Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Amesura: Zolpidem absetzen

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Smilla
Beiträge: 790
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10

Re: Amesura: Zolpidem absetzen

Beitrag von Smilla » Samstag, 06.07.19, 17:11

Hallo Amesura,

wenn Du es dauerhaft schaffst, ohne Schlafverschlechterung vom Zolpidem wegzukommen, wäre das ein großer Erfolg. Ich wünsche ihn Dir.

LG Smilla
► Text zeigen

Amesura
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 10.03.19, 2:19

Re: Amesura: Zolpidem absetzen

Beitrag von Amesura » Samstag, 06.07.19, 18:30

Hallo,

das wünsche ich mir auch sehr, ich denke ganz so laufen wird es am Ende nicht, aber vielleicht ohne allzu gravierende Verschlechterung!
Ich nehme aktuell ja auch noch Ashwaghanda, dass soll ja beruhigend und schlaffördernd wirken. Hoffung bleibt.

Grüße,
Amesura
Zolpidem seit min. 4 Jahren. Anfänglich 10mg täglich, teilweise 15mg. Seit circa 2 Jahren 5mg täglich
Tägliche Einnahme von Vitamin C, Vitamin B Komplex, OPC, Vitamin D/K, Magnesium
Seit 18.05.2019 Ashwagandha (Schlafbeere), Passidon (Passionsblume)


Startdosis: 5 mg Zolpidem
1. Schritt - Reduktion 14.06.2019 auf 4,8 mg
Kopfschmerzen nach dem Aufwachen, schlechter Schlaf (ist aber schon länger so)
Seit 18.05.2019 aufwachen alle zwei Stunden nachts (einschlafen fällt mir schwer)
2. Schritt 19.06.2019 - von 4,8mg zurück auf 4,9mg
Die psychische Belastung ist zu groß, aus Panik nachts nach dem Aufwachen die restlichen 0,2mg genommen und am nächsten Tag beschlossen das Ausschleichen zu verlangsamen,seitdem konstant geblieben. Schlafen klappt mit zwei mal aufwachen.
3. Schritt 3 - Reduktion 05.07.2019 auf 4,85mg
Schlaf ist weiterhin schwankend, mal mehr Stunden am Stück mal weniger, mal besseres einschlafen mal weniger

Arianrhod
Teamunterstützung
Beiträge: 1798
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3999 Mal
Danksagung erhalten: 4476 Mal

Re: Horror Arztgeschichte

Beitrag von Arianrhod » Samstag, 06.07.19, 19:41

Hallo Amesura,

auch wenn der Arzt, nun ja, "ein Muster an Empathie" :frust: :frust: :frust: ist , in was für eine Klinik wollte er dich schicken? Vielleicht wäre eine Psychosomatik oder Neurologie, in der man gründlich durchgecheckt wird ( keine Psychiatrie!!!!) gar nicht so übel.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
SmillaOliver
► Text zeigen

Amesura
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 10.03.19, 2:19
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Horror Arztgeschichte

Beitrag von Amesura » Samstag, 06.07.19, 21:12

Hallo Arian,

dass weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber ne Klinik ist halt aktuell nichts für mich, a.) gehts mir sooo schlecht nun nicht wegen der Tabletten und b.) hab ich ne heftige Krankenhausphobie zudem schlimmes Heimweh, da würde ich nach ner Woche wenn überhaupt wieder abhauen :-/

Liebe Grüße,
Amesura
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amesura für den Beitrag:
Arianrhod
Zolpidem seit min. 4 Jahren. Anfänglich 10mg täglich, teilweise 15mg. Seit circa 2 Jahren 5mg täglich
Tägliche Einnahme von Vitamin C, Vitamin B Komplex, OPC, Vitamin D/K, Magnesium
Seit 18.05.2019 Ashwagandha (Schlafbeere), Passidon (Passionsblume)


Startdosis: 5 mg Zolpidem
1. Schritt - Reduktion 14.06.2019 auf 4,8 mg
Kopfschmerzen nach dem Aufwachen, schlechter Schlaf (ist aber schon länger so)
Seit 18.05.2019 aufwachen alle zwei Stunden nachts (einschlafen fällt mir schwer)
2. Schritt 19.06.2019 - von 4,8mg zurück auf 4,9mg
Die psychische Belastung ist zu groß, aus Panik nachts nach dem Aufwachen die restlichen 0,2mg genommen und am nächsten Tag beschlossen das Ausschleichen zu verlangsamen,seitdem konstant geblieben. Schlafen klappt mit zwei mal aufwachen.
3. Schritt 3 - Reduktion 05.07.2019 auf 4,85mg
Schlaf ist weiterhin schwankend, mal mehr Stunden am Stück mal weniger, mal besseres einschlafen mal weniger

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5192
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 10807 Mal
Danksagung erhalten: 9163 Mal

Re: Amesura: Zolpidem absetzen

Beitrag von Annanas » Sonntag, 07.07.19, 11:43

Hallo Amesura :) ,
bitte schreibe zu deinem Verlauf hier im Thread weiter, sonst wird es unübersichtlich.
Ich habe die Beiträge des neuen Threads (Horror-Arztgeschichte) hierher verschoben.

Liebe Grüße von Anna

PS: Danke Smilla! :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 2):
SmillaArianrhod

Amesura
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 10.03.19, 2:19

Re: Amesura: Zolpidem absetzen

Beitrag von Amesura » Freitag, 12.07.19, 0:04

Hat noch jemand während des Ausschleichens heftige Hitzewallungen /Schweißausbrüche? Das ist kaum auszuhalten 😕
Zolpidem seit min. 4 Jahren. Anfänglich 10mg täglich, teilweise 15mg. Seit circa 2 Jahren 5mg täglich
Tägliche Einnahme von Vitamin C, Vitamin B Komplex, OPC, Vitamin D/K, Magnesium
Seit 18.05.2019 Ashwagandha (Schlafbeere), Passidon (Passionsblume)


Startdosis: 5 mg Zolpidem
1. Schritt - Reduktion 14.06.2019 auf 4,8 mg
Kopfschmerzen nach dem Aufwachen, schlechter Schlaf (ist aber schon länger so)
Seit 18.05.2019 aufwachen alle zwei Stunden nachts (einschlafen fällt mir schwer)
2. Schritt 19.06.2019 - von 4,8mg zurück auf 4,9mg
Die psychische Belastung ist zu groß, aus Panik nachts nach dem Aufwachen die restlichen 0,2mg genommen und am nächsten Tag beschlossen das Ausschleichen zu verlangsamen,seitdem konstant geblieben. Schlafen klappt mit zwei mal aufwachen.
3. Schritt 3 - Reduktion 05.07.2019 auf 4,85mg
Schlaf ist weiterhin schwankend, mal mehr Stunden am Stück mal weniger, mal besseres einschlafen mal weniger

Antworten