Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Manuel: Hohe Dosis Paroxetin und andere Medikamente. Lähmende Erschöpfung

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Manuel
Beiträge: 171
Registriert: Samstag, 14.05.16, 15:57

Re: Manuel: Hohe Dosis Paroxetin und andere Medikamente. Lähmende Erschöpfung

Beitrag von Manuel » Donnerstag, 06.09.18, 20:30

Hallo Murmeline,

danke für deine Antwort. Ich wusste nicht, dass hier im Forum so viel über Therapien steht.

LG Manuel
Diagnosen: seit 2006 leichte Zwangsstörung
Ende 2013 schwere depressive Episode
seit 01.2014 in Klinik Paroxetin 50 mg
Anfang 2015 Reduktion des Paroxetins von 50 mg auf 10 mg
30.03.2015 angeblich rezidivierende schwere depressive Episode, somatoforme Störung
( Laut Forum wahrschenlich Absetzsyndrom )
Extreme Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Freudlosigkeit, Weinkrämpfe, suizidale Gedanken
04.2015 Paroxetin wieder auf 40 mg aufdosiert
06.2015 Wechsel auf Venlafaxin, langsam hochdosiert auf 300 mg
08.2015 Klinikaufenthalt
08.2015 Venlafaxin innerhalb weniger Wochen abgesetzt
Ein Tag auf 0 mg dann Escitalopram 20 mg
Ende 08.2015 Bupropion innerhalb einer Woche auf 300 mg
Anfang 09.2015 Reduktion des Bupropions auf 150 mg wegen Übelkeit
11.2015 Tagesklinik:
Bupropion abgesetzt sofort auf null, weiterhin Escitalopram 20 mg
Eine Woche später zusätzlich Abilify 2,5 mg
Eine Woche drauf Abilify 5 mg
Eine Woche drauf Abilify 2,5 mg und Akineton wegen schwerer Unruhe
01.2016 Escitalopram innerhalb einer Woche auf 0 mg
01.2016 Abilify und Akineton sofort abgesetzt
01.2016 Anafranil ansetzen und innerhalb der nächsten 8 Wochen langsam auf 300 mg aufdosiert
05.2016 Tagesklinik 300 mg Anafranil absetzen und 300 mg Moclobemid ansetzen
09.2016 Klinik Umstellung auf:
Duloxetin 120 mg
Amisulprid 100 mg
Agomelatin 50 mg
02.2017 zusätzlich Quilonum 900 mg
11.2017 Agomelatin reduziert auf 47,5 mg
12.2017 Agomelatin reduziert auf 45 mg
01.2018 Agomelatin reduziert auf 40 mg
02.2018 Agomelatin reduziert auf 32,5 mg
03.2018 Agomelatin reduziert auf 25 mg
04.2018 Agomelatin reduziert auf 16 mg
05.2018 Agomelatin reduziert auf 8 mg
06.2018 Agomelatin reduziert auf 0 mg
09.2018 Duloxetin reduziert aud 110 mg
Aktuelle Medikation:
Duloxetin 110 mg
Amisulprid 100 mg
Quilonum 900 mg

Manuel
Beiträge: 171
Registriert: Samstag, 14.05.16, 15:57

Re: Manuel: Hohe Dosis Paroxetin und andere Medikamente. Lähmende Erschöpfung

Beitrag von Manuel » Mittwoch, 19.09.18, 12:29

Hallo Zusammen,

ich habe nocheinmal recherchiert im Forum und 2 kritische Bücher über Psychopharmaka gelesen. Überall steht drin, eine Depression sei eine Erkrankung, die in Phasen verläuft. Warum dauert diese Phase bei mir dann schon 3 Jahre und will nicht aufhören ?
Oder wurde bei mir tatsächlich soviel mit Medikamenten rumgepfuscht, dass sich das deshalb so lange zieht ? Mittlerweile geht es mir schon deutlich besser, aber arbeiten und studieren sind nicht drin und die Freizeit zu gestalten, wenn nichts Spaß macht und man auf nichts Lust hat, ist auch sehr schwierig.
Im Moment habe ich angefangen Duloxetin zu reduzieren, ich würde gerne sonst noch was unterstützendes machen, für mich und meine Seele, meinen Körper, aber ich weiß nicht was, weil alles so schwer fällt.
Sorry wenn ich euch schon wieder nerve, aber irgendwie sehe ich kein Land in Sicht.

LG Manuel
Diagnosen: seit 2006 leichte Zwangsstörung
Ende 2013 schwere depressive Episode
seit 01.2014 in Klinik Paroxetin 50 mg
Anfang 2015 Reduktion des Paroxetins von 50 mg auf 10 mg
30.03.2015 angeblich rezidivierende schwere depressive Episode, somatoforme Störung
( Laut Forum wahrschenlich Absetzsyndrom )
Extreme Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Freudlosigkeit, Weinkrämpfe, suizidale Gedanken
04.2015 Paroxetin wieder auf 40 mg aufdosiert
06.2015 Wechsel auf Venlafaxin, langsam hochdosiert auf 300 mg
08.2015 Klinikaufenthalt
08.2015 Venlafaxin innerhalb weniger Wochen abgesetzt
Ein Tag auf 0 mg dann Escitalopram 20 mg
Ende 08.2015 Bupropion innerhalb einer Woche auf 300 mg
Anfang 09.2015 Reduktion des Bupropions auf 150 mg wegen Übelkeit
11.2015 Tagesklinik:
Bupropion abgesetzt sofort auf null, weiterhin Escitalopram 20 mg
Eine Woche später zusätzlich Abilify 2,5 mg
Eine Woche drauf Abilify 5 mg
Eine Woche drauf Abilify 2,5 mg und Akineton wegen schwerer Unruhe
01.2016 Escitalopram innerhalb einer Woche auf 0 mg
01.2016 Abilify und Akineton sofort abgesetzt
01.2016 Anafranil ansetzen und innerhalb der nächsten 8 Wochen langsam auf 300 mg aufdosiert
05.2016 Tagesklinik 300 mg Anafranil absetzen und 300 mg Moclobemid ansetzen
09.2016 Klinik Umstellung auf:
Duloxetin 120 mg
Amisulprid 100 mg
Agomelatin 50 mg
02.2017 zusätzlich Quilonum 900 mg
11.2017 Agomelatin reduziert auf 47,5 mg
12.2017 Agomelatin reduziert auf 45 mg
01.2018 Agomelatin reduziert auf 40 mg
02.2018 Agomelatin reduziert auf 32,5 mg
03.2018 Agomelatin reduziert auf 25 mg
04.2018 Agomelatin reduziert auf 16 mg
05.2018 Agomelatin reduziert auf 8 mg
06.2018 Agomelatin reduziert auf 0 mg
09.2018 Duloxetin reduziert aud 110 mg
Aktuelle Medikation:
Duloxetin 110 mg
Amisulprid 100 mg
Quilonum 900 mg

Towanda1
Beiträge: 448
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 308 Mal
Danksagung erhalten: 762 Mal

Re: Manuel: Hohe Dosis Paroxetin und andere Medikamente. Lähmende Erschöpfung

Beitrag von Towanda1 » Mittwoch, 19.09.18, 12:50

Hallo Manuel,

Du hast in den letzten Monaten/Jahren etliche Kaltentzüge gemacht und auch mit dem Agomelatin warst Du recht flott unterwegs. Kein Wunder, daß Dein Körper/Dein ZNS ziemlich durcheinander ist.
Was tust Du denn sonst noch gegen Deinen Zustand? Du hast ja mal gefragt, was wir von Psychotherapie halten, hast Du diesbezüglich etwas unternommen? Von selber wird Dein Zustand nicht besser, da mußt Du schon ein wenig aktiv werden, so schwer das oft fällt.

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda1 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69Manuel
► Text zeigen
11.02.18 - 22,50 mg Mirtazapin - Zustand stabilisiert sich, NW: leichte Muskel- und Gelenkschmerzen,
aber gut auszuhalten, hin und wieder Kribbelbeine
19.02.18 - Psychiatertermin - bei 22,5 mg bleiben
29.03.18 - 18,75 Mirtazapin
07.04.18 - wegen Gewichtszunahme Intervallfasten begonnen
14.05.18 - Psychiatertermin - Kribbelbeine sind schlimmer geworden, Empfehlung: Mirtazapin auf 15 mg reduzieren
22.05.18 - 15,00 mg Mirtazapin - 3 Tage später leichte Stimmungsschwankungen, 1 x Drehschwindel,
insgesamt nicht so stabil, Tagesschwankungen, aber auszuhalten
26.06.18 - 5 Glob. Ciprofloxacin C30 einmal wöchentlich
30.06.18 - 13,50 mg Mirtazapin - Wasserlösmethode
01.07.18 - 13,50 mg Mirtazapin - Umstieg auf Feinwaage und Nagelfeile :D
03.08.18 - 12,00 mg Mirtazapin
09.09.18 - 10,80 mg Mirtazapin
10.10.18 - 9,50 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
1 x tgl. Thyreoidea comp. 5 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Manuel
Beiträge: 171
Registriert: Samstag, 14.05.16, 15:57
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

Re: Manuel: Hohe Dosis Paroxetin und andere Medikamente. Lähmende Erschöpfung

Beitrag von Manuel » Donnerstag, 20.09.18, 18:48

Hallo Towanda,

danke für deine Antwort. Ja habe bald einen Termin bei einer Psychologin, bin mal gespannt.
Ich versuche so aktiv wie möglich zu sein. Viel raus gehen, Fahrrad fahren, spazieren, ansonsten mit Freunden Unternehmungen machen. Naja ich denke ich werde sehr langsam weiter abdosieren und abwarten müssen.

LG Manuel
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Manuel für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnosen: seit 2006 leichte Zwangsstörung
Ende 2013 schwere depressive Episode
seit 01.2014 in Klinik Paroxetin 50 mg
Anfang 2015 Reduktion des Paroxetins von 50 mg auf 10 mg
30.03.2015 angeblich rezidivierende schwere depressive Episode, somatoforme Störung
( Laut Forum wahrschenlich Absetzsyndrom )
Extreme Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Freudlosigkeit, Weinkrämpfe, suizidale Gedanken
04.2015 Paroxetin wieder auf 40 mg aufdosiert
06.2015 Wechsel auf Venlafaxin, langsam hochdosiert auf 300 mg
08.2015 Klinikaufenthalt
08.2015 Venlafaxin innerhalb weniger Wochen abgesetzt
Ein Tag auf 0 mg dann Escitalopram 20 mg
Ende 08.2015 Bupropion innerhalb einer Woche auf 300 mg
Anfang 09.2015 Reduktion des Bupropions auf 150 mg wegen Übelkeit
11.2015 Tagesklinik:
Bupropion abgesetzt sofort auf null, weiterhin Escitalopram 20 mg
Eine Woche später zusätzlich Abilify 2,5 mg
Eine Woche drauf Abilify 5 mg
Eine Woche drauf Abilify 2,5 mg und Akineton wegen schwerer Unruhe
01.2016 Escitalopram innerhalb einer Woche auf 0 mg
01.2016 Abilify und Akineton sofort abgesetzt
01.2016 Anafranil ansetzen und innerhalb der nächsten 8 Wochen langsam auf 300 mg aufdosiert
05.2016 Tagesklinik 300 mg Anafranil absetzen und 300 mg Moclobemid ansetzen
09.2016 Klinik Umstellung auf:
Duloxetin 120 mg
Amisulprid 100 mg
Agomelatin 50 mg
02.2017 zusätzlich Quilonum 900 mg
11.2017 Agomelatin reduziert auf 47,5 mg
12.2017 Agomelatin reduziert auf 45 mg
01.2018 Agomelatin reduziert auf 40 mg
02.2018 Agomelatin reduziert auf 32,5 mg
03.2018 Agomelatin reduziert auf 25 mg
04.2018 Agomelatin reduziert auf 16 mg
05.2018 Agomelatin reduziert auf 8 mg
06.2018 Agomelatin reduziert auf 0 mg
09.2018 Duloxetin reduziert aud 110 mg
Aktuelle Medikation:
Duloxetin 110 mg
Amisulprid 100 mg
Quilonum 900 mg

Antworten