zusätzliche Symptome können bei Dosisveränderungen, egal ob nach oben oder nach unten, entstehen. Wenn Du etwas querliest, müsstest Du darüber stolpern, dass es anderen auch so geht, ggf. suchst Du gezielt mit der Suchfunktion oben rechts entsprechenden Beiträge, zum Beispiel mit dem Stichwort hochdosieren oder aufdosieren. Ich wünsche Dir, dass es sich bald wieder beruhigt. Dazu dann noch die Aufregung wegen der Zahn-Op.
Vielleicht war es zuviel gleichzeitig mit dem Rosenwurz anzufangen.
Es ist immer sinnvoll, nur eine Änderung zu machen und nicht mehrere gleichzeitig oder zeitnah. Nur so kann man Veränderungen auf eine Ursache zurückführen. Lies doch noch mal hier ein paar Grundregeln: The rule of 3KIS: Halte es einfach, langsam und stabil. viewtopic.php?f=50&t=11497

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Luce
Beiträge: 163
Registriert: Samstag, 17.12.16, 12:37

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Luce » Montag, 01.05.17, 18:52

Hi Christoph,

ja Nebenwirkungen beim Hochdosieren kommen vor.
Und wie bereits gesagt, eines nach dem Anderen, nur nicht das ZNS überfordern. Und in Ruhe im Forum stöbern ;-)

Alles Gute Luce
Achtung ich bin ungeplant schwanger - und versuche ab Nov. (SSW5) schneller abzusetzen als die 10% Regel!

Mein Absetzverlauf davor war innerhalb der 5 % - 10% Regel und hat großartig geklappt. Auch wenn :schnecke: Anders hätte das Vollzeitarbeiten inkl Überstunden und Doktorratstudium fertig machen nicht funktioniert.
Meine Medis, meiner Meinung nach fehldiagnostiziert. Saroten (Amitriptylin - max Dosis 40mg ) und Paroxetin (max Dosis 10 - 5 mg)

Absetzen Paroxetin

Ausgansdosis: ich schätze zwischen 4.5 - 5-5 mg Paroxat (keine Waage vorhanden vor Weihnachten 2016)

Meine üblichen Neben und Absetzsymptome:
Unruhe, wütend, Aggression, weinerlich, erhöhter Puls, Verdauungsstörungen

ab 23.12.16 4.1mg zum Stabilisieren

7.2.17 3.9 mg
6.4.17 3.7 mg
25.4.17 3.6 mg
ZURÜCK da ab 4.5. Nebenwirkungen/Absetzerscheinungen (zuviel Stress und Unruhe im allgemeinen System - der Doktor muss fertig werden)
6.5. ca 3.7 - 3.6 mg
24.5 3.5 mg
(7.6.2017 Einschub Amitriptylin (saroten) von 40 mg --> 35 mg)
8.7. 3.3 mg
6.8. 3.1 mg
9.9. 2.8 mg - 2.7 mg
9.10 2.4 - 2.3 mg

11.11.2017 positiver Schwangerschaftstest

14.11 2 mg
26.11 1.8 mg (2x die Woche 5 Globuli Paroxetin C30)
9.12. 1.5 mg
21.12. 1.2 mg
3.1.18 0.9 mg
(Einschub Ami 20 --> 15)
13.1 0.6 mg
25.1 0.3 mg
7.2 0 mg

Absetzen Amitryptilin (Saroten)
7.6.2017 Einschub Amitriptylin (saroten) von 40 mg --> 35 mg
Kurzschlussreaktion wegen positiven SS Test Reduktion von Amitriptylin (saroten)
11.11. 35 mg --> 25 mg
1.12 20 mg
5.1 15 mg (Wasserlösemethode, ab nun alle 2-3 Tage homöophatische Ami)
x.2 12.5mg
17.3 10mg
11.4 7.5mg
1.5 5mg
21.5 2.5mg
5.6 1.25mg
13.6 0mg

Mein AD Historie bevor ich das Forum gefunden haben
► Text zeigen
Meine Vorgeschichte:
► Text zeigen

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Freitag, 05.05.17, 7:23

Hallo zusammen,

mal ein kleines Update.

Habe das Rosenwurz wieder weggelassen nach 2 Wochen. War zwar tagsüber nicht mehr so müde, allerdings habe ich davon einen höheren Blutdruck und Unruhe bekommen. Naja, war ein Versuch Wert.

Habt ihr auch das Problem das ihr Alkohol kaum vertragt?
Ich bin schneller "blau" und der Tag danach ist auch meistens im Eimer. Mit Alkohol meine ich Bier. Kein Schnaps. So nach 3 Bier höre ich meistens schon auf.....

Ps. Meinen Op Termin habe ich erst am 31.8. Solange nehme ich die 10mg noch

Schönes Sonniges Wochenende allen

Gruß Christoph
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

padma
Team
Beiträge: 15637
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38836 Mal
Danksagung erhalten: 20627 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von padma » Freitag, 05.05.17, 14:05

hallo Christoph, :)

Rosenwurz scheint während des Entzuges eher nicht so hilfreich zu sein.
Ich habe deine Erfahrung in den Rosenwurz thread kopiert viewtopic.php?p=190948#p190948

Alkohol wird auch von vielen nicht gut oder gar nicht vertragen. 3 Bier sind ja nicht gerade wenig :shock:
Ps. Meinen Op Termin habe ich erst am 31.8. Solange nehme ich die 10mg noch
Das ist nicht schön, dass du solange auf die OP warten musst. :(

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
AnnanasPawel1986
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Samstag, 06.05.17, 10:10

Hey,

Danke für die Info mit Rosenwurz.
Ich merke langsam nach 3 Wochen hochdosieren wie groß der Unterschied zwischen 10mg und 5mg ist.

Da sind Welten zwischen.

Schönes Wochenende allen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pawel1986 für den Beitrag:
LinLina
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Samstag, 21.10.17, 15:36

Hallo zusammen,

hier mal ein kleines Update:

Nach meiner komplizierten Zahn OP bin ich nun bei 5mg angekommen. Bisher ohne weitere Probleme.

Habe mich sogar noch zwischenzeitlich neben meinen Beruf Selbstständig gemacht. Für mich ist das neben meinem normalen Beruf mein Ausgleich.

Ich werde aber weiter an mir arbeiten und hoffe das Zeug bald ganz weglassen zu können.

Liebe Grüße

Christoph
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pawel1986 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

Ululu 69
Team
Beiträge: 4060
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 11254 Mal
Danksagung erhalten: 6777 Mal

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 21.10.17, 18:54

Hallo Christoph, :)

Schön, dass du die Zahn OP hinter dich gebracht hast und dich trotzdem auf den 5 mg stabilisieren konntest.

Geht es deinem Sohn auch wieder gut ?

Bitte gehe beim weiteren Absetzen schön langsam vor, das ist meist der kürzeste Weg zur Medikamentenfreiheit. :schnecke:

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Pawel1986
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 9:50

Re: Escitalopram ausschleichen 20mg

Beitrag von Pawel1986 » Freitag, 10.11.17, 7:48

Hallo zusammen,

pünktlich nach 4 Wochen kamen die erste Absetzsymptome.
Leichte Übelkeit, Appetitverlust, Abends manchmal Durchfall, fühle mich als ob ich eine Erkältung habe.... nur ohne Erkältung :bettzeit:

Psychisch gehts mir ganz gut.... die Emotionen kommen langsam wieder. Nur die Müdigkeit macht mich Wahnsinnig....

Ich werde weiter Berichten...

Schönes Wochenende allen

Christoph
Diagnose: Angst- und Panikattacken, somatoforme Störung, leichte Depression
Therapie: Psychotherapie und Escitalopram 20mg
Erfolge: ca. 2 Wochen nach Tabletteneinnahme
Beginn: April 2016

Absetzten:

20mg --> 15mg 3. September 2016 (bisschen innere Unruhe, sonst ok)

15mg --> 10mg 11. Oktober 2016 (Magen- und Darmprobleme, sonst ok)

10mg --> 15mg 06. Dezember 2016 (Aufdosierung wegen erneuter Panikattacke)

15mg --> 10mg 27. Dezember 2016 (Antriebslosigkeit, sonst ok)

10mg ---> 5mg 14. Februar 2017 (Antriebslosigkeit, leichte innere Unruhe, Übelkeit)

5mg --> 7mg 08. April 2017 (Aufdosieren wegen NW, wurde nicht besser)

7mg --> 5mg 10. Oktober 2017

5mg --> 10mg (Todesfall in der Familie) 11. Februar 2018

10mg --> 5mg (Leberwerte nicht i.O.) 28.Marz 2018

5mg --> 0mg 08.Mai 2018



"Angst ist nicht Real.
Der einzige Ort an dem Angst existieren kann, ist in unserer Vorstellung von der Zukunft.
Sie ist ein Produkt unser eigenen Fantasie, lässt uns Dinge fürchten die in der Gegenwart nicht existieren und vielleicht niemals existieren werden.
Sie grenzt an Wahnsinn.
Die Gefahr ist sehr wohl Real, aber Angst ist eine Entscheidung!"

Antworten