Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch eine möglichst symptomarme Adventszeit und schöne Weihnachtsfeiertage.

Da das Team teilweise sehr angeschlagen ist, kann es sein, dass man von uns allen bis Jahresende weniger, verspätet, nur kurz oder teilweise auch gar nicht liest. Wir versuchen, niemand mit spezifischen Fragen zu vergessen, aber viele von uns müssen derzeit selbst auf ihre Kräfte aufpassen.

Wir freuen uns, wenn ihr weiterhin aktiv bleibt und gegenseitig nach euch schaut. Es suchen immer mehr Betroffene hier Unterstützung - Hilfe zur Selbsthilfe und Beistand untereinander sind wichtige Aspekte des Forums.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Erfurt: Ver- rücktheiten steuern und Psychopharmaka selbständig dosieren, 4.11.

Neuigkeiten rund um das Forum. Veranstaltungshinweise.
claudiaef
Beiträge: 155
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 301 Mal
Danksagung erhalten: 235 Mal
Kontaktdaten:

Erfurt: Ver- rücktheiten steuern und Psychopharmaka selbständig dosieren, 4.11.

Beitragvon claudiaef » Dienstag, 10.10.17, 17:44

Thüringer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener, Samstag, 04.11.2017, 10:00 – 17:00, Kowo-Haus der Vereine, Johannesstrasse 2, 99086 Erfurt

Ver-rücktheiten steuern

Immerwieder verrückt werden kennen viele Psychiatrie-Erfahrene. Dabei gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten, eigene Verrücktheiten in den Griff zu bekommen und einen Umgang damit zu erlernen. Denn: Jeder Psychiatrie-Aufenthalt ist eine hohe Belastung. Psychopharmaka als alleinige Krisenvorsorge reichen nicht aus. Was genau man tun oder lassen kann, wird im Seminar vermittelt.

Psychopharmaka selbständig dosieren

Es ist in längst bekannt, wie schädlich ein dauerhafter Konsum von Psychopharmaka sein kann. Trotzdem wird zu viel über viel zu lange Zeit verordnet. Ein herunterdosieren oder absetzen wird psychiatrischer Seite sehr selten in Betracht gezogen. Dabei sollten der Verlust von Lebensqualität, die vielen Einschränkungen und die enormen Kosten dafür Argument genug sein. "So viel wie nötig und so wenig wie möglich" - Doch wie komme ich dahin, wenn der Psychiater sich weigert, mich zu unterstützen? Wie setze ich möglichst sachgemäß Psychopharmaka herunter?

Referent

Martin Lindheimer, Selbsthilfekoordinator der Anlaufstelle Rheinland in Köln und Mitglied im geschäftsführenden Vorstand des Bundesverbands Psychiatrie-Erfahrener e.V.

Beratung zu Psychopharmaka und Ver-rücktheiten steuern:
Mittwoch 11 - 14 h
Telefon : 0234 / 640 51 02

http://www.tlpe.de/index.php/termine/ve ... euern.html

claudiaef
Beiträge: 155
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 301 Mal
Danksagung erhalten: 235 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfurt: Ver- rücktheiten steuern und Psychopharmaka selbständig dosieren, 4.11.

Beitragvon claudiaef » Samstag, 04.11.17, 18:26

Hallo,
War super. Kann ich empfehlen, den Referenten zum Thema auch mal für Eure eigene Stadt zu buchen.
viele Grüsse,
Claudia
2010: Diagnose polymorph-psychotische Episode ohne stimmenhören, mit verschiedenen nl in niedriger Dosierung behandelt (risperdal, quetiapin 100 mg, amisulprid 200 mg, clozapin 62,5 mg)
absetzversuch eins: 2012, obwohl vorher nur psychose ohne Stimmen kamen nach dem absetzen stimmen
Absetzversuch zwei: 2014; auch hier durch das absetzen stimmen bekommen und enormen bewegungsdrang
2012: Beginn der Behandlung mit citalopram 20 mg
2016: Behandlung mit dem nl aripiprazol 5 mg
September 2016: citalopram abgesetzt, dafür 200 mg famenita 200 mg (natürliches progesteron)
April 2017: citalopram wieder genommen, kurze Zeit elontril (bupropion 150 mg), progesteron wieder abgesetzt
(persönlichkeitsveränderung unter snri/ssri, agressive Bilder im Kopf, Eifersucht und ausflippen)
2017: Diagnose schizoaffektive störung

12.8.2017: Heirat und sofortiges absetzen von citalopram 20 mg, keine absetzsymptome; einziger moment: plötzliches verstummen und erstarren einen ganzen Abend auf eine unangenehme Situation hin (25.8.)

21.9.2017 aripiprazol 4 mg morgens
1.Woche nach dem absetzen: leicht hypoman, lichtempfindlich, gereizt, Verstärkung der seltenen Hautkrankheit Morbus Darier (schon seit 20 Jahren vorhanden), aber: falsche Diagnose "Gürtelrose"; dagegen: 7 tage zostex (brivutin), nw: grippeähnliche Zustände, Ängste, Depressionen, akathasie, Zweifel etc. bei der gemeinsamen Einnahme mit Abilify
Ab 2. Woche: schwere Beine

13.10.2017 aripiprazol 3,5 mg morgens
1. Woche: Nervöse tics werden stärker (unruhige Zunge, auf innenwangen kauen), weniger Schlaf->geht wieder, dafür wieder schwere Beine
Ab 2.woche: Schwäche, müdigkeit
1.11.2017 Aripiprazol 3,5 mg abends (da schlafprobleme auftauchten, während es sofort nach Einnahme sehr müde machte in geringerer dosierung)
4. Woche : Schwäche so gut wie wieder weg, leichte gereizheit
6.11.2017: Aripiprazol 3,2 mg abends
2.woche: Schwäche, Müdigkeit, "zugedröhnt sein"
19.11.2017 aripiprazol 3,0 mg abends (frühere Reduktion, weil das abilify so sehr müde machte)
1. Woche: das Kauen auf den Wangen ist weniger geworden
3. Woche: Schmerzen in Beinen und Füssen, schwere Beine, schlappheit
15.12. Umstellung auf aripiprazol flüssig (1 ml=1mg);
3 ml abends

claudiaef
Beiträge: 155
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 301 Mal
Danksagung erhalten: 235 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erfurt: Ver- rücktheiten steuern und Psychopharmaka selbständig dosieren, 4.11.

Beitragvon claudiaef » Freitag, 10.11.17, 14:17

Ps: es könnte sich nächszes jahr rund um die thlp auch eine absetzgruppe in Erfurt gründen. Bitte dann melden bei http://www.tlpe.de/index.php/news.html
2010: Diagnose polymorph-psychotische Episode ohne stimmenhören, mit verschiedenen nl in niedriger Dosierung behandelt (risperdal, quetiapin 100 mg, amisulprid 200 mg, clozapin 62,5 mg)
absetzversuch eins: 2012, obwohl vorher nur psychose ohne Stimmen kamen nach dem absetzen stimmen
Absetzversuch zwei: 2014; auch hier durch das absetzen stimmen bekommen und enormen bewegungsdrang
2012: Beginn der Behandlung mit citalopram 20 mg
2016: Behandlung mit dem nl aripiprazol 5 mg
September 2016: citalopram abgesetzt, dafür 200 mg famenita 200 mg (natürliches progesteron)
April 2017: citalopram wieder genommen, kurze Zeit elontril (bupropion 150 mg), progesteron wieder abgesetzt
(persönlichkeitsveränderung unter snri/ssri, agressive Bilder im Kopf, Eifersucht und ausflippen)
2017: Diagnose schizoaffektive störung

12.8.2017: Heirat und sofortiges absetzen von citalopram 20 mg, keine absetzsymptome; einziger moment: plötzliches verstummen und erstarren einen ganzen Abend auf eine unangenehme Situation hin (25.8.)

21.9.2017 aripiprazol 4 mg morgens
1.Woche nach dem absetzen: leicht hypoman, lichtempfindlich, gereizt, Verstärkung der seltenen Hautkrankheit Morbus Darier (schon seit 20 Jahren vorhanden), aber: falsche Diagnose "Gürtelrose"; dagegen: 7 tage zostex (brivutin), nw: grippeähnliche Zustände, Ängste, Depressionen, akathasie, Zweifel etc. bei der gemeinsamen Einnahme mit Abilify
Ab 2. Woche: schwere Beine

13.10.2017 aripiprazol 3,5 mg morgens
1. Woche: Nervöse tics werden stärker (unruhige Zunge, auf innenwangen kauen), weniger Schlaf->geht wieder, dafür wieder schwere Beine
Ab 2.woche: Schwäche, müdigkeit
1.11.2017 Aripiprazol 3,5 mg abends (da schlafprobleme auftauchten, während es sofort nach Einnahme sehr müde machte in geringerer dosierung)
4. Woche : Schwäche so gut wie wieder weg, leichte gereizheit
6.11.2017: Aripiprazol 3,2 mg abends
2.woche: Schwäche, Müdigkeit, "zugedröhnt sein"
19.11.2017 aripiprazol 3,0 mg abends (frühere Reduktion, weil das abilify so sehr müde machte)
1. Woche: das Kauen auf den Wangen ist weniger geworden
3. Woche: Schmerzen in Beinen und Füssen, schwere Beine, schlappheit
15.12. Umstellung auf aripiprazol flüssig (1 ml=1mg);
3 ml abends


Zurück zu „Bekanntmachungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast