Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Multivitamin: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Multivitamin
Beiträge: 192
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 22:15
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 226 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Multivitamin » Montag, 17.10.16, 10:47

Murmeline :)

Vielen Dank!!! Und vielen Dank fuer den Link von Dr Leigh. Das sind sehr beruehrende Worte.

Mir macht mein Kopf so sehr zu schaffen. Gerade ist es wieder so, dass ich das Gefuehl habe, irgendwelche 'Platten' im Kopf zu haben, die nicht aneinander vorbeikommen. Wie bei nem Erdbeben. Als wuerde staendig was gegeneinander stossen, was eigentlich aneinander vorbei muesste, damit der Ablauf da oben halbwegs funktioniert. Das Haemmern und Klopfen ist dann auch hauptsaechlich hinten am Oberkopf unter der Schaedeldecke.

Ich wuesste so unendlich gerne, ob irgendjemand auch so ein Klopfen hat oder so komische Symptome im Kopf....die sich physisch anfuehlen. Ich hab noch keinen einzigen Menschen gefunden, der weiss, wovon ich da rede und das macht mir grosse Angst. Ich denke dann halt, ich hab noch irgendwas anderes. Was Gefaehrliches.

Fuehl dich gedrueckt, Murmeline.

Liebe Gruesse
Multi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Multivitamin für den Beitrag:
Murmeline
Diagnose 2001: Depression
Medikation:
2001-2011: Paroxetin zwischen 20-30mg (abgesetzt innerhalb ca. 4 Monate, dann schlimme Absetzsymptome) und somit
2011-2012: Venlafaxin 150mg (Wirkungsverlust ab Mitte 2012)
11/12-01/13: Citalopram (wegen Unverträglichkeit abgesetzt) - nach 6 Wochen völliger körperlicher Zusammenbruch
von 2013-2014 bekommen: Venlafaxin, Paroxetin, Amitryptilin, Valdoxan, Mirtazapin, Atosil, Truxal, Opipramol, Cymbalta (alles nur kurz genommen, dann wieder Wechsel)

05/14-08/14 - Seroquel: im KH (04/14) 100mg, nach Entlassung (1.5.) 50mg; absolut widerlich, hab mich nicht mehr gespürt:
07/14: viel zu schnell reduziert bis auf 25mg
Ende 08/14: 25mg kalt abgesetzt, da weiteres Reduzieren unmöglich
Zur "Absetzerleichterung" vom Arzt 80mg Dominal Forte, haben mich umgehauen und hab nur noch geschlafen. Gewechselt auf Dominal Tropfen 40mg abends
Aufgrund der unerträglichen Absetzsymptome des Seroquel
ab 10/14-11/14 - Lorazepam 1,0 mg / Tag
1.11 Beginn Reduktion: 0.25mg alle 2 Wochen; ich bin völlig durchgedreht!
seit 10.12.14 Benzofrei

aktuelle Medikation:
Lamotrigin 85 mg (5%-Reduzierung alle 4 Wochen)


Seelischer Zustand katastrophal: völliges Chaos im Kopf und Zustände, die ich vor diesen Medikamenten NIE hatte.

Murmeline
Team
Beiträge: 13469
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14902 Mal
Danksagung erhalten: 13682 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Murmeline » Montag, 17.10.16, 11:11

Liebe Multi,

ich will Dir das mistige Klopfen ja nicht schön säuseln, aber ich gehe IMHO weiter davon aus, dass gerade das Klopfen ein Zeichen ist, dass Du ganz normal funktionierst, bzw. dass Dein Herz genau das tut, was es tun soll. Schlagen. Blut überallhin und bis in die winzigsten Verästelungen pumpen, regelmäßig, und dass Du einfach dieses Arbeiten und Klopfen LEIDER und :censored: :frust: in Deinem Oberstübchen so doll wahrnimmst, weil Dein armes Gehirn alle Reize registriert und die ganz normalen, normalerweise nicht registrierten körpereigenen Reize nicht ausblenden kann. Jetzt aktuell nicht. Irgendwie, irgendwo, irgendwann wieder. Ganz ganz ganz bestimmt!

Sleepless hat meiner Erinnerung nach anstrengende Empfindungen im Kopf. Sie ist gerade nicht sehr aktiv, ich werde sie aber mal bitten, bei Dir reinzuschauen.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaSiggipadmaKatharina
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Katharina
Beiträge: 4365
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6747 Mal
Danksagung erhalten: 5938 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Katharina » Montag, 17.10.16, 13:16

Liebe Multi!

Aussortieren tue ich auch, jedes den Weg was aus meiner Türe findet, ist ein Aufatmen für mich.
Leere und Aufatmen.
Und Platz für...., das ist das Spannende.

Ich gebe auch weiter was mir ' eigentlich ' gefällt, aber da schon so lange Deko ist- das es gern jemand anderen gefallen soll.

Das hat für mich etwas wie Umstellung zu tun.
Ich habe noch massenhaft Bastelkram etc. von einer anderen Zeit, das will ich auch nicht mehr haben.

Das Handy ist mein Fotoapparat, seit einem Einbruch ist die mir wichtigste Spiegelreflex mit mehreren Zusatzobjektiven weg, und ich mag nur so wenig und so leicht wie möglich mit mir herum tragen.
Telefonieren unterwegs, nein.

Sprachnachricht ja, ich störe nicht und werde nicht gestört, ich halte nicht an und habe ein Handy gekauft ohne Benachrichtigungsblink-LED, das hat mich rasend gemacht, vorher, schon wieder was.

Weniger, mehr Freiheit mehr Unabhängigkeit.

Hälst Du vielleicht aus einem bestimmten Grund dieses letzte, diese 'besondere Beziehung' fest ?
Gibts Du alles frei - hältst aber eines mit beiden Händen fest?

Schreibe Dir in Stichpunkten, weshalb.
DIN A4 Block und Stift offen legen und im Vorbeigehen ein zwei Worte, keinen Druck.
Im Vorbeigehen.
Ohne Linien, dann schreibt es sich gut kreuz und quer, so mal ein Wort dahin geworden und gleich weiter gehen, nicht festsitzen dann kann alles blockieren.

Gehst Du noch an das Meer?

Alles Liebe, Multi - ich bin gleich im Wald, darauf zielt mein ganzes Tun.

Gruß und bis bald,
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinapadma
► Text zeigen

Juna
Beiträge: 659
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00
Hat sich bedankt: 887 Mal
Danksagung erhalten: 921 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Juna » Montag, 17.10.16, 15:29

Liebe Multi,

schöööööön, dass Du wieder lesen kannst.
Ich verstehe Dich soooooooooooo gut, ich kann seit 2 Jahren nicht mehr wirklich lesen, ich hatte vor ein paar Monaten eine Phase, wo es anfing wieder zu gehen, die hat dann aber leider nur anderthalb Wochen gehalten. Ich liiiiiiiebe Bücher, ich habe einen ganzen Raum mit Büchern, die stehen größtenteils doppelt in einem Fach (also eins hinten eins vorne und dann halt ein Fach so voll) (ohhh jee, ich hoffe, dass man versteht, was ich meine),,
aber...ich kann nicht lesen, ich kann mich nicht konzentrieren, verliere schnell die Lust, dabei habe ich in meinem Leben immer gelesen, schon seit dem ich ein kleines Kind bin. Naja, Akzeptanz und Gelassenheit, dann kann ich das halt nicht ändern :(..ich habe noch soooo viele, schöne, ungelesene Bücher...

Aber es freut mich für Dich riesig, dass Du wieder lesen kannst, dass Du wieder raus kannst. Egal wie beschwerlich das ist, es ist doch super, man muss auch, so wie Du es schon bist, mit dem kleinen zufrieden sein.

Das, worauf Du nicht näher eingehen möchtest, kann ich nur zu gut nachvollziehen, dadurch begann mein großer Medikamentencocktail, meine Psychiatrieaufenthalte, ich konnte einfach nicht loslassen, nicht mehr nicht lieben, GOTT SEI DANK, habe ich es geschafft, geblieben sind gefühlt 1000 Pfund Übergewicht, viele, viele tiefe Narben jedweder Art und aber auch viel mehr Lebenserfahrung, Selbsterkenntnisse, Wachstum.

Ich hoffe, dass Du auch noch aus dem Strudel rauskommst, so wie es jetzt läuft, geht es doch Berg auf, DAS ist doch gold wert.

Ich schicke Dir mal einen Riesendrücker, ein Megakraftpaket und ganz viel Zuversicht.
Super auch, dass Du die Situation momentan "einfach" annimmst.

GGLG
Juna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Juna für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinapadmasigli
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Multivitamin
Beiträge: 192
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 22:15

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Multivitamin » Mittwoch, 16.11.16, 10:30

Hallo :whistle:

also....es wird einfach nicht besser. Mir ist auch klar, warum, naemlich weil ich mich nach wie vor taeglich mit den Gedanken verrueckt mache, weg zu muessen. Vor 2 Wochen ca gings mir so schlecht, dass ich entschieden habe, alleine den ganzen Tag kann ich nicht mehr. Hab dann meine Mutter gebeten, herzukommen und sie kam auch. Aus verschiedenen Gruenden ging das aber leider GAR NICHT und nach 3 Tagen hab ich sie angefleht, wieder zu fahren. Sie sitzt nun also wieder und noch immer in meiner neuen Wohnung und ich hier und meine Eltern fuehren ein nicht existentes Eheleben, wegen mir. Mich macht das so traurig und soooooooo verrueckt, weil mein Kopf einfach 24/7 am rumdenken ist, was ich denn tun kann, um diese Situation zu aendern. Und DAS ist leider das Klopfen. Das ist der pure Stress und sonst nix.
Und nach wie vor hab ich keinen Ort, an den ich gehen koennte. Ich bin kognitiv noch so schlecht dran, so Themen wie "weg" muessen oder ueberhaupt irgendwelche grossen Themen und alles, was irgendwie mit Entscheidungen treffen zu tun hat, dazu ist mein Hirn einfach nicht in der Lage. Ich bin einfach unfaehig, Entscheidungen zu treffen und das ist so grausam. Aber ich weiss, mein Kopf wird keine Ruhe geben, bis nicht irgendwas gefunden ist.

In 3 Tagen ist es 4 Jahre her, dass ich zu meiner Kollegin gesagt habe, ich bin mal kurz beim Arzt, weil irgendwas mit meinem Venlafaxin und mir nicht stimmt. 4 Jahre......ich kann es nicht fassen.

Ich will diesen Dauerstress nicht mehr. Ich kann einfach nicht mehr. Ich bin fast 2 Jahre ohne Benzo und ohne Medikamentenchaos (das Lamo nehm ich noch).....dieser permanente Stress bezgl meiner Wohnsituation macht mich so fertig. Ich kann schon wieder ueberhaupt keine klaren Gedanken mehr fassen, weil alles in meinem Kopf so sehr rast......und dieses Klopfen......ich schwoere bei Gott, wenn das Klopfen ne Person waere, ich wuerde sie ohne mit der Wimper zu zucken abknallen. Das Klopfen ist einfach nur der Untergang.

Am Meer war ich jetzt laenger nicht mehr. Am Wochenende gehts da bei halbwegs schoenem Wetter schlimmer zu als im Hochsommer. Das sind mir viel zu viele Menschen. Und unter der Woche ist es schon dunkel, wenn mein Vater von der Arbeit kommt. Wir gehen jetzt immer an den Kanal hier in der Naehe vom Haus.

Beste Gruesse
Multi
Diagnose 2001: Depression
Medikation:
2001-2011: Paroxetin zwischen 20-30mg (abgesetzt innerhalb ca. 4 Monate, dann schlimme Absetzsymptome) und somit
2011-2012: Venlafaxin 150mg (Wirkungsverlust ab Mitte 2012)
11/12-01/13: Citalopram (wegen Unverträglichkeit abgesetzt) - nach 6 Wochen völliger körperlicher Zusammenbruch
von 2013-2014 bekommen: Venlafaxin, Paroxetin, Amitryptilin, Valdoxan, Mirtazapin, Atosil, Truxal, Opipramol, Cymbalta (alles nur kurz genommen, dann wieder Wechsel)

05/14-08/14 - Seroquel: im KH (04/14) 100mg, nach Entlassung (1.5.) 50mg; absolut widerlich, hab mich nicht mehr gespürt:
07/14: viel zu schnell reduziert bis auf 25mg
Ende 08/14: 25mg kalt abgesetzt, da weiteres Reduzieren unmöglich
Zur "Absetzerleichterung" vom Arzt 80mg Dominal Forte, haben mich umgehauen und hab nur noch geschlafen. Gewechselt auf Dominal Tropfen 40mg abends
Aufgrund der unerträglichen Absetzsymptome des Seroquel
ab 10/14-11/14 - Lorazepam 1,0 mg / Tag
1.11 Beginn Reduktion: 0.25mg alle 2 Wochen; ich bin völlig durchgedreht!
seit 10.12.14 Benzofrei

aktuelle Medikation:
Lamotrigin 85 mg (5%-Reduzierung alle 4 Wochen)


Seelischer Zustand katastrophal: völliges Chaos im Kopf und Zustände, die ich vor diesen Medikamenten NIE hatte.

Katharina
Beiträge: 4365
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Katharina » Mittwoch, 16.11.16, 12:02

Liebe Multi,

nur kurz im Moment,

sag könnt Ihr drei nicht eine Wohnung zusammen suchen, Deine Eltern gemeinsam und Du mit ihnen, oder im gleichen Haus?

Was meinst Du genau mit weg müssen?
Weg müssen weil Du Deine ruhige Wohnung noch nicht gefunden hast?

Ich schau heute Abend wieder rein, ich habe einen fiesen Tag vor mir.

Ich umarme Dich,
Katharina
► Text zeigen

Multivitamin
Beiträge: 192
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 22:15

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Multivitamin » Mittwoch, 16.11.16, 13:12

Hallo Katharina,

mit "weg" muessen meine ich an einen Ort zu wollen, an dem ich endlich endlich endlich wirklich zur Ruhe kommen kann.
Ob das jetzt ne ruhige Wohnung, ne ruhige WG, n Kloster, ne Einrichtung oder sonst was ist. Wahrscheinlich haette ich nur in ner Wohnung dann irgendwann mal das Gefuehl, runterkommen zu koennen.....vorausgesetzt die Wohnung ist meine eigene.

Aber ich bin so fuerchterlich gestresst im Kopf, dass ich voellig unfaehig bin, irgendwas in Angriff zu nehmen. Und so stecke ich weiter und immer weiter fest. Ich will nicht mehr. Ganz ehrlich nicht. Mir ist das alles zuviel und dieses staendige Gefuehl, am Rande eines Nervenzusammenbruchs zu stehen halt ich auch nicht mehr aus. Ich komme nicht in die Ruhe. Es hoert einfach nicht auf zu Rasen und wenn ich dann aktiv werde und wieder anfange, nach einem Platz fuer mich zu suchen dann stresst mich das nur noch mehr. Ein Teufelskreis ist das.

Ich will einfach nur noch alles hinschmeissen und irgendwelche Pillen schlucken, die mein Hirn beruhigen. Ich hab keinen Nerv und keinen Bock mehr auf diese Hoelle. Ich halte diesen Stress im Aussen nicht mehr aus. Ich hasse es. Alles.

Pass gut auf dich auf.

Multi
Diagnose 2001: Depression
Medikation:
2001-2011: Paroxetin zwischen 20-30mg (abgesetzt innerhalb ca. 4 Monate, dann schlimme Absetzsymptome) und somit
2011-2012: Venlafaxin 150mg (Wirkungsverlust ab Mitte 2012)
11/12-01/13: Citalopram (wegen Unverträglichkeit abgesetzt) - nach 6 Wochen völliger körperlicher Zusammenbruch
von 2013-2014 bekommen: Venlafaxin, Paroxetin, Amitryptilin, Valdoxan, Mirtazapin, Atosil, Truxal, Opipramol, Cymbalta (alles nur kurz genommen, dann wieder Wechsel)

05/14-08/14 - Seroquel: im KH (04/14) 100mg, nach Entlassung (1.5.) 50mg; absolut widerlich, hab mich nicht mehr gespürt:
07/14: viel zu schnell reduziert bis auf 25mg
Ende 08/14: 25mg kalt abgesetzt, da weiteres Reduzieren unmöglich
Zur "Absetzerleichterung" vom Arzt 80mg Dominal Forte, haben mich umgehauen und hab nur noch geschlafen. Gewechselt auf Dominal Tropfen 40mg abends
Aufgrund der unerträglichen Absetzsymptome des Seroquel
ab 10/14-11/14 - Lorazepam 1,0 mg / Tag
1.11 Beginn Reduktion: 0.25mg alle 2 Wochen; ich bin völlig durchgedreht!
seit 10.12.14 Benzofrei

aktuelle Medikation:
Lamotrigin 85 mg (5%-Reduzierung alle 4 Wochen)


Seelischer Zustand katastrophal: völliges Chaos im Kopf und Zustände, die ich vor diesen Medikamenten NIE hatte.

Fibie77
Beiträge: 474
Registriert: Dienstag, 29.03.16, 15:33
Hat sich bedankt: 760 Mal
Danksagung erhalten: 567 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Fibie77 » Mittwoch, 16.11.16, 14:28

Hallo Multivitamin,ich hab mir mal eben auch deine ganze Geschichte durchgelesen und muss sagen,dass ist echt schon richtig heftig das ganze.
Tut mir echt leid,dass ganze. :cry:

Was mir an deiner Geschichte so aufgefallen ist und diese sehr viel Parallelen zu meiner hat,.....ist das Wort.....Dauerstresssssssssss....... :o
Der Körper befindet sich komplett in einem Dauerstress und kommt da nicht mehr alleine raus.
Es ist wie eine Spirale,....in der man gefangen ist und das Karrrrruuuusssseeeelllim Kopf dreht sich und dreht sich und dreht sich,..... :wirbel: :wirbel:
Ich kenne das so gutttttt und man kämpft jeden Tag aufs neue das es besser wird.

Bei mir ist es zwar kein klopfen im Kopf ,.....aber ich habe dafür abartige Augenprobleme,.....die mich jeden Tag aufs neue an den Rand des Wahnsinns treibt. :frust:

Ich habe ja auch eine Mietze und bin Katzenmama,.......
Wir tun uns einfach zusammen,.........eine einsame Insel oder Alm und unsere Katzen.
Mehr braucht man nicht,....
Aussssseeeeerrrrr noch ganz viel Ruhe,......einfach nur Ruhe,.....und Natur,..... :schnecke: :D
Ganz liebe Grüße Fibie,....
PS.ICH KÄMPFE SCHON 6 JAHRE,......
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fibie77 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinapadmaMultivitamin
- Februar 2011 Ohnmachtsanfall, ohne Diagnose. :shock:
In den darauffolgenden Monaten stellte sich starker Schwindel ein und eine gewisse Angst davon entstand. :(
Ich blieb nur noch zu Hause und ging nicht mehr gerne raus,wenn dann nur zur Arbeit.
- Von Februar 2011 bis April 2014 verschiedene Ärzte konsultiert, von Zahnarzt CMD Behandlung,über Chiropraktoren, und
Infusionen mit Mikronährstoffen war alles dabei.
- Es folgten in dieser Zeit,extreme Ängste,Verzweiflung, keine Energie und Kraft mehr,nur noch Verzweiflung wegen diverser
Symptome.
Meine Symptome veränderten sich und ich bekam einen kontinuierlichen Dauerkopfdruck und Augendruck.
- April 2014 Citolopram 10mg vom Hausarzt verschrieben bekommen.
- Juni 2014 Einweisung in Psychosomatische Klinik, für 8 Wochen.
- Wurde dort auf Cymbalta umgestellt für 2 Wochen,jedoch ist dies wieder gleich abgesetzt worden,da meine weißen
Blutkörperchen stark absanken.
- Von einem auf den anderen Tag,wurde Sertralin eindosiert.
Erst 25 mg und dann 50 mg in der darauffolgenden Woche.
- August 2014,wieder zu Hause und sollte dort noch bis auf 100mg hochdosieren, ging mir jedoch sehr schlecht dabei und
ich blieb bei 50 mg.
- März 2015 fing ich an das Medikament 50 mg Sertralin ganz langsam auszuschleichen, nach Absprache mit meiner
Ärztin.
- Ende Februar 2016 war ich auf 0mg mit dem Sertralin. :party2:
(bei den letzten Schritten ließ ich mir lange Zeit und dosierte mit Zoloft Tropfen ab).
- Seid dieser Zeit Absetzerscheinungen in Form von Sehstörungen, Kopfschmerzen,Übelkeit, komische Gefühle,Augendruck,
Blutzuckerschwankungen (dieser geht immer so tief runter),Benommenheit,.....
Die Symptome wechseln sich ab und sind mal nur leicht und dann wieder ganz stark da.

-Oktober 2016 . Absetzerscheinungen - Kopfschmerzen,Sehstörungen,trockene Augen,Schwindel ,,Blutzucker geht immer noch so tief in Keller,Übelkeit.

-November 2016 ( 9 Monate 0 mg Sertralin)
Kopfschmerzen die aufs Augen strahlen mit Übelkeit,
Blutzucker hat sich normalisiert,ab und zu noch trockene Augen

-Dezember 2016 (10 Monate 0 mg Sertralin)
Kopfschmerzen sind fast weg, jedoch wieder ziemliche Augenprobleme.
Schwipp-Schwapp im Kopf
-Januar 2017 (11 Monate nach 0 mg Sertralin)
Augenprobleme immer noch vorhanden
Schwipp- Schwapp im Kopf, Sodbrennen,
-Februar 2017 ( 1 Jahr auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme / Sehstörungen immer noch vorhanden !
Manchmal noch Schwipp-Schwapp im Kopf und wieder Kopfschmerzen.
-März 2017 (13 Monate auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme, ziemliche Benommenheit,Spannungskopfschmerzen.
-April 2017(14 Monate auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme,Benommenheit,Kopfschmerzen,extremes Tief(muss viel weinen,weil es nicht so recht besser wird)
-August2017(18 Monate nach null)
Starke Magenbeschwerden,Übelkeit,Sodbrennen,Kopfschmerzen,Augenprobleme

-Januar 2018 (23 Monate auf 0mg)
Augenprobleme (schlechteres Sehen und brennende Augen),manchmal noch leichte Gangunsicherheit,schmerzendes
Genick,Reizüberflutung im Kopf/brennen,nicht mehr so starke Spannungskopfschmerzen.
Langsam wird es besser,aber es ist noch nicht gut!
-Februar 2018 ( 2 Jahre auf 0 mg)

padma
Team
Beiträge: 15855
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 39433 Mal
Danksagung erhalten: 20909 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von padma » Mittwoch, 16.11.16, 17:46

liebe Multi, :)

mir geht gerade durch den Kopf, ob der Ort, den du suchst, ein innerer Ort sein könnte?
Wäre eine Imaginationsübung was für dich, evtl. mit Hilfe einer CD?
http://www.seelenschmerz-forum.de/index ... 31792f936f

fühl dich :hug:
liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaSunnyroseMultivitamin
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Katharina
Beiträge: 4365
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6747 Mal
Danksagung erhalten: 5938 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Katharina » Mittwoch, 16.11.16, 19:54

Liebe Multi :hug:!

Ich verstehe Dich, denn mein Zuhause ist Teil meines Inneres, wenn ich die Türe hinter mir schließe, atme ich auf.

Kannst Du Dir einen Makler leisten/ zu Weihnachten wünschen?

Ich habe verstanden das Du keine Villa mit drei Terrassen suchst.

Du suchst etwas wo garantiert Ruhe herrscht.

Fühlst Du Dich wohl in Brügge ?
Neubau Altbau, es muss Menschen geben, die wissen wo es so etwas gibt.
Das muss zu finden sein.

Liebe Multi, bitte gib nicht auf.
Bitte frage, ob wer anderes für Dich suchen kann.

Deine Freunde hatten schon mal etwas für Dich gefunden, was ok war, aber dann einen großen Schaden aufwies.
Verzeih, ich kann nicht nach lesen was es war, meine Hauptbrille ist beim Optiker bis Montag, ich kann die Schrift nicht grösser stellen.

Ich stelle mir eine Wohnung am Meer vor, in einem Häuschen in dem eine zweite Wohnung ist, in der eine ältere Dame lebt und die die erste Wohnung an Dich vermietet.
Zwei ruhige Zimmer.

Nach Lupenblick wie dick die Wände, ob jemand in der Nähe oft laut feiert, ob die Vermieterin friedlich ist und auch in Ruhe leben will.
Ob jemand ein Instrument üben muss.

Kein Laden darf unter Dir sein.
Eine sehr alte Bekannte lebt über einem Laden und der hat eine Klimaanlage... Sie dreht bald durch, kann sich umzieht nicht mehr vor stellen.

Über Dir am besten niemand oder Büros, dann ist Abends und am Wochende Ruhe.

Kann man einen Makler in Raten bezahlen ?

Es darf nicht sein
das es für Dich keiner Lösung gibt, Multi.

Ich würde auch alles hassen und nichts mehr wollen.
Trotzdem, es darf nicht daran scheitern.

Was meinst Du ?

Alles Liebe und Kraft, von Herzen Katharina

Kloster wäre beruhigend, und auch nicht weil Du weißt es ist Zeit begrenzt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaMultivitamin
► Text zeigen

Multivitamin
Beiträge: 192
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 22:15

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Multivitamin » Donnerstag, 17.11.16, 11:20

Meine guten Seelen,

also....puh...gestern war SCHLIMM. Manchmal sind diese weg muessen Gedanken gar nicht da...dafuer dann irgendwas anderes.....aber wennn sie dann kommen dann gnade mir Gott, weil ich auch ueberhaupt nicht beurteilen kann, wieviel davon wirklich von "mir" ist und wieviel der pure Entzug.
Dass das hier in Bruegge keine Dauerloesung ist, das ist klar. Aber anstatt mich so unendlich zu stressen und JETZT und auf der Stelle was anderes zu brauchen mit einem Hirn, das weder klar noch ruhig denken kann, koennte ich doch versuchen, fuer den Moment alles so zu lassen wie es ist, bis ich ruhiger bin. Das funktioniert so nur nicht.

JA, ich will die (Altbau)Wohnung ueber der alten Dame....das kleine Haus am Meer (pfffffffff), die Natur um mich rum.

Ich glaube bzw bin mir ziemlich sicher, Parallelen zwischen der jetzigen Situation und der Beziehungssituation von letztem Jahr zu sehen. Es ging mir erst dann wirklich besser und meine Gedanken haben erst dann angefangen, von dem Thema etwas loszulassen und sich zu beruhigen (incl Klopfen), als ich eine Entscheidung getroffen und die fuer mich finale Mail geschickt habe. Danach wurde es schlagartig besser. Ich befuerchte, das ist jetzt aehnlich. Nur bin ich nicht in der Lage, aktiv zu werden aber das nicht aktiv werden bringt die nicht endenden Gedanken mit sich, dass ich was aendern muss.

Gestern war ich lange draussen am Kanal und irgendwann kam ein riesen Traurigkeitsgedanke mit der Einsicht, dass ich mir nicht mehr vertraue und auch nicht mehr daran glaube, es schaffen zu koennen. Ich bin so unendlich erschoepft und dieses letzte Ding mit der Wohnung hat mir den Rest gegeben. Und ja, Padma, am dringlichsten brauche ich wohl den richtigen Ort in mir!!!!!

Dann diese Angst, dass ich einfach immer auf Stress so reagieren werde wie jetzt; dass ich daran einfach auf der Stelle sterben koennte. Und dass, zu welchem Schritt auch immer ich mich irgendwann mal entscheiden wuerde, das wieder dazu fuehrt, dass es mir so schlecht geht. Und dann kommt die Starre.

Liebe Katharina :)))))))), wie suess deine Ueberlegungen mit dem Makler!!! Da musste ich wirklich kurz schmunzeln.
Meine Eltern wuerden so ziemlich alles fuer mich tun und es sind viele Menschen da, die nur auf ein Piep von mir warten und sich dann auf Wohnungssuche begeben wuerden. In meiner Stadt laeuft auch gerade so ein Projekt, dass alte Militaerkasernen saniert werden und daraus werden tolle ALTBAUWohnungen, wo man ab April einziehen kann. Aber nicht ich. Wenn ich nur daran denke, dass sich dann wieder was veraendert und dass das wieder so einen Stress in mir ausloesen wuerde.....

Sinn macht das alles nicht, das ist mir klar. Auf der einen Seite so unbedingt weg muessen und auf der anderen Seite nicht in der Lage sein.
Ich gehe auch noch immer bzw wieder nicht in Geschaefte, irgendwo hin, wo viele Menschen sind und mit dem Auto fahren wir am Ende der Strasse immer schoen nach LINKS und nie nach rechts, weil wir ganz am Stadtrand wohnen und nach LINKS sind die Felder und nach rechts ist das Leben. Meine Nerven halten das alles nicht aus.
Ich gehe aus denselben Gruenden nicht zu nem Therapeuten wobei ich echt einen gebrauchen koennte aber dort irgendwas erklaeren zu muessen...vergiss es.
Mann fragt mich am besten nicht, was ich essen will sondern setzt mir einfach irgendwas vor, weil mir diese Entscheidung zu schwer faellt.
Und so weiter und so weiter.

Ich hab mir jetzt jede Menge Farben Malmaterial bestellt und vielleicht bekomme ich dadurch nochmal etwas Ruhe.
Aber diese Gewissheit, dass die Situation hier einfach keine Dauerloesung ist.....ey.....

Ich mal jetzt.

Bunte Gruesse
von Multi
Diagnose 2001: Depression
Medikation:
2001-2011: Paroxetin zwischen 20-30mg (abgesetzt innerhalb ca. 4 Monate, dann schlimme Absetzsymptome) und somit
2011-2012: Venlafaxin 150mg (Wirkungsverlust ab Mitte 2012)
11/12-01/13: Citalopram (wegen Unverträglichkeit abgesetzt) - nach 6 Wochen völliger körperlicher Zusammenbruch
von 2013-2014 bekommen: Venlafaxin, Paroxetin, Amitryptilin, Valdoxan, Mirtazapin, Atosil, Truxal, Opipramol, Cymbalta (alles nur kurz genommen, dann wieder Wechsel)

05/14-08/14 - Seroquel: im KH (04/14) 100mg, nach Entlassung (1.5.) 50mg; absolut widerlich, hab mich nicht mehr gespürt:
07/14: viel zu schnell reduziert bis auf 25mg
Ende 08/14: 25mg kalt abgesetzt, da weiteres Reduzieren unmöglich
Zur "Absetzerleichterung" vom Arzt 80mg Dominal Forte, haben mich umgehauen und hab nur noch geschlafen. Gewechselt auf Dominal Tropfen 40mg abends
Aufgrund der unerträglichen Absetzsymptome des Seroquel
ab 10/14-11/14 - Lorazepam 1,0 mg / Tag
1.11 Beginn Reduktion: 0.25mg alle 2 Wochen; ich bin völlig durchgedreht!
seit 10.12.14 Benzofrei

aktuelle Medikation:
Lamotrigin 85 mg (5%-Reduzierung alle 4 Wochen)


Seelischer Zustand katastrophal: völliges Chaos im Kopf und Zustände, die ich vor diesen Medikamenten NIE hatte.

padma
Team
Beiträge: 15855
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 39433 Mal
Danksagung erhalten: 20909 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von padma » Donnerstag, 17.11.16, 18:06

liebe Multi, :)
Ich hab mir jetzt jede Menge Farben Malmaterial bestellt und vielleicht bekomme ich dadurch nochmal etwas Ruhe
Das wünsche ich dir von Herzen. In dir selbst Ruhe zu finden, und wenn es zunächst nur ein bisschen Ruhe ist für einen kleinen Moment.
Aber diese Gewissheit, dass die Situation hier einfach keine Dauerloesung ist.....ey.....
Es geht jetzt nicht um eine Dauerlösung. Nur jeden einzelnen Tag durchleben, darum geht es.

Wenn du derzeit deine Situation nicht verändern kannst, weil dir jede Veränderung viel zu viel Stress machen würde, dann ist es gerade eben so. Es lässt sich nichts erzwingen und was nicht geht, geht eben nicht.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 4):
SunnyroseAnnanasKatharinaLinLina
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jamie
Team
Beiträge: 16039
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20176 Mal
Danksagung erhalten: 26604 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Jamie » Samstag, 04.03.17, 19:49

hallo Multi :),

ich habe an dich denken müssen und frage mich, wie es dir wohl in der Zwischenzeit ergangen ist?
Und ich wünschte sehr, es habe Hoffnung Einzug in dein Leben gehalten! :hug:

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaKatharinaMaya
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Multivitamin
Beiträge: 192
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 22:15
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 226 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Multivitamin » Montag, 20.03.17, 12:37

Hallo Jamie,

danke sehr fuers an mich denken. Ich war mal wieder laenger nicht hier...Zeit fuer ein Update.M

Ich lebe noch (und kanns selbst kaum fassen). Ich sitze noch immer in Belgien bei meinem Vater. Meine Mutter ist noch immer in der Horrorwohnung.
Vor ein paar Wochen hat es so ausgesehen, als ob meine Mutter ne schoene Wohnung haette bekommen koennen, nach zwei Wochen Wartenlassen (und zwei Wochen MEGASTRESS fuer mich) hat sich der Vermieter aber fuer jemand anderen entschieden. Seitdem gehts mir wieder richtig richtig schlecht.
Meine Kopfsymptome werden schlechter anstatt besser, wobei sich das Dauerklopfen etwas beruhigt hat und sich eher bei akutem Stress meldet. Dafuer hab ich seit laengerem immer wieder das Empfinden, das meine rechte Gehirnhaelfte ertaubt (das ist ganz ganz schrecklich und wenn dieses Symptom da ist, kann ich einfach GAR nicht mehr denken, was bitte nicht mit RUHE im Kopf zu verwechseln ist sondern eher vergleichbar mit ner Laehmung), dann sticht es ueberall in meinem Kopf, ich hab bei Stressgedanken das Gefuehl, dass mein Gehirn anschwillt und nach wie vor immer wieder das Gefuehl, dass Dinge in meinem Kopf einfach "stecken"bleiben und sich nicht irgendwo ablegen. Mit anderen Worten: ich fuehle mich einfach komplett zerstoert.

Entscheidungen treffen geht nicht, Loesungen finden geht nicht, Neues lernen geht nicht, Reflektieren geht nicht, Verstehen geht nicht, Vorausdenken geht nicht.

Im Dezember war ich fuer 4 Wochen in der Horrorwohnung, weil die Arbeiter Urlaub hatten. Ich wusste, sie kommen wieder aber hab das irgendwie verdraengt. In der Zeit hab ich mich dann komischerweise an einigen Tagen wirklich halbwegs "normal" gefuehlt und so, als koennte ich hier lebend und mit gesundem Verstand rauskommen. Mein Kopf war ruhig, es ist nicht ununterbrochen gerast und hat ueberlegt und ueberlegt, was ich denn tun und wo ich denn hin koennte....es war einfach ruhig und so wurde dann auch mein Koerper endlich mal ruhig und diese Getriebenheit war viel viel besser. Ich war zum ersten Mal seit ewigen Zeiten nochmal im Geschaeft (mini Bioladen aber fuer mich war das was ganz Grosses, beim Fotografen, weil mein Ausweis seit ueber einem Jahr abgelaufen war und ich es vorher einfach nicht gepackt hab mich um sowas zu kuemmern und sogar mit bei ner Freundin meiner Mutter, was lange undenkbar gewesen ist).

Mitte Januar gingen aber die Arbeiten weiter (und gleichzeitig ein schoenes neues Bauprojekt von VIER neuen Haeusern gegenueber des Schlafzimmers) und da ich weiss, wie laut es dann wird und dass ich das einfach nicht ertrage, bin ich dann wieder mit nach Belgien. Mittlerweile bin ich auch in einer dicken Depression aufgrund der ganzen Situation. Diese Taubheitsgefuehle im Kopf kommen glaube ich auch daher, dass mein Hirn einfach nicht mehr kann. Dieses nie aufhoerende Gedenke....ich denk mich echt zu Tode. Aber es hoert nicht auf. Ich hab da ueberhaupt keine Kontrolle drueber. Ich stecke hier fest, will nicht hier sein sonder endlich irgendwie zurueck ins Leben aber ich bin nicht in der Lage, die noetigen Schritte zu gehen.

Mein Lebensprojekt war ueber Monate die Suche nach nem Kloster. Nachdem mich dann auch das 6. Kloster zum 7. weiterverwiesen hat, weil die guten Nonnen dachten (so wie die guten Nonnen der anderen 6 Kloester), dass ich in nem anderen Kloster "besser aufgehoben" sei (so druecken sich glaube ich Nonnen aus, wenn sie entweder Angst oder keinen Bock vor bzw auf jemanden haben), hab ich ne finale Mail geschickt und das Projekt Kloster begraben.

Beim Lamotrigin geht auch nix weiter, weil ich viel zu instabil bin. Ich versuche taeglich, meine Situation zu akzeptieren...vor allem das in Belgien sein....es will mir nicht gelingen. Ich habe eine schreckliche Akathesie, die mich fast um den Verstand bringt. Klar denken is vorbei und es geht nach wie vor nix weiter.

Ich bin uebrigens im 28. Monat ohne Tavor, im 31. Monat ohne Seroquel und im 35. Monat + ohne den anderen Dreck. Aber wie gesagt, ich haenge noch immer auf dem Lamotrigin....74mg. Keine Ahnung, ob das der Grund ist aber ich denke, es hat eher mit meinem Lebenschaos zu tun und vor allem damit, dass mein Nervensystem eh voellig im Eimer ist.

Keine Besserung bei Multi
ich hoffe, bei euch verhaelt es sich anders.

Liebe Gruesse
xx
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Multivitamin für den Beitrag:
padma
Diagnose 2001: Depression
Medikation:
2001-2011: Paroxetin zwischen 20-30mg (abgesetzt innerhalb ca. 4 Monate, dann schlimme Absetzsymptome) und somit
2011-2012: Venlafaxin 150mg (Wirkungsverlust ab Mitte 2012)
11/12-01/13: Citalopram (wegen Unverträglichkeit abgesetzt) - nach 6 Wochen völliger körperlicher Zusammenbruch
von 2013-2014 bekommen: Venlafaxin, Paroxetin, Amitryptilin, Valdoxan, Mirtazapin, Atosil, Truxal, Opipramol, Cymbalta (alles nur kurz genommen, dann wieder Wechsel)

05/14-08/14 - Seroquel: im KH (04/14) 100mg, nach Entlassung (1.5.) 50mg; absolut widerlich, hab mich nicht mehr gespürt:
07/14: viel zu schnell reduziert bis auf 25mg
Ende 08/14: 25mg kalt abgesetzt, da weiteres Reduzieren unmöglich
Zur "Absetzerleichterung" vom Arzt 80mg Dominal Forte, haben mich umgehauen und hab nur noch geschlafen. Gewechselt auf Dominal Tropfen 40mg abends
Aufgrund der unerträglichen Absetzsymptome des Seroquel
ab 10/14-11/14 - Lorazepam 1,0 mg / Tag
1.11 Beginn Reduktion: 0.25mg alle 2 Wochen; ich bin völlig durchgedreht!
seit 10.12.14 Benzofrei

aktuelle Medikation:
Lamotrigin 85 mg (5%-Reduzierung alle 4 Wochen)


Seelischer Zustand katastrophal: völliges Chaos im Kopf und Zustände, die ich vor diesen Medikamenten NIE hatte.

Katharina
Beiträge: 4365
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6747 Mal
Danksagung erhalten: 5938 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Katharina » Montag, 20.03.17, 19:43

:hug: mein Gott, Hallo liebe Multi :hug::Herz:

Was hast Du Arme Tapfere da auszuhalten immerzu, stetig Tag für Tag, ich habe keine Worte ich würde Dir gern begegnen und Dich in absoluter Stille oder am Strand einmal umarmen, ohne ein Wort zu sagen.

Ich überlege vor mich hin und Frage Dein Hirn, weshalb es mal ruhiger war.
Ist es die Umwelt dort, die Luft, irgendetwas unsichtbares was Dein Hirn zu solchen
Zuständen bringt, Elektosensibilität, etwas was in Belgien anders ist.

Was, wenn alle Baumaßnahmen beendet sind?

Gibt es niemanden, der aussergewöhnliche Hirn Zustände erforscht?
Nein, ich meine nicht jemand der Experimente an bietet oder gar Medikamente,
aber etwas.

Über diese Nonnen sage ich jetzt nichts. -

Ich wünschte, es könnte ein Schiff für Dich geben, groß und gemütlich geräuschlos mitten im Meer ( oft wirst Du seekrank? ) und Du darauf, und dazu alles was Dir gut tut gut schmeckt.

Multi, Akathasie habe ich im unteren Rűckenbereich, wenn
Und mir hilft eine andere Reitzsetzung, ich trage Wärme Salbe auf, die kribbelt und wird heiß somit überdeckt diese eine Zeit die Akathasie.

Ich habe vorhin an Dich gedacht, ich war nach längerer Zeit kräftig und draußen und bin ein wenig gerannt, stackselig und rostig da dachte ich, ob Multi noch läuft,.. :hug:

Es tut mir im tiefen Herzen leid und weh das Du so und so lang und sehr intensiv leiden musst, ich weiß nicht was ich sagen soll ich bin entsetzt, ich möchte raus rufen, hey guckt doch mal und denkt euch was aus damit das ein Ende hat, sofort, noch heute Abend.

Ich umarme Dich, liebe Multi und bitte, schreib wieder, ja?
Von Herzen,
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 7):
LinLinaSiggiJamiepadmaMayaMultivitaminAnnanas
► Text zeigen

Multivitamin
Beiträge: 192
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 22:15
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 226 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Multivitamin » Montag, 20.03.17, 23:24

Liebe Katharina,

ich danke dir!!! Und musste gleich bei deinem ersten Satz weinen. Ich wuensch mir langsam wirklich nur noch, dass mich jemand in den Arm nimmt und einfach nicht mehr loslaesst. Ich.kann.nicht.mehr. Ich bin wirklich ein Kaempfer...ganz im Ernst. Ich war immer hart im Nehmen und bin grundsaetzlich nur zum Arzt, wenn gar nix mehr ging. Geht nicht gabs nicht. Nie!!!! Aber das hier uebersteigt um ein Vielfaches einfach alles, was ich ertragen kann. Und es wird einfach nicht besser. Ich hab halt auch einfach keine Fenster. Ueberhaupt keine. Ich preise den Herrn, wenn ich, so wie im Dezember bzw Januar mal Tage habe, an denen es nicht vom Aufwachen bis zum Einschlafen ums pure Ueberleben geht und um sonst nichts. Es wird einfach auch zu lange.

Ich versuche hier so sehr, mir immer wieder zu sagen, dass ich nichts mehr will und nichts mehr erwarte. Keine Wohnung, meine Familie um mich nicht brauche, keine Leute die ich kenne, niemanden der mit mir spricht, keine Heimat. Dass ich das alles nicht will. Sobald ich naemlich anfange, darueber nachzudenken, wie sehr mir all das fehlt, koennte ich auf der Stelle zusammenbrechen. Ich versuche, aufzuhoeren zu wollen, aufzuhoeren, zu erwarten und aufzuhoeren zu hoffen. Das ist unendlich schwer, da sich mein Dasein dann alleine aufs da sein beschraenkt und das ist genau das, von dem ich am wenigsten mitbekommen will, weil es halt so schlimm ist.

Ich denke nicht, dass hier in Belgien irgendwas "in der Luft liegt", was ich nicht auch in der Heimat haette. Es sind einfach meine Gedanken. Mein Gehirn, dass nicht funktioniert und mit der ganzen Situation heillos ueberfordert ist. Mein Vater kommt erst abends nach Hause und ich bin den ganzen Tag mit mir (und meiner Katze, die ich kurz davor bin, zu meiner Mutter zu geben, weil ichs im Moment ueberhaupt nicht schaffe, mich um sie zu kuemmern und sehe wie sie darunter leidet) alleine bin. Ich rede den lieben langen Tag lang mit mir selbst und weine entweder pausenlos oder starre apathisch vor mich hin. Was mir UNENDLICH fehlt, ist die Natur. Hier gibts zwar einen See ums Eck, der auch wunderschoen ist, aber leider direkt neben der Autobahn liegt und da kann ich mir nicht das holen, was ich so sehr brauche....Entspannung...Runterkommen...Auftanken. Aber die Tage werden nun ja wieder laenger und so koennen wir abends wieder ans Meer. Das hat mir letztes Jahr sehr gut getan.

Mir hats einfach das ganze Leben auseinandergerissen, dieser Entzug und ich bin nicht in der Lage, daran was zu aendern, weils mir so geht wie es mir geht. Mittlerweile habe ich auch keine besonders grossen Ansprueche mehr, Katharina. Ich gehe nicht mehr davon aus, voellig gesund zu werden. Ganz ehrlich, sehr oft will ich nicht mehr. Ueberhaupt nicht mehr. Und wenn sich nicht bald wirklich was drastisch zum Besseren aendert, dann nehme ich mir das Recht heraus, mich anders von diesem Elend zu befreien, weil ich so weder mehr kann noch will. Das ist noch das Undramatischste in meinen Augen. Mir braucht auch einfach kein Mensch mehr mit schlauen Ratschlaegen oder positiv Denken Scheiss zu kommen. Ich kann es alles nicht mehr hoeren und werde extrem AGGRO, wenn ichs doch tue.

Ich hab meine Familie immer und immer wieder angefleht, mich doch irgendwo in die Natur zu schaffen und mich dort zu lassen, bis ich nochmal halbwegs normal im Kopf bin, weil das in meinem Kopf einfach der einzige Ort ist, an dem ich ueberleben kann. Irgendwie sieht das niemand so wie ich. Aber ich schaffe es nicht, mich selber zu kuemmern. Und drum seis drum.

Ich hab alles bereut und beweint, was es in meinem Leben zu bereuen und beweinen gibt. Ich hab ALLES, was ich je falsch gemacht habe oder was mich je verletzt hat, erneut durchlebt, immer und immer wieder. Das Maedchen ist seit laengerem schon ueber alle Berge....keinen Kontakt mehr. Ich bete und frage die Goetter, was ich denn so falsch mache und warum es einfach Gott verflucht nicht besser wird. Und sobald ich in irgendeine Emotion hineinkomme, wird diese zu Stress, der schiesst mir in den Kopf und dann geht die Kacke los. Ich will nicht mehr denken. Ich WILL NICHT MEHR.

Mensch, Katharina, ich kann dir nur sagen, ich war nicht immer so. Halleluja, ganz und gar nicht. Ich war mal ne ganz normale Multi. Ein ganz normaler Mensch. Ich konnte steuern, was ich dachte und auch mal nicht oder nicht viel denken, wenn ich nicht wollte. Und wenn ich doch wollte, konnte ich meine Gedanken in ne Richtung lenken, in der sie mich nicht zerstoert haben oder in Endlosschleifen vor sich hin dachten. Sie sind mir nicht mit Orkanstaerke um die Ohren geschossen, voellig unsortiert, immer wieder das Selbe, so unendlich laut aber ohne, dass ich damit auch nur irgendwas anfangen kann. Ich war nicht Opfer meines Kopfes, meiner Gedanken und Gefuehle. Ich konnte Dinge abwarten, konnte LOGISCH denken, konnte UEBERDENKEN, konnte NACHdenken, konnte Schluesse ziehen, planen, ausprobieren, war kein kognitiver Krueppel, ich konnte mit Menschen Kontakt haben, Musik hoeren, lesen, Sport machen, halt einfach alles. Nichts davon ist mehr da. Und siehst du....jetzt wirds schon wieder taub.

Halt die Ohren steif, Katharina. Du bist ne Gute!!!!

Fuehl dich gedrueckt.

Multi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Multivitamin für den Beitrag:
Jamie
Diagnose 2001: Depression
Medikation:
2001-2011: Paroxetin zwischen 20-30mg (abgesetzt innerhalb ca. 4 Monate, dann schlimme Absetzsymptome) und somit
2011-2012: Venlafaxin 150mg (Wirkungsverlust ab Mitte 2012)
11/12-01/13: Citalopram (wegen Unverträglichkeit abgesetzt) - nach 6 Wochen völliger körperlicher Zusammenbruch
von 2013-2014 bekommen: Venlafaxin, Paroxetin, Amitryptilin, Valdoxan, Mirtazapin, Atosil, Truxal, Opipramol, Cymbalta (alles nur kurz genommen, dann wieder Wechsel)

05/14-08/14 - Seroquel: im KH (04/14) 100mg, nach Entlassung (1.5.) 50mg; absolut widerlich, hab mich nicht mehr gespürt:
07/14: viel zu schnell reduziert bis auf 25mg
Ende 08/14: 25mg kalt abgesetzt, da weiteres Reduzieren unmöglich
Zur "Absetzerleichterung" vom Arzt 80mg Dominal Forte, haben mich umgehauen und hab nur noch geschlafen. Gewechselt auf Dominal Tropfen 40mg abends
Aufgrund der unerträglichen Absetzsymptome des Seroquel
ab 10/14-11/14 - Lorazepam 1,0 mg / Tag
1.11 Beginn Reduktion: 0.25mg alle 2 Wochen; ich bin völlig durchgedreht!
seit 10.12.14 Benzofrei

aktuelle Medikation:
Lamotrigin 85 mg (5%-Reduzierung alle 4 Wochen)


Seelischer Zustand katastrophal: völliges Chaos im Kopf und Zustände, die ich vor diesen Medikamenten NIE hatte.

padma
Team
Beiträge: 15855
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von padma » Dienstag, 21.03.17, 22:09

liebe Multi, :)

:hug: :hug: :hug: für dich.

Es liegt nicht daran, dass du etwas falsch gemacht hättest, du kannst nichts dafür.
Ich wünsche so sehr, dass es dir endlich besser geht.

ganz liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jamie
Team
Beiträge: 16039
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Jamie » Dienstag, 21.03.17, 22:24

Hallo Multi,

das ist wirklich mehr als ein Mensch ertragen kann :(.

Es fehlen mir da die Worte, aber auch mitfühlendes Schweigen kann solidarisch sein :hug: .

Vielleicht wäre es doch noch mal einen Versuch wert dir irgendwie für 4-6 Wochen eine kleine abgeschiedene Pension in the-middle-of-nowhere zu suchen, wo du den ganzen Tag Natur um dich herum hast und durchschnaufen könntest? Es wäre so toll, wenn deine family dir das organisieren könnte. *hoff*

Ich habe leider nichts Kluges für dich, was ich raten kann, und selbst wenn, du würdest es nicht mehr hören wollen und ich kann es völlig verstehen - aber ich kann dir gute Gedanken schicken! :group:

Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Katharina
Beiträge: 4365
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6747 Mal
Danksagung erhalten: 5938 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Katharina » Mittwoch, 22.03.17, 17:39

:hug: :hug: Hallo, liebe Multi :hug: :hug::Herz:!

Schön, das Du Dir nochmal die Kraft genommen hast, um zu schreiben!
Ich denke jetzt immer an Dich, wenn ich renne, wie gestern Abend, allerdings mehr als über die Straße rennen war es nicht plus Gedanken an Dich.

Auf das Land. Ich denke immer noch an das Häuschen mit der alten Dame, die ein schönes schlichtes Zimmer zu vermieten hat, und sei es für drei Monate.
Die froh ist wenn man sich mal (!) kurz sieht und nicht fordert.

Ab wann bist Du nachmittags am Meer?
Geht Ihr zwei spazieren?
Fotografierst Du das Meer?

Könnt ihr zwei ab und an gut mit ein ander reden?
Ich finde man müsste hauptsächlich miteinander schweigen können,
aber ich meine dieses Mut machende kurz warme, auch wenn man keinen Mut mehr will,
doch zwei Sekunden Wärme ist so viel in tiefer Not.

Ich wünsche dass die tägliche Zeit am Meer zu zweit auf irgend eine Weise eine Gute ist.

Gerade am Meer kann man gemeinsam still sein, Sand und Wellen und Licht sind genug.
Und heilsam auch wenn das nicht spürbar ist.
Es soll ja nur für den Augenblick, für diesen Tag genügen.

Die Gedanken während einer Depression aus dem Leben zu gehen, kenne ich.
Ich anerkenne dies.
Kämpfen, hoffen und harren, wer damit kommt, fliegt raus oder bekommt den Tritt für diesen Tritt hat man Kraft.
Niemand sollte sich anmaßen mit Ratschlägen auf zutauchen.

In die Natur.
Es braucht in der Natur keine fünf Sterne.
Schön wäre, wenn jemand die volle Verpflegung übernimmt.
Acht Tage wären doch schön.

Müsst ihr lange fahren um@ das Meer zu kommen?

Ich glaube auch wenn die Verpflegung der Katze schwer fällt ich weiß wie es ist wenn man keinen Handschlag tun kann, aber ein Tier, noch dazu so ein unabhängiges, kann helfen es ist da oder ist Dir ihre Anwesenheit zu viel, Multi?
Dann entlaste Dich und gib sie frei.

Nichts sollte Dich zusätzlich belasten.

Ist es möglich das es schwierig ist, in der Natur für wenig Geld eine Weile unter zu kommen?
Kann jemand sich für Dich informierten?

Vielleicht hat hier jemand eine Idee?

Ich denke an ein altbackenes schlichtes Haus, wie ein Sanatorium wo niemand WLAN verlangt oder sonstiges, nur das was,man wirklich benötigt. Eine gute Matraze gutes Essen und die Ruhe.

( Ärger und Wut helfen nicht, die Kraft dafür ist nicht da, aber diese Nonnen,
die würde ich verklagen an oberster Stelle, das ist das letzte, mehr als eine Schande, entschuldige, ein bisschen aufregen muss ich mich doch ).

Multi, ich umarme Dich stumm und warm. :hug:

Bis zum nächsten Schreiben, ich freue mich :pillowtalk:

Von Herzen,
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

Katharina
Beiträge: 4365
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6747 Mal
Danksagung erhalten: 5938 Mal

Re: Bitte bitte, ich brauche Euren Rat

Beitrag von Katharina » Dienstag, 04.07.17, 12:52

Liebe Multi!

Multi wie geht es Dir?

Jetzt ist Saison am Meer, hoffendlich findest ein Plätzchen für Dich oder einen Bereich zum Wandern, wo nicht so viel los ist.

Ich denke an Dich, alles Liebe und Gute
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 3):
SiggiLinLinapadma
► Text zeigen

Antworten